Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 14 Min.

Kleinigkeiten kommen hier ganz groß raus


LandEdition - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 22.02.2019

Luftiges Soufflé oder cremige Pürees schmecken herrlich zu Fleisch- oder Fischgerichten, sind aber auch pur köstlich. Als Häppchen zum Aperitif eignen sich kleine belegte Brote, Mini-Tartes und Gemüsesticks mit würzigen Dips


Artikelbild für den Artikel "Kleinigkeiten kommen hier ganz groß raus" aus der Ausgabe 2/2019 von LandEdition. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: StockFood/Eising Studio

Brunnenkresse-Kartoffel-Püree mit Tomaten

Vorbereiten: ca. 25 Minuten, Garen: ca. 30 Minuten, Marinieren: ca. 10 Minuten
Fur ca. 4 Portionen

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LandEdition. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Knackig frisch auf den Tisch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Knackig frisch auf den Tisch
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Ein ganzer Topf voller Frühling. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein ganzer Topf voller Frühling
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Auf die Würze kommt es an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf die Würze kommt es an
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Einmal querbeet, bitte!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Einmal querbeet, bitte!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Herrlich süße Verführungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Herrlich süße Verführungen
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Wunderbare Aromenwelt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wunderbare Aromenwelt
Vorheriger Artikel
Einmal querbeet, bitte!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Herrlich süße Verführungen
aus dieser Ausgabe

1. Die Kartoffeln schalen, abbrausen und in kochendem Salzwasser 25–30 Minuten weich garen. Dann abgiesen, ausdampfen lassen und sofort durch eine Kartoffelpresse zuruck in den Topf drucken.
2. In einem Topf 100 ml Milch erhitzen. Butter und 1 EL Ol zufugen und unterruhren. Die Mischung zu den Kartoffeln geben und mit den Schneebesen des Hand ruhrers zu einem cremigen Puree verarbeiten. Das Puree mit Salz und Muskat abschmecken.
3. Die Brunnenkresse abbrausen, trocken schleudern.23 mit der ubrigen Milch sowie etwas Salz purieren, unter das Puree ruhren und warm halten.
4. Die Tomaten abbrausen. Das Fruchtfleisch vierteln, dabei den Strunk herausschneiden und das Kern gehause entfernen. Das Fruchtfleisch sehr fein wurfeln. Die Fruhlingszwiebeln abbrausen. Das Grun in Ringe schneiden und das Weise sehr fein wurfeln.
5. Tomaten, Fruhlingszwiebelringe sowie -wurfel mit ubrigem Ol, Zucker, Salz, Pfeffer sowie Essig mischen und ca. 10 Minuten marinieren.
6. Das Puree zu kleinen Nocken formen und auf Tellern anrichten. Die Tomaten-Fruhlingszwiebel-Mischung daruber verteilen. Alles mit der ubrigen Brunnenkresse garnieren, nach Wunsch mit Pfeffer ubermahlen und servieren. Dazu passen pochierte Eier.

EXTRA-TIPP:Das Püree lässt sich je nach Saison und Geschmack abwandeln. Statt mit Brunnenkresse können Sie es z. B. mit Spinat, Mangold und Rucola zubereiten. Auch mit Bärlauch schmeckt es lecker. Davon jedoch nur 100 g verwenden.

Quark-Frischkäse-Terrine mit Radieschen, Dill & Petersilie

Foto: StockFood/Edyta Girgiel

Vorbereiten: ca. 35 Minuten, Einweichen: ca. 10 Minuten, Kühlen: 4–5 Stunden
Fur ca. 10 Scheiben
• 150 g Radieschen • 1 Bund Dill • 1 Bund Petersilie • 5–6 Blatt weiße Gelatine • 400 g Quark (20 %) • 200 g Frischkäse • fein abgeriebene Schale & Saft von 1 Bio-Zitrone • Salz, Pfeffer • 150 g Sahne

