Lesezeit ca. 5 Min.

»Man darf Maschinen nie vertrauen«


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 25.11.2021

FILM

Artikelbild für den Artikel "»Man darf Maschinen nie vertrauen«" aus der Ausgabe 12/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Das Haus

Thriller — Der Film beginnt als klassischer Polit-Thriller, der sich in ein packendes psychologisches Kammerspiel verwandelt. Die Inszenierung nutzt hierfür das via Künstlicher Intelligenz gesteuerte Smarthome der Protagonisten und macht sich dabei genretypische Haunted-House-Elemente zunutze.

TV Freitag, 10.12. — 20.15 Uhr

► MEDIATHEK bis 9.3.2022 verfügbar

Rechtspopulismus, Terrorismus, Künstliche Intelligenz (KI) – jedes dieser Themen bietet Stoff für etliche Kinofilme. Dem auf einer Kurzgeschichte des Journalisten Dirk Kurbjuweit basierenden Thriller „Das Haus“, den ARTE im Dezember zeigt, gelingt das Kunststück, sie alle in einen 90-Minüter zu packen. Im Zentrum der Handlung: ein KI-gesteuertes Designer-Haus auf einer Insel, das ein geschasster Reporter – gespielt von Tobias Moretti – als Zufluchtsort nutzt. Was als Gadget- Traum beginnt, wird alsbald tödlicher Horror. Im ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Liebe Leserinnen & Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen & Leser,
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Mireille Mathieu – Singen, nur singen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mireille Mathieu – Singen, nur singen!
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von »Leute sollten darüber nachdenken, woher ihre Kleidung kommt«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Leute sollten darüber nachdenken, woher ihre Kleidung kommt«
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Das Tor zu Europa in Chinas Hand. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Tor zu Europa in Chinas Hand
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Max Richter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Max Richter
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von »Völlig besessen von Musik«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Völlig besessen von Musik«
Vorheriger Artikel
Friedfertige Riesen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Superkraft Mutterschaft
aus dieser Ausgabe

... Interview mit dem ARTE Magazin spricht Hauptdarsteller Moretti über sein Verhältnis zur nächsten Stufe der Digitalisierung – und über Mordlust auf selbstfahrende Koffer.

ARTE MAGAZIN Herr Moretti, in Ihrem Wiener Lieblingsquartier, dem Hotel Altstadt Vienna, durften Sie unlängst ein eigenes Zimmer gestalten den Moretti Room. Was erfährt man über Sie, sollte man sich dort für ein paar Nächte einmieten?

TOBIAS MORETTI Ich tu’ mich langsam schwer, dieses Hotel zu empfehlen, weil es mittlerweile so überlaufen ist, dass man selbst kein Zimmer mehr bekommt. Daher keine Empfehlung! Als man mich gefragt hat, es zu gestalten, war der Ansatz, meine zwei Welten in einem Raum zu verbinden: den urbanen Raum, also die Bühne, sowie den Blick meines Zuhauses inmitten einer archaischen Landschaft.

ARTE MAGAZIN Sie wohnen ja, wenn Sie nicht gerade Filme drehen, auf einem Bauernhof in Tirol – relativ analog vermutlich. Hätte Geld keinerlei Rolle gespielt, hätten Sie das Hotelzimmer nach neuestem Stand der Technik in ein Smarthome verwandelt?

TOBIAS MORETTI Die Aufgabe eines Hotelzimmers ist weniger die Besonderheit der Innenarchitektur, sondern einfach das Sich-Wohlfühlen. Manchmal – wirklich nur manchmal – lassen sich diese beiden Dinge verbinden. Was mein Zuhause betrifft, ist es eine eigene, archaische, aber auch gradlinige Welt der Arbeit und des Seins. Auf keinen Fall aber eine Gegenwelt zur Gegenwart. Trotzdem steht der Mensch als Mensch im Mittelpunkt und nicht der Mensch als virtuelle Figur.

ARTE MAGAZIN Im Film „Das Haus“ passt sich das KIgestützte Computersystem eines smarten Gebäudes so sehr Ihrem Protagonisten an, dass es bereit ist, alle Grenzen zu überschreiten. Finden Sie die Idee, eine so hochentwickelte Maschine zu besitzen, verlockend?

TOBIAS MORETTI Das ist ja das Problem: Verlockend ist das sehr wohl. Wie viele Entwicklungen der letzten Zeit, nicht nur in technischer, sondern auch in politischer Hinsicht, haben die meisten eine Vision einer technischen Machbarkeit als Ausgangspunkt. Das ist für jeden verführerisch, auch für ganze Generationen, denn jeder will seine Zeit als Spiegel neu definiert sehen. Vieles entwickelt sich zu einem nicht mehr steuerbaren Multiplikator. Nehmen Sie die Möglichkeiten der sozialen Medien: Eigentlich sind die ja als demokratisches Instrument gedacht, aber mittlerweile stellen sie die Demokratie infrage. Im Ernst: Wollen Sie eine Maschine, die Sie besser kennt als Sie sich selbst, wirklich kennenlernen und mit ihr leben? Da gehört wohl auch eine Portion Naivität dazu, um so was immer noch kritiklos zu propagieren.

ARTE MAGAZIN Wie technikaffin waren Sie vor den Dreharbeiten zu „Das Haus“?

