Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Maria in jüdischer Sicht: Mutter eines unehelichen Sohnes


Welt und Umwelt der Bibel - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 22.10.2019

Ist Maria für jüdische Forscherinnen und Forscher der Gegenwart – und für Geschichtsschreiber der Vergangenheit – überhaupt ein Thema? Wenn ja, dann zumindest in der Vergangenheit als Teil eines Konflikts.


Die Mutter Jesu ist der Aufmerksamkeit heutiger jüdischer Historiker weitgehend entgangen. Die einzige Ausnahme ist Schalom Ben-Chorin, der in seinem WerkMutter Mirjam .Maria in jüdischer Sicht (1971), das christliche Marienbild kritisch beleuchtet und seine eigene Sicht auf die Person Mirjam darstellt. Er merkt zu Recht an, wie beschränkt unser Wissen über die „Mutter Mirjam von Nazaret“ ist. Man ...

Artikelbild für den Artikel "Maria in jüdischer Sicht: Mutter eines unehelichen Sohnes" aus der Ausgabe 4/2019 von Welt und Umwelt der Bibel. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Welt und Umwelt der Bibel, Ausgabe 4/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 9,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Welt und Umwelt der Bibel. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von PAPYRUS AUS DEM FRÜHEN 3. JH.: Ältester Brief eines Christen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PAPYRUS AUS DEM FRÜHEN 3. JH.: Ältester Brief eines Christen
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von FUND IM NEGEV: Moschee aus den Anfängen des Islam. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FUND IM NEGEV: Moschee aus den Anfängen des Islam
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von UNTERWASSER-ARCHÄOLOGIE: Archäologen finden antike Tempel vor ägyptischer Küste. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNTERWASSER-ARCHÄOLOGIE: Archäologen finden antike Tempel vor ägyptischer Küste
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von NEUES WELTKULTURERBE GEPLANT: Weg der Heiligen Familie. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUES WELTKULTURERBE GEPLANT: Weg der Heiligen Familie
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Maria im Neuen Testament: Mutter Jesu und Tochter Israels. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Maria im Neuen Testament: Mutter Jesu und Tochter Israels
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Die archäologische Suche nach dem Nazaret des 1. Jahrhunderts Nc. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die archäologische Suche nach dem Nazaret des 1. Jahrhunderts Nc
Vorheriger Artikel
Eine Spurensuche: Mirjam von Nazaret
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Maria und der Antijudaismus: Marienfromm und antijüdisch
aus dieser Ausgabe

Die Mutter Jesu ist der Aufmerksamkeit heutiger jüdischer Historiker weitgehend entgangen. Die einzige Ausnahme ist Schalom Ben-Chorin, der in seinem WerkMutter Mirjam .Maria in jüdischer Sicht (1971), das christliche Marienbild kritisch beleuchtet und seine eigene Sicht auf die Person Mirjam darstellt. Er merkt zu Recht an, wie beschränkt unser Wissen über die „Mutter Mirjam von Nazaret“ ist. Man könne nur festhalten, dass diese jüdische Frau ein Leben geführt hat, über das wir fast nichts wissen und das mit der Hinrichtung ihres Sohnes von Leiden geprägt war. Ihr Tod blieb völlig unbemerkt, weil er in keiner bekannten zeitgenössischen Quelle erwähnt wird. Erst später, so Ben-Chorin, sei sie in einen strahlenden theologischen Heiligenschein gehüllt worden, der so gar nicht zu ihr passe – sie habe nicht ahnen können, welche Lehrsätze die Mariologiepost mortem über sie aufstellen würde!

Die Jungfrau auf dem Stuhl (Madonna della Seggiola), zusammen mit Johannes dem Täufer als Kind. Raffael, 1513, Palazzo Pitti, Florenz.


Dan Jaffé – Angaben zum Autor s. S. 15.

Lesetipps

• Chr. Böttrich/B. Ego/F. Eißler, Jesus und Maria in Judentum, Christentum und Islam (darin Beate Ego ausführlich zur Diskussion über die Erwähnungen Jesu im Talmud im Kapitel „Jesus und Maria im Judentum“), Vandenhoeck & Ruprecht 2009, s. Buchtipps S. 59

• Schalom Ben Chorin, Mutter Mirjam, dtv 1971 und spätere Auflagen.


© Raffael/Leemage