Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Manjaro im Umbruch: Manjaro Linux düpiert mit FreeOffice seine Community: Free statt Libre?


LinuxUser - epaper ⋅ Ausgabe 10/2019 vom 19.09.2019

Manjaro mausert sich vom Projekt zum Unternehmen – für die Community kein Problem. Dass die Distribution aber LibreOffice durch das kommerzielle FreeOffice zu ersetzen versuchte, löste bei den Anwendern einen Proteststurm aus.


Artikelbild für den Artikel "Manjaro im Umbruch: Manjaro Linux düpiert mit FreeOffice seine Community: Free statt Libre?" aus der Ausgabe 10/2019 von LinuxUser. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxUser, Ausgabe 10/2019

Es ist keine ganz leichte Aufgabe, die beliebteste Linux-Distribution zu ermitteln: Verkaufszahlen gibt es ebenso wenig wie Tracker oder gesammelte Nutzerdaten. Alleine die Download-Zahlen zu vergleichen, bringt auch wenig, da die Zahl der echten Installation in der freien Wildbahn von der Anzahl der heruntergeladenen ISO-Images stark abweichen dürfte. Zumindest als Indikator hat ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxUser. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Arch-Linux-Live-System im Eigenbau: ISO-Bäckerei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arch-Linux-Live-System im Eigenbau: ISO-Bäckerei
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Konfigurationen und Pakete über eigene Metapakete verwalten: Copy & Paste. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Konfigurationen und Pakete über eigene Metapakete verwalten: Copy & Paste
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Arch-Linux-System verschlüsseln: Sichtschutz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arch-Linux-System verschlüsseln: Sichtschutz
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Arch-Linux-Derivate für Einsteiger: Erste Schritte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arch-Linux-Derivate für Einsteiger: Erste Schritte
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Pencil2D: Zeichnungen animieren mit Pencil2D: Bewegte Kunst. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Pencil2D: Zeichnungen animieren mit Pencil2D: Bewegte Kunst
Titelbild der Ausgabe 10/2019 von Foliate präsentiert sich als moderner E-Book-Reader mit Vorlesefunktion: Der Vorleser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Foliate präsentiert sich als moderner E-Book-Reader mit Vorlesefunktion: Der Vorleser
Vorheriger Artikel
Editorial: 25 Jahre Open Source
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Arch-Linux-Live-System im Eigenbau: ISO-Bäckerei
aus dieser Ausgabe

Es ist keine ganz leichte Aufgabe, die beliebteste Linux-Distribution zu ermitteln: Verkaufszahlen gibt es ebenso wenig wie Tracker oder gesammelte Nutzerdaten. Alleine die Download-Zahlen zu vergleichen, bringt auch wenig, da die Zahl der echten Installation in der freien Wildbahn von der Anzahl der heruntergeladenen ISO-Images stark abweichen dürfte. Zumindest als Indikator hat sich das Ranking der Seitenaufrufe auf Distrowatch.com etabliert: Die Site vergleicht die Anzahl an Klicks auf der Seite der jeweiligen Distribution und spiegelt so zumindest das Anwenderinteresse an der Distribution wider.

Schon seit geraumer Zeit findet sich das Arch-Derivat Manjaro im Distrowatch- Ranking sehr weit oben. Gegenüber der Arch-Basis bietet Manjaro den Vorteil, dass sich das System über eine Live-Version mit grafischer Installationsroutine einspielen lässt. Zudem übernimmt Manjaro nicht einfach nur die Arch-Pakete, sondern pflegt eigene Paketquellen. Dadurch hinkt es der Rolling- Release-Distribution Arch zwar etwas hinterher, doch sollten einmal Probleme auftreten oder manuelle Interaktionen nötigt werden, können die Manjaro-Entwickler die Ursachen erst einmal in Ruhe analysieren und beheben.

1 Das proprietäre FreeOffice unter Manjaro 18.1 RC7 erinnert mit den Ribbon-Leisten stark an Microsoft Office. Der Hersteller SoftMaker verspricht zudem eine besonders hohe Kompatibilität zum Microsoft-Pendant.


Manjaro Linux 18.1 Gnome bootfähig auf Heft-DVD


Manjaro GmbH & Co. KG

Die Geschichte von Manjaro begann 2011 mit drei ambitionierten Freunden, die Arch Linux zu einer anwenderfreundlichen Distribution ausbauen wollten. Inzwischen gilt Manjaro denn auch als eine der beliebtesten Linux-Distros für Heimanwender. Trotz des enormen Wachstums hat sich bislang wenig an der Organisation des Projekts geändert. Um sich für die Zukunft optimal aufzustellen, wandelt sich Manjaro nun in eine GmbH & Co. KG.

