Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Mehr Internet-Verkehr durch Streaming - nicht durch Homeoffice-Arbeit


Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 14/2020 vom 20.03.2020

Das Homeoffice ist in Zeiten des Coronavirus für viele Pflicht - und mit ihm eine stabile Internet-Verbindung. Videokonferenzen und Collaboration-Teams belasten die Netze nicht, wohl aber Streaming-Dienste und Online-Games.


Artikelbild für den Artikel "Mehr Internet-Verkehr durch Streaming - nicht durch Homeoffice-Arbeit" aus der Ausgabe 14/2020 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Computerwoche, Ausgabe 14/2020

Von Heinrich Vaske, Editorial Director


Sieht kein Problem in der starken Belastung der Netzinfrastruktur: Achim Berg, Präsident des ITK-Branchenverbands Bitkom.


Angesichts der grassierenden Corona-Pandemie arbeiten immer mehr Menschen im Homeoffice. Tatsächlich ist das aber nicht der wichtigste Grund für die temporär überlasteten Netze: Es sind vielmehr die Online-Gamer sowie die ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 14/2020 von Apple dreht bei MacBook Air und iPad Pro an der Leistungsschraube. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Apple dreht bei MacBook Air und iPad Pro an der Leistungsschraube
Titelbild der Ausgabe 14/2020 von Mit Handy-Ortung gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit Handy-Ortung gegen die Ausbreitung des Coronavirus
Titelbild der Ausgabe 14/2020 von Ransomware bedroht immer mehr Industrieanlagen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ransomware bedroht immer mehr Industrieanlagen
Titelbild der Ausgabe 14/2020 von 5G - der schnelle Mobilfunk birgt Sicherheitsrisiken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5G - der schnelle Mobilfunk birgt Sicherheitsrisiken
Titelbild der Ausgabe 14/2020 von HP Elite Dragonfly im Test - Business-Laptop im Freizeitdress. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HP Elite Dragonfly im Test - Business-Laptop im Freizeitdress
Titelbild der Ausgabe 14/2020 von Das Satelliten-Internet steht vor einem Comeback. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Satelliten-Internet steht vor einem Comeback
Vorheriger Artikel
Mit Handy-Ortung gegen die Ausbreitung des Coronavirus
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Ransomware bedroht immer mehr Industrieanlagen
aus dieser Ausgabe

... Freunde von Musik- und vor allem Video-Streaming-Angeboten, die sich daheim langweilen und nun für hohen Netzverkehr sorgen.

Mit 9,1 Terabit Daten pro Sekunde (Tbps) verzeichnete der Frankfurter Internet-Austauschknoten DE-CIX am Abend des 10. März einen neuen Weltrekord. Die Hessen berichten vom höchsten jemals gemessenen Traffic-Anstieg, zwei Tage vorher hatten sie noch 8,3 Tbps gemessen. Normalerweise entstehen Peaks immer dann, wenn sich etwas Besonderes ereignet: ein saisonales Sportereignis etwa, das als Live-Stream verfolgt werden kann, ein iOS-Update von Apple oder ein neues Online-Spiel wird gelauncht. Jetzt ist das anders: Mit dem Virus sitzen die Menschen zu Millionen zuhause, arbeiten von dort und suchen vor allem Unterhaltung im Netz.

Bitkom: Breitbandinfrastruktur hält das aus

Der ITK-Branchenverband Bitkom sieht die Breitbandinfrastruktur in Deutschland dem Ansturm gewachsen. Die Spitzenbelastungen entfielen vor allem auf die Abendstunden, tagsüber würden kaum neue Lastspitzen erreicht. Video-Streaming und Online-Gaming verursachten den Großteil der Datennutzung in den Netzen, etwa 60 Prozent des gesamten Datenverkehrs entfallen laut Bitkom auf Netflix, Amazon Prime und Co. Tatsächlich meldete die Online-Gaming-Plattform Steam einen neuen Rekord: Erstmals wurden mehr als 20 Millionen gleichzeitige Benutzer gezählt.

