Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 12 Min.

Knackig frisch auf den Tisch


LandEdition - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 22.02.2019

Jetzt ist Zeit für Blattsalate, Wildkräuter und junges Gemüse. Kombiniert mit Früchten der Saison, Käse und anderen leckeren Zutaten werden daraus köstliche Schlemmersalate


Artikelbild für den Artikel "Knackig frisch auf den Tisch" aus der Ausgabe 2/2019 von LandEdition. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: MLK/Melanie Götz

Rettich-Radieschen-Salat mit Ricotta-Kräuter-Nocken

Vorbereiten: ca. 25 Minuten, Marinieren: ca. 10 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 1 roter Rettich • 400 g Radieschen • 1 rote Zwiebel • 4 EL Rotweinessig • 1 TL mittelscharfer Senf • Salz, Pfeffer • 1 Pr. Zucker • 4 EL Rapsöl • 1–2 Bund Kerbel • 1 EL Schnittlauch röllchen • 1 EL geh. Petersilie • 250 g Ricotta • ½ TL fein abgerieb. Bio-Zitronenschale

1. Für den ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LandEdition. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Ein ganzer Topf voller Frühling. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein ganzer Topf voller Frühling
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Auf die Würze kommt es an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf die Würze kommt es an
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Einmal querbeet, bitte!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Einmal querbeet, bitte!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Kleinigkeiten kommen hier ganz groß raus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kleinigkeiten kommen hier ganz groß raus
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Herrlich süße Verführungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Herrlich süße Verführungen
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Wunderbare Aromenwelt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wunderbare Aromenwelt
Vorheriger Artikel
EDITORIAL: Wertvolle Schätze der Natur
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Ein ganzer Topf voller Frühling
aus dieser Ausgabe

1. Für den Salat den Rettich sowie die Radieschen abbrausen und trocken tupfen. An den Radieschen nach Wunsch etwas Grün stehen lassen. Den Rettich sowie die Hälfte der Radieschen fein hobeln. Die Zwiebel abziehen und in feine Ringe schneiden. Für das Dressing Essig, Senf, Salz, Pfeffer und Zucker verquirlen. Dann das Öl unterschlagen.
2. Für die Nocken den Kerbel abbrausen und trocken schütteln. Die Hälfte fein hacken. Den übrigen Kerbel beiseitelegen. Den Ricotta glatt rühren. Gehackten Kerbel, Schnittlauch, Petersilie und Zitronenabrieb zum Ricotta geben. Alles gut verrühren. Die Creme mit Salz und Pfeffer würzen.
3. Rettich- und Radieschenscheiben, ganze Radieschen sowie die Zwiebeln mit dem Dressing mischen und ca. 10 Minuten marinieren. Aus der Creme mit Teelöffeln kleine Nocken formen, mit übrigem Kerbel auf dem Salat anrichten. Dazu passt Bauernbrot.

Bärlauch-Erdbeer-Salat mit Räucherheilbutt

Foto: StockFood/Fit for Fun Verlag/Janne Peters

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Erwärmen: ca. 5 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 1 Salatkopf (z. B. Frisée, Lollo bianco) • 200 g Erdbeeren • 1 Bund Bärlauch • 3–4 EL Aceto balsamico • ½ TL mittelscharfer Senf • Salz, Pfeffer • 1 TL Honig • 2 EL Olivenöl • 125 g Crème fraîche • fein abgeriebene Schale & Saft von ½ Bio-Zitrone • 1 Stück Meerrettichwurzel (ca. 2 cm) • 4 Stücke geräucherter Heilbutt (à ca. 100 g; alternativ geräucherter Lachs oder geräucherte Forelle)

1. Den Salat putzen, waschen, trocken schleudern und grob zerzupfen. Die Erdbeeren abbrausen, putzen und halbieren.
2. Den Bärlauch verlesen und grobe Stiele entfernen. Dann die Blätter abbrausen und trocken schleudern. Die Blätter je nach Größe evtl. halbieren.
3. Für das Dressing Essig, Senf, Salz, Pfeffer und Honig verrühren. Das Öl unterschlagen, bis eine leicht cremige Konsistenz entsteht. Den Backofen auf ca. 80 Grad Umluft vorheizen.
4. Crème fraîche mit der Hälfte der Zitronenschale sowie dem -saft verrühren. Den Meerrettich schälen und dazureiben. Die Creme mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Fisch auf einem Blech im Ofen ca. 5 Minuten anwärmen.
5. Salat, Erdbeeren und Bärlauch mit dem Dressing mischen. Auf Teller verteilen, mit je 1 Stück Heilbutt und 1 Klecks Crème fraîche anrichten. Alles mit der übrigen Zitronenschale sowie nach Wunsch frisch geriebenem Meerrettich bestreut servieren.

