Lesezeit ca. 7 Min.
arrow_back

Kleine Wirbelwinde auf zwei Beinen


Logo von Baby & Co.
Baby & Co. - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 12.05.2022

baby&lernen

Anton steht mit zwölf Monaten auf eigenen Beinen. Sein Bruder Ben schaffte seine ersten Schritte sogar mit elf Monaten. Und Cousine Jolanta erst: Noch keine zehn Monate alt, hangelte sich die Kleine zum ersten Mal am Tisch entlang, um anschließend zufrieden zu lächeln. Ein ganz neues Gefühl – und ein großes Thema bei den Müttern der drei Kinder. Eben noch rutschten die süßen Kleinen über die Kuscheldecke, und jetzt erheben sie sich plötzlich, mit konzentrierter Miene, vielleicht ein wenig verwundert über ihre eigenen Kräfte, mit denen sie das geschafft haben. Wahrlich eine fantastische Leistung: Was für uns ganz selbstverständlich ist, stellt die Kinder vor eine Riesenherausforderung. Es geht um keine geringere Aufgabe, als den Körper in die Senkrechte zu bringen – und dort zu halten.

HINFALLEN GEHÖRT DAZU

Das geht nur durch ein enges Zusammenspiel von Muskeln, Gehirn und Sinnen, allen ...

Artikelbild für den Artikel "Kleine Wirbelwinde auf zwei Beinen" aus der Ausgabe 2/2022 von Baby & Co.. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Baby & Co., Ausgabe 2/2022

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Baby & Co.. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Liebe Leserin, lieber Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser,
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Das erste Babyjahr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das erste Babyjahr
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Vom ersten Tag an gut begleitet. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vom ersten Tag an gut begleitet
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Das erste Babyjahr
Vorheriger Artikel
Das erste Babyjahr
Vom ersten Tag an gut begleitet
Nächster Artikel
Vom ersten Tag an gut begleitet
Mehr Lesetipps

... voran der Gleichgewichtssinn, der im Innenohr und im Kleinhirn dafür sorgt, dass der Mensch beim Stehen oder Gehen nicht umkippt. Die Augen sowie die Nerven in den Füßen helfen ihm dabei. Was das Aufrichten, Stehen und Gehen bei Babys nicht gerade einfacher macht, ist die Besonderheit, dass der Kopf der Kinder verhältnismäßig groß und schwer ist. So ist es verständlich, dass es von den ersten Schritten bis zum geübten Laufen etwas Übung und Zeit braucht. In diesen Wochen und Monaten wird das Kind mehr als einmal hinfallen. Diese kleinen Misserfolge halten aber kein Baby davon ab, am aufrechten Gang weiterzuarbeiten; im Gegenteil, diese selten richtig schmerzhaften, aber unumgänglichen Erfahrungen helfen dabei, mit der Schwerkraft besser umzugehen und das Gleichgewicht zu halten.

VORÜBUNGEN FÜRS AUFRECHTE GEHEN

In diese Zeit fallen auch die ersten Erfahrungen mit dem aufrechten Gang. Zu den vielen verschiedenen Bewegungsimpulsen des Babys gehört es, sich an den hingestreckten Fingern seiner Eltern hochzuziehen und, so unterstützt, stehen zu bleiben. Dies wiederum ist die erste Übung für das selbstständige Aufrichten: Was sich auch immer als Hilfsmittel anbietet – Stuhl-und Tischbeine, das Gitterbett –, wird vom Baby genutzt, um sich selbst hochzuziehen.

ANDERE WEGE – WENN DAS KRABBELN AUSFÄLLT

• Man nennt die Zeit ab dem neunten Lebensmonat zwar das Krabbelalter, aber eine Minderheit von immerhin etwa 15 Prozent aller Babys macht dabei einfach nicht mit. Die kleinen „Hinternrutscher“ und „Schlängler“ überspringen diesen Entwicklungsschritt einfach. Und zwar, ohne dass es ihnen schadet – denn viele Wege können zum Laufen führen. Entgegen früheren Vorstellungen gibt es nicht nur die eine normgerechte Entwicklung zur Mobilität.

