Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Marketing und Sales: e-commerce-magazin-Leser: E-Mail-Marketing hat die Nase vorn


e-commerce magazin - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 28.08.2019

Der Marketing Channel, der am besten konvertiert und den höchsten Return on Investment (ROI) erzielt, ist noch immer das E-Mail-Marketing. Über diesen Kanal erreichen Händler besonders viele Kunden. Wir sagen Ihnen wie.


Artikelbild für den Artikel "Marketing und Sales: e-commerce-magazin-Leser: E-Mail-Marketing hat die Nase vorn" aus der Ausgabe 4/2019 von e-commerce magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: e-commerce magazin, Ausgabe 4/2019

1. Eine gute Reputation der Sending Domain erreichen

Ob Mails in der Inbox oder aber im Spam-Ordner landen, entscheidet unter anderem die Reputation einer Sending Domain: Google Mail beispielsweise stuft diese herab, wenn User kaum mit regelmäßig von Händlern versendeten Mails interagieren. Dadurch verringert sich die Chance, dass Mails im Kundenpostfach ankommen. Mails von Händlern, die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 11,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von e-commerce magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von News: Neues aus der Branche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News: Neues aus der Branche
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von News: Dmexco 2019: Wo sich Gründer und Investoren finden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
News: Dmexco 2019: Wo sich Gründer und Investoren finden
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Urban Mobility¦So leben wir 2030: Wir müssen neue Technologien ausprobieren“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Urban Mobility¦So leben wir 2030: Wir müssen neue Technologien ausprobieren“
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Logistik¦Big Data: Warum es an der Zeit ist, Logistikdaten mehr: Bedeutung zuzumesen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Logistik¦Big Data: Warum es an der Zeit ist, Logistikdaten mehr: Bedeutung zuzumesen
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Logistik¦Start-ups: Mitahrzentrale für Fracht: Optimierte Transportlogistik dank Algorithmen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Logistik¦Start-ups: Mitahrzentrale für Fracht: Optimierte Transportlogistik dank Algorithmen
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von Crossborder Commerce¦Internationalisierung: Die landestypischen Eigenheiten machen den UNTERSCHIED. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Crossborder Commerce¦Internationalisierung: Die landestypischen Eigenheiten machen den UNTERSCHIED
Vorheriger Artikel
Crossborder Commerce¦Internationalisierung: Die landestypi…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Marketing und Sales: Am Abend ist die Konkurrenz im E-Mail-Postfa…
aus dieser Ausgabe

... beständig als Spam reportet werden, landen außerdem auf Blacklisten – die bekannteste davon: Spamhaus. Händler, die hier gelistet werden, haben für die Zukunft ersthafte Probleme, denn E-Mail-Marketing wird dadurch quasi unmöglich.

2. Keine Spam-Wörter im Header verwenden

Um User vor unerwünschten Nachrichten zu schützen, überprüfen E-Mail-Provider den Inhalt sowie die Betreffzeile eines Newsletters. Manche Wörter oder Zeichen führen dazu, dass Mails als Spam identifiziert werden. Ein No-Go im Betreff sind daher ganze Wörter in Großbuchstaben, Sonderzeichen (z.B. $), die Wiederholung von Satzzeichen (!!!, ??? etc.) und bestimmtes Vokabular wie „gratis“ oder „100 % garantiert“. Damit Mails in der Inbox der Kunden ankommen, sollten sie auch auf Wörter, die in Verbindung mit Erwachseneninhalten stehen (wie „18+“, „erotisch“), Kurzlinks und die Nennung von Zahlungsarten (Rechnung, PayPal etc.) verzichten.

3. Betreff und Pre-Header ansprechend formulieren

Ob User E-Mails öffnen, entscheiden sie zumeist innerhalb von Sekunden anhand der Betreffzeile. Diese muss präzise und auf den Punkt gebracht das beworbene Produkt beschreiben. Manche E-Mail-Clients bieten zusätzlich einen Pre-Header: einen Teaser, der den Inhalt der Mail kurz zusammenfasst. Für User ist dieser Text bereits sichtbar, noch bevor die E-Mail geöffnet ist. Betreffzeile und Pre-Header sind ausschlaggebend für den Erfolg einer E-Mail-Marketing-Kampagne. Zudem empfiehlt es sich, als Absender kontinuierlich den Namen des Shops zu verwenden. So wissen die Kunden beim Empfang einer Mail immer sofort, um was es sich bei der Mail handeln könnte.

4. Automatisierungstools nutzen – auch für Cross-Selling

Nach dem Sign-up für einen Newsletter sollten User unmittelbar eine Begrüßungsmail erhalten, in der sich der Händler für die Anmeldung bedankt. Sie bietet die Gelegenheit, das Unternehmen und aktuelle Angebote vorzustellen – und damit den ersten Kauf zu pushen.

E-Mail-Marketing eignet sich auch hervorragend für Cross-Selling. Dabei erhält der Käufer einige Tage nach dem Erwerb eines Produkts eine weitere Mail. Hat ein User beispielsweise bei einem Online-Sportshop Hanteln erworben, ist es durchaus möglich, dass er auch an einer Trainingsmatte oder an Sporthandschuhen interessiert ist. Die zweite Mail dient dazu, diese weiteren Produkte vorzustellen.

DAVID PIKART …


Foto: Jana Vonsaks

… ist Gründer und CEO von Audience Serv. Gegründet 2008 in Berlin ist das Unternehmen mittlerweile mit Büros in Berlin, München, Barcelona, Singapur sowie Hanoi vertreten und in über 20 Ländern aktiv.

5. Abandoned Shopping Carts nicht aus den Augen verlieren

Seien es die Mittagspause, das schreiende Baby oder doch Zweifel: Oft brechen Kunden in Online-Shops den Kauf eines Produkts, das sie bereits in den Einkaufswagen gelegt haben, in letzter Sekunde ab. Dabei sollten es Marketer jedoch nicht bewenden lassen. Jeder E-Commerce Shop kann seine Kunden einige Tage später per Mail daran erinnern, dass sich im Einkaufswagen ein Produkt befindet, das auf den Kauf wartet. Marketer können in einer solchen Mail ihre Kunden auch auf Preisveränderungen beim Produkt oder dessen Verfügbarkeit hinweisen.

6. Richtiges Timing

Wer als Händler seine Kunden überzeugen will, muss diese im richtigen Moment antreffen. Nicht jede Zeit eignet sich dazu, bestimmte Produkte vorzustellen. Daher ist es notwendig, dass Marketer anhand des früheren Kaufverhaltens analysieren, wann der beste Zeitpunkt für einen E-Mail-Versand ist. Kleinpreisige Produkte etwa verkaufen sich erfahrungsgemäß besser unter der Woche. Reisen werden eher am Wochenende gebucht, weil User für hochpreisigere Produkte mehr Recherche betreiben.

7. Richtige Segmentierung

Mit Werbemails für Damenmode, die an Männer adressiert sind, gewinnen Marketer keine Kunden – im Gegenteil: User ärgern sich, weil sie sich durch unnütze Nachrichten im Postfach belästigt fühlen. Wichtig beim ECommerce ist daher die Segmentierung der Kunden. Im Fashion-Bereich ist die Geschlechter-Kategorisierung ausschlaggebend. Auch kann anhand des vergangenen Kaufverhaltens segmentiert werden: etwa thematisch oder die Preissparte betreffend. Neben der Bewerbung passender Produkte sollten Marketer zudem personalisiert vorgehen, das heißt die Kunden in den Werbemails namentlich ansprechen.


Bildquelle: Brian Goff, AIexVector / Shutterstock.com