Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Legacy-Modernisierung: IT-Chefs setzen auf Cloud-Strategien


Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 13/2019 vom 18.03.2019

Beim Modernisieren ihrer Altanwendungen entscheiden sich viele IT-Verantwortliche für eine Migration in die Cloud. Sicherheitsanforderungen und Integrationsprobleme machen die Projekte aber oft zu einem komplexen Unterfangen.


Artikelbild für den Artikel "Legacy-Modernisierung: IT-Chefs setzen auf Cloud-Strategien" aus der Ausgabe 13/2019 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Computerwoche, Ausgabe 13/2019

Von Wolfgang Herrmann,
Deputy Editorial Director


Unternehmen aus der „Old Economy“ müssen die digitale Transformation zunächst mit einer gewachsenen Prozess-und IT-Landschaft bewältigen, erklärt Mario Zillmann, Partner beim Marktforschungs-und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder. Das Problem: IT-Systeme sind in der Regel auf die individuellen Prozessanforderungen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 13/2019 von Der Handel muss seine Schockstarre überwinden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Handel muss seine Schockstarre überwinden
Titelbild der Ausgabe 13/2019 von So schöpfen Unternehmen ihr Automatisierungspotenzial aus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So schöpfen Unternehmen ihr Automatisierungspotenzial aus
Titelbild der Ausgabe 13/2019 von South by Southwest: Regulierer bringen Aufspaltung der Techgiganten ins Spiel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
South by Southwest: Regulierer bringen Aufspaltung der Techgiganten ins Spiel
Titelbild der Ausgabe 13/2019 von Deutschland-Index der Digitalisierung: Berlin hat deutlich die Nase vorn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Deutschland-Index der Digitalisierung: Berlin hat deutlich die Nase vorn
Titelbild der Ausgabe 13/2019 von KI und Edge Computing – Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KI und Edge Computing – Siemens erweitert Digital-Enterprise-Angebot
Titelbild der Ausgabe 13/2019 von Das müssen CISOs über Risiko-Management wissen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das müssen CISOs über Risiko-Management wissen
Vorheriger Artikel
Das müssen CISOs über Risiko-Management wissen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Der Handel vertraut auf künstliche Intelligenz und Robotik
aus dieser Ausgabe

... ausgerichtet und weniger auf Kundenbedürfnisse – ein gravierender Nachteil gegenüber Startups und Internet-Konzernen vom Schlage Amazon oder Google. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen umfassende Modernisierungsprojekte aufsetzen.

Lünendonk befragte dazu IT-Führungskräfte aus 122 großen mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Die Marktforscher kooperierten dabei mit Arvato Systems,Kobaltblau Management Consultants und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant. Ein Ergebnis der Studie lautet: Die digitale Transformation ist zwar in vollem Gang, doch viele Unternehmen tun sich schwer mit der damit verbundenen IT-Modernisierung.

Operation am offenen Herzen

Zillmann vergleicht die digitale Transformation mit Infrastruktur-Großprojekten wie Stuttgart 21, wo im laufenden Betrieb eine komplett neue Verkehrsinfrastruktur entstehe – was einer Operation am offenen Herzen gleichkomme. Ganz ähnlich müssten während der Digitalisierung von Kernprozessen wie ERP, CRM oder MES die Prozesse und IT-Systeme stabil laufen und weiter das Kerngeschäft unterstützen. Neue E-Business-Anwendungen und digitale Plattformen dürften nicht separat ausgerollt, sondern müssten eng mit den IT-Kernsystemen verzahnt werden.

Hier beginnen die Probleme. Viele Abhängigkeiten zwischen IT-Systemen sind nicht mehr nachvollziehbar, Daten liegen oft mehrfach und dezentral vor. Das Risiko von Prozessstörungen, Produktionsausfällen oder Unterbrechungen der Lieferkette sei vielen Topmanagern mit Blick auf Modernisierungsprojekte zu hoch gewesen, blickt Zillmann zurück. Das habe dazu geführt, dass Digitalisierungsvorhaben im Frontend häufig nicht zum gewünschten Erfolg führten.