• Nach wissenschaftlichen Studien ist es genetisch bedingt, ob ein Kind, statt zu krabbeln, andere Formen der Fortbewegung bevorzugt, wie etwa zu rutschen oder zu kriechen. Ist das der Fall, liegt keine Entwicklungsstörung oder gar ein genetischer Defekt vor; es lassen sich auch keine Rückschlüsse auf die spätere Entwicklung ziehen.

• Kinder, die nicht robben und kriechen, sondern sich lieber aufsetzen und dann auf dem Hosenboden ihre Erkundungstouren unternehmen, brauchen jedoch etwas länger, um das Laufenlernen abzuschließen: Sie laufen im Schnitt erst mit 18 bis 20 Monaten.

• Dabei macht es keinen Unterschied im Hinblick auf die Entwicklungsgeschwindigkeit, welche der vielen möglichen Beinstellungen beim Rutschen genutzt wird; ob mit gestreckten Beinen, einem angewinkelten Bein, im normalen oder im umgekehrten Schneidersitz – in allen Varianten kommen Hinternrutscher gut voran.

• Noch seltener kommt es vor, dass Babys sich schlängeln oder in der Brückenposition fortbewegen (bei der das Kind aus der Rückenlage heraus sein Kreuz hebt und sich mit den Beinen vorwärts stößt). Doch auch dies können Vorformen des Laufens sein – jedes Kind findet seinen eigenen Weg!

Zu dieser Zeit merkt das Kind auch, dass es viel einfacher ist, in den Stand zu gelangen, als wieder zurück ins Sitzen – die Versuche, sich zu setzen, sehen dann öfter mal aus wie (mehr oder minder) kontrollierte Abstürze. Weil dabei auch eine gewisse, wenn auch eher geringe Verletzungsgefahr besteht, sollten Eltern ihren Nachwuchs am besten gut im Auge behalten, wenn er das Stehen übt.

Um den ersten Geburtstag herum probieren viele Kinder die ersten eigenen Schritte: Sie lösen sich vom unterstützenden Gegenstand und versuchen, auf eigene Faust loszuziehen. In der Anfangsphase ist der Zehenspitzengang typisch. Und weil der Gleichgewichtssinn für den aufrechten Gang erst noch trainiert werden muss, sind die ersten eigenständigen Ausflüge eher ein Laufen als ein Gehen, um durch die höhere Geschwindigkeit besser die Balance zu halten.

„Vieles machen Eltern von kleinen Kindern intuitiv richtig“, weiß der Berliner Kinderarzt Dr. Ulrich Fegeler. So auch beim Laufenlernen: Beim gemeinsamen Spielen reichen Eltern ihrem Sprössling gerne die Hand, damit er sich z.B. an einem Hocker leichter hochzieht. Oder sie führen ihn bei den ersten wackligen Schritten. Und natürlich ermuntern sie ihn: „Gleich hast du es geschafft! Ja, das schaffst du!“ – Auf diese Weise unterstützen Eltern ihre Kinder hervorragend bei den ersten Schritten. „Die Kinder freuen sich über das elterliche Lob für ihre Erfolge, und auch das spornt sie zu weiteren Anstrengungen an“, sagt Ulrich Fegeler. Unterstützung ist also ohne Frage sinnvoll. Aber Kinder das Laufen zu lehren ist überflüssig – dafür sorgt schon ein genetisches Programm, das in jedem Menschen nur darauf wartet, abzulaufen.

