Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

KOLUMNE: MEIN FREUND, DER BAUM


essen & trinken - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 11.09.2019

Doris Dörrie steckt in einem moralischen Zwiespalt: Soll sie den Holunder vor ihrem Haus fällen, weil ihr Mann dagegen allergisch ist? Über Hexen, Heilmittel, Frau Holle und eine ziemlich schwierige Entscheidung


Artikelbild für den Artikel "KOLUMNE: MEIN FREUND, DER BAUM" aus der Ausgabe 10/2019 von essen & trinken. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Dieter Mayr

Doris Dörrie führt Regie, schreibt Bücher, ist Hochschulprofessorin und Japan-Liebhaberin. Gerade ist ihr neues Buch „Leben, schreiben, atmen” erschienen, in dem es auch ums Essen geht (Diogenes, 18 Euro). Für »e&t« beschreibt sie kleine Momente von großem Genuss.


Gleich neben dem Haus steht ein ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von essen & trinken. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von UNSER VERSPRECHEN: WILLKOMMEN BEI UNS IN DER KÜCHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNSER VERSPRECHEN: WILLKOMMEN BEI UNS IN DER KÜCHE
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von SAISON. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SAISON
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von MAGAZIN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von TOP FIVE: Powidls Schwestern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TOP FIVE: Powidls Schwestern
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von DIE GRÜNE SEITE: Der exzessive Anbau von Zitrusfrüchten führt in Andalusien zu Wassernot und Dürre. Lässt sich die Verwüstung stoppen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE GRÜNE SEITE: Der exzessive Anbau von Zitrusfrüchten führt in Andalusien zu Wassernot und Dürre. Lässt sich die Verwüstung stoppen?
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von RESTAURANT-TIPPS: WIR WAREN ESSEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RESTAURANT-TIPPS: WIR WAREN ESSEN
Vorheriger Artikel
RESTAURANT-TIPPS: WIR WAREN ESSEN
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel HERBSTKÜCHE: Lauter gute Typen
aus dieser Ausgabe

... Holunderbaum, auf den ich mich jedes Frühjahr freue, wenn er seine feinen weißen Blüten anlegt wie ein Brautkleid. Sie stinken ein wenig nach Schweißfüßen, sagt mein Mann. Ja, stimmt, aber eingelegt in Essig und Zucker wird Holunderlimonade daraus, sogar Holunderchampagner, oder feinste Holunderküchlein! All das weist mein Mann von sich, weil er glaubt, er sei gegen den Holunder allergisch. Tatsächlich niest der Arme sich durch den Frühling, und es wäre eine Liebestat gewesen, den Holunder zu fällen, aber da ich an ihm wie an meinem Mann hänge, geriet ich in einen moralischen Zwiespalt.

Viele Märchen und Geschichten ranken sich um den Holunder. Als Kind war ich märchensüchtig, und besonders „Frau Holle” der Gebrüder Grimm hatte es mir angetan. Sie ist der germanischen Schutzgöttin Holda nachempfunden, die in einem Holunderbaum wohnt, und den man vor die Häuser und Ställe pflanzte, um Hexen und bösen Zauber abzuwehren. Dass im Holunderbusch die guten Geister wohnen, glaubten auch die Griechen und Römer. Mein Mann allerdings nicht. Die schlimmen Geschichten über den Holunder verschwieg ich ihm: Er wird auch „Baum des Teufels” genannt, weil sich Judas nach seinem Verrat an Jesus an einem Holunder erhängt haben soll. Allerdings soll man einen Holunder auf gar keinen Fall fällen, sonst kann das Blut der Hexe, die in ihm wohnt, herausfließen. Meinem Mann schwirrte langsam der Kopf von meinen Holundergeschichten. Hexen können sich in Holunderzweige verwandeln und zurück, und deshalb hat man niemals aus Holunderholz Möbel hergestellt. Auf gar keinen Fall darf man ein Kind in eine Wiege aus Holunderholz legen, sonst wird es von Frau Holle geraubt. Was denn nun, fragte mein Mann niesend, ich denke, Frau Holle ist die Gute? Wie Scheherazade hatte ich Zeit gewonnen für den Holunder, als mein Mann zusätzlich zur Allergie eine Erkältung und Fieber bekam. Schwach und gefügig nahm er nun meinen Holundertee an, während ich ihm ins Ohr säuselte, dass Holunder ein altes Heilmittel sei. Tatsächlich erholte er sich schnell, um dann allerdings zu seiner Allergie zurückzukehren und von Neuem den Holunder zu beschuldigen.

Die Axt wurde gesucht und auch gefunden. Am Abend vor seiner Hinrichtung blühte der Baum besonders schön, wie mir schien. Als letzten Versuch pflückte ich eine besonders große, weißfiedrige Blüte, legte sie meinem schlafenden Mann unters Kopfkissen und dokumentierte mit dem Handy den Verlauf der Nacht. Er schlief tief und fest, nieste kein einziges Mal und wachte trockenen Auges auf. Es ist nicht der Holunder!, rief ich übermüdet, aber triumphierend – und tatsächlich wurde die Hinrichtung aufgeschoben. Der Holunder durfte bleiben. Die Beeren wurden reif, ich kochte Holundermarmelade ein, was großen Anklang fand – und dennoch: Kaum kommt das Frühjahr und das Niesen zurück, wird der Holunder wieder aufs Neue beschuldigt. Irgendjemand muss einfach schuld sein.