Im Gespräch erläuterte uns Philip Müller, einer der drei Manjaro-Väter und Projektleiter, die Notwendigkeit dieses Schritts: Zusammen mit dem zukünftigen Gesellschafter, der Blue Systems GmbH (bekannt durch die Arbeit am KDE-Desktop und der Distribution Netrunner), möchte man sich in die Lage versetzen, Entwickler in Vollzeit anzustellen und die Infrastruktur auszubauen. Auch die Markenrechte am Namen sollen an die GmbH übergehen.

Zusätzlich wird es eine Non-Profit- Foundation oder einen eingetragenen Verein geben, der die Belange der Community vertritt und die bisher an Manjaro gespendeten Gelder verwaltet. So gibt es nun neben der Nürnberger Suse Linux GmbH ein weiteres bayerisches Linux- Haus, das sich aufmacht, Linux vielleicht doch noch als ubiquitäres Desktop-System zu etablieren.

Manjaro 18.1

Aktuell bereitet sich Manjaro auf das Release der Version 18.1 vor. Eigentlich verdient die Veröffentlichung solch eines „Dot-Releases“ keine große Meldung, bügeln die Entwickler doch üblicherweise nur kleine Fehler aus und polieren das bestehende System auf. Doch mit einer Nachricht im Entwicklerforum brachte das Projekt viele seiner Nutzer gegen sich auf: Statt LibreOffice will Manjaro in Zukunft das von der deutschen Soft- Maker Software GmbH entwickelte Free- Office als Standard-Office-Paket installieren 1. Dazu ist Manjaro eine Partnerschaft mit dem Software-Unternehmen eingegangen.

2 Nach dem dritten Einsatztag bittet FreeOffice um eine Registrierung, nach 10 Tagen Betrieb lässt es sich ohne eine solche nicht mehr nutzen.


3Nach Kritik an der Wahl von FreeOffice als Standard-Büropaket ermöglicht das Setup von Manjaro 18.1 nun die Wahl zwischen Libre- und FreeOffice. Optional kann man auch ganz auf eine Office-Suite verzichten.


Im Gegensatz zu Open- oder LibreOffice ist FreeOffice proprietäre Software. Das Programm lässt sich kostenlos herunterladen und darf sowohl im privaten wie auch gewerblichen Rahmen zum Einsatz kommen. Die Lizenzvereinbarung erlaubt jedoch nur fünf Installationen im eigenen Haushalt, für kommerzielle Anwender gelten weitere Einschränkungen. Zusätzlich beschneidet der Hersteller den Funktionsumfang der FreeOffice- Suite: So fehlt beispielsweise generell eine Rechtschreibprüfung, und in der Textverarbeitung muss man auf die Serienbrieffunktion, Querverweise oder Bildunterschriften verzichten. Letztendlich quittiert FreeOffice auch unter Manjaro nach mehr als 10 Tagen Nutzung den Dienst. Um das Programm länger verwenden zu können, muss man sich bei SoftMaker registrieren 2.

Für viele Aufgaben, wie etwa das Verfassen von Haus- oder Bachelor- und Master-Arbeiten, lässt sich FreeOffice daher kaum gebrauchen. Das Upgrade auf die Vollversion SoftMaker Office Standard 2018 kostet 69,95 Euro, die Professional- Version schlägt mit 99,95 Euro zu Buche. Alternativ lässt sich das kommerzielle Office-Paket in Form von SoftMaker Office NX Home oder Universal auch für 2,99 Euro (29,90 Euro pro Jahr) oder 5,99 Euro (59,99 Euro pro Jahr) monatsweise mieten. Die Pro- und Universal-Varianten enthalten zusätzlich den Duden Korrektur sowie Wörterbücher von Duden und Langenscheidt.

FreeOffice statt LibreOffice

Im Gespräch mit LinuxUser gibt Philip Müller, der Leiter des Manjaro-Projekts, Auskunft über die Hintergründe der Kooperation: SoftMaker sei an Manjaro lediglich mit dem Vorschlag herangetreten, FreeOffice in die Paketquellen der Distribution zu übernehmen. Von Manjaro kam dann die Idee, das FreeOffice-Paket auf die Live-CD zu integrieren und auch als Standard-Office zu nutzen. Geld wäre bislang noch nicht geflossen, die Integration von FreeOffice sei erst einmal ein Testballon. Das Unternehmen verspricht aber, intensiv mit Manjaro zusammenzuarbeiten, und zum Beispiel für verbesserte Linux-Kompatibilität zu sorgen.