Blumenkohl-Taboulé mit Eiern & Minze

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 15 Minuten, Marinieren: ca. 30 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 2 Eier (Gr. M) • 1 kl. Blumenkohl • 3 Frühlingszwiebeln • 5 EL Olivenöl • 2–3 TL Ras el Hanout (oriental. Gewürzmischung) • Salz, Pfeffer • 1 kleine Bio-Salatgurke • 1 rote Paprikaschote • 1 Fleischtomate • 4 Stiele Minze • 2 EL Apfel essig • 1 TL Honig • 3 EL geh. Petersilie

1. Die Eier in ca. 10 Minuten hart kochen, dann abschrecken und abkühlen lassen. Blumenkohl putzen und abbrausen. In Röschen teilen und im Mixer fein zerkleinern (der Blumenkohl dient als Alternative zu Bulgur, der normalerweise für Taboulé verwendet wird). Die Frühlingszwiebeln abbrausen und in feine Ringe schneiden.
2. In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen. Frühlingszwiebeln darin hell andünsten. Blumenkohl zufügen, mit Ras el Hanout, Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse weitere ca. 5 Minuten unter Rühren garen. Abkühlen lassen.
3. Inzwischen die Gurke abbrausen, putzen und in dünne Scheiben schneiden (alternativ längs halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden). Die Paprika vierteln, putzen, abbrausen und fein würfeln. Die Tomate abbrausen, trocken reiben, vierteln, Stielansatz und Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch ebenfalls in feine Würfel schneiden. Minze fein hacken.
4. Essig mit Honig, Salz und Pfeffer verrühren. Übriges Öl unterschlagen. Blumenkohl, Gurke, Paprika, Tomate, Petersilie und Minze mit dem Dressing verrühren. Den Salat ca. 30 Minuten kühlen und marinieren.
5. Die Eier pellen und halbieren. Das Taboulé auf Teller verteilen und jeweils 1 Eihälfte danebenlegen. Nach Wunsch mit Pfeffer übermahlen, mit Minze garnieren und servieren. Dazu passt Fladenbrot. Ohne Eier und Honig ist der Salat auch für Veganer geeignet.

Wildkräutersalat mit gebratenem Spargel

Foto: StockFood/Udo Einenkel

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 15 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 2 EL Kürbiskerne • 500 g weißer Spargel • 1 TL Zucker • 2–3 Bund Wildkräuter (z. B. Löwenzahn, Pimpinelle, Brunnenkresse, Schaf garbe, Gundermann) • 6 EL Olivenöl • 2 EL Weißweinessig • 1 EL Zitronensaft • 2 EL Traubenkernöl • 1 EL gehackter Kerbel • 1 EL geh. Petersilie • Salz, Pfeffer • einige essbare Blüten (z. B. Gänseblümchen oder Kapuzinerkresse)

1. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe rösten. Abkühlen lassen. Spargel schälen, abbrausen und die holzigen Enden entfernen. Spargel in Zuckerwasser in 6–8 Minuten knapp bissfest garen. Dann den Spargel aus dem Wasser nehmen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Die Wildkräuter ver lesen, abbrausen und trocken schleudern.
2. Den Spargel in 5–6 cm lange Stücke schneiden. 1–2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Spargel darin unter Wenden ca. 5 Minuten leicht braun braten.
3. Für das Dressing übriges Olivenöl, Essig, Zitronensaft und Traubenkernöl verquirlen. Kerbel und Petersilie unterrühren, Dressing mit Salz und Pfeffer würzen.
4. Die Wildkräuter mit der Hälfte des Dressings marinieren. Den Spargel auf Tellern anrichten, mit übrigem Dressing beträufeln. Die Wildkräuter hinzufügen, mit Blüten garnieren, mit Kürbiskernen bestreut servieren.

EXTRA-TIPP:Die Spargelsaison ist vorbei? Kein Problem! Der Salat schmeckt auch z. B. mit blanchierten und gebratenen Möhren oder Kohlrabi lecker. Reichen Sie Schnitzel oder gebackenen Schafskäse dazu, können Sie das Gericht als Hauptgang servieren.

