Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

Königin Elizabeth: Ein Irrer stand vor ihrer Tür!


Sieben Tage - epaper ⋅ Ausgabe 30/2019 vom 20.07.2019

Vier Minuten lang schwebte die Queen in Lebensgefahr


Rettung in letzter Minute

Artikelbild für den Artikel "Königin Elizabeth: Ein Irrer stand vor ihrer Tür!" aus der Ausgabe 30/2019 von Sieben Tage. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sieben Tage, Ausgabe 30/2019

Das Tor des Buckingham-Palastes ist über sieben Meter hoch – trotzdem ist ein Mann unbemerkt über den Zaun geklettert


Die Königin sollte eigentlich streng bewacht sein


Die Queen kommt immer mal wieder in Gefahr – doch Elizabeth lässt sich davon nicht einschüchtern


Die Polizei war beim jüngsten Vorfall ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sieben Tage. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 30/2019 von Joachim und Marie. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Joachim und Marie
Titelbild der Ausgabe 30/2019 von Das Tagebuch von Hofberichterstatter Joerg Turcer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Tagebuch von Hofberichterstatter Joerg Turcer
Titelbild der Ausgabe 30/2019 von Aus der Welt des Adels: … und sie mögen sich doch!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus der Welt des Adels: … und sie mögen sich doch!
Titelbild der Ausgabe 30/2019 von Königin Letizia: Überraschende Enthüllung !: Was macht sie beim Psychologen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Königin Letizia: Überraschende Enthüllung !: Was macht sie beim Psychologen?
Titelbild der Ausgabe 30/2019 von Iñaki Urdangarin Studium im Knast. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Iñaki Urdangarin Studium im Knast
Titelbild der Ausgabe 30/2019 von Margrethe: Hier werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Margrethe: Hier werden die Weichen für die Zukunft gestellt
Vorheriger Artikel
Margrethe: Hier werden die Weichen für die Zukunft gestellt
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Serie: Der Halbbruder als Geliebter
aus dieser Ausgabe

... nicht gleich zur Stelle


Michael Fagan überrascht 1982 die Königin in ihrem Bett (zeichnerische Darstellung)


Fagan wurde nach seiner Verhaftung für sechs Monate in die Psychiatrie eingewiesen


Ein anderer Vorfall: 2004 besteigt ein verkleideter Demonstrant die Mauern des Palastes


Dumpfe Schläge hallen durch die verwaisten Flure des Buckingham-Palastes. Zu nächtlicher Stunde verlangt ein düsterer Besucher Zutritt. Mit geballten Fäusten pocht er an die Pforten. Wahrscheinlich hat der Eindringling die Flagge gesehen, die über dem Palast auf Vollmast weht. Das heißt: Königin Elizabeth (93) ist im Hause. Zu ihr will der Mann vordringen. Es gelingt ihm, den Außenzaun zu überwinden. Niemand hält ihn auf. Eine Minute vergeht. Zwei. Wo sind die Wachen? Drei Minuten. Der Mann hämmert gegen die Eingangstüren. Vier Minuten. Plötzlich ist er von Polizisten umzingelt, die ihn in Gewahrsam nehmen. Währenddessen schläft die Queen friedlich in ihrem Bett.

Der Eindringling hatte vielleicht ein Vorbild

Vom Eindringling wissen wir nur, dass er 22 Jahre alt ist. Wie es ihm gelungen ist, all den Kameras, Bewegungsmeldern und Wachmannschaften auszuweichen, ist ein Rätsel. Auch sein Motiv bleibt im Dunkeln. Manche aber vermuten, dass der ungebetene Gast ein Vorbild hatte: Michael Fagan (71).

Dem arbeitslosen Maler gelang es 1982, unbemerkt in den Palast einzudringen. Den Zaun überwand er ohne Probleme. In das Gebäude gelangte er über eine Regenrinne. Er streunte unbehelligt über die knarzenden Flure, öffnete eine Tür – und stand auf einmal im Schlafzimmer der Queen! Manche behaupten, dass die entsetzte Monarchin beruhigend auf den Mann einredete. Fagan selbst zufolge floh sie sofort aus dem Zimmer. Am Ende wurde er von einem Diener überwältigt und der Polizei übergeben.

Ende gut, alles gut … Das könnte man auch 2019 sagen. Doch der jüngste Vorfall zeigt, wie leicht das Sicherheitssystem des Palastes zu durchbrechen ist. Und wenn der nächste Übeltäter eindringt – kommt er vielleicht, ohne zu klopfen!


Fotos: Getty Images (4), picture alliance (2), Shutterstock