Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

KLEINE LEBENSRETTER


Logo von Reader´s Digest Deutschland
Reader´s Digest Deutschland - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 29.11.2021

Artikelbild für den Artikel "KLEINE LEBENSRETTER" aus der Ausgabe 12/2021 von Reader´s Digest Deutschland. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Ende 2019 bereitete ich abends das Essen für Gäste zu, als ich plötzlich einen Schwächeanfall erlitt. Außerdem bekam ich starke Kopfschmerzen, was bei mir eigentlich selten vorkommt. Ich schob es auf den Stress, denn ich hatte erst spät mit dem Kochen angefangen und die Gäste würden bald da sein. Als dann unser Kohlenmonoxid-Melder laut piepste, wurde mir bewusst, dass mein Zustand durch die gefährlichen Gase verursacht wurde, die aus dem übervollen Ofen kamen.

Die herbeigerufenen Sanitäter stellten fest, dass ich Kohlenstoffmonoxid (CO, meist Kohlenmonoxid genannt) im Körper hatte. Sie behielten mich etwa eine Stunde lang unter Beobachtung, bis die Werte gesunken waren. Außerdem maß die Feuerwehr die Gaskonzentration in unserem Haus und lüftete, bis kein Gas mehr festzustellen war.

Erschreckend: In den Schlafräumen im Obergeschoss war der Kohlenmonoxid­Wert fast doppelt so hoch wie in der Küche. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Reader´s Digest Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Geschenke machen – und annehmen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geschenke machen – und annehmen
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von BLICKWINKEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLICKWINKEL
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von LESERBRIEFE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERBRIEFE
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Fast schon ein Wunder. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fast schon ein Wunder
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Wo kommen die denn her?
Vorheriger Artikel
Wo kommen die denn her?
LECKEREIEN aus ALLER WELT
Nächster Artikel
LECKEREIEN aus ALLER WELT
Mehr Lesetipps

... Zum Glück hatten sich die Kinder bei geschlossener Tür in einem anderen Zimmer aufgehalten, als das Gas austrat.

Kohlenmonoxid ist unsichtbar und geruchlos. Hätten wir keinen Melder gehabt und wären ahnungslos schlafen gegangen, wären wir vielleicht nie wieder aufgewacht.

UNTERSCHÄTZTE GEFAHR

Eine Kohlenmonoxid­Vergiftung ist ein ernstes, wenig beachtetes und vermeidbares Problem. Jedes Jahr sterben daran in Europa rund 350 Menschen, wie die Fachzeitschrift Indoor Air berichtet. Und mindestens 340 Europäer landen jährlich im Kranken haus, weil sie Kohlenmonoxid aus gesetzt waren.

„Die Zahlen sind niedrige Schätzwerte,“ sagt Sarah Jones, Beraterin für öffentliche Gesundheit des britischen Gesundheitsdienstes NHS in Wales. Da das Gas mit menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar ist, wissen manche Betroffenen gar nicht, warum es ihnen schlecht geht. Deshalb ist ihnen auch nicht klar, dass sie sich dringend behandeln lassen sollten.

Außerdem sind die Symptome einer Kohlenmonoxid­Vergiftung nicht eindeutig, denn sie können auf verschiedene Erkrankungen hindeuten. Laut Dr. Kurt Anseeuw, Chef der toxikologischen Abteilung der europäischen Gesellschaft für Notfallmedizin in Antwerpen, merken viele Menschen überhaupt nicht, dass sie ein akutes Problem haben.

„Möglicherweise ist ihnen schwindlig, übel oder sie müssen sich übergeben“, sagt Dr. Anseeuw. „Oder sie glauben, sie brüten eine Grippe aus. Ihr Zustand kann sich aber sehr schnell verschlechtern und sie könnten das Bewusstsein verlieren.“

Häufige Ursachen von Kohlenmonoxid-Vergiftungen sind defekte Gasthermen, Heizungen oder Öfen, in Innenräumen (auch in Zelten und Wohnmobilen) verwendete Gasgrills sowie Autoabgase, die aus angrenzenden Garagen in Wohnräume eindringen könnten. In meinem Fall kam das Kohlenmonoxid aus meinem Gasherd: Ich hatte den Backofen viel zu voll bestückt, dadurch schloss die Ofentür nicht richtig.

