Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

LOREDANA SELFMADE WOMAN


Logo von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe
The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 09.11.2021

Deutschrap

Artikelbild für den Artikel "LOREDANA SELFMADE WOMAN" aus der Ausgabe 12/2021 von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe, Ausgabe 12/2021

SCHAU MIR IN DIE AUGEN! Rap-Superstar, ganz bodenständig: Loredana, 26, beim Red Bulletin-Covershooting in Berlin

Sie ist müde. Vor zwei Tagen erst ist Loredana im Auto aus der Schweiz nach Deutschland gefahren, um im Studio ein paar Aufnahmen zu machen, nur um am gleichen Tag wieder die Rückfahrt anzutreten. Nun sitzt sie schon wieder in Berlin, diesmal in einem Fotostudio, und wird für das Red Bulletin-Shooting gestylt. 16-Stunden-Tage. Aber, sagt sie mit ihrer Stimme, die noch eine Spur rauer erscheint als sowieso schon, ihre Laune sei gut – immer.

Wie könnte es auch anders sein. Erst gute drei Jahre ist es her, dass Loredana ihren ersten Track veröffentlichte. Das Rap-Stück „Sonnenbrille“ erschien im Juni 2018, wurde aus dem Stand ein Hit und machte sie berühmt. Seither ist sie ein Streaming-Phänomen. Ihre „King Lori-Tour“ sollte sie 2020 von Zürich über Köln bis nach Leipzig führen, so gut wie alle ihre Konzerte waren entweder ausverkauft oder wurden wegen der unerwarteten Nachfrage in größere ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von AN DER SPITZE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AN DER SPITZE
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Wasserballett. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wasserballett
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Hauptsache flockig. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hauptsache flockig
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von PLATON SAGT: „Lasst es rocken, Leute!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PLATON SAGT: „Lasst es rocken, Leute!“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Aksel Lund Svindal
Vorheriger Artikel
Aksel Lund Svindal
Ackermanns Trick-Show
Nächster Artikel
Ackermanns Trick-Show
Mehr Lesetipps

... Hallen verlegt (bis die Tour an Corona scheiterte).

Loredanas Jugend: Kontrolle, aber keine Angst

Nun wagt sich Loredana auf musikalisches Neuland. Im November wird sie im Kultur- und Kongresszentrum ihrer Heimatstadt Luzern im Rahmen von „Red Bull Symphonic“ zwei Konzerte geben – mit einem ganzen Orchester in ihrem Rücken. Es ist ihre erste Berührung mit klassischer Musik, das Projekt und die Abende werden von einem Dokumentarfilm- Team begleitet, darüber hinaus wird ein Album aufgenommen. Normalerweise sei sie vor Auftritten nicht besonders aufgeregt, aber in dem Fall habe sie schon jetzt ein Kribbeln im Bauch. „Meine Stimme wird in diesem Moment ganz im Mittelpunkt stehen. Wir spielen live, wenn ich da einen Fehler mache, betrifft der 50 andere Leute.“

Lange deutete nichts darauf hin, dass aus Loredana Zefi, 1995 geboren und aufgewachsen in einem Vorort von Luzern, einmal einer der größten Musikstars im deutschsprachigen Raum werden würde. Als jüngstes von zehn Kindern eines aus Albanien eingewanderten Fabrikarbeiters und einer Gelegenheitsjobberin wurde sie von ihren Brüdern mit zum Fuß- ball genommen, hatte immer jemanden zum Spielen und wuchs mit ständigem Hip-Hop-Soundtrack auf, Tupac Shakur vor allem. Sie sagt, sie habe ihren Brüdern ihr Selbstbewusstsein und ihre Angstfreiheit zu verdanken. Aber als Nesthäkchen-Mädchen wurde sie von den älteren Geschwistern richtiggehend bewacht und zum Beispiel zur Schule gefahren – angeblich, um sie vor schlechten Einflüssen zu schützen. „Man hat mich einfach 24 Stunden kontrolliert“, stellt sie rückblickend ungerührt fest. Aber es habe funktioniert. Sie trinke bis heute nicht, und, von Zigaretten abgesehen, interessierten sie auch Drogen nicht.

Ihre Familie verbietet Loredana Social Media, bis sie achtzehn ist. Heute folgen ihr drei Millionen Fans.

„ Klar spüre ich ein Kribbeln: Wenn ich auf dieser Bühne einen Fehler mache, betrifft das 50 Leute.“

Zur familiären Überwachung gehörte auch, dass sie bis zum Alter von achtzehn keine Social-Media- Accounts haben durfte. Doch als sie es dann durfte, ging sie in die Vollen. Sie habe immer die Gewissheit besessen, dass sie mal berühmt werde, sagt Loredana. „Mit dreizehn habe ich zu einem meiner Brüder gesagt: Ich glaube, ich werde rappen.“ Die Schule brach sie nach der neunten Klasse genauso ab wie die Aus bildung zur Kauffrau. Irgendwann drehte sie Lip-Sync-Videos von Stücken bekannter Rapper und lud sie auf YouTube hoch. Sie lernte den albanischen Rapper Mozzik kennen und kam mit ihm zusammen, sie ging mit dem Produzenten Macloud ins Studio, nahm ihren ersten Track auf und stellte einen kleinen Ausschnitt davon ins Netz. „Die Leute sind durchgedreht.“ Allein in den ersten zwei Wochen sammelte das Video auf der Plattform 13 Millionen Aufrufe. Auf Instagram hat Loredana heute drei Milli onen Follower. Als Mitte 2019 mittlerweile fallengelassene Betrugsvorwürfe gegen sie aufkamen, war ihr Name in der Schweiz der meistgesuchte Begriff auf Google.

