Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

LISSABON: Goldene Aussichten: Nostalgie trifft Moderne


Spa Inside - epaper ⋅ Ausgabe 5/2020 vom 01.09.2020

Den melancholischen Klängen des Fado lauschen – oder in einer hippen Rooftop-Bar einen Sundowner genießen: Lissabon ist eine Stadt mit attraktiven Gegensätzen. Historische Gebäude, kunstvolle Straßenpflaster, mondäne Shoppingmeilen und innovative Restaurants machen sie so attraktiv.


Artikelbild für den Artikel "LISSABON: Goldene Aussichten: Nostalgie trifft Moderne" aus der Ausgabe 5/2020 von Spa Inside. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Spa Inside, Ausgabe 5/2020

RASANT NACH OBEN
Keine Lust steile Gassen zu gehen? Kein Problem: Gleich drei Standseilbahnen gibt es in Lissabon. Diese heißt Ascensor da Bica und bringt laufmüde Gäste ganz bequem in die Oberstadt. Beliebtes Fotomotiv ist sie noch dazu


Es ist das Licht, ganz klar. Als ich mit dem Taxi in Lissabons Innenstadt ankomme, weiß ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Spa Inside. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2020 von NATURJUWEL im romantischen Tiroler Hochtal. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NATURJUWEL im romantischen Tiroler Hochtal
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von NEWS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von YOGA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
YOGA
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von Bitte lacheln! So bleiben Ihre Zähne schön und gesund. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bitte lacheln! So bleiben Ihre Zähne schön und gesund
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von IN KÄRNTEN den Sommer verlängern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IN KÄRNTEN den Sommer verlängern
Titelbild der Ausgabe 5/2020 von REISE- UND INSIDERTIPPS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REISE- UND INSIDERTIPPS
Vorheriger Artikel
ENTSPANNTER HOTSPOT: The Bay Hotel + Suites
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Perlen vor den Toren der Hauptstadt
aus dieser Ausgabe

... ich, was die Reiseführer und Romanautoren meinen: Die Stadt leuchtet. Mal in einem zarten Gelb, mal ist es ein warmes Orange oder auch ein strahlendes Gold. Je nach Uhrzeit, Wetterlage und Tag malt die Sonne ein anderes Licht auf die Hügel, pastellfarbenen Häuschen und das Wasser vom Fluss Tejo. Wie passend, denke ich, dass die wunderbaren Aussichtsplattformen in der Stadt, die Miradouros heißen, übersetzt „Gold sehen“ bedeuten.

Sunset-Cruise und Bacalhau

Von einem besonders schönen Miradouro aus, dem Portas do Sol im Bezirk Alfama, beginne ich damit, Lissabon zu erkunden. Die hügelige Geografie von Portugals Hauptstadt im Südwesten des Landes trainiert nicht nur die Beinmuskeln, sondern lässt einen den Blick auf Lissabon in vergnüglicher Weise ändern. Mal liegt es einem zu Füßen, dann wieder schaut man zu ihm hinauf. Das „San Francisco Europas“ soll der Sage nach der griechische Held Odysseus gegründet haben, eben weil ihn das besondere Licht so fasziniert hat. Laut Historikern waren es jedoch die Phönizier, die die Stadt um 1200 vor Christus für sich entdeckten. Sei’s drum, ein Hingucker ist definitiv das glitzernde Wasser vom Tejo, der direkt in den Atlantik mündet. Er ist ideal, um die Stadt aus einer weiteren Perspektive zu erkunden. Und zwar vom Wasser aus bei einer Sunset-Cruise. Gestartet wird am Verkehrsknotenpunkt Cais do Sodré, es geht unter der herrlichen Hängebrücke Ponte 25 de Abril durch, einem Ebenbild der Golden-Gate-Bridge in Amerika, vorbei am futuristischen Museum für Kunst, Architektur und Technologie, dem MAAT, und noch weiter raus. Bis zum Torre de Belém und dem beeindruckenden Denkmal der Entdeckungen, dem Padrão dos Descobrimentos. Herrlich!

Wer sich nicht satt sehen kann an der untergehenden Sonne und dem Tejo, setzt sich am Cais do Sodré in die Open-Air-Bar „Ribeira das Naus“. Oder nimmt die nächste Fähre und schippert rüber nach Cacilhas in den Bezirk Almada. Dort gibt es etwa 15 Gehminuten vom Anleger entfernt das wunderbare Lokal „Atira te ao rio“. Gäste sitzen nur einen Meter vom Fluss entfernt und können diverse Varianten vom Bacalhau, Lissabons National-Fisch, probieren.

