Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 14 Min.

MARKT-CHECK: MODULAR GUIDE


Beat - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 06.11.2019

Es sind die Einzelkämpfer, die spezialisierten Entwickler von Kleinserien, Pioniere wie Dieter Döpfer, Manfred Fricke und viele andere, die den Modular-Sektor mit Ideen, Leidenschaft und Ausdauer nachhaltig entwickelt und zu einer Größe und Strahlkraft geführt haben, dass sogar kommerzielle Player wie Roland und Moog auf den Zug aufgesprungen sind. Und auch bei den Anwendern greift die Modular-Leidenschaft schnell um sich. Bei der Auswahl der richtigen Komponenten verliert man jedoch schnell den Überblick. Beat hat daher die wichtigsten Hersteller und Module zusammengestellt und führt in die modulare ...

Artikelbild für den Artikel "MARKT-CHECK: MODULAR GUIDE" aus der Ausgabe 12/2019 von Beat. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Beat, Ausgabe 12/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Beat. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von JETZT STARTEN: Drei Top-DVD-Vollversionen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JETZT STARTEN: Drei Top-DVD-Vollversionen!
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Navigator: Best of Beat # 168. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Navigator: Best of Beat # 168
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Magazin. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Magazin
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von HARDWARE: SYNTH SETUPS: DIE BESTEN TOOLS FÜR KLEINES GELD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HARDWARE: SYNTH SETUPS: DIE BESTEN TOOLS FÜR KLEINES GELD
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Setup-Constructor: Studio-Setup 1: Klangvielfalt und Grooves. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Setup-Constructor: Studio-Setup 1: Klangvielfalt und Grooves
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Setup-Constructor: Studio-Setup 2: Exotisch und computerfrei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Setup-Constructor: Studio-Setup 2: Exotisch und computerfrei
Vorheriger Artikel
Test: Zoom LiveTrak L-20R
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel POWERED BY DOEPFER: Modular-Kurztests
aus dieser Ausgabe

... Welt der Klangerzeugung ein.

Wer nicht nur an den Reglern, sondern auch Moduleselbst schrauben will, ist bei LeafAudio genau richtig. Die in Deutschland produzierten Bausätze sind dank moderatem Schwierigkeitsgrad zwar nicht unbedingt für Bastel-Einsteiger geeignet, erfordern jedoch auch kein allzu tiefgreifendes Fachwissen und sind in 2-4 Stunden fertiggestellt. Hier steht klar der Spaß im Vordergrund. Die Frontgestaltung der Module stammt übrigens aus der Feder vonHannes Pasqualini , der sich auch für das Design von Mutable Instruments und anderen Hersteller verantwortlich zeichnet. DerVCO-1 ist ein Oszillator mit Puls- und Sägezahn-Wellenformen, die gleichzeitig abgegriffen werden können. Pulsweite und Tonhöhe sind modulierbar. Der EXP-1 versteht sich als logische Erweiterung, die den VCO-1 zu einem komplexen Oszillator ausbaut. Miteinander verbunden werden beide per Ribbon-Kabel auf der Rückseite. Sägezahn, Pulswelle und Dreieck stehen zur Verfügung, sowie lineare Frequenzmodulation, Wellenform-Morphing und HardSync. Nicht zuletzt dank FM, Sync und einem LFO-Tempo, das bis in den hörbaren Bereich reicht, ist das Gesamtmodul ordentlich flexibel. Knackige House-Bässe, kreischende Lead-Instrumente oder auch experimentelle Percussion-Sounds und alienhaftes Geblubber gehören zum Repertoire des VCO-1 und EXP-1. WerSpaß am Basteln hat und auf eine schicke Optik steht, wird von diesen Eurorack-Kandidaten begeistert sein.

www.leaf-audio.com | www.exploding-shed.com | Maße (H/B/T): je 1 HE, 10 HP, 35 mm | Preis: je 95 Euro