1. Eine Terrinen- oder Kastenform (ca. 1 l) vollstandig mit Frischhaltefolie auslegen. Dabei sollte die Folie jeweils 5–6 cm uber den Rand der Form hangen.
2. Die Radieschen abbrausen, putzen und raspeln. Dill sowie Petersilie abbrausen und trocken schutteln. Fahnchen bzw. Blattchen abzupfen und fein hacken. Gelatine in kaltem Wasser ca. 10 Minuten einweichen.
3. Den Quark und den Frischkase verruhren. Die Creme mit Zitronenschale und -saft, Salz sowie Pfeffer abschmecken. Radieschen und Krauter unterruhren.
4. Die Sahne steif schlagen. Die Gelatine tropfnass in einen Topf geben und bei schwacher Hitze auflosen. Etwa 4 EL der Creme unter die Gelatine ruhren, diese Mischung unter die ubrige Creme ruhren. Dann die geschlagene Sahne unterheben. Die Masse noch mal abschmecken, dann in die Form geben, glatt streichen und mit der uberstehenden Folie abdecken. Im Kuhlschrank 4–5 Stunden fest werden lassen.
5. Anschliesend die Terrine aus der Form z. B. auf ein Holzbrett oder eine Platte sturzen. Die Folie abziehen und die Terrine nach Wunsch mit Radieschen garniert servieren. Dazu passen Ciabatta und Gemusesalat.

EXTRA-TIPP:Wer mag, kann 1–2 Frühlingszwiebeln fein schneiden und unter die Creme rühren.

Spargel-Kräuter-Soufflé mit Rucola & Tomaten

Vorbereiten: ca. 35 Minuten, Kochen: ca. 10 Minuten, Backen: ca. 30 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 1 Frühlingszwiebel • 1 Stiel Petersilie • 75 g Butter • 120 g weißer Spargel • 120 g grüner Spargel • Salz • 4 Eier (Größe M) • 1 Prise Muskatnuss • 150 g geriebener Pecorino • 3 EL Crème fraîche • 50 g Sahne • 2 EL Mehl • 1 Bund Rucola • 12 Kirschtomaten • Pfeffer • 2 EL Olivenöl • 1 EL Balsamico bianco

1. Den Backofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. 4 kleine Soufflé-Förmchen oder Tassen (ca. 200 ml) mit Butter fetten und mit Mehl bestäuben.
2. Die Frühlingszwiebel putzen, abbrausen und in sehr feine Würfel schneiden. Die Petersilie abbrausen und trocken schütteln. Die Blätter sehr fein schneiden.
3. Die Butter zerlassen und lauwarm abkühlen lassen. Den Spargel abbrausen und die holzigen Enden abschneiden. Die weißen Stangen komplett, die grünen im unteren Drittel schälen. Alle Stangen in Stücke schneiden und in Salzwasser 6–7 Minuten kochen. Den Spargel abgießen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Die Spargelstücke mit der flüssigen Butter fein pürieren. Bei Bedarf die Masse noch durch ein Sieb streichen.
4. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Die Eigelbe schaumig schlagen, dabei den Spargel-Butter-Mix langsam unterrühren. Die Masse mit Salz und Muskat würzen.
5. Die gehackten Kräuter mit dem Käse, der Crème fraîche sowie der Sahne zur Spargel-Ei-Creme geben und unterrühren. Das Mehl darübersieben und mit dem Eischnee vorsichtig unterheben. Die Masse etwa halbhoch in die Förmchen verteilen. Die Soufflés auf mittlerer Schiene im Ofen 25–30 Minuten luftig und hellbraun backen.
6. Den Rucola verlesen, waschen und trocken schleudern. Die Tomaten abbrausen und halbieren, evtl. die Stielansätze entfernen. Salat und Tomaten in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Öl sowie Essig mischen.
7. Die Soufflés herausnehmen – nach dem Backen fallen sie immer etwas zusammen. Mit dem Rucola-Tomaten-Salat anrichten und sofort servieren.

EXTRA-TIPP:Pecorino ist ein Hartkäse aus Italien, der traditionell aus Schafsmilch hergestellt wird. Für die Soufflémasse können Sie aber auch geriebenen Emmentaler oder Bergkäse verwenden.