Salat mit Forelle & Polentawürfeln

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Ruhen: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 10 Minuten
Fur ca. 4 Portionen
FÜR DIE POLENTA:
• 300 ml Gemüsebrühe • 300 ml Milch • 2 EL Butter • 150 g Maisgrieß (Instant) • Salz, Pfeffer • 2–3 EL Olivenöl
AUSSERDEM:
• 8 Radieschen • 1–2 Fenchelknollen • 1–2 Bund Rote-Bete-Blätter • 1–2 Bund Spinatblätter (alternativ junger Sauerampfer) • 1 kleine rote Chilischote • 1 Limette • 100 g Naturjoghurt • 2 EL Olivenöl • Salz, Pfeffer • Zucker • 200 g geräuchertes Forellenfilet

1. Fur die Polenta ein Blech mit Ol bestreichen. Bruhe, Milch und Butter in einen Topf geben und aufkochen lassen. Den Maisgries unter Ruhren einrieseln lassen, aufkochen und ca. 5 Minuten quellen lassen.
2. Den Topf vom Herd nehmen und die Polenta mit Salz und wenig Pfeffer abschmecken. Anschliesend die Masse 1–2 cm dick auf das Blech streichen, mind. 30 Minuten abkuhlen und fest werden lassen.
3. Inzwischen Radieschen putzen, abbrausen und in feine Scheiben hobeln. Fenchel putzen, halbieren und den harten Strunk entfernen. Den Fenchel in dunne Streifen schneiden. Die RoteBeteBlatter sowie den Spinat verlesen, abbrausen und trocken schleudern. Die Chilischote langs in sehr feine Streifen schneiden, die Kerne dabei entfernen.
4. Fur das Dressing die Limette halbieren und die Frucht auspressen. Limettensaft, Joghurt, Ol, Salz, Pfeffer und Zucker verruhren.
5. Die Polenta in Wurfel schneiden. Das Ol in einer Pfanne erhitzen. Die Polentawurfel darin rundherum ca. 2 Minuten knusprig braten. Radieschen, Fenchel, RoteBeteBlatter, Spinat sowie Fenchel mischen und auf Teller verteilen. Polentawurfel daraufgeben. Den Fisch in Stucke zupfen und daruberstreuen. Mit dem Dressing betraufeln, mit den Chilistreifen garnieren und evtl. mit grobem Pfeffer ubermahlen. Nach Wunsch mit Limettenhalften anrichten und servieren.

EXTRA-TIPP:Wer Chili nicht pur auf dem Salat mag, aber auf die pikante Schärfe nicht verzichten möchte, hackt die Schote sehr fein und gibt sie mit Brühe, Milch und Butter in den Topf und würzt damit die Polenta. Wer mag, gibt noch 1–2 EL geriebenen Parmesan oder Gouda unter den gegarten Maisgrieß.

Salat mit Wildkräutern, Fetasticks & Erdbeeren

Foto: StockFood/Sabrina Sue Daniels

Vorbereiten: ca. 25 Minuten, Garen: ca. 10 Minuten
Fur ca. 4 Portionen
• 1 Salatkopf (z. B. Lollo bianco) • 1 Bund Wildkräuter (z. B. Rucola, Kapuzinerkresse, Melde, Sauerampfer) • 1 Bund Bärlauch • 50 g Mandeln • 100 g Semmelbrösel • ca. 2 EL Mehl • 2 Eier (Gr. M) • Salz, Pfeffer • 400 g Fetakäse • 4–6 EL Sonnenblumenöl • 3–4 EL Balsamessig • Zucker • 2–3 EL Olivenöl • 200 g Erdbeeren

1. Den Salat waschen, trocken schleudern und je nach Grose zerzupfen. Wildkrauter und Barlauch verlesen, abbrausen und trocken schutteln.23 des Barlauchs fein hacken, ubrigen Barlauch beiseitestellen.
2. Fur die Sticks die Mandeln fein hacken. Dann mit dem gehackten Barlauch und den Broseln auf einem flachen Teller mischen. Mehl auf einen zweiten Teller streuen. Die Eier mit etwas Salz und Pfeffer in einem tiefen Teller verquirlen.
3. Den Feta in 2 cm dicke Streifen schneiden. Erst im Mehl wenden, uberschussiges Mehl etwas abklopfen. Dann den Feta durch das Ei ziehen, anschliesend im BarlauchMandelMix panieren, diesen gut andrucken.
4. Sonnenblumenol portionsweise erhitzen. Die Sticks darin rundum 3–4 Minuten goldbraun braten. Herausnehmen, auf Kuchenpapier abtropfen.
5. Fur das Dressing Essig, Salz, Pfeffer und Zucker verruhren. Das Olivenol unterschlagen. Die Erdbeeren abbrausen, putzen und halbieren.
6. Den ubrigen Barlauch zerzupfen. Mit Salat sowie Krauter mischen und auf Teller verteilen. Feta und Erdbeeren darauf anrichten. Das Dressing darubertraufeln. Nach Wunsch mit Bluten garnieren.

