Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

„Mein Rekord 6-Tore-Müller hat sogar Lewandowski überlebt“


Logo von Sport Bild
Sport Bild - epaper ⋅ Ausgabe 49/2022 vom 07.12.2022

SERIE

Artikelbild für den Artikel "„Mein Rekord 6-Tore-Müller hat sogar Lewandowski überlebt“" aus der Ausgabe 49/2022 von Sport Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sport Bild, Ausgabe 49/2022

1:0 Der Auftakt einer denkwürdigen Torflut: Drei Bremer können Kölns Müller (2. v. l.) nicht stoppen. Das 1:0 erzielte der Mittelstürmer mit dem Fuß

60 Jahre Bundesliga Unglaubliche Geschichten

TEIL 23

Die Stimme passt nicht zur Erwartung. Dieter Müller (68) spricht leise und bedacht. Mit viel Gefühl. Er erzählt davon, dass er drei Ukrainerinnen eine Wohnung in Frankfurt zur Verfügung stellt, um Kriegsflüchtlingen Hilfe zu leisten. Immer das Gute im Blick. Kein Killerinstinkt zu spüren. Wo ist der einstige Weltklasse-Torjäger, der mit nicht zu stoppender Überzeugung seine Treffer erzielt hat? Der den Eindruck erweckte, mit seiner Zielstrebigkeit durch Wände gehen zu können?

Müllers Herz leistet nach einem Infarkt vor zehn Jahren nur noch etwas mehr als 30 Prozent seiner Leistung. Aber es scheint höher zu schlagen, wenn es um die besonderen Momente der Karriere geht. Unvergessen sind seine sechs Tore im Trikot des 1. FC Köln 1977 gegen Werder Bremen.

Sechs Treffer in einem Bundesliga-Spiel hat bis heute nur Dieter Müller geschafft. „Es macht ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 49/2022 von Klopp wäre jetzt der beste Bundestrainer!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klopp wäre jetzt der beste Bundestrainer!
Titelbild der Ausgabe 49/2022 von Krempelt den DFB endlich um!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Krempelt den DFB endlich um!
Titelbild der Ausgabe 49/2022 von BAYERN-BLOCK SPALTET NATIONALELF. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BAYERN-BLOCK SPALTET NATIONALELF
Titelbild der Ausgabe 49/2022 von Die Zukunfts-Pläne des deutschen Fußballs. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Zukunfts-Pläne des deutschen Fußballs
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Ist Jansen wirklich so schlecht, wie er gemacht wird?
Vorheriger Artikel
Ist Jansen wirklich so schlecht, wie er gemacht wird?
Kahn sagte als Schauspieler direkt zu
Nächster Artikel
Kahn sagte als Schauspieler direkt zu
Mehr Lesetipps

... mich stolz, dass mein Rekord auch Robert Lewandowski überlebt hat“, sagt er. Der Pole, der im Sommer zum FC Barcelona gewechselt war, hat als Bayern-Spieler in den vergangenen Jahren so viele Bestmarken gebrochen, dass Müller schon zittern musste. U. a. überholte Lewandowski 2021 Gerd Müller im Ranking der meisten Tore in einer Saison – er schraubte den Spitzenwert von 40 auf 41 hoch.

Aber sechs Treffer in einem Spiel, das schaffte auch Lewandowski nicht, der zu den 15 Spielern mit fünf Treffern innerhalb von 90 Minuten zählt. Müllers Sechser-Pack gehört zu den 60 größten Besonderheiten aus 60 Jahren Bundesliga.