Möhrenpüree mit Spinat & geröstetem Sesam

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 25 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 650 g gelbe & orange Möhren (mit Grün) • 2 mehligkochende Kartoffeln • Salz, Pfeffer • Muskat • 125 ml Gemüsefond • 2 EL Olivenöl • fein abgeriebene Schale & Saft von ½ Bio-Zitrone • 1 Msp. Cayennepfeffer • 2 Schalotten • ca. 200 g Babyspinat • 1 EL Sesamöl • 30 g Rote-Bete-Sprossen • 2 EL Sesam

1. Die Möhren abbrausen. Das Grün abzupfen, grob schneiden und beiseitestellen. Die Möhren schälen. Die Kartoffeln schälen und abbrausen.
2. Möhren und Kartoffeln in etwa gleich große Würfel schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten weich kochen. Anschließend abgießen, ausdampfen lassen und noch heiß durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Fond erhitzen. Mit Olivenöl, Zitronenschale und -saft in das Püree einrühren. Das Püree mit Cayenne pfeffer abschmecken und warm halten.
3. Die Schalotten abziehen und fein würfeln. Den Spinat verlesen, abbrausen und trocken schleudern. Das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten darin andünsten. Dann den Spinat zufügen und 1–2 Minuten mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Spinat beiseitestellen.
4. Die Sprossen verlesen, abbrausen, trocken tupfen. Die Sesamkörner in einer Pfanne ohne Fett rösten.
5. Das Püree auf Schalen oder tiefe Teller verteilen, den Spinat darauf verteilen. Das Karottengrün sowie den Sesam darüberstreuen. Alles mit den Sprossen garnieren und sofort servieren.

EXTRA-TIPP:Das Gericht besticht durch das nussige Aroma des Sesams. Sesamöl darf nicht zu hoch erhitzt werden, sonst schmeckt es unangenehm bitter.

Gerösteter Blumenkohl

Foto: StockFood/Samantha Linsell

Vorbereiten: ca. 15 Minuten, Garen: ca. 25 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 1 großer Blumenkohl (oder 2 mittelgroße Köpfe Blumenkohl) • 2–3 EL Zitronensaft • 4–6 EL Olivenöl • Salz, Pfeffer • Currypulver • Dukkah (orientalische Gewürz mischung; siehe Tipp Seite 101) • 1 Bio-Zitrone • 5–6 Stiele Koriander

1. Den Ofen auf 200 Grad Oberund Unterhitze vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.
2. Den Blumenkohl putzen, abbrausen und in Scheiben bzw. Stücke (à ca. 2 cm) schneiden. Die Scheiben bzw. Stücke auf das Blech legen. Mit Zitronensaft und Öl beträufeln. Mit Salz, Pfeffer, Curry und Dukkah würzen. Den Blumenkohl im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen, dabei wenden.
3. Die Zitrone heiß abbrausen, trocken reiben und in Spalten schneiden. Koriander abbrausen, trocken schütteln und zerzupfen. Blumenkohl mit Koriander sowie Zitronenspalten anrichten und servieren. Nach Wunsch Fladenbrot und einen Minz-Joghurt-Dip dazureichen.

Kräuterbutter

Foto: StockFood/Volker Dautzenberg

Vorbereiten: ca. 15 Minuten, Kühlen: ca. 1 Stunde
Für 4–8 Portionen
• 250 g weiche Butter • 1 Stiel Estragon • 2 Stiele Dill • 3 Stiele Petersilie • 2 Stiele Kerbel • 1–2 Knoblauchzehen • 1 TL grobes Meersalz

1. Die Butter mit den Schneebesen eines Handrührers oder in einer Küchenmaschine 4–5 Minuten schaumig schlagen. Die Kräuter abbrausen und trocken schütteln. Blättchen abzupfen, einige Stiele beiseite legen. Übrige Blätter fein schneiden, nicht hacken.
2. Den Knoblauch abziehen und fein würfeln. Dann mit dem Salz auf einem Brett oder in einem Mörser zu einer Paste verreiben.
3. Butter, Kräuter und Knoblauchpaste gut verrühren. Die Butter auf ein Stück Frischhaltefolie bzw. Backpapier geben, zu einer Rolle formen und diese ca. 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.
4. Zum Servieren die Butter herausnehmen und in Scheiben schneiden. Auf einer Platte anrichten, mit den übrigen Kräutern garnieren. Die Butter passt zu Fleisch, Fisch oder Gemüse und eignet sich als Brotaufstrich. Im Kühlschrank 1–2 Wochen haltbar.

EXTRA-TIPP:Wenn Sie die Butter am Vortag zubereiten, können die Kräuter ihr Aroma gut entfalten. Wer Zwiebeln oder Schalotten verwenden möchte, sollte diese erst blanchieren und dann zugeben, frisch gehackte Zwiebel kann schnell bitter werden.

