Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Kleine Fluchten


DECO HOME - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 24.10.2019

Nehmen Sie sich eine Auszeit. Wir hätten da ein paar Vorschläge …


Artikelbild für den Artikel "Kleine Fluchten" aus der Ausgabe 5/2019 von DECO HOME. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: DECO HOME, Ausgabe 5/2019

Raus aus dem Alltag: Im Hotel Schwarzschmied fällt das leicht.


1000 m2 großen Schwarzbauergarten werden Obst, Gemüse und Kräuter für das feine Menü von Chefkoch Stefano Brida angebaut


Der Wellnessbereich verfügt über eine finnische Panorama-Sauna, Outdoor-Sauna, Dampfbad und offene Feuerstellen.


Vor der Tür starten zahlreiche Wanderwege in die Berge um Meran.


Blick in die neuen Rooftop-Rooms.


Outdoor-Pool mit einer Länge von 20 Metern


Des Glückes Schmied

HOTEL SCHWARZSCHMIED, LANA, SÜDTIROL
Zugegeben, das Wortspiel ist naheliegend. Doch an ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DECO HOME. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Boulevard: Trend-Salon. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Boulevard: Trend-Salon
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Eine Frage der Haltung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eine Frage der Haltung
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Porträt: Der Mann in den Bergen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Porträt: Der Mann in den Bergen
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Neuland. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neuland
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Immer mit der Ruhe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Immer mit der Ruhe
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Freie Form. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Freie Form
Vorheriger Artikel
Neuland
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Immer mit der Ruhe
aus dieser Ausgabe

HOTEL SCHWARZSCHMIED, LANA, SÜDTIROL
Zugegeben, das Wortspiel ist naheliegend. Doch an diesem Ort, umgeben von den Gipfeln und Obstgärten Süd-tirols, hier könnte sie sich bewahrheiten, die alte Weisheit vom Schmied des eigenen Glücks. Zufall? Nicht ganz. „Im besten Fall inspiriert ein Aufenthalt bei uns dazu, das eigene Leben besser und bewusster zu gestalten“, sagt Klaus Dissertori, Gastgeber im Schwarzschmied. Er hat einen Plan vom Glück für seine Gäste – der ist vielfältig und immer genussvoll. Er verbindet die schönen und die wohltuenden Dinge des Lebens miteinander. Bewegung gehört genauso dazu wie Entspannung, Design, Kunst und gesunde Slow-Food-Küche. Zwei bis drei Yoga-Klassen am Tag bietet das Vier-Sterne-Hotel an und hat sich längst einen Namen bei Yogis gemacht. Unter der Leitung von Lehrerin Stefanie Dariz gibt es außerdem ein anspruchsvolles Programm an wechselnden Retreats. Doch auch Design-liebhaber sind im Schwarzschmied richtig. Seit April toppen neun Rooftop-Rooms mit großzügiger Terrasse und Blick auf die monumentale Heilig-Kreuz-Kirche das Haus. Die wohlig-puristische Gestaltung bestimmen Holz, Wolle und die Werke des Lanaer Künstlers Hannes Egger, der ein Cousin von Klaus Dissertori ist. Seine Bilder charakteri-sieren das gesamte Hotel, aber in den neuen Zimmern wählt der Gast selbst, mit welchen Motiven er sich umgeben möchte. 21 stehen zur Verfügung, die auf einer Galerie-leiste platziert werden können – interessant zu sehen, was die Vorgänger ausgestellt haben. Am Ende steht die Frage, ob sein Glück selbst zu schmieden, vielleicht einfach nur die Kunst ist, das Leben zu genießen? Ab 104 Euro pro Person/Nacht.www.schwarzschmied.com

Natur erleben – das gelingt hier.


Heimische Hölzer wurden um Farbakzente in Schwarz und Weiß ergänzt.


Im Restaurant sorgen Küchenchef Markus Thurner und Sommelier Oscar Demattia für das Wohl der Gäste.


