Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

König Philippe: Belgien: Die ganze Wahrheit über seine traurige Kindheit


Sieben Tage - epaper ⋅ Ausgabe 53/2020 vom 23.12.2020
Artikelbild für den Artikel "König Philippe: Belgien: Die ganze Wahrheit über seine traurige Kindheit" aus der Ausgabe 53/2020 von Sieben Tage. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sieben Tage, Ausgabe 53/2020

Das Lernen für die Schule fiel ihm schwer. Er brauchte viel länger als seine Mitschüler, um den Stoff zu verstehen


Selbst als Erwachsener hält Philippe mit seiner Kritik an den Eltern Albert und Paola nicht zurück


Der König mit Sohn Emmanuel. Weil auch er eine Lernschwäche hat, besuchte er eine spezielle Schule dafür


Macht und Stärke – das sind die beiden Attribute, auf die man kommt, wenn man an einen König denkt. Doch König Philippe von Belgien (60) scheint diese Wörter nicht wirklich auszukleiden. Im Gegenteil. Der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sieben Tage. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 53/2020 von Das wünschen wir uns für 2021…. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das wünschen wir uns für 2021…
Titelbild der Ausgabe 53/2020 von Titelgeschichte: So spannend!: England: Elizabeth und Philip: Sorgen sie 2021 für eine Sensation?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Titelgeschichte: So spannend!: England: Elizabeth und Philip: Sorgen sie 2021 für eine Sensation?
Titelbild der Ausgabe 53/2020 von Fürstin Charlene: Monaco: Sie hat eben ihren eigenen Kopf …: Sie traut sich was!: Kurzer Prozess mit alten Zöpfen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fürstin Charlene: Monaco: Sie hat eben ihren eigenen Kopf …: Sie traut sich was!: Kurzer Prozess mit alten Zöpfen
Titelbild der Ausgabe 53/2020 von Prinzessin Stephanie: Monaco: So offen spricht sie über ihr Privatleben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Prinzessin Stephanie: Monaco: So offen spricht sie über ihr Privatleben
Titelbild der Ausgabe 53/2020 von Athina Onassis: Griechenland: Schon wieder weint ihre Seele. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Athina Onassis: Griechenland: Schon wieder weint ihre Seele
Titelbild der Ausgabe 53/2020 von Geschichten aus vergangenen Zeiten: Ena von Battenberg: Folge 17: Spanien: Ihre Hochzeit wurde zur Tragödie!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geschichten aus vergangenen Zeiten: Ena von Battenberg: Folge 17: Spanien: Ihre Hochzeit wurde zur Tragödie!
Vorheriger Artikel
Fürstin Charlene: Monaco: Sie hat eben ihren eigenen Kopf &h…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Prinzessin Stephanie: Monaco: So offen spricht sie über ihr …
aus dieser Ausgabe

... Monarch ist eher unauffällig, zeigt sich oft von seiner verletzlichen Seite. Wie jetzt, beim Besuch in einer Einrichtung für Jugendliche. „Ich hatte eine sehr schwierige Kindheit“, gestand er seinen jungen Zuhörern. kennt die ganze Wahrheit …

Fakt ist, Philippes Leben verlief anders als geplant. Als Kind des damaligen Prinzen Albert (86) und dessen Frau Paola (83) hätte er eigentlich in der Thronfolge keine tragende Rolle gespielt. Denn es war sein Onkel Baudouin († 62), der den Thron innehatte. Weil dieser jedoch keine Kinder und somit keinen Thronfolger hatte, übernahmen Baudouin und seine Frau Fabiola († 86) die Erziehung von Philippe. Der Plan: Wenn der König stirbt, folgt dessen Bruder Albert auf den Thron. Und somit würde sein Sohn Philippe dann der nächste König. Das Ehepaar kümmerte sich rührend um Philippe und gab ihm all das, was er bei seinen richtigen Eltern nicht fand: Fürsorge und Zuneigung! Prinz Albert war damals als Playboy verschrien, unterhielt unter anderem eine Beziehung, aus der ein weiteres Kind hervorging, Ehefrau Paola galt als Jetset-Prinzessin. Philippe verbrachte seine Zeit entweder mit seinem Onkel und seiner Tante oder mit strengen Gouvernanten. Wenn er mit seinen Eltern öffentliche Auftritte hatte, spielte man den Belgiern „heile Welt“ vor.

Der König hatte Lernprobleme

Als der junge Prinz dann in die Schule kam, gab es neue Probleme: „Ich fühlte mich schlecht behandelt. Es war nicht einfach für mich“, sage der heutige König einmal. Es sei schwierig für ihn gewesen, mit dem Tempo in der Schule mitzuhalten. Auch heute übt er Kritik am Schulwesen in Belgien: „Es gibt verschiedene Formen der Intelligenz, doch das Schulsystem scheint für nur einen Typ gemacht zu sein. Einige Kinder sind für diesen Ansatz jedoch erst in einem späteren Alter bereit. Ich glaube, das war mein Problem“, so Philippe. Das, was er einst in der Schule erlebte, muss heute sein Sohn Emmanuel (15) durchmachen. Der Prinz hat eine Lernschwäche, besuchte eine Lehranstalt, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Der König half seinem Sohn, wo er nur konnte, hörte ihn auch vor wichtigen Arbeiten ab.

Seinen eigenen Kindern ist der Monarch ein toller Vater, der immer ein offenes Ohr für sie hat. „Man muss in der Lage sein, zu Hause über alles zu sprechen“, sagt er. „Wenn jemand in der Familie Probleme hat, muss man darüber sprechen. Das ist sehr wichtig.“

Philippe wirkt noch immer unsicher. Er legte ein bemerkenswertes Geständnis ab


König Baudouin und seine Frau Fabiola konnten keine Kinder bekommen. Weil der Thronerbe fehlte, folgte ihm sein Bruder Albert auf den Thron. Desen Sohn Philippe wurde vom Königspaar zum Thronfolger erzogen. Sie behandelten ihn wie einen Sohn


König Philippe ist heute glücklicher Familienvater. Für die Sorgen seiner eigenen Kinder hat er immer ein offenes Ohr und hilft, wo er nur kann


Fotos: dana press (5), Getty Images