Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 9 Min.

MENSCH & MASCHINE: UL-Pilot-Report: SuperSTOL von Just Aircraft: Just do it!


fliegermagazin - epaper ⋅ Ausgabe 50/2019 vom 26.04.2019

Nach wenigen Metern in der Luft sein und im Sackflug landen, kleinräumig durch die Natur schleichen oder gemütlich reisen – dieses Flugzeug eröffnet faszinierende Möglichkeiten und ist dabei extrem gutmütig


Artikelbild für den Artikel "MENSCH & MASCHINE: UL-Pilot-Report: SuperSTOL von Just Aircraft: Just do it!" aus der Ausgabe 50/2019 von fliegermagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: fliegermagazin, Ausgabe 50/2019

Gibt es ein gutmütigeres Flugzeug? Die SuperSTOL XL lässt sich auf engstem Raum manövrieren, auch in extrem langsamen Kurven kippt sie nicht ab. Sehr beruhigend!


1 Ins Gelände einkuscheln Durch ihre niedrige Stallspeed und akurate Ruderansprache kann die SuperSTOL XL auf engstem Raum agieren, ohne in einen kritischen Flugzustand zu geraten


Daheim zählen wir uns schon zu den Buschfliegern. Manchmal ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von fliegermagazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 50/2019 von Foto des Monats Nachtleben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Foto des Monats Nachtleben
Titelbild der Ausgabe 50/2019 von Neuer Speed-Rekord mit TBM 930 über den Atlantik. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neuer Speed-Rekord mit TBM 930 über den Atlantik
Titelbild der Ausgabe 50/2019 von Neuling aus Frankreich: Elixir von Elixir Aircraft: Ein Schuss, ein Treffer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neuling aus Frankreich: Elixir von Elixir Aircraft: Ein Schuss, ein Treffer
Titelbild der Ausgabe 50/2019 von KOMMENTAR: ELEKTROFLUG ELEKTRISIERT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KOMMENTAR: ELEKTROFLUG ELEKTRISIERT
Titelbild der Ausgabe 50/2019 von BEREIT ZUM START!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BEREIT ZUM START!
Titelbild der Ausgabe 50/2019 von Pilot Report: Cirrus Generation 2 Vison Jet: Schneller, höher, weiter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Pilot Report: Cirrus Generation 2 Vison Jet: Schneller, höher, weiter
Vorheriger Artikel
QUIZ: FRAGEN FÜR PILOTEN
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die Skandinavisk Aero Industri von Kramme & Zeuthen: Dän…
aus dieser Ausgabe

... wenigstens. Wenn’s mal kurz oder steil oder sonstwie tricky ist. Auch weil wir schicke Spornradflieger haben, mit Ski und dicken Pneus daherkommen, in welcher Klasse auch immer. Das erzeugt eine Art Zugehörigkeitsgefühl zu den echten Buschfliegern, die ihre Maschinen für die Fortbewegung zu interessanten Orten verwenden, um dort was auch immer zu erledigen. Was uns limitiert ist die unzureichende Übung daheim: Regularien, Wetter, fremde Sprachen an attraktiven Schauplätzen, oder es gibt niemanden, der einem alles richtig zeigt. Und so wissen wir Pseudos, dass wir Halbwissende bleiben werden. Da reizt der Kontakt zu echten Durchblickern umso mehr. Zu ihnen gehören die Macher und Denker in der amerikanischen Buschflug-LSA-Szene: die Jungs von Just Aircraft in Walhalla, North Carolina.


Ein Flieger, der sich fast ohne Eingriff des Piloten landen lässt


Unscheinbar und etwas versteckt steht ihre Fertigungshalle gut drei Kilometer vom Ortsrand entfernt im Wald. Vom Kiesparkplatz fällt die 200 Meter lange Werkspiste mehr als 15 Prozent zu einem See hin ab. Ich überlege, ob ich mich trauen würde, hier mit meinem UL reinzulanden. Meinen ferngesteuerten »Kleinen UHU« hier rumkurven zu lassen, erscheint mir dann doch realistischer. Der Wald ist nah und der Untergrund rau.