Nun aber habe ein Umdenken eingesetzt: „Das Bewusstsein, dass eine moderne und vor allem schnittstellenoffene IT-Landschaft sowie eine zentrale Data Governance und konsistente (Stamm-)Daten die Grundvoraussetzungen für die digitale Transformation sind, ist mittlerweile auch in den obersten Führungsebenen vorhanden.“

Treiber der Legacy-Modernisierung

Die Antworten der Studienteilnehmer passen zu dieser Einschätzung. 92 Prozent nennen die Nutzung neuer Technologien wie künstliche Intelligenz, IoT, E-Business oder Digital Marketing als Hauptgrund für den Anstoß von Modernisierungsprojekten. Für neun von zehn Befragten ist eine bessere Integrationsfähigkeit von neuen digitalen Lösungen mit Altsystemen entscheidend (siehe Grafik „Die wichtigsten Gründe …“).

Nur drei von zehn befragten Entscheidern sehen dagegen den Fachkräftemangel als Treiber. Das Problem des demografischen Wandels und der damit verbundene Mangel an IT-Experten, die sich in „alten“ Programmiersprachen auskennen, sei zwar vorhanden, kommentieren die Studienautoren. Allerdings würden in naher Zukunft viele standardisierte Routineaufgaben im Application-Management mit Hilfe von Bots, also künstlicher Intelligenz (KI), erledigt. Manuelle Tätigkeiten im IT-ServiceManagement entfielen deshalb teilweise.

IT-Modernisierung häufig nur im „Silo“

Am häufigsten finden Legacy-Modernisierungsprojekte in einzelnen „Unternehmens-Silos“ statt, so ein weiteres Ergebnis. Besonders Großunternehmen mit mehr als fünf Milliarden Euro Umsatz scheinen ein schrittweises Vorgehen zu bevorzugen. So gaben sechs von zehn CIOs aus Unternehmen mit mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz an, Legacy-Systeme in einzelnen Geschäftsbereichen auf den neuesten Stand zu bringen und auf Business-Anforderungen auszurichten. Nur 13 Prozent modernisieren die komplette IT-Landschaft.

Industrieunternehmen hinken hinterher

Im Vergleich zu anderen Branchen hinken Industrieunternehmen der Studie zufolge hinterher. 55 Prozent der Befragten aus diesem Sektor erklärten, derzeit keine Strategie zur Legacy-Modernisierung zu haben. In den kommenden ein bis zwei Jahren soll sich das allerdings ändern. Ganz anders die Situation in Banken und Versicherungen: 63 Prozent der Unternehmen setzen laut eigenen Angaben bereits Modernisierungsprojekte um.

Die wichtigsten Gründe, warum IT-Modernisierungsprojekte angestoßen werden

Was sind die Treiber für die Modernisierung Ihrer IT?

ERP-Instanzen bereiten Probleme

Besonders zu schaffen macht den IT-Chefs die Modernisierung der ERP-Landschaft. Die Mehrheit der untersuchten Organisationen hat mindestens zehn verschiedene ERP-Systeme im Einsatz. Vor allem Konzerne kämpfen mit einer großen Zahl an ERP-Instanzen. So nutzen sechs von zehn befragten Unternehmen mit mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz mindestens 20 verschiedene ERP-Systeme.

Zwar verfolgen alle befragten IT-Manager konkrete Pläne, ihre ERP-Landschaft zu modernisieren und auf veränderte Prozesse auszurichten. Doch die Strategien fallen sehr unterschiedlich aus. Während eine Hälfte der Interviewten auf die Konsolidierung der ERP-Systeme setzt oder diese bereits abgeschlossen hat, nimmt die andere Hälfte davon Abstand.

Den Studienergebnissen zufolge scheint es eine kritische Grenze zu geben, ab der sich eine ERP-Konsolidierung betriebswirtschaftlich nicht mehr lohnt. Demnach sind es häufig Unternehmen mit mehr als zehn ERP-Systemen, die auf eine Konsolidierung verzichten. In vollem Gang befindet sich dagegen die Konsolidierung von Datenbanksystemen. Jedes zweite Unternehmen verfolgt einschlägige Projekte.