BUNTE VIELFALT: Dreadbox Chromatic Modules

Mit den Chromatic Modules bringt der Hersteller Dreadbox eine neue Produktfamilie mit bislang sechs kostengünstigen Mitgliedern, die nicht nur farblich Aufmerksamkeit fordern, sondern auch mit vielversprechenden Namen daher kommen. So kümmert sich derPerformance VCO namensHysteria um wohlklingende Sounds, wobei dieser stufenlos zwischen sieben verschiedenen Wellenformen pendeln kann. Highlight: Dank CV-kontrollierbarem Pitch-Quantizer sind gezielte Notensprünge eine einfache Übung für das Modul. DasEudemonia Filter ist eine flexible Kombi aus dreipoligem Hoch- und resonantem 24 dB Tiefpassfilter, VCA und Mini-Mixer auf kleinstem Raum. AlsQuellen für Modulationen aller Art stehenAtaxia undUtopia bereit, wobei sich ersterer um CV-Signale und letzterer ausschließlich um Audio kümmert. Beide können ihre Signale rhytmisch per LFO zerhacken und verbiegen, dass es eine wahre Freude ist. MitDystopia ist ein Hybrid ausRauschgenerator ,Bitcrusher und einfachem dualen Filter an Bord, der jeden Sound in seine Einzelteile auflösen kann. Die zweipoligen Hochund Tiefpassfilter sowie die Bitrate sind modulierbar. Das Rauschen kann als Zufallsgenerator verwendet werden und erstreckt sich von weiß über pink zu blau und bietet noch drei abstrakte Formen namens Scatter, Digital und Pitch. Statt dem Rauschen kann ein externes Signal eingeführt werden. Last but not least findet sich mitNostalgia eindreifaches Echo mit zweifachem Feedback-Weg in der Sammlung, das dem beliebten Erebus-Synthesizer entnommen wurde.

www.dreadbox-fx.com | www.sonic-sales.de | Maße (H/B/T): 3 HE, 10 TE, 35 mm | Preis: 79 – 99 Euro

LIFE IS A TRIP: Fünf Neuzugänge bei Endorphin.es

Auch bei Endorphin.es gibt es mehrere Neuzugänge und wie vom Hersteller gewohnt mit abgefahrenen Features.Airstreamer ist nüchtern betrachtet ein Funktionsgenerator mit AD-, ASR- und Loop-Modus, der dank Parametern wie Rise, Fall, Loop, Reset und Shape jedoch beinahPattern-hafte Hüllkurvenverläufe liefert, wie man sie vom Grand Terminal kennt. AuchGodspeed ist eine Auskopplung und übernimmt den digitalenThru-Zero -Kern und denWavefolder , hat aber auch noch zusätzlich neue Features, wie etwa einen Suboszillator-Ausgang und eine praktische Autotunefunktion.Milky Way ist ein Multi-Effekt mit16 Effekten : Reverbs, Delays, Chorus, Flanger, Ring Modulator, Overdrive, Peak Compressor und ein Freezer/Looper warten auf ihren Einsatz.Power ist eine nur zwei Teileinheiten breite Stromversorgung, die bis zu fünf Module mit Strom versorgen kann und dabei maximal 1 A auf +12 Volt liefert. Zusätzlich sind bis zu 700 mA auf -12 Volt via Flying-Bus-Board möglich.Squawk Dirty To Me ist ein Zero-Delay-Feedback-Stereo-Filter mit verschiedenen Charakteristika und einfachem Hochpassfilter, um dröhnende Frequenzen zu entfernen. Ganze acht Typen stehen zur Wahl, etwa ein24-dB-Minimoog-Filter , ein typischesModell des MS-20 , eine Buchla-Variante, sowie Hoch- und Bandpass-Typen. Die Resonanz zwirbelt, gluckert, schmatzt und kreischt genau so, wie man es möchte.

www.endorphin.es | Maße (H/B/T): 3 HE, 2 TE (Power), 6 TE (alle anderen), 30 – 42 mm | Preis: 120 – 259 Euro