Troy Woodland und Gary Schmitt von Just Aircraft nehmen sich Zeit für mich. Technisch wie fliegerisch sind die beiden Vollblutbuschpiloten mit ihren Geräten verwachsen. Gary fliegt jeden Tag mit seiner Super- STOL 40 Minuten zur Arbeit – low, slow. So ähnlich wie ein Quad-Fahrer, der auf einem Feldweg zur Arbeit gelangt. Gary managt Fragen rund um die Bausätze und kümmert sich um Papiere und Bestellungen. Sein Geschäftspartner Troy ist Vordenker, Visionär und Hardcore- Tester. Er kommt aus der Kitfox-Ecke und hat sich mit seinem Wissen bei Just Aircraft eingebracht. Als ich die SuperSTOL später fliege, erzählt er mir, wie schlecht sie seit der letzten Änderung an der Querrudereinstellung nun geradeaus fliege und dass da schleunigst nach- gebessert werden müsse. »Schlecht«! Das Ding schnürt wie auf Schienen, sollte ich feststellen.

2 Querruder mit Frise-Nase Die Lagerachse verläuft unterhalb des Ruders. Dadurch ragt seine Vorderkante bei einem Ausschlag nach oben wie eine Schaufel unter dem Flügel hervor


3 Kurvenhilfe Schlägt das Querruder nach oben aus, werden auf der gleichen Flügelseite drei Spoiler aus der Tragfläche gehebelt. Ihr Widerstand erhöht das positive Wendemoment


4 Auf Schienen geführt Die Fowler-Klappen fahren maximal 40 Grad aus. Da sie sehr lang sind, fallen die Querruder eher kurz aus – deshalb die Spoiler-Unterstützung


Just Aircraft baut zwar auch hin und wieder Fertigflieger, aber alles ist auf zügige Kit-Produktion getrimmt. Für Kunden gibt’s im Werk ein Builder Assist Program.

Der geniale Flügelklappmechanismus, den Troy mit in die Firma brachte, wurde zunächst bei der Escapade verbaut. Aus dem recht schlichten Rohr-Tuch-Flieger entstand der robuste Highlander: größere Steuerflächen, großes Gepäckfach, verstellbare Sitze, mehr Flügelfläche, neue Flaps und Querruder. Steve Henry aus Idaho hat mit seinem Highlander Schenkelklopfer-Filmchen vom Backcountryfliegen in Idaho gemacht. Einmal startet er mit stehendem Prop einen steilen Hügel hinunter und landet im Tal am Flussufer, ohne jemals den Motor laufen zu lassen. Dead stick take-off!

Beim Rundgang durch die Fertigungshalle erzählt Troy von den Verbesserungsideen aus der Brainstorming- Zeit der SuperSTOL. Die Helio Courier inspirierte ihn zu Vorflügeln in Kombination mit riesigen Fowlerklappen. Dazu mussten sie den ganzen Highlander-Flügel ändern. Die Rohrholm-Konstruktion wurde so zusammengeschoben, dass im Nasenbereich Platz für die Vorflügel und deren Scherenbetätigung entstand. An den hinteren Rohrholm kamen die Taschenaufnahmen für die Landeklappen und die ausbalancierten Frise- Querruder mit tiefer Lagerachse. Da muss viel Arbeit reingeflossen sein, bis das alles gut war. Aber das Ergebnis war’s wert, denn es geht ja nicht nur um kurze Starts und Landungen – der Flieger darf im Langsamflug keine Neigung zum Abkippen haben oder schlecht beherrschbar sein. Der Pilot muss mit vollem Vertrauen nach draußen schauen können und das Flugzeug bei jeder kleinen Abweichung immer folgen. Dank der genialen Vorflügel konnte man nun mit 35 Grad Anstellwinkel fliegen, aber das Highlander-Fahrgestell war solchen Sporn-zuerst- Plumpslandungen nicht gewachsen. Also analysierte man die Fahrwerke von AN-2, PC-6 Pilatus Porter und Fieseler Storch. Das Ziel: Bei einer Fullstall-Sackfluglandung sollte nichts kaputt gehen.