Im Vergleich zum Ressourcenbedarf der Gamer und Couch-Potatoes sind die Anforderungen von Homeoffice-Workern gar nicht so hoch. E-Mail und Collaboration-Tools erfordern nur kleine Bandbreiten. Auch Videokonferenzen sind mit vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten zwischen zwei und acht Mbit/s problemlos möglich. Wie der Bitkom versichert, ist es in der aktuellen Situation nicht nötig, sich in der Online-Nutzung einzuschränken. Komme es zu Beeinträchtigungen, sollten Nutzer erstmal ihre eigene Infrastruktur überprüfen - also Router-Einstellungen optimieren und den Datenverkehr im Heimnetz für einzelne Geräte oder Anwendungen priorisieren, insbesondere für den Arbeits-Laptop.

Laut Bitkom prüfen die Carrier permanent ihre Netze auf Funktionstüchtigkeit. Viele Engpässe ließen sich durch ein effektives Netzwerk-Management verhindern. Jetzt gehe es vor allem darum, dafür zu sorgen, dass Techniker im Außendienst weiterhin schnell auf Störungen reagieren könnten. Auch empfehle es sich, die Shops der Mobilfunknetzbetreiber als Anlaufstelle für Kunden mit individuellen Problemen geöffnet zu halten.

Dass ein reibungsloser Netz- und Telefonverkehr in diesen Zeiten nicht selbstverständlich ist, zeigt unterdessen das Beispiel des Schweizer Nachbarn Swisscom, bei dem am 16. März teilweise die Gespräche via Festnetz und Mobilfunk unterbrochen waren. Das vermehrte Arbeiten von Zuhause habe zu einer Überlastung der Systeme geführt, so die Swisscom, die unverzüglich damit begann, ihre Kapazitäten weiter auszubauen.

Punktuelle Überlastung in der Schweiz

Die Eidgenossen hatten am Vormittag des betreffenden Tages dreimal mehr Anrufe über das Mobilfunknetz registriert als in den Tagen zuvor. Auch das Festnetzvolumen war massiv gestiegen. Eine „punktuelle Überlastung“ könne aber auch künftig nicht ausgeschlossen werden. Auch der Internet-Datenverkehr könne ins Stocken geraten, warnte die Swisscom, vor allem wenn Unternehmen ihre Systeme nicht für ein verstärktes Zugreifen via Internet ausgerüstet hätten. Das Nadelöhr sei häufig der „Eingang in die Infrastruktur des Unternehmens“. Auch die Telecom Italia verzeichnete Probleme in Sachen Netzverfügbarkeit. Sie macht ein massives Ansteigen der Nutzung von Online-Games wie Fortnite oder Call of Duty sowie von Streaming-Diensten dafür verantwortlich. Das Datenvolumen sei bereits um 70 Prozent gestiegen, erste Netzüberlastungen bekämen Bürger in einigen Regionen zu spüren, wenngleich das Netz insgesamt stabil laufe. Unterdessen versucht die EU-Kommission Netflix davon zu überzeugen, Videos wegen der hohen Netzlast erst einmal nicht mehr in Ultra-HD-Qualität zu übertragen.

Überrascht vom großen Nutzerandrang wurde derweil Microsoft mit seiner Collaboration-Plattform Teams, die derzeit einen enormen Zulauf hat. Mitte März war Teams in Europa für mehrere Stunden nicht erreichbar. Auf Twitter teilte das Unternehmen mit, man untersuche derzeit Messaging-bezogene Funktionsprobleme von Teams. Benutzer berichteten allerdings, es gäbe nicht nur Messaging-, sondern auch funktionale Probleme, etwa wenn es darum ging, Gäste zu einer Online-Konferenz einzuladen. Zuvor hatte auch die Gaming-Plattform Xbox Live zeitweilig ihren Dienst quittiert, steht aber inzwischen wieder voll zur Verfügung.

Halten die Netze dem Ansturm stand?

Millionen Menschen im Homeoffice auf der ganzen Welt nutzen nicht nur VideoConferencing, Online-Meeting-und Collaboration-Tools, sie spielen auch im Netz oder schauen sich Netflix-Serien an. In der Schweiz und in Italien hatten die Carrier bereits Probleme. Auch Microsoft musste einen längeren Ausfall für Teams melden.


Fotos: Bitkom; jamesteohart/Shutterstock