SEMI-MODULARER KEYBOARD-SYNTHESIZER: Der Bolide: Moog Matriarch

Wie schon Grandmother ist der Matriarch einvoll-analoger Synth-Bolide mit bis dato ungewohnt knalligem Interface und großzügigem Patchfeld, das dank intern vorverdrahteten Verbindungen nicht zwangsläufig genutzt werden muss. Im Herzen sindvier Oszillatoren für die Klangerzeugung zuständig, gefolgt von einemDual-Filter , das sich sowohl parallel und seriell als Hochpass/Tiefpass-Kombo nutzen lässt, als auch als Stereo-Variante mit zwei Tiefpassfiltern. Die Oszillatoren sind derFrequenzmodulation mächtig, folglich sind klanglich nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ machbar, sondern allerlei schrille und abgedrehte Sounds. Hier dürften Bastlern die Herzen aufgehen. Für ausgiebiges Modulieren stehen ein flexiblerLFO mit sechs Wellenformen und Rauschen bereit sowie zwei ADSR-Hüllkurven. Dank deren Tempo sind perkussive Drums und Percussions kein Problem. Das Keyboard mit Velocity und Aftertouch lädt zum Spielen ein, ebenso derArpeggiator : Order, Forward/Backward, Random stehen als Abspielmodi zur Verfügung. Der interneSequenzer kann bis zu256 Schritte aufnehmen, mit bis zu vier Noten pro Schritt. Perfekt für jede Live-Show. Abgerundet wird der Sound von einemStereo-Delay .

www.moogmusic.com | www.emc-de.com | Preis: 2.237 Euro

KLEINES KRAFTPAKET: Doepfer A-111-6 Mini-Synth

Module von Doepfer stehen seit jeher fürfunktionale Ausführung mit einfachem Zugang. Der Neuzugang schlägt in die gleiche Kerbe und bietet einenkompletten Synth auf kleinstem Raum: Jede Menge Regler, Kippschalter und CV-Buchsen tummeln sich auf der Platine. Oszillator, Filter und Hüllkurve sind an Bord, Frequenz- und Pulsweitenmodulation inklusive, sogarFilter-FM ist möglich. Die Resonanz ist zurSelbstoszillation fähig und kann bei Extremstellung tonal gespielt werden. Die Hüllkurve arbeitet in den Modi AD, ADSR oder AR, die Parameter sind sogar spannungssteuerbar. Der VCO kann stufenlos auf den externenAudio-Eingang umgeblendet werden, der auf den eingebautenSub-Oszillator normalisiert ist. Über einen Synthesizer auf so kleinem Raum dürften sich nicht nur Einsteiger freuen, sondern vor allemLive-Performer , die auf viel Funktionalität bei portablen Bedingungen angewiesen sind.

www.doepfer.de | Maße (H/B/T): 3 HE, 10 TE, 50 mm | Preis: ab 180 Euro

Turbo-Interview mit Dieter Döpfer

Beat / An Modularsystemen scheiden sich die Geister. Worin liegen die Reize?
Dieter / Man hat „echte“ Regler, Schalter, Lämpchen und Verbindungskabel. Auch bei extrem schnellen Hüllkurven oder Modulationen mit Audiofrequenzen ist das Modulsystem noch immer die erste Wahl.

Beat / Was ist dir beim Bau deiner Komponenten besonders wichtig?
Dieter / Von Anfang an war es mir wichtig, hohe Qualität zu einem vernünftigen Preis zu bieten und von den klassischen Modulen der großen Vorbilder wegzukommen.

Beat / Was ist der einfachste Einstieg in die Welt der modularen Synthesizer?
Dieter / Es gibt ein Einsteiger-Minisystem, das zunächst alle wesentlichen Grundkomponenten enthält. Wir empfehlen den Kunden, das Mini-System oder auch das etwas größere Basis-System aber gleich in ein größeres Gehäuse einbauen zu lassen, sodass noch Platz für spätere Erweiterungen bleibt. Das kommt erheblich günstiger.

RHYTHMUS IST KEIN ZUFALL! Vermona randomRHYTHM

Die Sounds modularer Setups sind meist lebendig und dynamisch. Also dachten sich die Macher von Vermona, mit Beats und Rhythmen könnte das doch genauso sein. Das randomRHYTHM-Modul ist einTrigger Sequenzer mit zwei identischen Einheiten, deren Patterns per Zufall bestimmt werden. Um nicht komplett im Chaos zu versinken, kann der Sequenzer einPattern auswürfeln und dieses wiederholen oder imRealtime-Modus nach jedem Durchlauf ein neues Pattern erzeugen. Jeder der beiden Einheiten besitzt Fader und Ausgänge für die Rhythmen 1/4, 1/8, 1/16 und 1/3. Zieht man die Fader hoch, nimmt die Anzahl der ausgegebenen Trigger zu, das Pattern wird dichter. Perfekt, um Spannung zu erzeugen. Des weiteren bietet jede Einheit einen SEQ OUT, der alle vier Rhythmen summiert ausgibt. So lassen sich über das Modulbis zu zehn Sequenzen abgreifen. Dank SWING Regler sindShuffle-Rhythmen möglich, Events lassen sich vorziehen oder verzögern, was richtig Schwung in die Kiste bringt. Auch nett: Die Ausgänge für 1/8, 1/16 und 1/3 können dank Offbeat-Modus die Sequenz invertieren. Sehr praktisch für frischen Wind und Abwechslung in den Patterns. Beide Einheiten besitzen eigene Clock-Eingänge, unterschiedliches Timing ist also möglich und auch das globale Umschalten des Moduls in einen 3/4-Rhythmus ist drin. Kurz gesagt: randomRHYTHM ist die perfekte Lösung, um malschnell Grooves zu erzeugen oder neue Inspiration zu erhalten. Dank den vielen Ausgängen lassen sich jede Menge Sequenzen ausgeben, Shuffle-Rhythmen sind auch möglich und das Maß desZufalls lässt sich dosieren .