Besonderes Erlebnis – der Infinity-Sole-Pool mit Blick auf die Dolomiten


Genuss-Stadel

HOTEL PFÖSL, DEUTSCHNOFEN, SÜDTIROL
Lage, Lage, Lage! Was man als den wohl geläufigsten Geheimtipp bei der Entscheidung für eine Immobilie kennt, gilt genauso – wenn nicht noch mehr – für den Ort, an dem man seine freien Tage verbringt. Jeder Makler würde dem Hotel Pfösl sofort eine 1A-Lage bescheinigen: ober-halb von Bozen, auf der Hochfläche des Regglberges mit Blick auf die imposante Kulisse des Rosengarten-Latemar, der seit 2009 Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Dolo-miten ist. Hinsichtlich der Imposanz steht die Architektur der Natur hier in nichts nach. Die Schwestern Brigitte und Eva Zelger, die das Hotel 2007 von ihren Eltern über-nahmen, verliehen dem Gebäude 2017 eine neue Fassade, die auch das Konzept dahinter repräsentiert. Dabei wurde der 300 Jahre Stadel, der immer noch direkt neben dem Eingang existiert, zum Vorbild. Ein planerischer Geniestreich des Südtiroler Architekturbüros Bergmeisterwolf, das mit der unglaublich modern wirkenden Struktur aus massiven schwarzen Andreaskreuzen mühelos 300 Jahre Baugeschichte überwunden hat. Diese Geradlinigkeit fin-det ihr Pendant in der Gestaltung der Innenräume. Natürliche Werkstoffe und bewusst gesetzte Akzente in Schwarz und Weiß schaffen eine klare und trotzdem warme Balance mit der Natur. Denn sie hält alles zusammen. Ob beim morgendlichen Bahnenziehen im 25 Meter langen Infinity-Pool, wenn man quasi direkt auf die Dolomiten zu-schwimmt, oder in einer der acht Saunen, in denen die wohltuende Bandbreite der Kräuterkunde zelebriert wird. Ein Ort, an dem die Kraft der Natur uns kurz innehalten lässt. Ab 146 Euro pro Person/Nacht.www.pfoesl.it

Restaurant Zwölfhundert NN mit Front-Cooking-Bereich. Weiteres Highlight: das frische warme Brot, das serviert wird.


Altholz und Naturstein erzeugen eine gemütliche Hüttenatmosphäre.


Die 14 Chalets gruppieren sich um einen kleinen Dorfteich


Geister, die ich rief

ALPIN CHALETS, OBERJOCH, ALLGÄU
Julia, Isabell oder heute lieber Maximilian? In den Alpin Chalets in Oberjoch sind die Weine eine Hommage an die Kinder der Eigentümer – sie betreiben auch einen Weinhandel. Deshalb gehört ein Weinkühlschrank zur Ausstat-tung, der gerne schon vor der Anreise mit den Lieblingstropfen bestückt wird. Nur eine der Annehmlichkeiten, mit denen das 2017 eröffnete Hüttendorf aufwartet. Gar nicht oft genug erwähnt sein können die guten Geister, die morgens, wenn man noch schläft, das Feuer im Kamin entzünden und den Frühstückstisch decken oder – kurz bevor man vom Berg zurückkehrt – das Wasser in die Wanne einlaufen lassen. Kann es überhaupt etwas Entspannenderes geben, als wenn man sich um nichts kümmern muss? Dazu noch in dieser Umgebung. Oberjoch ist Deutschlands höchstgelegenes Bergdorf und bietet Wanderern wunderschöne Routen und herzlich bewitschaftete Hütten zum Einkehren. Überhaupt geht’s im Allgäu warmherzig zu. Auch im Restaurant Zwölfhundert NN, dem kulinarischen Herzstück des Chaletdorfes. Hier überrascht Küchen-chef Christopher Jäger mit Gerichten, die nicht abgehoben, sondern fantasievoll und bodenständig sind. Spezialität des Hauses ist auf die Sekunde perfekt gegartes Fleisch. Nur dienstags gibt’s traditionell Allgäuer Käsefondue. Ab 225 Euro pro Person/Nacht.www.alpin-chalets.com

Aussicht auf die monumentale Schönheit des Rosengartenmassivs.


