Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Leica SL2: Auf dem Sprung


ColorFoto - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 11.12.2019
Artikelbild für den Artikel "Leica SL2: Auf dem Sprung" aus der Ausgabe 1/2020 von ColorFoto. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ColorFoto, Ausgabe 1/2020

Leica legt mit der zweiten Generation seines SL-Systems die Messlatte für spiegellose SLRs noch ein Stück höher. Der Hersteller hat die spiegellose SL, die schon bei ihrer Einführung 2015 mit AF, Kleinbildsensor und hochwertiger technischer Ausstattung eine zukunftsorientierte Kamera war, noch einmal weiterentwickelt: Im robusten Body stecken höhere Auflösung, Bildstabilisator, verbessertes AFSystem, Videofunktionalität und ein neuer OLED-Sucher. Weitere technische Merkmale ähneln denen der Panasonic- S1-Kameras, die ebenfalls das Leica-L-Bajonett nutzen. Mit knapp 6000 Euro spielt Leica preislich ganz ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ColorFoto. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Serie Fotowissen to go: Histogramm. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Serie Fotowissen to go: Histogramm
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Kopfkino an!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kopfkino an!
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Olympus PEN E-PL10: Schlank – innen und außen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Olympus PEN E-PL10: Schlank – innen und außen
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Canon EOS Ra: Für Sterneschwärmer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Canon EOS Ra: Für Sterneschwärmer
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Saul Leiter Retrospektive. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Saul Leiter Retrospektive
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Jetzt auch APS-C. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jetzt auch APS-C
Vorheriger Artikel
Kopfkino an!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Olympus PEN E-PL10: Schlank – innen und außen
aus dieser Ausgabe

... oben mit.

Pixelriese

Der neue Sensor bietet eine Auflösung mit 47 Megapixeln, die SL begnügte sich noch mit 24 Megapixeln. So liefert die SL2 ebenso viele Bildpunkte wie die Panasonic S1R und die Nikon Z 7. Beim Einsatz von TL-Objektiven haben die auf das APSC- Format gecroppten Bilder immer noch 20 Megapixel. Eine wesentliche Neuerung ist der beweglich gelagerte Sensor. Er ermöglicht der SL2 eine kamerainterne Bildstabilisierung, die Bewegungen in fünf Richtungen ausgleichen kann. Weiterhin gibt es bei Leica jetzt eine Multi shot-Funktion: Sie kann acht Einzelaufnahmen, die jeweils um ein halbes Pixel verschoben sind, zu einem DNG mit 187 Megapixeln interpolieren. RAWs speichert die SL2 mit 14 Bit Farbtiefe.

Serien und Video

Die Signalverarbeitung übernimmt der neue Maestro-IIIBildprozessor. Seine Rechenleistung reicht für Filme mit 5K-Auflösung (4992 x 3744 30 B/s) – ein echtes Novum in der Fotowelt. Für diese Leistung liest die SL2 den Sensor in voller Größe und Auflösung aus und rechnet den Datenstrom herunter. Daneben beherrscht die Kamera weitere Videoformate, die im Kleinbild- oder im gecroppten APS-CFormat aufgenommen werden. Mit Full-HD-Aufl ösung sind Sequenzen mit bis zu 180 B/s möglich.
Die Serienbildgeschwindigkeit ist mit maximal 20 B/s (elektronischer Verschluss) ebenso flott – allerdings werden die Aufnahmen dann ohne AF-Verfolgung gemacht. Mit ihrem mechanischen Verschluss schafft die Leica noch die halbe Geschwindigkeit. Ein interner 4-GB-Speicher puffert die Aufnahmen bei langen Serien. Die beiden SD-Slots unterstützen den schnellen UHS-II-Standard. Apropos Verschluss: Mechanisch kann die Leica zwischen 1/8000 s und 30 Minuten lange Belichtungen meistern.

AF-System

Statt 49 AF-Messfeldern wie die SL hat die zweite Generation 225 AF-Bereiche. Grundsätzlich basiert das AF-System auf einer Kontrastmessung mit „Tiefenmap“. Das hört sich ganz nach der DFD-Technik der Panasonic-Kameras an, die in Tests regel mäßig mit schneller Fokussierung überzeugen. Zu Leicas AF-Modi ist die „Smart-AF“-Funktion hinzugekommen. Sie erkennt Bewegungen automatisch und schaltet zwischen passenden AF-Programmen um. Eine Gesichtserkennung ist vorhanden, die Augenerkennung taucht in der Pressemitteilung jedoch nicht auf.

Sucher und Monitor

Der Sucher der SL2 knüpft an die Leistung des hochauflösenden Suchers im Vorgängermodell an. Der hochwertige OLED-Sucher hat eine Auflösung von 1 920 000 RGB-Pixeln – Vergleichbares findet man momentan nur in der Sony A7R IV und in den beiden Panasonic-S1-Kameras. Seine effektive Vergrößerung beträgt 0,78-fach – sie ist also etwas geringer als in der SL. Die Wiederholfrequenz liegt bei 120 B/s.
Den Monitor hat Leica ebenfalls erneuert: Mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll und 700 000 RGB-Bildpunkten Auflösung hat er sich gegenüber dem Vorgängermodel verbessert. Er liefert nun eine ebenso feine Darstellung wie die Canon R, die Nikon D850/D500 und die Panasonic S1/S1R. Das Display ist berührungsempfindlich und damit eng in die Menüführung der Kamera eingebunden.

Robust, aber schwer

Das Thema Robustheit genießt bei Leica hohen Stellenwert. Der Body der SL 2 besteht aus Metall und Aluminium und ist gegen Eindringen von Wasser oder Staub geschützt – laut Leica noch besser als bei der Vorgängerin. Die Schattenseite ist das hohe Gewicht: Mit über 800 Gramm gehört die SL2 zu den schwersten Spiegellosen im Markt.
Auch die Form der neuen SL2 ähnelt ihrem Vorgängermodell. Der kleine Buckel links des Suchers ist verschwunden – und damit auch das eingebaute GPS. Überarbeitet wurde der Handgriff fürs bessere Handling. Auf der Oberseite informiert ein 1,28 Zoll großes Display den Fotografen über die aktuellen Kameraeinstellungen – ein solches Infodisplay gab es auch schon bei der SL. Anzahl und Lage der Bedienelemente haben sich gegenüber der SL nicht wesentlich verändert: Vorne sind zwei belegbare Tasten hinzugekommen, und das große Display an der Rückseite wird nicht mehr wie zuvor von vier Tasten ohne Beschreibung umrahmt, sondern Leica hat nun links vom Monitor zwei Funktionstasten mit klaren Zuweisungen angeordnet. Die Postitionen von Joystick und den Einstellrädern sind unverändert geblieben.
Die SL2 ist kommunikationsstark ausgestattet: mit Wi-Fi, Bluetooth und einem schnellen USB-Anschluss 3.1 Typ C. Über Letzteren kann der Akku geladen oder die Kamera betrieben werden, die Videoübertragung funktioniert über den HDMI-Ausgang.Wadim Herdtwww.leica.de