EXTRA-TIPP:Statt Erdbeeren können Sie auch Himbeeren oder Johannisbeeren verwenden. Die Fetasticks lassen sich auch in Hasel- oder Walnüssen panieren.

Ofenkartoffelsalat mit Radieschen & Ei

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 50 Minuten, Marinieren: ca. 30 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 800 g junge festkochende Kartoffeln • 4 EL Olivenöl • Salz, Pfeffer • 1 rote Zwiebel • 1 Bund Radieschen • 4 Eier (Größe M) • ¼ Bund Kräuter (z. B. Dill, Kerbel, Petersilie) • 200 g gemischte Blattsalate • 1 kleine Bio-Salatgurke • 150 g griechischer Joghurt • 2 EL Weißweinessig • 1 EL Zitronensaft • 1 EL Olivenöl • 1–2 EL Ahornsirup • 1 EL Senf

1. Den Ofen auf 200 Grad Oberund Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.
2. Die Kartoffeln gut abbrausen, trocken tupfen und je nach Größe evtl. halbieren oder vierteln. Die Kartoffeln in einer Schüssel mit 3 EL Öl vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kartoffeln auf dem Blech verteilen und im Ofen ca. 30 Minuten backen.
3. Die Zwiebel abziehen, in dünne Spalten schneiden. Radieschen abbrausen, putzen und halbieren. Zwiebeln und Radieschen zu den Kartoffeln geben, alles mit dem übrigem Öl beträufeln und weitere 15–20 Minuten backen.
4. Inzwischen Eier in 6–7 Minuten wachsweich kochen. Abgießen, kalt abbrausen und abkühlen lassen. Kräuter abbrausen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Salat waschen und trocken schleudern. Die Blätter evtl. kleiner zupfen. Die Gurke abbrausen, halbieren, evtl. entkernen und in Scheiben schneiden.
5. Für das Dressing Joghurt mit Essig, Zitronensaft, Öl, Ahornsirup, Senf, Salz und Pfeffer verrühren.
6. Kartoffeln, Zwiebeln und Radieschen aus dem Ofen nehmen und in eine Schüssel geben. Das Dressing zugeben, mischen und ca. 30 Minuten marinieren.
7. Die Salatblätter mit den Gurken in Schalen oder tiefen Tellern verteilen. Das marinierte Gemüse daraufgeben. Die Eihälften hinzufügen. Den Salat nach Wunsch mit einigen Kräuterblättchen garnieren, mit etwas Meersalz sowie Pfeffer bestreuen und servieren.

EXTRA-TIPP:Für den Salat möglichst gleich große Kartoffeln z. B. „Drillinge“ verwenden. Die Garzeit verkürzt sich um ca. 10 Minuten, wenn Sie Kartoffeln und Gemüse in einem Bratschlauch oder einer abgedeckten Auflaufform (entweder mit einem Bogen Backpapier oder dem Deckel der Form) zubereiten.

Spargelsalat mit Tomaten-Eier-Vinaigrette

Foto: StockFood/für ZS Verlag/Fotostudio Diercks

Vorbereiten: ca. 30 Minuten, Garen: ca. 25 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 3 Eier (Größe M) • 3 Tomaten • 500 g weißer Spargel • 300 g grüner Spargel • Salz • 1 Prise Zucker • 4 EL heller Balsamessig • 1 EL Honig • abgeriebene Schale & Saft von 1 Bio-Orange • 1 TL Dijon-Senf • 3 EL gehackte Petersilie • 3 EL Schnittlauchröllchen • 6 EL Olivenöl • Pfeffer • 8–12 grüne Salatblätter