Unaufgeregte Gemütlichkeit im Restaurant und in den Zimmern.


Saunabereich mit Naturholzelementen


Von Wegen

CYPRIANERHOF DOLOMIT RESORT, TIERS, SÜDTIROL
„Was dir am besten hilft runterzukommen, ist der Berg“, weiß Martin Damian. „Der Körper will auf-geben, aber der Kopf nicht – und dann passiert es: Der Geist konzentriert sich auf den Körper und alles, was dich die ganze Woche gestresst hat, tritt in den Hinter-grund. Und du lässt los und wirst langsam. Schritt für Schritt.“ Seit 1994 betreibt er zusammen mit seiner Frau Margareth den Cyprianerhof in Tiers am Fuß des Rosengartens. Die Damians gehören zu den Pionieren der Wanderhotels und gehen auch selbst gern hinauf. „Unser Ziel ist, dass die Gäste am Abend mit leuchtenden Augen vom Berg kommen.“ Zwei bis drei geführte Touren am Tag werden angeboten. Danach wartet der Wellnessbereich mit einem reinen Dolomitenwasser-Pool und verschiedenen Saunen auf die müden Bergfexe. Ungewöhnlich und äußerst angenehm ist die kuppel-artige Lehmsauna, die einen hohen Anteil an natürlicher Wärmestrahlung reflektiert und durch ihre ökologische Bauweise speziell für Allergiker geeignet ist. Und damit man am nächsten Tag auch wieder auf den Berg kommt, tischt Chefköchin und Hoteliertochter Monika Damian frische Südtiroler Spezialitäten auf, die sie nach Lust und Laune mit Ideen aus der mediterranen Küche verfeinert. Hier kann man sich nicht verlaufen. Ab 158 Euro pro Person/Nacht.www.cyprianerhof.com

Rundum-Blick auf die schneebedeckten Gipfel der Meili-Berge.


Natur-farben und -materialien sind Ausdruck der japanischen Wabi-Sabi-Philosophie – der Lehre von der Schönheit des Unvollkommenen


Die Leichtigkeit des Daseins

SUNYATA HOTEL MEILI, YUNNAN, CHINA
Wie schwierig es sein muss, ein Bauwerk auf 3600 Metern im tibeti-schen Vorgebirge grundlegend zu restaurieren, kann man sich nicht wirklich vorstellen. Dass dieser Umbau insgesamt 1095 Tage gedauert hat, gibt einen kleinen Hinweis auf das tatsächliche Ausmaß. Sein Ergebnis allerdings atmet keinerlei Schwere. Sunyata leitet sich vom Sanskrit-Wort für „Leere“ ab. Jene ist hier weniger wörtlich zu nehmen. Designer Ke Xie und das Studio Zhao Yang Architects formten aus einem 2,5-stöckigen Hostel einen ruhenden Pol, in dem traditionelle tibetische Architektur und japanische Wabi-Sabi-Philosophie eine selbstverständliche Verbindung eingehen. Gelegen inmitten eines jahr-hundertealten Dörfchens aus 22 Shangri-La-Häusern, soll das Sunyata Hotel Meili Ausdruck der kulturellen Vielseitigkeit dieser Region sein. Das Setting, der Blick, die Yunnan-Küche, feine Architektur und reine Materialien: Ganz ungeniert dürfen wir hier einmal das Wort authentisch bemühen. Ab 243 Euro im DZ.www.designhotels.com

Die Bar ist nach dem Umbau das Herzstück des Hotels. RECHTS: Der Wert des Details ist überall spürbar


Die Seiser Alm liegt nur wenige Minuten entfernt.


Im Restaurant gibt die große Glasfront den Blick auf die Berge frei.