Strategien für die Legacy-Modernisierung

Geht es um die grundsätzlichen Modernisierungsstrategien, bevorzugen die Studienteilnehmer eine Migration von Altanwendungen in die Cloud, um sie anschließend zu modernisieren. Ein Großteil befindet sich eigenen Angaben zufolge bereits in der Umsetzungsphase solcher Projekte.

Strategie der Unternehmen zur IT-Modernisierung pro Anwendungsbereich

Wenn Ihr Unternehmen eine IT-Modernisierungsstrategie plant beziehungsweise umsetzt: Welche Strategie verfolgen beziehungsweise verfolgten Sie bei einzelnen Anwendungen?

Dabei setzt ein Fünftel der Befragten auf eine Cloud-First-Strategie, weitere 28 Prozent hegen entsprechende Pläne. Das präferierte Betriebsmodell ist derzeit noch die Private Cloud, allerdings zeigen sich die Unternehmen gegenüber der Public Cloud zunehmend aufgeschlossener. So wollen zwei Drittel der befragten Firmen ihre Investitionen in die öffentliche Clou d stark oder sehr stark erhöhen.

IT-Verantwortliche, die bereits eine Modernisierungsstrategie formuliert haben, baten die Marktforscher, ihre Vorhaben zu konkretisieren. Dabei sollten sie angeben, für welche Anwendungen sie eine Migration in die Cloud („Lift and Shift“) bevorzugen und wo sie auf eine Modernisierung der Systeme in der bestehenden IT-Landschaft setzen (in der Regel On-Premise-Betrieb).

Besonders verbreitet ist Lift and Shift demnach, wenn es um BI/Analytics-und HR-Systeme geht. Auch in der Logistik und Produktionssteuerung überwiegt die Migration in die Cloud. Dagegen modernisieren 44 Prozent der Befragten Anwendungen im Bereich Kundenservices zunächst im On-Premise-Betrieb (siehe Grafik „Strategie der Unternehmen …“).

Als wichtigste Gründe für einen Cloud-Einsatz nennen die Befragten das Abdecken von Lastspitzen, eine bessere Verfügbarkeit von Daten und mehr Flexibilität. Bedenken gibt es noch in puncto Sicherheit.

Konzerne modernisieren schneller

In ihren Modernisierungsprojekten sind etliche Unternehmen schon gut vorangekommen, andere sehen noch großen Nachholbedarf. Ähnliches gilt für die Art der Anwendungen. So hat jedes dritte Unternehmen bereits Collaboration-, HR-und CRM-Applikationen modernisiert. Große Firmen mit mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz sind dabei deutlich weiter als kleinere Betriebe. Jedes zweite Unternehmen dieser Umsatzklasse hat eigenen Angaben zufolge bereits Modernisierungsprojekte für Collaboration-, HR-, Kundenservice-und Marketing-Systeme abgeschlossen. Security gehört zu den größten Hürden

Eine große Hürde beim Modernisieren von Altsystemen sehen 80 Prozent der Befragten in den hohen Security-Anforderungen. Auch der Zeitaufwand für die Projekte macht vielen zu schaffen. Geht es um eine Cloud-Migration, stehen viele Unternehmen vor besonderen Herausforderungen. Drei Viertel der Befragten nennen hier das Anbinden von Cloud-Lösungen an existierende Systeme. Häufig mangele es auch an der Interoperabilität der Daten.

Vernetzung ist Trumpf

Die veränderte IT-Infrastruktur wirkt sich in vielerlei Hinsicht auch auf die Organisation aus. Für die Unternehmen steht dabei das Thema Vernetzung ganz oben auf der Agenda. Das betrifft den Studienautoren zufolge sowohl Unternehmensbereiche als auch Prozesse. Viele IT-Manager setzen dabei auf eine intensivere Zusammenarbeit mit externen IT-Partnern. Zwei Drittel der Befragten nutzen verstärkt DevOps-Modelle.


Foto: 4 PM production/Shutterstock