Es entstand eine Konstruktion mit Gasfederung, 30 Zentimetern Weg und integriertem Dämpfer, dessen Zugstufe das Wegspringen à la PC-6 verhindert. Auch der Sporn hat eine Gasfeder mit Zugdämpfer. Nun war ein Flieger geboren, der sich fast ohne Eingriff des Piloten landen ließ. So sicher wie das Amen in der Kirche, so langsam, dass ein Ringelpietz kaum Schaden verursachen würde. Trotzdem blieb die Möglichkeit einer Radlandung (Propellerfreiheit, Sicht nach vorn) erhalten.

VOR ALLEM KITS

Just Aircraft verkauft zwar auch Fertigflugzeuge, ist aber auf die Produktion von Bausätzen spezialisiert. Kunden wird im Werk ein Builder Assist Program angeboten

Sackfluglandung Die SuperSTOL XL fliegt noch mit 52 km/h. Das gedämpfte Spornrad setzt zuerst auf, das Hauptfahrwerk hat 30 Zentimeter Federweg


Aber das genügte noch nicht. Um die Querruderwirkung im Langsamflug zu erhöhen, kamen verschiedene Spoiler zum Einsatz. Sie ragen aus der Flügeloberseite, wenn das Querruder nach oben ausschlägt.

Die Kunden kauften und bauten und verlangten neben Rotax und ULPower auch dickere Motoren. Doch das gab die Schwerpunktlage nicht her. Mit der LSA-Auflastung in den USA von 600 auf 794 Kilo MTOM war dann auch eine Stretchversion möglich: vorn 10 Zentimeter mehr, hinten 60 mehr. Jetzt waren die Tüftler von Just Aircraft am Ziel angekommen. Es heißt SuperSTOL XL und steht vor mir: hochbeinig und maskulin, satte 900 Pfund (408 Kilo) schwer und mit dem 180-PS-Titan von Continental vor Kraft nur so strotzend.

Auf dem Werksgelände gibt es oben neben der Fertigungshalle einen Abstellplatz für die Flieger. Er liegt etwa einen Meter über dem Niveau des 20 Meter breiten Kiesparkplatzes für Autos, an dessen Rand hinter einer Kante die steile Piste beginnt. Gruselig.

Nach dem Einsteigen stelle ich den Sitz ein, per Knebelgriff zwischen den Knien funktioniert das komfortabel. Weich springt der Titan OX340 an. Während des Warmlaufens erklärt Troy die wenigen Anzeigen – das sei eigentlich alles nicht nötig, meint er, »nur zur Sicherheit. « Ich würde jetzt langsam auf den Parkplatz runterrollen, ihn überqueren und dann den Hang hinuntersausen. Doch Troy hat andere Pläne. Gleich hier auf dem Abstellplatz gibt er Vollgas. Der Flieger springt los, über den Absatz runter auf den Kiesparkplatz, federt gewaltig ein, sodass die Steine wegspritzen, um sich dann am Rand des Parkplatzes wie ein Skispringer vom Schanzentisch abzustoßen. Wir haben die Piste gar nicht erreicht!

Die Nase ragt steil in den Himmel

Der Titan röhrt und wuchtet uns steil nach oben. Gott im Himmel! Hoffentlich hält die Sitzlehne. 50 Meilen pro Stunde. Die Vorflügel sind voll draußen, gleich nach dem Abheben hat Troy die Klappen zurück auf Steigflug gestellt; zum Wegspringen hatte er sie voll gesetzt. 60 Meilen pro Stunde – in die Vorflügel kommt Bewegung, sie fahren nicht kontinuierlich ein, sondern wackeln zunächst und legen sich schließlich an. Eine Seite ist einen Moment früher dran, aber ohne Auswirkungen.

Ich darf ran. Wow, was für Querruder! Spritzig und nach einer Minute mit intuitiven Handbewegungen bedient. Wir lassen die hoch in den Himmel reckende Nase ein wenig sinken … Im Horizontalflug bei 65 Prozent Leistung liegen 100 Meilen an. Minimal kopflastig trimmen, und die Höhe bleibt konstant. Durch die beiden vollverglasten Türen habe ich einen ausgezeichneten Blick. Auch nach oben durchs Dach für steile Kreise. Als Tandemgewohnter suche ich nach einer Geradeausflugmarkierung am Panelrand. Troy: »Nimm einfach die Füße von den Pedalen, dann ist es gut.« Stimmt.