Das Mobiliar hat über-wiegend Designer Martin Schgaguler ausgesucht


Kastelruther Söhne

SCHGAGULER HOTEL, KASTELRUTH, SÜDTIROL
Die Konsequenz fasziniert. Und erregt Aufmerksamkeit. Mitten im Ortskern von Kastelruth erhebt sich seit einem Jahr die neue, schnörkellos weiße Silhouette des Schgaguler Hotels. Nach vier Jahren Planung und weiteren nur vier Monaten Umbau beweist das ehemalige Apartmenthaus aus den 1980er-Jahren, wie innovativ zeitgenössisch-alpine Architektur sein kann. Neben der Expertise des noch jungen Mailänder Büros Peter Pichler steckt das ganze Herzblut der Familie Schgaguler in diesem Projekt. Nachdem ein bunter Strauß an Stilrichtungen vergangener Jahrzehnte die Gesamterscheinung prägte, hatten vor allem die drei Söhne des Hauses einen ganz klaren Schnitt vor Augen. Martin, der Älteste und studierter Designer, stand im täglichen Aus-tausch mit den Architekten und brachte viele seiner eigenen Ideen mit ein. Das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Die lineare Ästhetik der Fassade setzt sich im Inneren bis ins Detail fort. Hochwertige Einbauten aus Kastanienholz, zeitlos modernes Mobiliar und eine dezente Farbauswahl bestimmen das Interieur. Persönliche Akzente setzen kraftvolle, großformatige Fotografien und natürlich die Warmherzigkeit der Eigentümer. Denn auch wenn die Söhne das stilistische Zepter übernommen haben, für die Bergtouren mit den Gästen ist sommers wie winters immer noch Vater Gottfried Schgaguler zuständig. DZ ab 228 Euro/Nacht.www.schgaguler.com

Next Generation: Die neuen Zimmer und Bäder (oben) bestimmt pure Sinnlichkeit


Das Designchalet für bis zu zehn Personen, ab 2300 Euro/Nacht. Dazu: Alpenspa mit Sauna und Pool, Kräu-tergarten und Privatkoch.


Jacky und Toni Hasenauer, Inhaber des Unterschwarzachhofs und der Schmiedalm


Insel am Berg

SCHMIEDALM, SAALBACH-HINTERGLEMM
Was könnte das Wort „aussteigen“ im Kern besser treffen, als morgens vor die Tür zu treten und allein vor einem Bergpanorama zu stehen? Von ein paar fröhlich grasenden Kühen vielleicht abgesehen. Die Schmiedalm hat alles, was wir mit dem Sehnsuchtsort „einsame Insel“ verbinden, aber noch nicht so recht in den Bergen vermuten. Ihr definitiver Vorteil: Wer will, teilt sich die Abgeschiedenheit der Privatalm mit einem ausgewähl-ten Kreis von Familie oder Freunden. Um alles andere werden sich Jacky und Toni schon kümmern. Seit 1562 sind die Hasenauers für die Pflege des Gutshofs Unterschwarzach, zu dem auch die Schmiedalm gehört, ver-antwortlich. Ihr gewichtiges Erbe führen die heutigen Inhaber mit einer so außerordentlichen Inbrunst und Gelassenheit fort, dass man schon von einer Berufung sprechen muss. Toni zeigt Gästen gerne die Bergwelt, an deren Schwelle sie einige Tage wohnen, oder lässt sich bei der Arbeit in Käserei und Stall über die Schulter schauen. Mit Verve und Geschmack mischte Jacky beim Interiordesign der Schmiedalm und des Unterschwarzachhofs im Tal mit. Auf der Alm ist sie bei morgendlichen Yoga-Stunden, dem gemeinsamen Butterschöpfen oder Outdoor-Backen am liebsten ganz nah am Gast – wenn der denn möchte. Einsam sein und gemeinsam sein, das darf man hier nämlich beides. Ohne Zwang. In aller Seelenruhe.www.unterschwarzach.at