Die Reaktionen der Manjaro-Nutzer auf den Wechsel fielen teils recht drastisch aus: Viele Nutzer sprachen von proprietärem Müll, einem „CrippleOffice“ oder dem Ausverkauf der Distribution. Die Kritik prallte nicht ungehört an den Manjaro-Entwicklern ab. Gleich im nächsten Release-Candidate RC7 von Manjaro 18.1 fand sich in der Installa tionsroutine ein Modul, das die Wahl des Office-Pakets dem Anwender überlässt 3. Zu Redaktionsschluss konnte man zwischen LibreOffice, FreeOffice und dem Verzicht auf ein Büropaket wählen – was letztendlich auch den Umfang der Installation auf der Festplatte reduziert.

Im Interview mit dem Youtube-Kanal Linux-Umsteiger erklärt Philip Müller, dass es zukünftig noch weitere Optionen geben soll, um ähnlich wie bei OpenSuse schon bei der Installation die einzuspielende Software auszuwählen. Der Calamares-Installer wäre im Zuge der FreeOffice-Diskussion dementsprechend erweitert worden. Des Weiteren erklärte Müller in unserem Gespräch, dass SoftMaker bereit sei, von der Community nachgefragte Funktionen aus dem kostenpflichtigen SoftMaker Office in FreeOffice zu übertragen. So habe man schon das von Libre- und OpenOffice genutzte ODF-Format freigeschaltet, in Zukunft soll zum Beispiel auch noch derDark Mode übernommen werden.

Zusätzlicher Paketmanager

Die zweite größere Neuerung von Manjaro finden Sie in der SektionSystem des Anwendungsmenüs: Mitfpakman enthält das System nun einen Anwendungsmanager für Snap- und Flatpak-Pakete. Auf diese Art lassen sich sehr einfach Anwendungen installieren, die es bislang nicht in den Paketquellen der Distribution gibt. Oft stellen Entwickler auch Beta-Versionen ihres Programms als Flatpak oder Snap bereit, da sich dieses parallel zur Version aus der Paketverwaltung installieren lässt, ohne die Hauptversion zu beeinträchtigen.

Direkt nach dem Start zeigt Fpakman ein noch recht leeres Fenster an. Über das Textfeld im Kopfbereich des Programms stoßen Sie eine Suche in den Repositories von Flathub.org und Snap- craft.io an. Die SchalterFlatpak undSnap grenzen die Suche auf eines der Formate ein. Anhand des Icons am rechten Rand der Trefferliste lässt sich leicht erkennen, aus welcher Quelle der jeweilige Treffer stammt. Mit einem Rechtsklick auf das gewünschte Programm und der OptionInstall spielen Sie das Paket dann auf dem Manjaro-System ein 4.

4Fpakman dient als neues Frontend für die Installation von Anwendungen über Flatpak- und Snap-Pakete. Die Basis der Installation bildet jedoch weiterhin der von Arch Linux übernommene Paketmanager Pacman und dessen grafisches Frontend Pamac.


Sobald Sie eine Anwendung als Flatpak oder Snap installiert haben, fügt Fpakman noch den SchalterApps hinzu. Damit lässt sich die Liste um als Abhängigkeiten installierte Bibliotheken erweitern. Einmal aufgerufen, bleibt das Programm im Hintergrund aktiv; ein Icon im Systempanel signalisiert den Status. Der Paketmanager kontrolliert regelmäßig, ob Updates zur Verfügung stehen, und bietet diese zur Installation an. Mit einem Rechtsklick auf das Icon und die OptionExit beenden Sie Fpakman komplett.

Fazit

Die Integration des proprietären FreeOffice- Pakets zeigt, dass sich Manjaro auf dem Weg von einer reinen Community- Distribution hin zu einer professionellen Software befindet. Für die Nutzer muss das nicht zwingend etwas Schlechtes bedeuten. Manjaro trägt schon lange seinen Teil zur Weiterentwicklung des Linux- Desktops bei. So stammen zum Beispiel das grafische Pacman-Frontend Pamac und das Installationsframework Calamares aus der Feder der Manjaro- Entwickler. Zudem erschließt das Projekt auch der Mutterdistribution Arch Linux eine große Nutzerbasis: Viele Manjaro- Anwender würden schon aufgrund des fehlenden grafischen Installers wohl nie Arch Linux verwenden. Man darf gespannt sein, was sich Manjaro in Zukunft noch einfallen lässt. (cla) ■

README

In einer Testversion zu Manjaro 18.1 tauschten die Entwickler LibreOffice kurzerhand gegen das proprietäre SoftMaker FreeOffice aus. Nach einem Sturm der Entrüstung aus der Community hat der Nutzer jetzt bei der Installation die Qual der Wahl.