TOBIAS MORETTI Ich will mit meinem Handy telefonieren, Fotos machen und verschicken, SMS schreiben, lesen und per E-Mail Informationen einholen, mehr nicht. Den Rest erledigen Bücher und analoge Kommunikation.

ARTE MAGAZIN Es gibt also keine Gadgets, auf die Sie im Alltag ungern verzichten würden?

TOBIAS MORETTI Sehen Sie, da stehe ich schon an, bei „Gadgets“ muss ich bereits nachfragen, was Sie meinen. Also die technischen Helferlein sozusagen? Mein Rennradl, mein Messer, das jeder Tiroler mit sich führt, und mein … ich weiß nicht, der Alltag in meiner Berufswelt ist völlig verschieden von meiner Arbeitswelt daheim. Irgendeine hydraulische Unterstützung braucht’s immer.

ARTE MAGAZIN Und gibt es technische Raffinessen aus „Das Haus“, die Sie sich gegenwärtig wünschen – das autonome Wassertaxi zum Beispiel oder den selbstfahrenden Rollkoffer?

TOBIAS MORETTI Den selbstfahrenden Rollkoffer habe ich schon im Film gemordet und ihn über Bord geworfen, was mir eine Rüge der Produktion eingebracht hat. Autonomes Fahren finde ich weder im Wassertaxi noch im Automobil erstrebenswert. In beiden Fällen ist es eher eine Stressverdichtung als eine Entspannung, weil man Maschinen letztendlich nie völlig vertrauen darf.

ARTE MAGAZIN Von einem eher philosophischen Standpunkt aus betrachtet: Haben Sie das Gefühl, wir Menschen befinden uns mit der Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz auf dem richtigen Weg?

TOBIAS MORETTI Wir befinden uns mit Sicherheit auf einem höchst problematischen Weg, weil der Mensch ja nicht einmal fähig ist, mit seiner eigenen Intelligenz vernünftig umzugehen. Maschinen werden von Menschen erfunden, also spiegelt die jeweilige Maschine auch irgendwo wider, was in dem Kopf der jeweiligen Programmierer vorgeht. Dass jemand eine Topspezialistin oder ein Topspezialist in ihrem oder seinem Fach ist, schließt ja nicht aus, dass sie oder er im Leben als Mensch völlig vereinsamt und seelisch verkrüppelt ist. Und die Maschine wirkt dann als Multiplikator.

ZUR PERSON

Tobias Moretti, Schauspieler

Mitte der 1990er liebten alle den Tiroler Tobias Moretti für die Krimi-Serie „Kommisar Rex“. Seitdem zählt er zu den gefragtesten Schauspielern im deutschsprachigen Raum – zuletzt etwa in der Kino-Verfilmung von Sigfried Lenz' „Deutschstunde“.

»Es läuft auf eine Grundsat zfrage hinaus: Ist der Mensch Gott?«

Tobias Moretti, Schauspieler

ARTE MAGAZIN Ist das gefährlich?

TOBIAS MORETTI Wir sind in jedem Fall in den technischen Machbarkeiten weiter, als der Mensch in seiner Kapazität begreifen und ethisch hinterfragen kann. Letztendlich läuft es auf eine Grundsatzfrage hinaus: Ist der Mensch Gott? Und Gott kann er nicht sein, da er vor allem in Kategorien der Nützlichkeit denkt. Ein Wissenschaftler hat mal gesagt, alle würden über Künstliche Intelligenz schimpfen, es gebe aber auch reichlich Probleme mit der natürlichen Dummheit. Ich sag mal so: Wenn sich beides verbindet, wird es, glaube ich, richtig übel. Auch darum geht es ja, unter anderem, im Film. ARTE MAGAZIN Im Film spielen Sie einen Journalisten. Hatten Sie je Interesse an diesem Beruf oder auch einem anderen abseits der Schauspielerei?

TOBIAS MORETTI Die Recherche ist eine Schnittmenge unserer beiden Berufe. Ich habe ein paar Semester Komposition studiert, das dann aber aufgegeben, weil es mir mehr mit Mathematik als mit Musik zu tun haben schien. Vielleicht wäre ich auch Gabelstapelfahrer geworden, wer weiß . Jedenfalls irgendwas mit Fahrzeugen.

ARTE MAGAZIN Ihr Landsmann Christoph Waltz sagte in einem Interview: Hollywood sei das Ziel eines jeden Schauspielers. Träumen Sie manchmal von einer späten Hollywood-Karriere, wie sie Waltz erlebt?

TOBIAS MORETTI Für Christoph stimmt das mit Sicherheit, weil er immer mit dem angelsächsischen Raum verbunden war. Wie man weiß, schätzen auch manche Hollywoodgrößen unsere europäische Filmkultur, die viel mit unserer Theatertradition zu tun hat. Wenn man das Glück hat, eine tolle Rolle in einer Hollywoodproduktion zu spielen, ist das das große Los. Trotzdem kann ich für mich felsenfest behaupten, dass ich kein halbes Jahr in den USA leben möchte, dafür ist mir unsere Lebenskultur zu nah und zu wertvoll. ARTE MAGAZIN Unabhängig von Hollywood: Gibt es historische Figuren oder bekannte Charaktere, die Sie in den nächsten Jahren gerne spielen würden insofern das Drehbuch passt?

TOBIAS MORETTI Lauter nette Menschen wie Nero oder Caligula.