Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Kleine Stars, ganz groß: Jodie Foster


Meine Stars von damals - epaper ⋅ Ausgabe 1/2021 vom 06.01.2021

Das Mädchen aus Kalifornien hat seinen Weg vom einstigen Kinderstar zur gefeierten Preisträgerin (Oscar, Golden Globe Award) und renommierten Filmemacherin gemacht. Auch heute noch zählt Jodie Foster zur ersten Garde


Artikelbild für den Artikel "Kleine Stars, ganz groß: Jodie Foster" aus der Ausgabe 1/2021 von Meine Stars von damals. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Meine Stars von damals, Ausgabe 1/2021

Mit gerade mal 13 Jahren verkörpert Jodie Foster in dem Filmdrama „Taxi Driver“ von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 eine junge Prostituierte


Im Film „Das Wunderkind Tate“ begeister t sie 1991 nicht nur zusammen mit Adam Hann-Byrd, sondern sie führt auch zum ersten Mal Regie


Jodie Foster in einer Szene aus der TV-Serie „Bonanza“


In der ersten Staffel ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Meine Stars von damals. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Liebe Leserinnen und Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser!
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Blitzlicht-Gewitter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Blitzlicht-Gewitter
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Titelgeschichte: CATERINA VALENTE: Die Wahrheit hinter ihrem leisen Bühnen-Abschied. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Titelgeschichte: CATERINA VALENTE: Die Wahrheit hinter ihrem leisen Bühnen-Abschied
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Vorhang auf: Hier ist der Auftritt eine Ehre. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vorhang auf: Hier ist der Auftritt eine Ehre
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Aus der Welt des Adels: Prinzessin Anne: Pikante Affäre mit Camillas Ehemann!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus der Welt des Adels: Prinzessin Anne: Pikante Affäre mit Camillas Ehemann!
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Legenden: Katharine Hepburn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Legenden: Katharine Hepburn
Vorheriger Artikel
Die großen Skandale: JOSEPHINE BAKER:: „Ich war nie n…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Meine schönsten Jahre: Renate Holm
aus dieser Ausgabe

... der Serie „Kung Fu“ spielt sie 1973 an der Seite eines Mönchs (David Carradine)


Jodie Foster mit ihrer Mutter Evelyn, die sie auch managte


Im Jugendfilm „Flucht in die Wildnis“ (Originaltitel „Napoleon and Samantha“, mit Johnny Whitaker) gibt sie ihr Debüt


Jodie Foster steht 1976 in der Musicalkomödie „Bugsy Malone“ auf Kuba vor der Kamera


Ebenfalls 1976 dreht sie die USamerikanische Fantasyfilm-Komödie „Ein ganz verrückter Freitag“


2016: Jodie mit ihren Söhnen Christopher (l.) und Charles (2. v. r.), ihrer Frau Alexandra und deren Vater


Im Thriller „Das Mädchen am Ende der Straße“ wird sie als Kind von ihrem näheren Umfeld bedroht


Bei den 61. Academy Awards erhält sie ebenso wie ihr Schauspielkollege Dustin Hoffman den Oscar


Sie kennt das Filmgeschäft von Kindesbeinen an. Bereits als Dreijährige steht die am 19. November 1962 in Los Angeles (Kalifornien) als Alicia Christian Foster geborene Tochter einer deutschstämmigen Filmschaffenden für Werbespots vor der Kamera. Von ihrem Vater hat sich ihre Mutter bereits wenige Monate nach ihrer Geburt getrennt. Das Mädchen wirkt in Fernsehserien wie „Bonanza“, „Kung Fu“ und „The Addams Family“ mit. Mit zehn Jahren übernimmt es gleich bei seinem ersten Kinofilm eine größere Rolle. So dreht Jodie in dem Disney-Streifen „Flucht in die Wildnis“ mit Michael Douglas.

Über Nacht ist der Teenager weltberühmt

Mit dem heutigen Kultfilm „Taxi Driver“ beginnt 1976 die Traumkarriere von Jodie Foster. Sie brilliert als damals 13-Jährige in der Rolle einer minderjährigen Prostituierten an der Seite von Robert De Niro und wird für ihre Darstellung für einen Oscar nominiert. Mit einem Schlag ist Foster berühmt. Trotz ernster Stimmen wegen ihres Alters und der Rolle sind sich auch die Kritiker einig: Dieses Mädchen ist klasse. Anders als bei Kinderstars wie Drew Barrymore oder Macaulay Culkin folgt bei der Absolventin der Elite-Universität Yale auf den frühen Höhenflug kein Absturz.

In „Angeklagt“ spielt Foster 1988 eine junge Frau, die in einer Bar vergewaltigt wird. Dafür erhält sie ihren ersten Oscar. Nur drei Jahre später wird sie für ihre brillante Darstellung einer FBI-Agentin in „Das Schweigen der Lämmer“ mit dem zweiten Oscar ausgezeichnet. Im Mai 1997 verleiht die altehrwürdige Yale-Universität der zweifachen Mutter – den Vater ihrer Söhne Charles (22) und Christopher (19) verrät sie nicht – die Ehrendoktorwürde. In der Laudatio heißt es, sie habe mit der Auswahl ihrer Rollen und ihrem Erfolg als Regisseurin und Produzentin Frauen neue Wege beim Film geebnet.

Nicht nur fasziniert von ihren Leistungen als Schauspielerin, sondern geradezu besessen von der Hollywood-Ikone zeigt sich ein gewisser John Hinckley Jr. Der Mann schießt im März 1981 auf den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan (†93) und verletzt diesen schwer. Hinckley hatte sie schon zuvor mit Briefen und Telefonanrufen belästigt und wollte mit der Tat sein Idol beeindrucken. Jodie Foster schilderte die Ereignisse auch Jahre später als traumatisierend. Noch heute bricht die Schauspielerin Interviews ab, wenn sein Name fällt.


Fotos: ddp images (2), Getty Images (4), imago images (3), picture alliance (2)