Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Mein guter Rat: Und wen füttern SIE mit durch?: STROMFRESSERN im Haushalt auf der Spur


Bildwoche - epaper ⋅ Ausgabe 11/2020 vom 05.03.2020

Niemand will auf eine heiße Dusche oder gemütliches Fernsehen verzichten. Müssen Sie auch nicht! CLEVER ENERGIE SPAREN lautet das Motto - schon sinken Verbrauch und Kosten


Artikelbild für den Artikel "Mein guter Rat: Und wen füttern SIE mit durch?: STROMFRESSERN im Haushalt auf der Spur" aus der Ausgabe 11/2020 von Bildwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bildwoche, Ausgabe 11/2020

STROMCHECK Mit wenigen Klicks sehen Sie auf co2online.de, ob Sie beim Verbrauch im grünen Bereich liegen


Das Kurzprogramm der Waschmaschine ist nicht das Sparsamste

Ein energieeffizienter Kühlschrank spart etwa 70 Euro im Jahr

Laserdrucker haben einen höheren Stromverbrauch als Tintenstrahler

Spätestens wenn die Stromund Heizkostenabrechnung ins Haus flattert, wird uns ein hoher Energiebedarf so richtig bewusst. Oft sind es ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bildwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2020 von Herzlich willkommen bei Ihrer Bildwoche: QUARANTÄNE ZU HAUSE - sind Sie für den Notfall gerüstet?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Herzlich willkommen bei Ihrer Bildwoche: QUARANTÄNE ZU HAUSE - sind Sie für den Notfall gerüstet?
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von Diese Woche zum Mitreden: Darfs ein Schlückchen mehr sein: Willkommen an der Löwen-Theke. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diese Woche zum Mitreden: Darfs ein Schlückchen mehr sein: Willkommen an der Löwen-Theke
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von Stars & TV: Let’s Dance: Steht seine Laura als Siegerin längst fest?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Stars & TV: Let’s Dance: Steht seine Laura als Siegerin längst fest?
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von Es ist still um sie geworden: Alexandra Neldel: Hat die Liebe ihr KEIN GLÜCK gebracht?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Es ist still um sie geworden: Alexandra Neldel: Hat die Liebe ihr KEIN GLÜCK gebracht?
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von Mein guter Rat: Ersetzen Pflege-Roboter bald den Men schen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mein guter Rat: Ersetzen Pflege-Roboter bald den Men schen?
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von Rezepte: Schneller Lunch im Glas. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rezepte: Schneller Lunch im Glas
Vorheriger Artikel
Es ist still um sie geworden: Alexandra Neldel: Hat die Liebe ihr…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Mein guter Rat: Ersetzen Pflege-Roboter bald den Men schen?
aus dieser Ausgabe

... Kleinigkeiten, die ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen, wie z. B. Elektrogeräte im Standby-Modus. Lundquist Neubauer vom Vergleichsportal Verivox rechnet es uns vor: „Ein Watt, das dauerhaft verschwendet wird, kostet 2,54 Euro pro Jahr. Klingt nicht teuer: Aber auf eine Durchschnittsfamilie gerechnet, laufen jährlich 400 Kilowattstunden oder umgerechnet 116 Euro ins Leere!“

Jetzt geht es Energiesündern enlich an den Kragen
Deshalb: Trennen Sie Fernseher, Computer & Co. immer mithilfe von abschaltbaren Steckdosenleisten vom Netz, wenn Sie sie nicht benutzen. Auch Kühl- und Gefrierschränke und Gefriergeräte sind rund um die Uhr im Einsatz und daher ein dicker Posten im Strombudget. Standort und Temperatur spielen eine wesentliche Rolle für den Verbrauch. Sinkt die Umgebungstemperatur um ein Grad, frisst das Gerät sechs Prozent weniger Strom. Also nie neben den Backofen oder an einen sonnigen Ort stellen. Im Kühlschrank sind sieben oder acht Grad ausreichend, bei Gefriergeräten minus 18 Grad. Gekochte Speisen erst abkühlen lassen, bevor sie in die Kälte kommen. Tiefgefrorenes dagegen im Kühlschrank auftauen lassen. Tiefkühltruhen verbrauchen etwas weniger Strom als Schränke - die Kälte fällt beim Öffnen nicht heraus. Auch regelmäßiges Abtauen lohnt: Schon fünf Millimeter Eis machen sich in 30 Prozent höherem Stromverbrauch bemerkbar. Steht in Ihrem Keller ein alter Kühlschrank, der nur zum Feiern im Sommer benutzt wird und dennoch das ganze Jahr am Netz hängt? Ein Stromfresser erster Güte! Und wer glaubt, dass er seinem Geldbeutel etwas Gutes tut, indem er das Kurzprogramm von Wasch- oder Spülmaschine benutzt, der täuscht sich. „Diese Programme sind zwar schneller fertig, brauchen aber deutlich mehr Strom und auch Wasser als z. B. das Öko-Programm. Dieses spart bis zu 40 Prozent Energie“, so Neubauer. Auch Mikrowelle und Kaffeemaschine mit eingebauter Uhr sind zwar nette Helfer, sie verfügen aber über ein Netzteil, das ständig Strom zieht. Das sind viele kleine Verbraucher, die sich in der Summe bemerkbar machen