Waffelhäppchen mit Kräutercreme

Vorbereiten: ca. 35 Minuten, Kühlen: ca. 30 Minuten, Backen: ca. 30 Minuten
Für ca. 20 Stück
FÜR DIE WAFFELN:
• 150 g Weizenmehl • 100 g Dinkelmehl • 1 TL Backpulver • 1 TL Zucker • 1 TL Salz • 1 Msp. Chilipulver • ca. 125 g kalte Butter • 2 Eier (Größe S)
FÜR DIE CREME:
• 1 Bund Koriander • 1 Bund Kerbel • 1 rote Zwiebel • 2 Avocados • 1–2 EL Zitronensaft • 1 Msp. Wasabipaste • Meersalz • 8–10 Radieschen • 6–8 EL Rapsöl

1. Für die Waffeln beide Mehle mit Backpulver, Zucker, Salz sowie Chili in eine Schüssel geben und mischen. Die Butter in Stückchen schneiden und hinzufügen. Die Eier ebenfalls hinzufügen. Alles zu einem glatten, festen Teig verkneten. Teig zu einer Rolle formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
2. Für die Creme den Koriander sowie den Kerbel abbrausen und trocken schütteln. Die Blättchen abzupfen und fein hacken. Die Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden. Die Avocados schälen, halbieren und die Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch herauslösen, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel fein zerdrücken, nach Wunsch mit einem Schneebesen noch mal cremig verrühren. Die Kräuter sowie die Zwiebeln zur Avocadocreme geben und unterrühren. Die Creme mit Zitronensaft, Wasabi und Salz würzig abschmecken. Dann die Creme bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
3. Die Radieschen putzen, abbrausen, trocken tupfen und mit einem Sparschäler in Spiralen abschneiden. Die Radieschenspiralen zu Röschen eindrehen, abdecken und beiseitestellen.
4. Ein Waffeleisen aufheizen. Die Teigrolle in ca. 20 Scheiben schneiden und diese zu walnußgroßen Kugeln formen. Das Eisen portionsweise mit etwas Öl bepinseln und jeweils 2–3 Kugeln mit etwas Abstand auf das Waffeleisen legen, dieses verschließen und den Teig flach drücken. Den Teig 3–4 Minuten goldbraun backen. Dann die Mini-Waffeln herausnehmen und abkühlen lassen. Mit dem übrigen Teig ebenso verfahren.
5. Die Mini-Waffeln jeweils mit etwas Avocado-Kräuter-Creme bestreichen, mit den Radieschenspiralen belegen und servieren.

EXTRA-TIPP:Frisch schmecken die Waffeln am besten. Sie können sie aber auch vorbereiten und bis zum Servieren luftdicht verpackt lagern. So sind sie sogar einige Wochen haltbar.

Gebackener Spargel mit Tomaten

Vorbereiten: ca. 20 Minuten, Backen: ca. 30 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• je 450 g grüner & weißer Spargel • 300 g Kirschtomaten an der Rispe • 50 ml Olivenöl • 3 EL Aceto balsamico • Salz, Pfeffer • 65 g Haselnüsse • ca. 200 g Babyspinat

1. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform fetten.
2. Den Spargel abbrausen, die holzigen Enden abschneiden. Die weißen Stangen komplett, die grünen im unteren Drittel schälen. Die Stangen in der Form verteilen.
3. Tomaten abbrausen, über dem Spargel verteilen. Öl, Essig, Salz und Pfeffer verrühren. Das Gemüse damit beträufeln und evtl. mischen. Auf der mittleren Schiene 20–30 Minuten leicht bissfest garen (in den ersten 10 Minuten abdecken).
4. Inzwischen die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten. Herausnehmen und grob hacken. Spinat verlesen, abbrausen und gut trocken schleudern.
5. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und abschmecken. Gemüse mit Nüssen und Spinat bestreut servieren. Dazu passt Süßkartoffelstampf.