GOLDEN GATE IN LISSABON
Seit mehr als 50 Jahren verbindet die „Brücke des 25. April“ Lissabon und die Stadt Almada auf der anderen Tejo-Seite


Filmreif: Für „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ fuhr einst James Bond über die berühmte Hängebrücke


LISSABON VON OBEN: Jeder Blick ein Postkartenmotiv

Glitzerndes Wasser, ein Gewirr von Gassen, Dächern und Kirchenkuppeln – die schönsten und bekanntesten Aussichtsplattformen (Miradouros):
>>„Nossa Senhora do Monte“ und „Da Graça“, beide im Stadtteil Graça
>>„Portas do Sol“ im Bezirk Alfama und gleich daneben der „Santa Luzia“
>>„Sao Pedro Alcantara“ im Bairro Alto
>>„Santa Catarina“ im gleichnamigen Stadtteil

HINKUCKER AM UFER
Das MAAT, das Museum für Kunst, Architektur und Technologie (www.maat.pt), schmiegt sich im Stadtteil Belém ans Ufer des Tejo. Unbedingt reingehen! Nur einen Steinwurf entfernt: das markante Denkmal der Entdeckungen (links)


BRINGMICH HOCH!

45 Meter ragt er in die Höhe, ist aus Eisen und reich verziert im neugotischen Stil: der Elevador de Santa Juste. Der Aufzug verbindet Baixa (Unterstadt) mit Chiado und Bairro Alto (Oberstadt). Ebenso ein Erlebnis: Eine flotte Fahrt mit der Straßenbahn-Linie 28 durch mehrere Stadtteile

Zurück in der Altstadt will ich meine müden Beine schonen und mit der Straßenbahn zum Hotel fahren. Ganz gemütlich, denke ich. Doch da habe ich mich geirrt: Die kleinen, gelben Fahrzeuge zuckeln nicht, sie rasen eher wie Mini-Achterbahnen durch Lissabons enge Gassen und steile Häuserschluchten. Ich jauchze innerlich wie ein Kind und sauge die einmalige Atmosphäre der hell erleuchteten Stadt auf. Eine besonders schöne Route bietet die Linie 28. Sie fährt an insgesamt 38 Stopps vorbei über eine Strecke von sieben Kilometern. Knapp eine Stunde dauert der Spaß. Highlights: das Viertel São Vicente de Fora mit seiner wunderschönen Kirche und die Kathedrale Sé Patriarcal. Beim Stopp auf der Praça Luís de Camões hat man außerdem einen herrlichen Ausblick auf das elegante Altstadtviertel Chiado. Auch die Basílica da Estrela und der Jardím de Estrela sind sehenswert. Tipp: Steigen Sie an der Endstation Campo Ourique ein, dann ergattern Sie am ehesten noch einen Sitzplatz. Alternativ bietet sich die Linie 12 an, die nur 20 Minuten fährt, aber teils dieselbe Strecke zurücklegt wie die 28.

Im Bairro Alto schlägt das Herz der Stadt

Es ist hip, modern und das Herz Lissabons. Hier lassen sich tagsüber jahrhundertealte Häuser bewundern – abends wird gefeiert oder dem bewegenden Fado-Gesang gelauscht. Bestes Beispiel für die attraktiven Gegensätze Lissabons ist das Viertel Bairro Alto, wörtlich übersetzt die „Oberstadt“. Einst verfallen und von Kriminalität beherrscht, erstrahlt der Bezirk seit 2003 in neuem Licht. Und zwar autofrei mit vielen angesagten Bars, Restaurants und Cafés. In sogenannten Tascas isst es sich besonders günstig für rund acht Euro.


Bis zum Erdbeben 1755 stand das Schloss des Königs direkt am Tejo-Ufer.