UNSER EXPERTE
Lundquist Neubauer Pressesprecher des Vergleichsportals Verivox, www.verivox.de


Wasser marsch - aber möglichst in Maßen!
Minifontänen am Brauseschlauch, tropfende Wasserhähne und undichte Spülkästen verschwenden literweise Wasser. „Schuld sind meist poröse oder verkalkte Dichtungen“, erklärt der Experte. Der Verbrauch für die Toilettenspülung lässt sich mit modernen Spülkästen halbieren. Stopptasten sind als Nachrüstsätze für etwa zehn Euro erhältlich. Weiterer Tipp: „Lassen Sie die Spülmaschine für sich arbeiten.“ Eine voll beladene verbraucht weniger Wasser als Abwaschen per Hand. Und das Vorspülen von leicht verschmutztem Geschirr können Sie sich schenken. Im Frühling können Sie auch den Wäschetrockner in den wohl verdienten Urlaub schicken und die Wäsche draußen trocknen. Wer dennoch nicht darauf verzichten will: Wärmepumpentrockner sind deutlich sparsamer als Kondensat- und Ablufttrockner.

Förderungen und Zuschüsse helfen beim Sparen
Wer sein Haus energieeffizient dämmt, kann die Förderung der KfW oder regionale Förderprogramme in Anspruch nehmen. Für Bezieher sozialer Leistungen ist der „Stromspar-Check“ interessant (www.stromsparcheck. de). Stromsparhelfer besuchen die Haushalte und überprüfen Ihren Stromverbrauch. Sie geben erste Tipps, wie man bares Geld sparen kann. Bei einem zweiten Besuch erhalten Sie kostenlose Soforthilfen wie Energiespar- und LED-Lampen, schaltbare Steckdosenleisten, TV-Standby-Abschalter, Zeitschaltuhren und Strahlregler für Wasserhähne, die nach Bedarf auch sofort montiert werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen 100 Euro-Gutschein für den Kauf eines energieeffizienten A+++-Kühlschrankes zu erhalten.

Beim Kochen und Backen die richtigen Geräte wählen
Die Rangliste der energiesparenden Herde lautet in absteigender Folge: Gas, Induktion, Ceran, Gussstahl. Heißluftbacköfen sind sparsamer als solche mit nur Ober- und Unterhitze, Wasserkocher erhitzen Wasser schneller als der Herd. Dampfdrucktöpfe sparen Energie und schonen die Vitamine der Lebensmittel. Denken Sie auch darüber nach, den Gas- und Stromanbieter zu wechseln (s. o.).

*Jahres-Stromverbrauch im Vergleich: Durchschnittsgerät Baujahr 2000 gegen ein modernes Gerät. ** bei durchschnittl. Strompreis 0,27 €/kWh


DIE RICHTIGEN HELFER WÄHLEN
Beim Gerätekauf auf die beste Energieeffizienzklasse achten. In den Handel dürfen nur noch A+++, A++ und A+. Ein 3-Personen-Haushalt kann mit modernen Haushaltsgeräten* rund 1.100 kWh pro Jahr sparen, das entspricht rund 300 €** pro Jahr. Weitere Infos: www. hausgeraete-plus.de

CHECK MIT DER WÄRMEBILDKAMERA
Die roten Flecken zeigen schlecht isolierte Stellen im Haus. Entsprechend kann hier gedämmt werden. Auf lange Sicht lohnen sich die Ausgaben

Mit VERGLEICHSPORTALEN den günstigsten Stromanbieter finden

SEIEN SIE KRITISCH
Machen Sie sich bewusst, dass Preissuchmaschinen Ihnen manchmal keinen umfassenden Marktüberblick geben. Ein positives Beispiel sind allerdings Vergleichsportale für Strom- und Gasanbieter. Passen Sie die Filter an Ihre eigenen Bedürfnisse an und übernehmen Sie die Voreinstellungen nicht ungeprüft.

NICHT VON BONI BLENDEN LASSEN
Versprochene Bonuszahlungen nicht sofort in den Vergleich mit einbeziehen. Denn die mindern die Kosten nur im ersten Vertragsjahr - danach kann’s richtig teuer werden.

FLEXIBEL BLEIBEN
Energieverträge sollten zunächst maximal ein Jahr laufen und sich dann höchstens um einen Monat automatisch verlängern. Die Kündigungsfrist sollte nicht länger als vier Wochen betragen.


Fotos: AdobeStock (2), Hausgeräte, privat