Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Legenden: Dalida


Meine Stars von damals - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 17.07.2019

Auch wenn sich der Musikgeschmack änderte – ihre Fans blieben ihr immer treu. Und verehrt wird die Sängerin mit dem rollenden R bis heute


Artikelbild für den Artikel "Legenden: Dalida" aus der Ausgabe 4/2019 von Meine Stars von damals. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Meine Stars von damals, Ausgabe 4/2019

Dalida – eine rassige Schönheit, der nur wenige in die Seele schauen durften. Sie wurde auch „schwarze Orchidee“ genannt


Dalida mit ihrem Entdecker Lucien Morisse. Ihre Ehe hält nur kurz


Mitte der 50er-Jahre star tet sie ihre Gesangskarriere. Zuerst mit italienischen Titeln


Dalida mit ihrem Freund Luigi in San Remo. Wenige Stunden nach dieser Aufnahme erschießt er sich


Eine Legende – das war sie schon zu Lebzeiten. Über 1000 ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Meine Stars von damals. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Liebe Leserinnen und Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Blitzlicht - Gewitter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Blitzlicht - Gewitter
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von MARILYN MONROE: Ihr Doppelleben gibt bis heute Rätsel auf. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MARILYN MONROE: Ihr Doppelleben gibt bis heute Rätsel auf
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Vorhang auf: Vom Friseur zum Charmeur. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vorhang auf: Vom Friseur zum Charmeur
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Aus der Welt des Adels: Geschwisterzo ff um den Thron. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus der Welt des Adels: Geschwisterzo ff um den Thron
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Werbepause: … nur echt mit 52 Zähnen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Werbepause: … nur echt mit 52 Zähnen
Vorheriger Artikel
Aus der Welt des Adels: Geschwisterzo ff um den Thron
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Werbepause: … nur echt mit 52 Zähnen
aus dieser Ausgabe

... Lieder in 15 Sprachen sang sie, verkaufte 150 Millionen Alben und war die erste Künstlerin, die für ihre Erfolge eine Diamantene Schallplatte erhielt. Dalida, die androgyne Frau mit der Löwenmähne und dem leichtverträumten Silberblick begeisterte ihre Fans über 30 Jahre mit ihren Hits wie„Je suis malade“, „Ciao, ciao bambina“ oder „Paroles, Paroles“ – um nur einige zu nennen. Zur Welt kam sie am 17. Januar 1933 in Kairo, ihre Familie stammte ursprünglich aus Italien. Als junge Frau arbeitet sie zuerst als Sekretärin, aber Dalida träumt von der großen weiten Welt. 1954 nimmt sie an der Wahl zur Miss Ägypten teil und gewinnt den Titel. Doch ihre wahre Bühne findet sie woanders, in Paris, der Stadt der Liebe.

Die Sängerin auf der Mittelmeerinsel Korsika – viele Jahre ihr zweites Zuhause


Richard Chanfray ist neun Jahre lang ihr Partner


Bei Auftritten im Fernsehen liebte sie die große Show. Für die damalige Zeit ungewöhnlich


Am 3. Mai 1987 wird Dalidas Sarg aus ihrem Haus getragen. Der Abschiedsbrief (o.) lag neben ihrem Bett


Hier wurde sie bei einem Gesangswettbewerb entdeckt. Sie erhielt ihren ersten Plattenvertrag, und eine einzigartige Karriere begann. Nur in der Liebe hatte sie leider nicht soviel Glück.


Sie singt von Liebe – aber auch vom Tod


1961 heiratet sie ihren Entdecker Lucien Morisse, doch die Ehe scheitert nach nur wenigen Monaten. Jahre später erschießt sich Lucien am Küchentisch. Ein neues Glück findet sie mit dem italienischen Sänger Luigi Tenco, wahrscheinlich ihre größte Liebe. 1967 nehmen beide am San-Remo-Musikfestival teil, doch Luigi versagt die Stimme, und die Jury lässt ihn nicht am Finale teilnehmen. Kurz darauf schießt er sich in seinem Hotelzimmer eine Kugel in den Kopf. Dalidas Lieder werden melancholischer, sie singt viel von Liebe, aber auch vom Tod. An ihrem Erfolg ändert das aber nichts.


Das Leben ist mir unerträglich geworden


1972 wird der Sänger Richard Chanfray ihr neuer Lebensgefährte. Auf Korsika genießen sie das süße Leben. Nach nur neun Jahren ist aber auch diese Liebe erloschen. Dalida und Richard trennen sich – und auch er begeht wenig später Selbstmord.

„Ich suche immer noch die wahre Liebe“, sagt sie in einem ihrer letzten Interviews. Doch die Hoffnung darauf verlässt sie. Am 3. Mai 1987 gibt sie ihrer Haushälterin ein paar Tage frei. In einem weißen Bademantel zieht sich Dalida in ihr Schlafzimmer zurück. „Das Leben ist mir unerträglich geworden. Verzeiht mir!“, schreibt sie auf einen Zettel. Sie schluckt eine Überdosis Schlaftabletten. „Ich will auf der Bühne sterben“, singt sie in „Mourir sur scène“, einem ihrer größten Hits. Sie schlief auf weißer Spitzenbettwäsche ein …

Haben sie das gewusst…?

Bis heute wird Dalida in ihrer Wahlheimat wie eine Heilige verehrt. In Paris existiert sogar eine „Place Dalida“, nur unweit von ihrem Wohnhaus auf dem Montmartre mit einer Büste der Künstlerin. Neben ihr gibt es in der französischen Hauptstadt sonst nur noch zwei Frauen, denen Statuen gewidmet sind: Schauspielerin Sarah Bernhardt und Jeanne d’Arc.


Fotos: Getty Images, INTERFOTO, laif, picture alliance (5), youtube.com