1. Die Eier in 7–9 Minuten in kochendem Wasser wachsweich bis hart kochen. Abgießen, abschrecken, abkühlen lassen und pellen. Die Tomaten abbrausen, vierteln, Strunk und Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
2. Den Spargel abbrausen, trocken tupfen und die holzigen Enden abschneiden. Die grünen Stangen im unteren Drittel, die weißen komplett schälen. Alle Stangen in ca. 5 cm lange Stücke schneiden.
3. Reichlich Wasser in einem Topf aufkochen. Das Wasser salzen und zuckern. Weißen Spargel darin 12–13 Minuten kochen. 4 Minuten vor Ende der Garzeit den grünen Spargel zufügen und mitgaren.
4. Für die Vinaigrette Essig mit Honig, Orangenabrieb, saft, Senf, und Hälfte der Kräuter verrühren. Das Öl unterschlagen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Hälfte der Tomatenwürfel untermischen.
5. Den Spargel aus dem Wasser heben und abtropfen lassen. Noch heiß in die Vinaigrette geben und darin abkühlen lassen.
6. Die Eier hacken. Mit übrigen Kräutern, Tomatenwürfeln und 5 EL Vinaigrette mischen. Salat auf Tellern verteilen. Spargel mit Vinaigrette und EierTomatenMix auf Salatblättern anrichten.

Bunter Frühlingssalat mit Niçoise-Dressing

Vorbereiten: ca. 25 Minuten, Garen: ca. 10 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 1 kleines Bund Krauter (z. B. Petersilie, Basilikum) • 4 Sardellenfilets • 6 EL Olivenol • 3 EL Weisweinessig • 1 EL Zitronensaft • Pfeffer • 4 Eier (Grose M) • 150 g dicke Bohnen (frisch oder TK) • Salz • 150 g Erbsen (frisch oder TK) • 2 Romanasalatherzen • 8 Radieschen • 1⁄3 Bio-Salatgurke •. Beet Kresse

1. Für das Dressing Kräuter abbrausen und trocken schütteln. Die Blätter fein hacken. Die Sardellenfilets in einem Mörser zerreiben oder fein hacken. Beides mit, Öl, Essig, Zitronensaft und Pfeffer verrühren.
2. Die Eier in ca. 8 Minuten hart kochen, abschrecken und abkühlen lassen. Die Bohnen in Salzwasser 3–4 Minuten blanchieren, abgießen, abschrecken, die Häutchen abziehen. Erbsen ebenfalls 3–4 Minuten blanchieren, abgießen, abschrecken, gut abtropfen lassen (TK-Gemüse nur ca. 2 Minuten blanchieren).
3. Den Salat waschen, putzen und trocken schleudern. Die Blätter evtl. zerzupfen Radieschen und Gurke abbrausen, evtl. trocken reiben, putzen und in feine Scheiben hobeln. Die Eier schälen und halbieren. Die Kresse vom Beet schneiden.
4. Bohnen, Erbsen, Salat und Gurke auf einer Platte anrichten. Radieschen, Eier und Kresse dekorativ darauf verteilen. Mit dem Dressing servieren.

EXTRA-TIPP:Zum Salat passt auch ein Joghurt-Dressing: dafür 150 g Joghurt, 2 EL Salatcreme, 1 TL Senf und 1 TL Zitronensaft verrühren. Mit etwas Honig, Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Möhrensalat mit Ingwer & Kardamom

Foto: StockFood/Portland Photography

Vorbereiten: ca. 20 Minuten, Garen: ca. 10 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 500 g Fingermohren • 1–2 Bund Rucola • 1–2 Stangen Staudensellerie • 250 g Fenchel • 150 g Erbsen (frisch oder TK) • 1 Schalotte • 1 Knoblauchzehe • 1 Stuck Ingwer • 4 EL Olivenol • Salz, Pfeffer • gemahlener Kardamom • 125 ml Gemusebruhe • 1–2 Stiele Minze • 2 EL getrocknete Cranberrys • 1 TL Honig • 1 EL Zitronensaft • 1–2 EL Granatapfelkerne