KEINE GESETZLICHE PFLICHT

Kohlenmonoxid-Melder (CO-Melder) sind nicht teuer – sie kosten rund 30 Euro. Doch vielleicht wissen Sie ja gar nicht, dass Sie einen haben sollten. Das kommt daher, dass viele Länder solche Geräte nur in Gewerbeimmobilien vorschreiben, nicht in Wohnungen.

In Europa gibt es weniger Vorschriften für CO-Melder als in den USA oder Kanada. „Es gibt nach wie vor Länder, in denen noch nicht einmal Rauchmelder angebracht werden müssen, von Kohlenmonoxid-Detektoren ganz zu schweigen“, erklärt Finian Joyce, Sekretär der Föderation der Feuerwehrverbände der Europäischen Union (FEU).

In Kanada sind Kohlenmonoxid- Warner in Wohngebäuden Pflicht. In den USA verlangen 46 von 50 Bundes-staaten im Wohnbereich CO-Melder, wobei sich die Regelungen unterscheiden. Manche Bundesstaaten schreiben für alle Wohnungen Melder vor, andere nur für Neubauten.

In Europa haben erst wenige Länder ähnliche Regelungen eingeführt. In den Niederlanden sind seit 2003 in Neubauten Melder vorgeschrieben, ab nächstem Jahr in allen Gebäuden. In Irland, Schottland, England und Nordirland müssen laut Bauvorschriften in Neubauten und beim Einbau von Gasgeräten Warnmelder installiert werden.

Keine Vorschriften für Kohlenmonoxid-Melder in Wohnimmobilien gibt es unter anderem in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich. Ungarn schreibt nur für gewerbliche Räume CO-Warngeräte vor, Estland arbeitet an Vorschriften, die Melder in allen Bauten mit Gas - ge räten verlangen.

Mangelndes Bewusstsein dafür, wie wichtig CO-Melder sein können, und Unsicherheit darüber, wer die Vorschriften erlassen sollte – gehören sie ins Baurecht, in den Brandschutz oder ins öffentliche Recht? – halten womöglich weitere Länder davon ab, solche Sicherheitsvorkehrungen verbindlich vorzugeben.

„Das Baugewerbe wehrt sich gegen weitere Vorschriften, wenn sich diese auf Anlagen beziehen, die nicht zum Gebäude gehören“, sagt Wim Rogmans, Mitgründer von EuroSafe, dem europäischen Verband zur Prävention von Verletzungen und zur Förderung der Sicherheit mit Sitz in Amsterdam. „Da heißt es dann schnell, die Bewohner seien selbst dafür verantwortlich, dass ihre Kohlenmonoxid erzeugenden Geräte richtig funktionieren.”

SICH UND ANDERE SCHÜTZEN

Weil sich so viele Menschen dieser potenziellen Gefahr gar nicht bewusst sind, bleibt der öffentliche Aufschrei über die Bedeutung von CO-Meldern aus. „Damit der Gesetzgeber aktiv wird, muss eine gewisse Anzahl von Menschen das Problem für sich als solches erkannt haben und darüber reden“, sagt Sarah Jones. „Das würde vermutlich helfen. Natürlich steht es aber jedem frei, sich selbst zu dieser Veränderung zu verpflichten.”

Doch die Informationskampagnen über Kohlenmonoxid erregen das Interesse mancher Europa-Parlamentarier. Vielleicht führt das endlich zu einem Gesetz. Finian Joyce, der auch Mitglied des in den Niederlanden angesiedelten europäischen Brandschutzverbands ist, berichtet von runden Tischen mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Vertretern von Herstellern. „In den nächsten zehn Jahren werden wir erleben, dass dem Einbau von Kohlenmonoxid- Meldern mehr Bedeutung beigemessen wird“, sagt Joyce.

Um ruhiger zu schlafen, sollten Sie aber jetzt schon daran denken, ein wenig Geld für einen CO-Melder in die Hand zu nehmen. Das könnte Sie und Ihre Lieben vor einem geruchlosen, lautlosen Killer retten, den Sie sonst vielleicht nicht bemerken – so wie meine Familie.

Zwischen Schlaf und Traum, zwischen mir und was in mir ist und was ich vermute zu sein, fließt ein unendlicher Fluss.

Fernando Pessoa, Portug. dichter (1888–1935)