DAS HERZ DER STADT
Der prächtige Triumphbogen verbindet den eindrucksvollen Praça do Comércio (Platz des Handels) am Tejo mit der Innenstadt


Das Hieronymus-Kloster in Belém beeindruckt durch maritime und orientalische Stilelemente


Von Fado und Azulejos

Einige dieser Tascas, etwa die Tasca do Chico, bieten auch einen Fado – das traditionell-melancholische Gesangschauspiel, das in fast völliger Dunkelheit stattfindet und als Ausdruck des typisch portugiesischen Lebensgefühls gilt. Der Raum ist dabei nur erhellt von einigen Kerzen, dazu gibt es Klänge einer Gitarre und den Gesang von bewegenden Texten. Ein Ereignis, das nachdenklich stimmt und zugleich fasziniert – selbst wenn die Sprache einem fremd ist. Die Geschichte des Fado können Sie im gleichnamigen Museum im Stadtteil Alfama näher kennenlernen (www.museudofado.pt).
Im Bairro Alto gibt es noch viel mehr zu sehen. Die Kirche Igreja de Sao Roque etwa oder der wohl schönste Aufzug, in dem ich je stand: der Elevador de Santa Justa, auch Elevador do Carmo genannt, 1902 nach Plänen des Ingenieurs Raoul Mesnier de Ponsard errichtet. Mit seinen 45 Metern Höhe verbindet die imposante Stahlkonstruktion das Bairro Alto mit dem Viertel Baixa. Wer nicht so gut zu Fuß ist, steigt statt vieler Treppenstufen für ein paar wenige Euro in den Fahrstuhl und wird mit einem herrlichen Ausblick über Lissabon belohnt. Ebenfalls ein schönes Fotomotiv: Azulejos, die blau-weißen und farbenfrohen portugiesischen Kacheln. Man findet sie an alten Hausmauern, in Hinterhöfen, aber auch auf Restaurant-Toiletten oder in Cafés – die historisch wertvollen im gleichnamigen Museum, wo auch Kurse zum Selbstbemalen angeboten werden (www.museudoazulejo.gov.pt).
Zu all der beeindruckenden Kultur, die Lissabon bietet, gehört selbstverständlich auch das kulinarische Erbe. Besonders die Pastéis de Nata, Vanillecreme-Törtchen umhüllt von Blätterteig. Die Kette „Manteigaria“ gegenüber dem luxuriösen Fünf-Sterne Hotel Bairro Alto im gleichnamigen Viertel bietet eine der besten Pastéis und noch dazu Live-Baking, denn im Geschäft werden die handtellergroßen Köstlichkeiten hinter Glasscheiben frisch von Hand gefertigt. Unbedingt kosten!

DAS

TEMPEL FÜR FEINSCHMECKER

Gourmets schwören auf diesen Ort: Einige der besten Köche und Restaurants der Stadt unter einem Dach, dazu Kulturveranstaltungen und Koch-Workshops, all das findet sich im Time Out Market (www.timeoutmarket.com) in Lissabon. Eine Markthalle der Superlative quasi, mit dutzenden Angeboten zum Schlemmen – von Pizza bis Burger, von Sushi bis Nobelgrill. Von morgens bis Mitternacht (am Wochenende auch noch länger) wird hier Essen serviert, guten Wein gibt es selbstverständlich dazu. Wartezeiten einplanen, denn in Stoßzeiten ist nur schwer ein freier Platz zu ergattern (Mercado da Ribeira, Avenida 24 de Julho).

Längere Schlangen bilden sich etwas außerhalb, im Stadtteil Belém, vor der blau-weiß gekachelten „Fábrica dos Pastéis de Belém“. Dort gehen täglich rund 35 000 (!) Pastéis über die Ladentheke. Die „Fabrik“ gilt als Geburtsstätte des Gebäcks, denn im Hieronymus-Kloster nebenan, dem Unesco-Weltkulturerbe Mosteiro dos Jerónimos mit seiner unverkennbaren, spätgotischen Kalksteinfassade, fertigten die Mönche im 19. Jahrhundert erstmals Pastéis. Die prachtvolle Anlage symbolisiert das Goldene Zeitalter der Stadt, als die portugiesischen Seefahrer wertvolle Beute machten und der rege Handel Reichtum und Macht brachte. Heute ist Lissabon eine Großstadt mit Charme, Poesie und Herzlichkeit. Und natürlich mit einem wunderbaren Licht…


Foto: shutterstock/RossHelenb.tif

Fotos: shutterstock / Alex Sunderland; Perart, Radu Bercan; Illustrationen: shutterstock / RedKoala / mspoint

Fotos: shutterstock / Kraft Stoff, Luis Overlander, Sopotnicki

Foto: shutterstock /_ Lerner Vadim