Lesezeit ca. 5 Min.

MASSIVE ATTACKE


Logo von Audio
Audio - epaper ⋅ Ausgabe 11/2021 vom 07.10.2021

Lautsprecher › STANDBOXEN

Eine Weisheit aus dem Automobilbereich besagt: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Hubraum. Analog gilt für Lautsprecher: Membranfläche ist durch nichts zu ersetzen als durch noch mehr Membranfläche. Allerdings ist die Regel für Autos in der Ära turboaufgeladener Dreizylinder und Elektroantriebe heute obsolet. Aber: Den Klang und das Gefühl eines Big-Block-V8-Motors können die neuen Technologien nicht bieten.

Im HiFi-Bereich hat sich ebenfalls einiges getan: Dank cleverer DSP- Steuerung kommt selbst aus kleinen Bluetooth-Dosen ein erstaunlich erwachsener Klang. Wer jedoch Druck im Bassbereich erleben will, der kommt um Membranfläche mit kräftigen Antrieben im Kreuz nicht herum. JBL gehört zu den Lautsprecherherstellern, die dieses Credo leben: Alle Modelle der neuen HDI- Serie zeigen eine massive Treiberbestückung. Wir haben uns zum Test mit der ...

Artikelbild für den Artikel "MASSIVE ATTACKE" aus der Ausgabe 11/2021 von Audio. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Audio, Ausgabe 11/2021

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Audio. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2021 von Britisches Premierenfieber. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Britisches Premierenfieber
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von NEWS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEWS
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von 75 JAHRE VOLLER DYNAMIK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
75 JAHRE VOLLER DYNAMIK
Titelbild der Ausgabe 11/2021 von ENJOY THE MUSIC. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ENJOY THE MUSIC
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
STARK UND SCHÖN
Vorheriger Artikel
STARK UND SCHÖN
VORBILDLICH EINFACH
Nächster Artikel
VORBILDLICH EINFACH
Mehr Lesetipps

... HDI-3800 die größte Standbox dieser Serie in den Hörraum geholt.

Dort arbeitet der Kompressionstreiber JBL 2410H-2, der sich aus der D2-Wandlerreihe von JBL Professional ableitet, die zum Beispiel im legendären Studiomonitor JBL M2 verbaut wird. Die leichte, ringförmige Polymermembran weist eine V-förmige Geometrie auf, welche die Aufbruchmomente reduzieren soll. Beim Horn spricht JBL nicht von Horn, sondern von der patentierten HDI-Waveguide-Geometrie. Dazu erklärt Jim Garrett, Senior Director für Produktstrategie und -planung bei Harman Luxury Audio: „Die HDI-Serie nutzt einige der fortschrittlichsten Technologien und akustischen Leistungsmerkmale von JBL, um ein erstklassiges Musik- und Heimkinoerlebnis zu garantieren. Die Kompressionstreiber aus dem professionellen Bereich und HDI-Waveguides liefern unglaublich realistische Dynamik und naturgetreue Wiedergabe.“

Die Tieftöner sind ebenfalls eine JBL-eigene Entwicklung. Massive Druckgusskörbe aus Aluminium, der starke Antrieb und die Langhubspulen versprechen eine hohe Basslei stung; die mit einer Aluminiumstruk tur versteiften Membranen sollen Partialschwingungen möglichst unterbinden, damit eine verzerrungsfreie Tieftonwiedergabe möglich wird. Unterstützung erfährt der Bassbereich durch zwei Bassreflexports auf der Boxenrückseite. Dort befindet sich auch das vergoldetet Anschlussterminal, das sich für Single-Wiring, Bi-Wiring oder Bi- Amping eignet.

FEINE MANIEREN

Das HDI im Namen der neuen JBL-Lautsprecherserie steht für „High Definition Imaging“. Die Standboxen sollen ein hochdefiniertes Klangbild erzeugen. Sieht man sich aber die Box mit ihrem auffälligen Hochtonhorn und den drei 20-cm-Tieftönern mit ihren großen Staubschutzkappen an, die mit ihrer Übergröße übrigens zur Stabilisierung der Membran beitragen, erwartet

man Dynamik und Impulsfestigkeit, aber keine highfideles Feingefühl oder schön ziselierte Höhen. Der Hörtest sollte uns später eines Besseren belehren.

Aber schauen wir nochmals auf die Konstruktion. Die HDI hat 2,5 Wege. Die beiden unteren Basstreiber klinken sich bei 800 Hertz aus, der dritte im Bunde bekommt von der Weiche ebenfalls den kompletten Bass anteil zugewiesen, arbeitet sich aber bis 1800 Hertz hoch. Dort übernimmt das Hochtonhorn. Während viele Hersteller bei der Materialwahl der Membran und des Kompressionstreibers auf Metalle wie das leichte, aber sehr steife Titan setzen, verwendet JBL ein noch leichteres Polymer. Die nötige Steifigkeit wird mit der kegelförmigen Konstruktion erreicht.