Sie ist verletzlicher, als sie sich gibt

Während sie sich in der Öffentlichkeit kühl gibt, stellt sie sich im Gespräch mit ihrem Spitznamen Lori vor, ist offen und zugänglich. „Ich bin draußen kälter als drinnen“, sagt sie. Das sei ihr Schutzmechanismus. Die Leute sollen nicht wissen, was sie verletzen könnte. „Die Sonnenbrille schützt meine Identität / Sie fragen mich, woher, sie ist von Fendi / Die Hände voller Cash, kann nicht ans Handy gehen“, heißt es in ihrem Debüt-Stück.

„Sonnenbrille“ stammt aus ihrer Feder, statt auf ein naheliegendes Feature einer anderen Rapperin oder eines anderen Rappers wie Mozzik setzte sie auf ihren Solo-Auftritt. „Ich wollte mir beweisen, dass ich es allein kann. Und dass die Leute das Stück wegen mir hören, nicht wegen jemand anders. Ich wollte, dass klar ist: Keiner hat mich groß gemacht.“ Es ist diese Eigenständigkeit, der Loredana ihren Erfolg zu verdanken hat. Sie setzt auf ihre eigene Leistung, nicht auf die Liebesdienste anderer. Dazu gehört auch, dass sie die längste Zeit darauf verzichtete, einen bestimmten Look zu bedienen. Sie habe immer ihre Persönlichkeit in den Vordergrund gestellt. „Ich bin nicht berühmt geworden, weil ich heiß aussehe.“ Obwohl sie gern Kleider trage und sich auch gern sexy zeige, habe sie auf einen coolen, eher angezogenen Stil gesetzt. Oversize-Sweatshirts, lange Hosen. Jetzt, da sie es geschafft habe, ändere sich das. „Langsam, langsam zeige ich auch meine frauliche Seite.“

Ende 2018 kam ihre und Mozziks gemeinsame Tochter Hana auf die Welt. Das Muttersein bezeichnet Loredana als „das schönste und schlimmste Gefühl zugleich“. Schön sei es, weil sie mit dem Kind eine enge Bezugsperson in ihrem Leben habe. Schlimm, weil sich damit auch eine existenzielle Angst um diese Person eingestellt habe.

Seit der Trennung von Mozzik, der seither wieder in Albanien lebt, ist Loredana Alleinerzieherin. Sie habe „hundertprozentig“ das Gefühl, ihrer Tochter etwas bieten zu müssen, und dabei keine Sorge, das Kind zu verwöhnen. „Ich arbeite, damit meine Tochter ein schönes Leben führen kann.“

„Ich wollte beweisen, dass ich es allein kann. Dass die Leute das Stück wegen mir hören. Dass klar ist: Keiner ausser mir hat mich groß gemacht.“

Die Botschaft auf dem Rücken

Die Betonung von Geld und Luxus war nicht immer das Markenzeichen des Hip-Hop. Als die Subkultur in den 1970er-Jahren in der Bronx, einem übel beleumundeten Stadtteil von New York entstand, drehte sich alles um improvisierte Partys, DJs, Beatboxing und Breakdance. Ende der 1980er dann betrat die Figur des Gangsta-Rappers die Bühne. Seine Darsteller wie etwa der schon erwähnte Tupac Shakur (Rapperinnen gab es damals noch so gut wie keine) verkörperten zwei Entwicklungen der Zeit: den auf kommenden Neoliberalismus und die Crack-Epidemie. Beide verbinden zwei Prinzipien: ehrgeiziges Unternehmertum und schnelles Geld. Erst als Hip-Hop in den 1990ern in den Mainstream und damit auch in nichtschwarze und europäische Lebenswelten einzog, sorgte das auch für Reichtum bei den Rappern. Ganz im Sinne der uramerikanischen Erzählung vom Aufsteiger, der aus dem Nichts kommt, werden seither Statussymbole wie Autos, Schmuck und Pelzmäntel möglichst eindrucksvoll zur Schau gestellt.

War der Reichtum in Form von Fendi-Sonnenbrille, Cartier-Ringen und Stapeln von Geldscheinen in „Sonnenbrille“ noch eine Erfindung, hat es Loredana gut drei Jahre später geschafft. Der Name ihres aktuellen, wieder gemeinsam mit ihrem Ex Mozzik aufgenommenen Albums „No Rich Parents“ bezieht sich darauf, dass sie sich beide alles allein aufgebaut haben, ohne finanzielle Unterstützung von zu Hause. Ihre Eltern seien nicht reich gewesen, „wir haben unsere Eltern reich gemacht“.

Das für sie wichtigste unter den ungezählten Tattoos überall auf ihrem Körper, erzählt Loredana dann auch, sei nicht etwa der Name ihrer Tochter auf dem rechten Unterarm, sondern das auf ihrem Rücken. „Selfmade Millionaire“ steht da. „Wenn ich mich umdrehe und weggehe, muss der andere das lesen. Der hat vielleicht schon gedacht: ‚Wer glaubt die, dass sie ist?‘“, erklärt sie die Bedeutung des Schriftzugs. „Ich bin es einfach selber geworden.“

STYLING: TIM HEYDUCK/SHOTVIEW MAKE-UP: SELLMA KASUMOVIQ HAIR: KACI MANTEL UND HOSE: AILEEN KLEIN WESTE: STYLISTS OWN SCHUHE: PRADA (LOREDANA)