Eingelegte Radieschen mit Lorbeer

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 5 Minuten
Für 3 Gläser (à ca. 500 ml)
• 1 kg Radieschen • 1 Bio-Zitrone • 250 ml Weißweinessig • 1 TL Senfsamen • 20 g Salz • 40 g Zucker • 4–5 Lorbeerblätter

1. Die Radieschen abbrausen, putzen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln. Die Zitrone heiß abbrausen und trocken tupfen. Die Schale dünn abschneiden. Die Zitrone halbieren und auspressen.
2. Zitronenschale und -saft, Essig, Senf, Salz, Zucker, Lorbeer und ca. 250 ml Wasser aufkochen. Radieschen zufügen und in ca. 3 Minuten bissfest garen.
3. Die Radieschen aus dem Sud heben und gut abtropfen lassen. Dann auf sterilisierte Einmachgläser mit Deckel verteilen. Den Sud nochmals aufkochen lassen und heiß über die Radieschen gießen. Die Radieschen sollten komplett mit dem Sud bedeckt sein. Die Gläser verschließen und die Radieschen abkühlen lassen. Kühl und dunkel gelagert ca. 2 Monate haltbar.

Junge Möhren in Parmaschinken

Foto: StockFood/Eising Studio

Vorbereiten: ca. 10 Minuten, Garen: ca. 5 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 12 junge Möhren mit Grün • Salz • 2 EL heller Balsamessig • 4 EL Rapsöl • ½ TL Zucker • Pfeffer • 6 Scheiben Parmaschinken

1. Die Möhren putzen, dabei etwas Grün stehen lassen. Dann die Möhren abbrausen und schälen. In Salzwasser in 4–5 Minuten leicht bissfest garen. Anschließend die Möhren aus dem Ofen nehmen, abschrecken und trocken tupfen.
2. Essig, Öl, 1 Prise Salz, Zucker und etwas Pfeffer zu einem sämigen Dressing verrühren. Den Schinken jeweils längs halbieren.
3. Die Möhren jeweils mit etwas Dressing beträufeln und in je ½ Scheibe Schinken einwickeln. Die Möhren in eine Auflaufform oder auf eine Platte legen, mit dem übrigen Dressing beträufeln und servieren. Dazu passen geröstetes Baguette und die Kräuterbutter von Seite 95.

Röstbrote mit Erbsencreme, gerösteten Möhren & Schinken

Vorbereiten: ca. 20 Minuten, Garen: ca. 15 Minuten
Fur ca. 4 Portionen
• 250 g Erbsen (frisch oder TK) • Salz • 3 Stiele frische Minze • 2–3 EL Crème fraîche • Pfeffer • 1–2 EL Zitronensaft • 1 Möhre • 3 EL Olivenöl • 8 Scheiben Vollkornbaguette • ca. 100 g Parmaschinken (in dünnen Scheiben)

1. Die Erbsen abbrausen und in einen Topf geben. In wenig leicht gesalzenem Wasser 6–8 Minuten (TK-Erbsen ca. 4 Minuten) garen. Abgiesen und kurz in Eiswasser tauchen, dann abtropfen lassen.
2. Die Minze abbrausen und trocken schutteln. Blatter abzupfen und hacken. Mit Erbsen und Creme fraiche mit einem Stabmixer noch leicht stuckig purieren. Creme mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft wurzen.
3. Die Mohre schalen, abbrausen und schrag in sehr dunne Scheiben hobeln. Das Ol in einer Pfanne erhitzen, die Mohren darin unter Wenden 3–5 Minuten leicht knusprig braten. Das Brot toasten.
4. Die Brotscheiben jeweils mit etwas Erbsencreme bestreichen, mit den Mohren-sowie den Schinkenscheiben belegen und sofort servieren.

Tortillarollen mit Möhren

Vorbereiten: ca. 20 Minuten, Garen: ca. 15 Minuten, Kühlen: ca. 1 Stunde
Fur ca. 4 Portionen
• 400 g Möhren • 1 kleine rote Zwiebel • 2 junge Knoblauchzehen • 400 g Kidneybohnen (aus der Dose) • 2 EL Olivenöl • 200 ml Gemüsebrühe • Salz, Pfeffer • Cayennepfeffer • ½ TL gemahlener Koriander • ½ TL gemahlener Kreuzkümmel • ½ TL Dukkah (orientalische Gewürzmischung, siehe Tipp) • ½ TL (geräuchertes) Paprikapulver • 4 Weizen-Tortillafladen