Nun sind Hornkonstruktionen umstritten. Die einen lieben sie für ihre Dynamik und ihren fantastischen Wirkungsgrad, die anderen hassen sie für ihrer Verfärbungen. Zu Unrecht, wie wir meinen. Hornspezialisten wie Klipsch mit ihrem Tractrix-Horn oder eben JBL mit den kleeblattförmigen Hochtonhörnern aus dem professionellen Audiobereich beweisen, dass die Entwickler den Hörnern ihre Verfärbungen ausgetrieben haben, ohne die Vorteile selbiger zu verlieren. Aber ist eine Hornkonstruktion in der Lage, so viel Feingeistigkeit an den Tag zu legen, dass sie HiFi-Gourmets überzeugen kann? Bei unserer Schwesterzeitschrift stereoplay gastierte die HDI-3600 in Heft 11/20. Editor-at-Large Malte Ruhnke attestierte der Box beste HiFi-Manieren, obwohl er kein ausgeprägter Hornliebhaber ist wie der Autor dieses Tests. Das sind gute Vorzeichen.

ERSTER EINDRUCK? ÜBERWÄLTIGEND

Wer die Überschrift dieses Artikel gelesen hat, der wird ahnen, worauf sie sich bezieht: auf die britische Trip-Hop-Gruppe Massive Attack, deren Debüt „Blue Lines“ 1991 für Furore sorgte. Damit begannen wir folglich auch unseren Hörtest, selbst wenn die Aufnahmen nicht unbedingt High Fidelity sind.

Und siehe da: Das Einspielen über Nacht hatte den Lautsprechern gutgetan. Die ersten Takte beziehungsweise Bässe des Openers „Safe From Harm“ trafen uns direkt in die Magengrube. Dann das Intro des Megahits „Teardrop“ (1998) mit seinem markanten „Bumm, Bumm – Bumm, Tschak“ – hier pumpten die Bässe punchy und knochentrocken aus der Box. Der so wichtige erste Eindruck – überwältigend. Ansatzlos schossen die Impulse in den Raum. Dem ein oder anderen mag das vielleicht schon zu viel sein, aber uns gefiel Basswiedergabe ausgesprochen gut.

Trotz dieser Bassattacke gelang es der Box, die tonale Ausgewogenheit zu halten. Die wirksame Unterbindung unerwünschter Kanteneffekte mündete in eine fokussierte Wiedergabe ohne Geflirre oder künstliche Räumlichkeit. Die Positionierung der Musik und der Stimme war stets hervorragend.

MESSLABOR

Wellenarmer Frequenzgang mit leichter Betonung des Basses (-6 dB: 34 Hz) und – auf Achse – der oberen Mitten. Der Horntreiber strahlt die Höhen äußerst weitwinklig ab, wobei er am unteren Übergangsende bei 1,8 kHz leicht zerrt (rechts); seine ausgeprägte Resonanz liegt knapp außerhalb des Hörbereichs. 39 W (4 Ohm) genügen für 100 dB SPL, beim imposanten Maximalpegel von 111 dB SPL verspeist die JBL 490 W. AUDIO-Kennzahl 61.

Allerdings will die HDI-3800 in größeren Räumen spielen und braucht daher genügend Abstand. Die Basisabstand von Box zu Box sollte nicht zu breit gewählt werden, und sie dürfen gerne auf den Hörplatz eingewinkelt werden. Ein wenig Experimentieren mit der Aufstellung belohnt mit einem fulminanten Klangerlebnis. Die Höhen wurden fein aufgelöst, die Mitten waren präsent, von etwaigen Verfärbungen waren die JBLs Lichtjahre entfernt. Die Speaker kamen mit jeder Art von Musik zurecht, das Filmmusik-Meisterwerk „Koyaanisqatsi“ des Minimal-Musikers Philip Glass bekam dank tiefer Orgelbässe und fein differenzierter Chorstimmen eine wunderbare atmosphärische Dichte.

FAZIT

Andreas Eichelsdörfer Editor-at-large AUDIO

Die HDI-3800 von JBL kann was! Hinter ihren furchteinflößenden Abmessungen und der einschüchternden Optik steckt Power pur. Ansatzlose Dynamik und punchige Bässe bei einer Ausgewogenheit und Auflösung, die man einem solchen Box nicht zutraut. JBLs lange Erfahrung aus dem Profibereich macht’s möglich.