KURZSTART

Der Hersteller hat zwar eine Werkspiste, doch zum Starten braucht man sie nicht: Vom Abstellplatz geht’s auf den angrenzenden Autoparkplatz – und schon dort hebt der STOL-Künstler ab

Reisen geht schön, ständiges Kontrollieren ist nicht nötig. Später erzählt Gary von XL-Kunden mit Zweiachs- Autopilot – ja, warum nicht?

Was passiert, wenn man bis zur roten Linie beschleunig? Alles ruhig. Ruder anregen – alles ruhig. Negatives Wendemoment … Keines. Ich nehme das Gas raus, worauf die Stretch-STOL etwas ihre Nase senkt, doch dann pendelt sich ohne Nachtrimmen die ursprüngliche Geschwindigkeit wieder ein. Troy fliegt einen Stall ohne Klappen. Bei 60 Meilen klappern die Vorflügel, dann klebt sich das Tragwerk in den North-Carolina-Himmel. Höhenruder bis zum Anschlag ziehen – es geht einfach nur abwärts. Kein Wingdrop, kein Schütteln. Troy gibt in diesem Flugzustand Gas, und die Nase kommt bedrohlich hoch, aber es passiert immer noch nichts, außer dass sich die Sinkrate verkleinert. Der Fahrtmesser beginnt gegen null zu zappeln … Endlich senkt sich weich schmierend ein Flügel, und ich rechne mit stärkerem Abkippen. Troy lacht und rudert mit den Querrudern dagegen.Was tut er denn! Jetzt kommen die Spoiler zum Einsatz. Immer noch mit riesigem Anstellwinkel und ordendlich Leistung rollt die Kiste einfach zurück auf Level.Hammer! Ich überlege, was ich meinen Schülern mit diesem Ding beibringen soll.Absurd.


Höhenruder bis zum Anschlag – es geht einfach nur abwärts


Der staksig lange Klappenhebel zwischen den Sitzen ist leichtgängig, die Lastigkeitsänderungen sind moderat. Die Trimmung fasse ich dafür nicht an. Mit Hilfe der Flaps kommt eine brauchbare Sinkrate für steile Anflüge zustande. Vorflügel, Klappen und die im- mer wirkenden Querruder machen es zu einem Kinderspiel, mit 50 Meilen auf der Centerline über einen Platz zu fliegen. Da freue ich mich schon auf die Landung am Justiport! Troy lässt mich noch ein wenig rudern, aber es gibt nichts zu meckern. Er zeigt mir einige Landeplätze im Outback von Walhalla. Sanft hügelig ist die Gegend hier, schwach besiedelt. Diese Landeplätze sind allesamt meiner Wahrnehmung entgangen: Waldschneisen, wenige hundert Meter tief, mit hohen Bäumen ringsherum.Die spinnen, die Amis. Ich denke, dass ich ja alle Klappen und Vorflügel raushauen und quasi am Schirm reinklatschen könnte, und es wäre nicht mal etwas kaputt! Um hier runterzugehen, bräuchte ich jedenfalls keinen Schirm. Was für ein tolles Gefühl, diese Sicherheit.

Praktisch Flügel beiklappen ist so unkompliziert, dass Angestellte im Werk eine Fläche einfach schnell mal schwenken, wenn sie so besser arbeiten können


Zwischen den Sitzen Benzinhahn und Spornradverriegelung. Sie dient dazu, das dritte Rad bei Start und Landung mit dem Seitenruder zu koppeln, was den Geradeauslauf verbessert


Minimalistisch Zum Buschfliegen braucht die SuperSTOL XL eigentlich keine Instrumente – der Pilot will permanent rausschauen, während er die Maschine kontrolliert


STOL-Experten Troy Woodland und Gary Schmitt (r.) sind die Köpfe von Just Aircraft. Troy brachte Kitfox-Erfahrung mit in die Firma, Gary fliegt jeden Tag mit seiner SuperSTOL zur Arbeit


Gibt es ein sichereres Flugzeug?

