Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

KINO: Willkommen in CHINAWOOD


TV Digital XXL-Ausgabe - epaper ⋅ Ausgabe 19/2019 vom 06.09.2019

Eigene Mega-Blockbuster, das größte Filmstudio der Welt und immer mehr Einfluss in Hollywood: Wie China zur Kinoweltmacht wird


Artikelbild für den Artikel "KINO: Willkommen in CHINAWOOD" aus der Ausgabe 19/2019 von TV Digital XXL-Ausgabe. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: TV Digital XXL-Ausgabe, Ausgabe 19/2019

Die historischen Außenkulissen der Hengdian World Studios bieten Filmemachern viele Optionen


Feuer frei: Der Zweite Japanisch-Chinesische Krieg (1937-45) ist ein beliebtes Filmthema


Der originalgetreue Nachbau des Alten Sommerpalastes ist ein Prunkstück des Studios


Bitte lächeln: An drehfreien Tagen können Besucher in den Filmkulissen posieren


TV TIPP

Wolf Warrior 2ACTION Chinesischer Soldat auf gefährlicher Afrika-Mission (engl. Fassung) NETFLIX, VERFÜGBAR On Demand

Das Scifi-Epos ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von TV Digital XXL-Ausgabe. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 19/2019 von TV AKTUELL: Der große KNALL zum Finale. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV AKTUELL: Der große KNALL zum Finale
Titelbild der Ausgabe 19/2019 von DOKU: War KLEOPATRA eine Mörderin?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DOKU: War KLEOPATRA eine Mörderin?
Titelbild der Ausgabe 19/2019 von KINO: Rambo blutiger Abschied. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KINO: Rambo blutiger Abschied
Titelbild der Ausgabe 19/2019 von Downton Abbey. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Downton Abbey
Titelbild der Ausgabe 19/2019 von TV AKTUELL: EBOLA: Die gefährlichste SEUCHE der Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV AKTUELL: EBOLA: Die gefährlichste SEUCHE der Welt
Titelbild der Ausgabe 19/2019 von Wer gewinnt den Preis?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wer gewinnt den Preis?
Vorheriger Artikel
DOKU: War KLEOPATRA eine Mörderin?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel KINO: Rambo blutiger Abschied
aus dieser Ausgabe

... „Die wandernde Erde“ spielte 2019 rund 700 Millionen Dollar ein


Action pur: Auch für Kriegsfilme und -serien sind die Hengdian World Studios beliebt


Chinesische Mauer: Dreh der TV-Serie „Chang An Nuo“ in den Hengdian Studios


Hinter den Kulissen der chinesischen Fernsehserie „Chang An Nuo“


Kennen Sie „Wolf Warrior 2“? Nein? Das ist keine Schande. Der Actionfilm lief 2017 in Deutschland nur in wenigen Kinos und klingt auch eher nach 80er-Jahre-Videotheken- Ware. Anderswo lief „Wolf Warrior 2“ dafür umso besser: Weltweit spielte das patriotische Werk im Kino rund 870 Millionen Dollar ein – mehr als „Wonder Woman“ oder „Mission: Impossible – Fallout“. Nicht schlecht für einen Film aus China.

„Wolf Warrior 2“ – im Original „Zhan lang II“ – ist der erfolgreichste chinesische Kinofilm der Geschichte. Und: Die Zahl der Blockbuster made in China steigt stetig. Anfang 2019 spielte das Scifi-Epos „Die wandernde Erde“ 700 Millionen Dollar weltweit ein. So viel Kasse machen sonst nur US-Megahits. China wird zur Kinoweltmacht.

Verbotene Stadt nachgebaut

Zugegeben: Das meiste Geld machen diese Filme in China selbst. Aber auch andernorts schauen etwa chinesische Migranten und deren Nachfahren die Filme im Kino oder online. Bei uns sind „Wolf Warrior 2“ und „Die wandernde Erde“ auf Chinesisch und Englisch beim Streaming-Dienst Netflix zu sehen.

Chinas Filmindustrie ist gigantisch. Vergangenes Jahr starteten rund 380 einheimische Produktionen im Kino – von Comedy über Romanze bis Horror. Besonders beliebt für historische Stoffe sind die Hengdian World Studios. Im weltgrößten Filmstudio wurden unter anderem Teile der berühmten Verbotenen Stadt im Maßstab eins zu eins als Kulisse nachgebaut. Hinzu kommen Paläste, Tempel und Straßenzüge unterschiedlichster Epochen.

Auch der Produktionskomplex Oriental Movie Metropolis in Qingdao lockt mit Superlativen: Wang Jianlin, der reichste Mann Chinas, investierte 7,2 Milliarden Dollar in eine 500 Fußballfelder große Filmstadt.

Doch Chinas Macht geht weit über eigene Produktionen hinaus. Aktuelles Beispiel ist der Trailer zum US-Film „Top Gun: Maverick“ (2020), der Fortsetzung des Actionhits von 1986. Anders als im ersten Teil ist nun die Flagge Taiwans von Mavericks (Tom Cruise) berühmter Fliegerjacke verschwunden und durch eine Fantasiefahne ersetzt. Der Hintergrund ist politisch: Einer der „Maverick“-Geldgeber ist der Mega- Konzern Tencent aus China, wo Taiwan offiziell als abtrünnige Provinz gilt.

Eigene Kinofassung für China

Hollywood will China nicht verprellen, weder als Investor noch als Absatzmarkt. Mit 1,4 Milliarden Menschen gibt es hier den weltgrößten Kinomarkt. Zuletzt durften rund 40 ausländische Filme pro Jahr in Chinas Kinos starten. Dafür werden auch mal Inhalte verändert. Schon für „Iron Man 3“ drehte Marvel eine um vier Minuten längere Fassung für China. Und für „Doctor Strange“ entfernte das Studio den Bezug zum politisch umstrittenen Tibet, wo in den Comics der Lehrer der Hauptfigur lebte. Konkurrent Warner ging mit seinem Blockbuster „Meg“ 2018 lieber gleich auf Nummer sicher: Produziert wurde mit einem chinesischen Partner, an chinesischen Drehorten und mit dem chinesischen Co-Star Li Bingbing.

Selbst chinesische Geschichten werden im Westen jetzt interessant. Amazon will aus der Weltbestseller-Reihe „Trisolaris- Trilogie“ des Schriftstellers Cixin Liu („Die wandernde Erde“) ein aufwendiges Scifi-Epos machen. Die Story: Eine außerirdische Macht empfängt Nachrichten von der Erde und plant die Invasion. Daraufhin erarbeitet eine Reihe chinesischer Wissenschaftler einen komplexen Plan gegen die Bedrohung aus dem All. Das Mega-Projekt umfasst viele Jahrhunderte und führt die Forscher tief in den Weltraum hinein. Dimensionen, die angesichts der Ambitionen der Filmweltmacht China angemessen scheinen.
MICHAEL TOKARSKI


FOTOS: ZHAO/KNIGHT/FRAYER/KAMINSKI/GETTY IMAGES (7), GUANG HUA MEDIA, DDP IMAGES, FEI/LAIF (2)