www.vermona.com | Maße (H/B/T): 3 HE, 24 TE, 25 mm | Preis: 289 Euro

FM-WAVESHAPING-SYNTH MIT SPASSGARANTIE: Humble Audio Quad Operator

Ein kompletter FM-Synthesizer ohne feste Algorithmen für die Operatoren - Klingt nach einer großen Sache, doch Humble Audio hat es geschafft, die Funktionalität in ein Gehäuse von 30 TE zu packen, ohne an der Übersicht zu sparen.Waveshaping undAudioeingang noch inklusive. Wie der Name verrät, bietet das Modul vier Operatoren, die jeweils separate Ratio-, Detune- und Shape-Regler besitzen, um Stimmung und Wellenform festzulegen. Ratio und Shape, sowie Gain der Operatoren lassen sich per CV-Inputs beeinflussen, was noch ganz ohne die eigentliche FM-Synthese für unglaublich lebendige Sounds sorgen kann. Per4x4-Matrix wird die gegenseitige Modulation der Operatoren geregelt. Werden hier noch Hüllkurven und LFO’s eingeschleust, sind dem Sounddesign keine Grenzen mehr gesetzt und alles ist möglich:wummernde Subbässe für wuchtigsten Drum & Bass oder Dubstep,sägende Lead-Sounds mit Biss, blubberndeAlien-Effekte ,House-Orgeln … die Liste lässt sich endlos fortsetzen. Und dank des Audioeingangs wird die Klangpalette nochmal weiter aufgebohrt. Bonus: Über den separat erhältlichen Algo Expander können geschraubte Sounds übrigens nicht nur gespeichert, sondern per Crossfade-Funktion überblendet werden.

www.humble.audio | Maße (H/B/T): 3 HE, 30 TE, 25 mm | Preis: 539 Euro


»Ich wollte etwas, das dem Sound meines Yamaha DX100 nahekommt. Den Synth kenne und liebe ich. Zwar habe ich mir schon so einige Module angeschaut, aber der Quad Operator gewinnt hier mit Abstand! «


KLASSISCHES SEQUENCING MIT NEUEN FEATURES: Erica Synths Black Sequencer

Ein Blick auf die Oberfläche des Black Sequencer genügt, um festzustellen, dass das Modul ein Arbeitstier ist. Geboten werden insgesamtvier Spuren mit CV, Gate und Modulationsausgang mit bis zu64 Steps , die sich zu Songs verketten lassen, unabhängige Rhythmen, Längen und Shuffle pro Spur, ein eingebauterNoten-Quantizer mit Skalen, MIDI-In/ Out und viele andere Funktionen, die für das Komponieren und Aufführen elektronischer und experimenteller Musik enorm praktisch sind. Pro Step lassen sich neben Gate und Note auchGlide und Notenlänge programmieren. Dem nächsten Acid-Smasher steht also nichts mehr im Wege. Und wer Leben in seine Beats bringen möchte, wird mit denProbability- undRepeat- Features glücklich werden. Einerseits ermöglichen diese fließende Rolls und Flams, andererseits können Sie die Wahrscheinlichkeit definieren, mit der Steps gespielt werden oder eben nicht. Trotz der vielen programmierbaren Parameter pro Step bleibt der Sequenzer intuitiv, einfach undunkompliziert in der Bedienung: Im Display sind die jeweiligen Settings pro Step in einer 4x4-Matrix sichtbar und über die 16Drehregler mit Druckfunktion editierbar. Steps lassen sich also per Druck auf den Poti ein- und ausschalten, während das Drehen die Tonhöhe beeinflusst. Ebenso ist das Aufnehmen on-the-fly möglich und wer lieber die Maschine für sich arbeiten lässt, nutzt dieRandom-Option , um Patterns auszuwürfeln. Gespeichert werden die Sequenzen schließlich in 16 Bänken mit bis zu 16 Patterns im Speicher, weitere Bänke finden auf der SD-Karte Platz.