„An dem Tag hatte ich das volle Selbstvertrauen“, sagt Müller zu seinem Auftritt vom 17. August 1977. Es war ein Mittwochabend. 3. Spieltag der Saison, die Köln mit der Meisterschaft und dem Pokal-Sieg beendete. „Ich hatte in den ersten beiden Spielen nicht getroffen, stand ein wenig in der Kritik. Dann bin ich mit Wut im Bauch und großem Willen auf den Platz gegangen.“

Die Wut bezog sich auf Werders eisenharten Verteidiger Horst-Dieter Höttges. „Gegen ihn zu spielen war gemeingefährlich. Es bestand immer die Gefahr, dass man sich verletzt. Das war brutal“, erzählt Müller. Plötzlich ist er wieder mittendrin. Im Spiel. Im Torrausch. In der Stimmung dieses denkwürdigen Abends. „Dann kam der Höttges hier in unserem Stadion mit roten Schuhen auf den Platz. So was gab es bis dahin nicht. Ich dachte mir: ‚Jetzt hat der auch noch bunte Schuhe ...‘ Das hat mich noch mehr aufgeregt.“

Er wollte es Höttges zeigen. Müller hatte auch noch die Worte seines Trainers Hennes Weisweiler († 63) im Ohr, der ihm mitgegeben hatte: „Höttges ist nicht der beste Kopfball-Spieler. Das sollten wir nutzen.“ Der Bremer war nur 1,74 Meter groß. Müller: „Die Taktik war: hohe Bälle.“ Die einstudierten Standard-Situationen waren das perfekte Mittel. Ergebnis: „Ich habe vier der sechs Tore per Kopf erzielt.“ Eine Demütigung für den Kontrahenten.

Das 1:0 erzielte Müller nach zwölf Minuten mit dem Fuß. Das 2:0 und 3:0 per Kopf. Nach dem Bremer Anschluss erhöhte er in der zweiten Hälfte per Kopf auf 4:1 und 5:1. Zum 7:2 traf er wieder mit dem Fuß, das Tor zum Rekord. Müller: „Dieses Tor wollte ich unbedingt noch machen. Ich wusste nicht, dass der Rekord so lange halten würde, aber ich wollte einfach diesen Treffer. Deshalb habe ich Hannes Löhr († 73) kurz vor Schluss den Ball vom Fuß genommen und ihn verwandelt. Ich bin vorne rein gegangen mit dem Willen: Das ist mein Tor!“

Müller ist der Stürmer für besondere Momente. Bei der EM 1976 wurde er gegen Jugoslawien beim Stand von 1:2 erstmals eingewechselt. Mit drei Treffern drehte er das Spiel. Sein Tor zum 2:2 ging ebenfalls in die Geschichtsbücher ein. Müller ist der einzige Spieler der Welt, der bei seinem Nationalmannschafts-Debüt mit seinem ersten Ballkontakt ein Tor erzielte.

„VOR MEINEM SECHSTEN TREFFER HABE ICH LÖHR DEN BALL VOM FUSS GENOMMEN. ICH WOLLTE DAS TOR UNBEDINGT“

Müller über den Tor-Rekord, den er seit 45 Jahren hält

Die Tor-Gier im August 1977 hat Müller berühmt gemacht. Er berichtet: „Ich werde bis heute häufig auf die sechs Tore angesprochen und auch im Fernsehen und Radio als der Spieler vorgestellt, der das als einziger jemals geschafft hat.

Diese sechs Tore machen mich besonders. Darüber freue ich mich nach wie vor.“Köln haben sie zudem den Meistertitel beschert. Am Ende der Saison 1977/78 hatte der FC genauso wie der Zweite Gladbach 48 Punkte. Beide Vereine hatten 86 Treffer in der Saison erzielt. Köln kam auf eine Tordifferenz von plus 45, Gladbach von plus 42. Drei Tore haben über den Titel entschieden. Es hat sich also gelohnt, gegen Bremen die Tore fünf, sechs und sieben nachzulegen.

Nach dem Abpfiff damals kam FC-Idol Heinz Flohe († 65) zu Müller. „Du bist einmalig“, hat er gesagt. Zu der Zeit war das noch im wahrsten Sinne des Wortes gemeint. Ein größeres Lob hätte Flohe, ein guter Freund von Müller, nicht aussprechen können.

Mit dem ehemaligen Bremer Torwart Dieter Burdenski spricht der einstige Torjäger bei Treffen noch immer über den für beide besonderen Abend. Burdenski begleitet das 2:7 ebenfalls bis heute. Nur sieht er es weniger euphorisch. „Er hat mal gesagt, dass er ein kleines Trauma davongetragen hat“, sagt Müller.