Wir kommen zur Landung, ich kann’s gar nicht erwarten. Es geht am See entlang, erst hundert Meter vor dem Aufsetzten drehen wir ein. Bisschen reinschleppen, Nase hoch, und dann kommen ganze 3,8 Auftriebskoeffizient zum Einsatz: Sie lassen uns regelrecht hineinhovern auf die Piste, deren Verlauf wir in zirka drei Meter Höhe den Hang hinauf folgen. Alle Ruder bleiben stehen, dann kommt das große Aufsaugen, hinein in den Untergrund. Ohne Geräusche aus der Unterwelt kuschelt sich das Fahrgestell an den Boden. Auch der Sporn bleibt unten, obwohl er ebenfalls heftig eingetaucht ist. Wir brauchen nun viel Leistung, um den Berg raufrollen zu können. Noch auf der Steigung wendet Troy, wobei das extra breite Fahrwerk uns gegen die Hangneigung abstützt. Mein alter Kitfox wäre hier sicher umgefallen. Was haben die hier aus ihm gezaubert! Gibt es überhaupt einen sichereren Flieger? Bei diesen genialen Langsamflug- und Landeeigenschaften, dem Schutzfahrwerk und dem Gitterrohrrumpf?

Nach dem Flug schauen wir uns noch ein paar Details am Rumpf und Flügel an. Mit einem Hebel zwischen den Sitzen wird die Spornrad-Arretierung bedient; im Geradeauslauf will man es nicht frei schwenkbar. Beide Sitzlehnen lassen sich nach vorn klappen, sodass man mit ein paar Polstern im Rumpf schlafen kann. Das gigantische Gepäckfach schreit eigenlich nach einem Kindersitz – oder einer Hundebox. Beim Anklappen der Flügel bildet die hinter dem Einstieg angebrachte Flügelstrebe die Drehachse: Einen Bolzen an der Tragflächenvorderkante rausziehen, und der Flügel legt sich an. Keine Steuerung entspannen, keine Kabel lösen. Nur das Turtledeck hinter den Sitzen muss raus, damit die Landeklappen in den Rumpf schwenken können. Am Leitwerk verankert sich der Flügel mit zwei Hilfsrohren, fertig. Drei Minuten, ohne Fehlerpotenzial. Sogar bei der Wartung klappen die Leute im Werk schnell mal die Flügel bei, dann schlagen sie sich nicht ständig die Köpfe an. In der Tragfläche faszinieren die Spaltmaße, und die Spoiler machen mich fertig: Wenn das Querruder nach oben ausschlägt, schwenken die drei Plättchen an Hebeln durch einen Schlitz aus der Flügeloberseite.

Im Büro erzählen mir Gary und Troy, dass sie sich freuen, endlich in die europäische 600-Kilo-Liga einsteigen zu können, mit UL-Zulassung. Die neuen Leergewichte seien zu schaffen, zwar nicht mit Continental, aber mit den starken Rotax-Triebwerken, mit denen Just Aircraft mehr als 300 ihrer 400 verkaufen Flieger ausliefert hat.

Auf der Heimreise denke ich an die Möglichkeiten, die sich mit so einem Allrounder eröffnen.Da gibt es doch eine kleine Wiese am Ortsrand … Da könnte ich doch mit Außenstarterlaubnis … Daheim in der Garage sicher unterstellen, auf einem offenen Anhänger hin und herziehen oder hinterm Wohnmobil mit in den Urlaub nehmen … Und dann dort Buschfliegen üben, wo es möglich und erlaubt ist …

AUTOR TOM HUBER

ist als Vertriebspartner von Zlín Aircraft (Savage) etabliert. Nach dem Besuch bei Just Aircraft wurde er zusätzlich Importeur des US-Herstellers. Zurzeit arbeitet er an der deutschen UL-Zulassung für die SuperSTOL XL mit Rotax 914


FOTOS JUST AIRCRAFT, TOM HUBER