www.ericasynths.lv | Maße (H/B/T): 3 HE, 42 TE, 25 mm | Preis: 595 Euro

KARPLUS-STRONG UND WEISSES RAUSCHEN: CG Products Noise VCA & Delay1022

Rauschen klingt per se erstmal ziemlich unspannend. Doch kaum startet man mit ausgiebigem Sounddesign, wird der vermeintliche simple Klang zum Allzweckmittel fürfette und lebendige Klänge , zufällige Modulationen und andereessenzielle Anwendungen . DerNoise VCA ist ein solches Allheimittel. Dieses bietet aber nicht nur weißes Rauschen, sondern zusätzlich einMultifilter mit Resonanz, eine Amp-Stufe sowie einen Audioeingang, der sich mit dem Rauschen kombinieren lässt, bevor die Summe durch das Filter läuft. Folglich lassen sich externe Oszillatoren leicht um das Rauschen ergänzen, um beispielsweise wuchtige Techno-Bässe zu erzeugen. Dank separatem Sub F-Ausgang steht auch eine waschechteZufalls-CV-Spannung zur Verfügung, die sich übrigens ideal mit dem hauseigenen Delay von Christian Günther kombinieren lässt. Das Delay1022 ist dabei kein klassisches Echo, sondern arbeitet aufKarplus-Strong-Basis , also mit sehr kurzen Delays. Die Erzeugung vonmetallischen Drums undString-ähnlichen Sounds sind dessen Spezialgebiet,blechernes Raumambiente gehört ebenso zum Repertoire. Da alle Parameter per CV modulierbar sind, klingt das ohnehin organische Delay sehr dynamisch bis chaotisch. Der Feedback-Weg lässt sich öffnen, um externe Signale einzuschleifen und auchSelbstoszillation ist möglich, um die Klänge aggressiver und mächtiger zu gestalten.

www.cg-products.de | Maße (H/B/T): 3 HE, 10 TE (Noise), 12 TE (Delay), 40 mm (Noise), 52 mm (Delay) | Preise: 255 Euro (Noise), 339 Euro (Delay)

KONSEQUENT GESCHIRMT FÜR REINEN SOUND: Cordial-Patchkabel CPI ZZ

Vom CV-Ausgang des Keyboards zum Oszillator, von dort über das Filter zum VCA und von dort in den Amp. Fertig ist der Kabelsalat. Doch Cordial bringt mit denCPI ZZ -Patchkabeln Übersicht ins modulare Chaos: Verschiedenfarbige Tüllen und längenabhängige Farbkodierung sorgen auch bei komplexesten Schaltungen für denultimativen Überblick . Das CPI ZZ-Patchkabel bietet CV- und Audioübertragung inhöchster Qualität , die auch nach hundertfacher Nutzung nicht beeinträchtigt wird. Dies ist enorm wichtig, denn im Gegensatz zu Studio- oder Instrumentenkabeln werden Patchkabel ständig angefasst und umgesteckt. Im Gegensatz zu Kabeln mit angeschweißten Plastiksteckern werden Einstreuungen durchREAN Vollmetallsteckverbinder auch auf den letzten Zentimetern verhindert. Die Patchkabel der CPI ZZ-Serie sind zur Unterscheidung von CV- und Audiosignalen auch in grauer Mantelfarbe erhältlich. Mit dem Mono-Adapter-Patchkabel CPI PZ gibt es außerdem eine Variante mitKlinke auf Miniklinke , um bei Verbindungen vom Modularsystem zum Rechner oder Audiointerface nicht auf anfälligere Adapter zurückgreifen zu müssen.

www.cordial-cables.com | Längen: 0,15 / 0,3 / 0,6 / 0,9 / 1,2 m | Preise: 6,80 – 8,50 Euro UVP