ZEIT BIS CA. ZUM 18. MONAT

Diese Tatsache dürfte alle Eltern beruhigen, deren Baby nicht zu den ersten im Bekanntenkreis gehört, die krabbeln, sich hochziehen und schließlich aufrichten können: Die Zeitspanne, in der Kinder laufen lernen, ist groß und reicht vom 9. bis zum ca. 18. Lebensmonat. Wichtig: Jedes Kind lernt laufen!

Falls eine gesundheitliche Beeinträchtigung dagegen spräche, würde sie sehr wahrscheinlich schon bei einer der Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U5 (bis 7. Monat) diagnostiziert werden. Doch solche Probleme sind sehr selten, und wenn sie vorkommen, sind viele gut behandelbar, etwa Fehlstellungen der Gelenke oder Hüftprobleme. Fazit: Kinder lernen von ganz alleine laufen, Eltern können sie dabei sanft unterstützen. Im Frühling und Sommer ist es besonders schön, wenn man sich mit den Kleinen barfuß auf dem Spielplatz aufhalten kann: Mit nackten Füßen ist der Bodenkontakt optimal, die Sinneseindrücke, die die Fußsohlen ans Gehirn schicken, helfen beim Finden der Balance.

SO WIRD DIE WOHNUNG KINDERSICHER

Das Kind krabbelt los – und die Eltern kriegen zu tun: Wenn der Nachwuchs mobil wird, müssen Schutzvorkehrungen her.

Leider finden Kinder oft gerade die unfallträchtigen Dinge besonders faszinierend: Treppen sind höchst spannende Orte; wenn Mama oder Papa kocht, will man dabei sein; und auch Experimente erfreuen sich großer Beliebtheit – was wohl passiert, wenn man die Tischdecke vom Tisch zieht oder einen Finger in die Steckdose steckt …?

Unverzichtbar sind Steckdosensicherungen und Türstopper in der ganzen Wohnung, damit vorwitzige Finger sich nicht einklemmen können. Generell sollten Eltern ein Auge darauf haben, dass nichts herumsteht, was auf das Baby stürzen könnte, was Flüssigkeiten enthält oder was verschluckt werden kann.

In der Küche muss der Herd besonders gut gesichert werden: Optimal dafür sind ein Herdschutzgitter und eine Sicherung für die Backofentür. Beim Kochen sollte man die hinteren Kochplatten nutzen und Pfannenstiele nie über die vordere Herdkante hinausragen lassen. Auch scharfe Gegenstände wie Küchenmesser müssen selbstverständlich außer Reichweite des Kindes gebracht werden.

An alle Schranktüren, hinter denen sich mehr oder weniger giftige Putzmittel und Ähnliches verbirgt, gehören auf jeden Fall Kindersicherungen. Auch die Vorratsschubladen sollten gesichert werden: mit einer Kilopackung Mehl beispielsweise, deren Hülle gut zu „knacken“ ist, kann ein Einjähriges sehr kreativ werden!

Der Küchentisch muss von nun an eine Weile ohne Decke auskommen: Tischdecken sind in Haushalten mit Krabbelkindern und Laufanfängern tabu; ebenso, Gegenstände so nahe an die Kante von Tischen, Schränken oder Arbeitsflächen zu stellen, dass sie sich im Greifradius des Kindes befinden. Auch die unteren Fächer von Regalen werden besser leer geräumt.

In allen Räumen mit einem Boden aus Fliesen oder PVC ist es wichtig, dass der Fußboden nicht nass ist und dadurch rutschig wird, was für Laufanfänger erhöhte Sturzgefahr bedeutet. Um schmerzhafte Kollisionen mit Tischkanten zu vermeiden, sollte man generell Eckenschutz-Aufsätze anbringen. Schließlich gehören oben und unten an Treppen Sicherungsgitter; ebenso vor Kaminöfen.

Zur Hochsicherheitszone muss die Wohnung deshalb nicht werden. Die wichtigste Regel des Krabbelalters lautet schlicht: Lassen Sie Ihr Kind nie längere Zeit unbeaufsichtigt!