1. Die Mohren schalen, abbrausen und in sehr feine Wurfel schneiden. Zwiebel sowie Knoblauch abziehen und ebenfalls fein wurfeln. Die Bohnen abgiesen, abbrausen und abtropfen lassen.
2. Das Ol in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin hell andunsten.23 der Mohren zufugen und 2–3 Minuten mitdunsten. Dann mit der Bruhe abloschen. Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Koriander, Kreuzkummel, Dukkah und Paprikapulver unterruhren. Die Bohnen zufugen und alles ca. 10 Minuten kocheln lassen.
3. Anschliesend den Topf vom Herd nehmen und die Mohrenmischung etwas abkuhlen lassen. Dann die Mischung nicht zu fein purieren und die ubrigen Mohrenwurfel unter mischen. Die Masse mit allen Gewurzen abschmecken und abkuhlen lassen.
4. Die Tortillafladen in einer Pfanne ohne Fett von beiden Seiten einige Sekunden erwarmen. Die Fladen auf eine Arbeitsflache legen und jeweils mit der Mohrenmasse bestreichen, dabei einen ca. 0,5 cm breiten Rand lassen. Die Fladen aufrollen, fest in Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.
5. Die Tortillarollchen quer in ca. 3 cm dicke Stucke schneiden. Die Rollchen mit Spiesen oder Zahnstochern fixieren, in einer Form oder auf einer Platte anrichten und servieren. Nach Wunsch mit frischen Krautern wie Petersilie, Kerbel oder Koriander bestreuen.

EXTRA-TIPP:Dukkah ist eine orientalische Gewürzmischung. Ihren individuellen Mix können Sie selbst herstellen. Dafür je 1 EL Haselnüsse, Cashewkerne, Mandeln und Sesam rösten. Mit je 1 TL Koriandersamen, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Salz und Pfeffer mörsern. Je nach Vorliebe und Gericht können Sie die Zutaten variieren.

Kleine Tartes mit Tomaten & Rucola

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Kühlen: ca. 1 Stunde, Backen: ca. 30 Minuten
Für ca. 8 Stück
FÜR DEN TEIG:
• 300 g Mehl • ½ TL Backpulver • 1 TL Salz • 160 g kalte Butter • 1 Ei (Größe M) • 1 Eigelb
FÜR DEN BELAG:
• 200 g Cocktailtomaten (z. B. rot, gelb, schwarz) • 500 g grüner Spargel • 50 g Ziegenkäse • 2 Eigelb (Größe M) • 200 g Schmand • Salz, Pfeffer • 50 g geriebener Parmesan • 1 Bund Rucola

1. Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver sowie dem Salz mischen und auf eine Arbeitsfläche häufeln. In die Mitte eine Mulde drücken, die Butter klein schneiden und auf dem Rand verteilen. Das Ei und das Eigelb in die Mulde geben.
2. Alles mit einem großen Messer durch hacken, sodass kleine Krümel entstehen. Dann rasch zu einem glatten Teig verkneten. Alternativ die Zutaten in einer Küchenmaschine verkneten. Den Teig in Folie wickeln und etwa 1 Stunde kühlen.
3. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.
4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 2–3 mm dünn ausrollen und in Stücke (ca. 7 x 10 cm) schneiden. Dann die Teigstücke auf dem Blech verteilen.
5. Die Tomaten abbrausen, trocken tupfen und halbieren. Spargel evtl. abbrausen und im unteren Drittel schälen. Holzige Enden abschneiden. Die Stangen je einmal längs und einmal quer halbieren bzw. dritteln.
6. Den Ziegenkäse fein reiben bzw. zerbröckeln. Mit Eigelben und Schmand verrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Creme auf die Teigstücke streichen, dabei jeweils einen kleinen Rand frei lassen.
7. Die Tomaten und den Spargel auf der Creme verteilen, alles gleichmäßig mit dem Parmesan bestreuen. Die Mini-Tartes im Ofen auf der mittleren Schiene 25–30 Minuten goldbraun backen, evtl. in den ersten 10 Minuten mit Backpapier abdecken.
8. Den Rucola verlesen, waschen, trocken schleudern. Die Tartes aus dem Ofen nehmen, mit dem Rucola belegen und sofort servieren.

