Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

Leben MIT: Sicher auf zwei Räde rn


Leben & erziehen - epaper ⋅ Ausgabe 3/2019 vom 06.02.2019

Die wichtigsten Antworten, wenn Kinder mit Rad und Roller unterwegs sind


Artikelbild für den Artikel "Leben MIT: Sicher auf zwei Räde rn" aus der Ausgabe 3/2019 von Leben & erziehen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Leben & erziehen, Ausgabe 3/2019

Welches Gefährt eignet sich?
Alles, was die Kleinen auf das Radfahren vorbereitet. Laufrad und Roller sind deshalb für Kinder ab etwa zwei bis drei Jahren prima. Auf ihnen lernen sie, ihr Gleichgewicht zu halten, zu bremsen, sie bekommen ein Gefühl für Geschwindigkeit. Weil ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Leben & erziehen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2019 von Leben MIT: PAPA KANN’S. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leben MIT: PAPA KANN’S
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von RATGEBER KINDERN 0-1 Jahr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RATGEBER KINDERN 0-1 Jahr
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von Leben MIT: GANZ BEI DER SACHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leben MIT: GANZ BEI DER SACHE
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von RATGEBER: KINDERN 1-3Jahre. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
RATGEBER: KINDERN 1-3Jahre
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von KINDERN RATGEBER: 3-6 Jahre. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KINDERN RATGEBER: 3-6 Jahre
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von 123 order mehr?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
123 order mehr?
Vorheriger Artikel
RATGEBER: KINDERN 1-3Jahre
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel KINDERN RATGEBER: 3-6 Jahre
aus dieser Ausgabe

Welches Gefährt eignet sich?
Alles, was die Kleinen auf das Radfahren vorbereitet. Laufrad und Roller sind deshalb für Kinder ab etwa zwei bis drei Jahren prima. Auf ihnen lernen sie, ihr Gleichgewicht zu halten, zu bremsen, sie bekommen ein Gefühl für Geschwindigkeit. Weil Fahrräder mit Stützrädern all diese Fähigkeiten nicht schulen, raten Experten davon ab.

Was ist beim Kauf zu beachten?
In erster Linie muss das Fahrzeug passen, es darf weder zu groß noch zu klein sein. Das testet das Kind vor dem Kauf bei einer Proberunde. Beim Tretroller sind große Luftreifen besser, mit ihnen kann das Kind auch auf unebenen Wegen stabil sausen.

Wie lernen Kinder zu fahren?
Indem sie viel üben. Dafür brauchen sie anfangs eine sichere Umgebung wie einen leeren Parkplatz oder die große Hofeinfahrt. Für die ersten Fahrten können Eltern auch Hindernisse aufbauen, zum Beispiel mit Kegeln/Pylonen, an denen sich die Kinder vorbeischlängeln.

Was sagt das Gesetz?
Die Fahrzeuge gelten offiziell als Spielzeug. Auf die Straße dürfen die Kids damit nicht, die Mini-Fahrer müssen (und sollen) auf dem Gehweg bleiben. Übrigens: Diese Vorgabe gilt für alle Kinder unter acht Jahren, selbst mit einem verkehrssicher ausgestatteten Fahrrad ist die Straße für sie noch tabu.

Wie sind die Kinder sicher unterwegs?
Mit Helm und unter Aufsicht der Eltern. Auch mit Roller und Laufrad düsen die Nachwuchsrennfahrer schon recht flott durch die Gegend, gleichzeitig können sie aber noch keine Gefahren abschätzen. Ein aufmerksamer Erwachsener sollte immer mit dabei sein und auch die Gelegenheit nutzen, das Kind auf dem Weg mit ers ten Verkehrsregeln vertraut zu machen.

Wo gibt es Infos dazu?
Die finden Eltern im Internet in der Broschüre „Sicher rollern – besser radeln!“ der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein und der Unfallkasse Nord () oder beim Medien- Service der Verkehrswacht unter den Stichworten „Roller“ und „Laufrad“ (www.verkehrswacht-medienservice.de )

76 % der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren tragen beim Radfahren immer einen Helm, bei den Erwachsenen ist es nicht mal jeder Vierte.

QUELLE: BUNDESANSTALT FÜR STRASSENWESEN (BAST)