1. Die Möhren schälen, etwas Grün stehen lassen. Die Möhren je nach Dicke längs halbieren oder vierteln. Den Rucola verlesen, waschen und trocken schleudern. Den Sellerie putzen, abbrausen, evtl. entfädeln und in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden. Den Fenchel putzen, abbrausen und in schmale Streifen schneiden. Die Erbsen evtl. auftauen lassen.
2. Schalotte und Knoblauch abziehen und sehr fein würfeln. Ingwer schälen und reiben. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Schalotten, Knoblauch und Ingwer andünsten. Möhren sowie Fenchel zugeben und ca. 4 Minuten mitdünsten. Sellerie sowie Erbsen zugeben und alles weitere ca. 4 Minuten dünsten. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Kardamom würzen. Die Brühe angießen und aufkochen lassen. Das Gemüse weitere ca. 2 Minuten abgedeckt garen.
3. Die Minze abbrausen und trocken schütteln. Die Blättchen hacken. Cranberrys grob hacken. Gemüse vom Herd nehmen mit Salz, Honig und Zitronensaft abschmecken. Rucola, Minze und Cranberrys unterschwenken. Dann den Salat in eine Schüssel geben und lauwarm abkühlen lassen. Mit Granatapfelkernen bestreuen und servieren. Für Veganer können Sie den Honig z. B. durch Apfeldicksaft ersetzen.

Wildkräutersalat mit Möhrenblumen

Vorbereiten: ca. 30 Minuten
Für ca. 4 Portionen
• 4–5 Radieschen • ½ Bio-Salatgurke • 100 g Cocktailtomaten • 250 g gemischte Wildkräuter (z. B. junger Mangold, Wegwarte, Scharbockskraut) • 2 gelbe Möhren • 2 orange Möhren • 1 Schalotte • 1 Knoblauchzehe • 2 EL Zitronensaft • 2 EL weißer Balsamico • 1 TL Agavendicksaft • 4 EL Olivenöl • Salz, Pfeffer • einige essbare Blüten (z. B. Gänseblümchen oder Kapuzinerkresse)

1. Die Radieschen putzen, abbrausen, trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Gurke abbrausen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Tomaten abbrausen und halbieren. Die Wildkräuter abbrausen und trocken schleudern.
2. Möhren schälen. Mit einem Ziseliermesser (Küchenbedarf; ab ca. 5 Euro) längs 4 Einkerbungen in die Möhren ziehen. Die Möhren in Scheiben schneiden.
3. Für das Dressing die Schalotte sowie den Knoblauch abziehen und sehr fein würfeln. Mit Zitronensaft, Balsamico, Dicksaft und Öl verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.
4. Die vorbereiteten Zutaten auf einer großen Platte oder auf Tellern anrichten und mit dem Dressing beträufeln. Mit den Blüten garnieren und servieren.

Rhabarber-Spargel-Salat

Foto: StockFood/Oxana Afanasieva

Vorbereiten: ca. 35 Minuten, Garen: ca. 15 Minuten
Für ca. 4 Portionen• 300 g Rhabarber • 500 g weißer Spargel • 6 EL Olivenöl • 2 EL Orangensaft • 2 EL Weißweinessig • Salz, Pfeffer • 1 TL Agavendicksaft • 200 g gemischter Pflücksalat (z. B. Rucola, Eichblatt, Blut-Ampfer, Babyspinat) • 1–2 EL Schnittlauchröllchen

1. Rhabarber abbrausen, putzen und evtl. entfädeln. Die Stangen in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Den Rhabarber in einen Dämpfeinsatz legen. Wasser ca. 2 cm hoch in einen Topf füllen. Den Dämpfeinsatz hineinstellen und den Rhabarber 2–5 Minuten dämpfen. Der Rhabarber sollte leicht bissfest sein. Anschließend den Rhabarber aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen.
2. Den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. Stangen dritteln und in 2 EL heißem Öl in eine Pfanne bei mittlerer Hitze in 8–10 Minuten bissfest braten, dabei ab und zu wenden.
3. Für das Dressing Orangensaft, Essig, Salz, Pfeffer und Avagendicksaft mit ca. 2–3 EL Wasser verrühren. Das übrige Öl cremig unterschlagen.
4. Den Salat putzen, waschen, trocken schleudern und auf Tellern verteilen. Rhabarber und Spargel darauf anrichten. Alles mit Dressing beträufeln und mit Schnittlauch bestreut servieren. Dazu passt Vollkorntoast oder Ciabatta.

EXTRA-TIPP:Wer möchte, streut noch geröstete, gehackte Kerne (z. B. Pinien, Pistazien oder Mandeln) über den Salat.


Foto: StockFood/Gräfe & Unzer Verlag/Fotos mit Geschmack

Foto: StockFood/Gräfe & Unzer Verlag/Kramp + Gölling

Foto: StockFood/Bauer Syndication

Foto: StockFood/Irina Meliukh

Foto: StockFood/Magdalena Hendey

Foto: StockFood/Sporrer/Skowronek