Gebratene Radieschen mit Spargel & Sesam

Foto: StockFood/Rua Castilho

Vorbereiten: ca. 15 Minuten, Garen: ca. 10 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 650 g Radieschen • 2 EL Sesamkörner • 500 g grüner Spargel • Salz • 2 EL Butter • 2 EL heller Balsamico • Pfeffer

1. Die Radieschen putzen, abbrausen und trocken tupfen. Je nach Größe halbieren oder vierteln. Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten.
2. Den Spargel abbrausen und im unteren Drittel schälen. Die holzigen Enden abschneiden. Die Stangen in 3–4 cm lange Stücke schneiden. Den Spargel in kochendem Salzwasser 3–4 Minuten blanchieren. Anschließend abgießen, abschrecken und abtropfen lassen.
3. Die Butter in einer Pfanne erhitzen. Spargel und Radieschen darin ca. 6 Minuten leicht bissfest braten. Mit Essig ablöschen, salzen und pfeffern. Den Sesam darüberstreuen. Erneut durchschwenken und servieren. Dazu passt Reis.

EXTRA-TIPP:Statt mit Spargel können Sie das Gericht auch mit Möhren oder Fenchel zubereiten.

Dreierlei Dips

Vorbereiten: ca. 1 Stunde, Blanchieren: ca. 5 Minuten, Backen: ca. 50 Minuten
Für ca. 4 Portionen
FÜR DEN KAROTTEN-INGWER-DIP:
• 200 g Möhren • 2 EL Olivenöl • Salz, Pfeffer • 1 Knoblauchzehe • 400 g Kichererbsen (aus der Dose) • 1 EL frisch geriebener Ingwer • 1 EL Sesampaste (Tahin) • 1 TL gemahlene Fenchelsamen

1. Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Möhren abbrausen, schälen und grob schneiden. Mit Öl beträufeln, salzen und pfeffern. In eine Auflaufform geben und mit Backpapier abdecken. Im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten garen. Dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
2. Knoblauch abziehen. Mit Möhren, Kichererbsen, Ingwer, Sesam paste und Fenchelsamen zu einer feinen Paste pürieren. Mit Salz abschmecken. Den Dip in ein Schälchen füllen und bis zum Servieren kalt stellen.

FÜR DEN BLUMENKOHL-ROTE-BETE-DIP:
• 100 g Rote Bete • 220 g Blumenkohlröschen • 2 EL Olivenöl • Salz, Pfeffer • 1 Knoblauchzehe • 400 g Cannellini bohnen (aus der Dose, abgetropft) • fein abgeriebene Schale & Saft von 1 Bio-Limette • 1 EL Sesampaste (Tahin) • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel

1. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Rote Bete schälen, klein schneiden, in eine Auflaufform geben. Den Blumenkohl abbrausen, abtropfen lassen, zu der Roten Bete geben. Mit Öl, Salz und Pfeffer mischen. Auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten garen. Herausnehmen, abkühlen lassen.
2. Den Knoblauch abziehen. Mit Rote Bete, Blumenkohl, Bohnen, Limettenschale und -saft, Sesampaste sowie Kreuzkümmel zu einer feinen Paste pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Dip in ein Schälchen füllen und bis zum Servieren kalt stellen.

FÜR DEN ERBSEN-BROKKOLI-DIP:
• 220 g Brokkoliröschen • 200 g Erbsen (frisch oder TK) • Salz • 100 g Babyspinat • 1 Knoblauchzehe • 125 g Naturjoghurt • 2 TL gehackte Minze • Pfeffer

1. Brokkoli und Erbsen in kochendem Salzwasser 3–4 Minuten blanchieren. Dann das Gemüse herausheben, abschrecken und alles gut abtropfen lassen. Den Spinat verlesen, waschen und gut trocken schleudern.
2. Den Knoblauch abziehen. Mit Brokkoli, Erbsen, Spinat, Joghurt und Minze zu einer feinen Paste pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Dip in ein Schälchen füllen und bis zum Servieren kalt stellen. Die Dips nach Wunsch mit etwas Gemüse, z. B. als Sticks, wie Möhren, Tomaten, Radieschen und Zuckerschoten anrichten. Dazu passen kleine Ofen kartoffeln, geröstetes Brot oder Cracker.


Foto: StockFood/Barbara Lutterbeck

Foto: StockFood/Gareth Morgans

Foto: StockFood/Gräfe & Unzer Verlag/Eising Studio

Foto: StockFood/Gräfe & Unzer Verlag/René Riis

Foto: StockFood/für ZS Verlag/Grossmann.Schuerle

Foto: StockFood/George Crudo

Foto: StockFood/Ina Is(s)t

Foto: StockFood/Rua Castilho

Foto: StockFood/Great Stock!