Kommentar: Kein Grund zur Panik

FreeOffice gehört in der vorliegenden Version nicht in die Standardinstallation einer Distribution. Dabei geht es gar nicht so sehr um die Frage, ob die Entwickler grundsätzlich proprietäre Software vermeiden sollten: Manjaro hatte noch nie Scheu, proprietäre Grafiktreiber, Video-Codecs oder kommerzielle Programme wie Steam in die Distribution zu integrieren. Die meisten Anwender würden sich wahrscheinlich sogar lautstark beklagen, würde sich das Projekt in dieser Hinsicht umorientieren und alle Closed-Source-Komponenten strikt verbannen: Schließlich schätzen sie den Komfort, dass vieles out-ofthe- box funktioniert.
Es wirkt jedoch arg befremdlich, wenn eine in einer Distribution vorinstallierte Komponente nach wenigen Tagen den Dienst quittiert und sich erst dann wieder aufrufen lässt, wenn sich der Anwender beim Hersteller gegen Preisgabe seiner persönlichen Daten registriert. Demzufolge ist die aktuelle Entscheidung nötig und richtig, das kommerzielle Büropaket FreeOffice nicht als Standard zu installieren, sondern nur als Option anzubieten.
Manjaro sollte man dabei keinen Strick drehen: FreeOffice als Standard tauchte ja keineswegs unangekündigt in der finalen Version der Distribution auf, sondern lediglich in zwei Release-Candidates zu Manjaro 18.1. Die Macher der Distribution kommunizierten und dokumentierten die Änderung zudem auch ganz offen im Entwicklerforum. Das so gewonnene Feedback der Community floss dann umgehend wieder in Manjaro ein. Entwickler, die zuhören und auf die Wünsche der Nutzer eingehen – letztendlich wünschen wir uns als Anwender doch genau dieses Vorgehen.Christoph Langner

Listing 1

[Revision]
rev=100
[LocaleInfo]
FileNameBase=de_DE
SupportedLocales=de_DE

Dateien zum Artikel herunterladen unter
www.linux‑user.de/dl/43406

Weitere Infos und interessante Links
www.linux‑user.de/qr/43406

FreeOffice: Rechtschreibkorrektur nachrüsten

FreeOffice enthält Wörterbücher für Englisch und Deutsch, in der uns vorliegenden Version 966.0705 funktionierten diese allerdings aufgrund eines Bugs nicht. SoftMaker sagte uns zu, diesen Fehler so schnell wie möglich zu beheben. Die unter Linux gebräuchlichen Hunspell-Wörterbücher lässt FreeOffice allerdings außen vor, obwohl das Programm dieses Format eigentlich unterstützt. Bei Bedarf können Sie jedoch die im System vorhandenen Wörterbücher in FreeOffice integrieren. Dazu installieren Sie via Paketverwaltung das gewünschte Hunspell-Wörterbuch, für Deutsch etwa mit dem Kommando sudo pacman ‑S hunspell‑de in einem Terminal.
Anschließend öffnen Sie einen Dateimanager und kopieren die Dateien de_DE.aff und de_DE.dic aus dem Ordner /usr/share/ hunspell/ in ein temporäres Verzeichnis. Dort legen Sie eine leere Textdatei mit dem Namen dict.ini an, die Sie mit den Zeilen aus Listing 1 befüllen. Die drei Dateien packen Sie dann in ein ZIP-Archiv, etwa mit dem Namen de‑hunspell.zip. Im letzten Schritt ändern Sie die Dateiendung von ZIP zu SOX, also de‑hunspell.sox, und kopieren die Datei in den Ordner ~/SoftMaker/.
Die SOX-Datei lässt sich nun in FreeOffice importieren. Öffnen Sie dazu unterDatei |Einstellungen den ReiterSprache , und aktivieren Sie die OptionRechtschreibprüfung im Hintergrund verwenden . Danach klicken Sie auf den SchalterHunspell-Wörterbücher . Im darauffolgenden Dialog binden Sie dann überHunspell-Wörterbücher hinzufügen… die gerade erstellte Wörterbuchdatei ein. Analog zu diesem Vorgehen integrieren Sie bei Bedarf auch andere Sprachen, einschließlich von FreeOffice nicht direkt unterstützte.