Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

LUFTHANSA: MÜNCHENER WACHSTUM


Aero International - epaper ⋅ Ausgabe 120/2018 vom 09.11.2018

Bereits fünf ihrer insgesamt 14 A380 hat die Lufthansa in München stationiert und prüft ob des wirtschaftlich erfolgreichen Schrittes derzeit, 2020 weitere Riesenairbusse in Frankfurt abzuziehen und ins Erdinger Moos zu verlegen


Artikelbild für den Artikel "LUFTHANSA: MÜNCHENER WACHSTUM" aus der Ausgabe 120/2018 von Aero International. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Aero International, Ausgabe 120/2018

Fünf A380 hat Lufthansa derzeit in München stationiert


Als die Meldung im Sommer 2017 die Runde machte, sorgte sie für großes Aufhorchen in der Branche: Lufthansa hatte angekündigt, im Frühjahr 2018 fünf A380 von ihrer wichtigsten Basis Frankfurt nach München zu verlegen, und manche Branchenkenner witterten dahinter eine Art Liebesentzug: Der Kranich und der Flughafenbetreiber ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Aero International. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 120/2018 von BILD DES MONATS: UNGLÜCK AUF DER ZIELGERADEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BILD DES MONATS: UNGLÜCK AUF DER ZIELGERADEN
Titelbild der Ausgabe 120/2018 von NEWS: DEUTSCHLAND: DLR: LOW-COST WÄCHST WEITER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: DEUTSCHLAND: DLR: LOW-COST WÄCHST WEITER
Titelbild der Ausgabe 120/2018 von NEWS: DEUTSCHLAND: LUFTHANSA: ZUSÄTZLICHE NEOS JETZT IM EINKAUFSKORB. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: DEUTSCHLAND: LUFTHANSA: ZUSÄTZLICHE NEOS JETZT IM EINKAUFSKORB
Titelbild der Ausgabe 120/2018 von NEWS: ÖSTERREICH: AÖV: „30-MILLIONEN-MARKE KNACKEN“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: ÖSTERREICH: AÖV: „30-MILLIONEN-MARKE KNACKEN“
Titelbild der Ausgabe 120/2018 von NEWS: SCHWEIZ: PEOPLE’S: „WIEN AUFGEBEN? NIE IM LEBEN“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS: SCHWEIZ: PEOPLE’S: „WIEN AUFGEBEN? NIE IM LEBEN“
Titelbild der Ausgabe 120/2018 von INTERVIEW: „WIR STELLEN DIE A380 DORTHIN, WO SICH EIN GEEIGNETES UMFELD BIETET“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERVIEW: „WIR STELLEN DIE A380 DORTHIN, WO SICH EIN GEEIGNETES UMFELD BIETET“
Vorheriger Artikel
NEWS: SCHWEIZ: PEOPLE’S: „WIEN AUFGEBEN? NIE IM LEBEN…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel INTERVIEW: „WIR STELLEN DIE A380 DORTHIN, WO SICH EIN GEEIG…
aus dieser Ausgabe

... Fraport waren kurz zuvor ob der Ansiedlung des Billigheimers Ryanair in Frankfurt mitsamt der damit einhergegangenen Überarbeitung der Gebührenordnung aneinandergeraten.

Jedoch: Solche Entscheidungen werden nicht aus dem Bauch heraus gefällt – erst recht nicht von einem börsennotierten Konzern, der Rechenschaft gegenüber seinen Aktionären ablegen muss. Geht es um Wachstum, dann seien bei der Wahl der dafür ins Auge gefassten Standorte Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit maßgeblich, wiederholte erst Ende September Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG und verantwortlich für das Ressort Hub Management. Und der Münchner Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh, der immer wieder gern auf den Fünf-Sterne-Status des weit über das Erdinger Moos bekannten Terminals 2, das Lufthansa und ihre Partner exklusiv nutzen, verweist, hört das natürlich gern und nennt weitere Fakten: „Das Zubringernetz in München ist ebenso groß wie das Frankfurter Netz, aber München hat als Incoming-Destination mehr Zugkraft als die Mainmetropole.“ Und was ebenfalls eine Rolle spielen dürfte: Die Produktionskosten seien in München für die Lufthansa derzeit deutlich günstiger als in Frankfurt, so der Münchner Flughafenchef weiter. Überhaupt: „Pro Passagier bleibt für Lufthansa in München mehr hängen, weil die Airline über das Joint Venture beim Terminal 2 zusätzliche Erträge generieren kann.“

Dass der Kranich sein Wachstum lieber im Erdinger Moos zu forcieren gedenkt, ist daher nachvollziehbar. Allein im kommenden Jahr möchte Lufthansa in München um einen hohen einstelligen Prozentbereich wachsen. Dafür sollen zur Ausweitung der Zubringerverkehre drei A320 von Frankfurt an die Isar verlegt werden, während drei kleinere CRJ900 im Gegenzug von München nach Hessen wandern. Außerdem soll ein Großteil der A340-600-Flotte wieder ab München fliegen.


„Die Produktionskosten sind in München für die Lufthansa derzeit deutlich günstiger als in Frankfurt.“


DR. MICHAEL KERKLOH
Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH

Ihre A350-Flotte hat die Lufthansa momentan komplett im Erdinger Moos stationiert. Im kommenden Sommer sollen bereits 15 Airbusse dieses Typs ab München fliegen


Deutschlands Drehkreuz Nummer zwei soll sich zum Hub für die Asienverkehre entwickeln, und der Standort „bietet auch vor dem Hintergrund der intensiven Beziehungen zwischen dem süddeutschen und dem fernöstlichen Wirtschaftsraum eine exzellente Perspektive“ genau dafür, so Kerkloh. Doch dem noch nicht genug: Dank der vorliegenden Zahlen prüft der Konzern zusätzlich bereits die perspektivische Verlagerung weiterer A380 im Jahr 2020 ins Erdinger Moos.

Einen Großteil ihrer A340-600-Flotte wird die Lufthansa im Sommer 2019 wieder nach München verlagern


Aktuell sind von den insgesamt 14 A380 der Lufthansa, die ein Durchschnittsalter von etwas mehr als sieben Jahren haben, neun am Flughafen Frankfurt stationiert. Und mit den Riesenairbussen werden von dort aus im laufenden Winterflugplan die Ziele Houston und Los Angeles in den USA, das indische Delhi sowie Bangkok und Singapur in Asien bedient.

In Frankfurt werden auch weiterhin größere Wartungen aller, also auch der Münchner A380 durchgeführt. Nur Arbeiten mit geringerem Aufwand erfolgen im Erdinger Moos. Im Sommer wurden deshalb eigens dafür die Hallentore des Lufthansa-Technik-Hangars umgebaut, damit die Doppelstöcker auch hindurchpassen.

Außerdem werden aktuell die Cockpit-Crews komplett sowie die Kabinenbesatzungen der A380 partiell aus Frankfurt bereedert. Das jedoch sei abhängig von der Schnelligkeit der Umschulung der rund 1500 Flugbegleiter. Und: Das werde sicherlich noch bis nächstes Jahr hinein dauern, erklärte ein Lufthansa-Konzernsprecher auf Nachfrage.


Fotos Dietmar Plath