Mit Höttges wiederum hat der ehemalige Kölner Star nie mehr über dieses Spiel gesprochen. Ihm hat der Triumph gereicht. Das Fluchen des harten Verteidigers war der spontane Lohn und ist bis heute präsent.

Am Ende der Saison beendete Höttges seine Profikarriere. Müller aber war der gefeierte Spieler. 1978 kamen zu Meisterschaft und Pokalsieg noch die Torjäger-Kanone (wie 1977) hinzu. 24 Treffer hatte er für den FC erzielt. Müller: „Ich hätte noch mehr Tore machen können. Aber in den letzten Spielen der Saison hatte ich Knieprobleme, wurde vor Spielen gespritzt. Das hat mich eingeschränkt.“

Die Erinnerung an die großartige Saison bleibt trotzdem ungetrübt. „Es war mein schönstes Jahr als Spieler, und das Double war der Höhepunkt meiner Karriere.“ Von 1973 bis 1981 hatte er für Köln gestürmt. 159 Tore in 248 Bundesliga-Spielen. Gekommen war er aus Offenbach. Weiter ging es nach Stuttgart und ein Jahr später nach Frankreich. Drei Jahre spielte er bei Girondins Bordeaux, wurde zweimal Meister (1984 und 1985) – und zum Weinliebhaber.

Das Leben schien es gut mit ihm zu meinen. Müller kennt das Leben ganz oben, wenn einem die Menschen zu Füßen liegen und jeder Schuss zum Treffer wird. Und er kennt das Leben ganz unten, wenn es keinen Trost mehr zu geben scheint. Sein Sohn Alexander starb 1997 im Alter von 16 Jahren an Krebs.

„Im Leben ist alles Schicksal“, sagt Müller. Das Persönliche wie das Berufliche. „Mir war damals nicht bewusst, dass der Rekord so lange halten würde. Und wenn mich jetzt irgendwann mal jemand einholt, dann ist das so.“ Zu seiner Frau sagt er häufig, man müsse im Heute leben und da „glücklich sein“.

Im Fall seiner Bestmarke fällt das besonders leicht. Aktuell erscheint es unwahrscheinlich, dass ihm jemand gefährlich werden könnte. Lewandowski trifft in Spanien für Barcelona. Erling Haaland nach seinem Wechsel von Dortmund zu Man City in England.

Müllers Bundesliga-Rekord hält.

Nächste Woche Als die Bundesliga im Schnee versank

TOR-REKORDE IN DER BUNDESLIGA

Schnellste 5er-Packs nach Minuten

Spiele mit den meisten Toren

Meiste 5er-Packs

Gerd Müller (FC Bayern) schaffte als einziger Spieler vier Fünferpacks in der Bundesliga: 1972 gegen Oberhausen, 1973 gegen Kaiserslautern, 1976 gegen TeBe Berlin und Hertha BSC. Insgesamt erzielte Müller 365 Bundesliga-Tore in 427 Spielen zwischen 1965 und ’79 für den FC Bayern.

10 x 4 Tore

32 x 3 Tore

7x einen lupenreinen Hattrick

87 x 2 Tore

Mannschaften mit den meisten Saisontreffern

Spieler mit den meisten Saisontreffern

Torreichste Halbzeiten

Leverkusen – Frankfurt (5. Mai 2019) Nach 36 Minuten führte Leverkusen schon 6:1. Das war auch der Endstand.

45.

Dortmund – Bielefeld (6. November 1982) Pausenstand: 1:1. In der 2. Hälfte fielen dann zehn Tore – alle für den BVB. Bundesliga-Rekord für eine Spielhälfte.

90.

Frühester Hattrick

Herbert Laumen (weißes Trikot) gelang für Gladbach im Spiel gegen Hannover am 30. September 1967 in der 9. Minute sein dritter Treffer – der früheste Hattrick in der Bundesliga.