Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Militärische Vertrauensbildung in der Sackgasse?


WeltTrends - epaper ⋅ Ausgabe 154/2019 vom 01.08.2019

Der Fundus von vertrauens- und sicherheitsbildenden Maßnahmen aus dem Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE-Vertrag) – Transparenz durch Tausende von Vor-Ort-Inspektionen, Verhinderung groß angelegter Überraschungsangriffe – ist für Europa verloren gegangen. Die Positionen der Hauptakteure sind diametral entgegengesetzt. Sie bieten kaum Raum für Kompromisse. Dazu fehlt es derzeit an politischem Willen. Der von Deutschland angeregte „strukturierte Dialog“ könnte zu einer politisch-militärischen Deeskalation führen.

Im Jahr 1990 existierten zwei gegensätzliche Vorstellungen über die ...

Artikelbild für den Artikel "Militärische Vertrauensbildung in der Sackgasse?" aus der Ausgabe 154/2019 von WeltTrends. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: WeltTrends, Ausgabe 154/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von WeltTrends. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 154/2019 von Die verratene Revolution. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die verratene Revolution
Titelbild der Ausgabe 154/2019 von Populismus made in Austria. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Populismus made in Austria
Titelbild der Ausgabe 154/2019 von Interview: „Wir sind im Mittelmeer aktiv, weil die EU versagt.“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Interview: „Wir sind im Mittelmeer aktiv, weil die EU versagt.“
Titelbild der Ausgabe 154/2019 von multipolar: Militär und Vertrauen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
multipolar: Militär und Vertrauen
Titelbild der Ausgabe 154/2019 von Dialog und Abschreckung aus der Sicht Russlands. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dialog und Abschreckung aus der Sicht Russlands
Titelbild der Ausgabe 154/2019 von Interessenkonflikte zwischen China und den USA in Asien. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Interessenkonflikte zwischen China und den USA in Asien
Vorheriger Artikel
multipolar: Militär und Vertrauen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Dialog und Abschreckung aus der Sicht Russlands
aus dieser Ausgabe

... künftige Sicherheitsarchitektur Europas. Die eine favorisierte unter Einschluss Russlands eine gesamteuropäische Ordnung mit der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) als deren Mittelpunkt. USA und NATO als „Sieger des kalten Krieges“ strebten demgegenüber eine Stärkung des westlichen Militärbündnisses und seine Ausdehnung nach Osten an. Letzteres siegte, so dass man heute mit Dmitri Trenin, Direktor des Carnegie Moscow Centers, einschätzen muss: „Die Hauptursache für Konfrontation, Entfremdung und Konflikt war die Unfähigkeit nach dem Kalten Krieg, ein Sicherheitssystem in Europa zu entwickeln, dass Russland einschließt.“1 Dabei schienen die Voraussetzungen für die gesamteuropäische Lösung mit der Institutionalisierung der KSZE, der Charta von Paris und mit den drei neu geschaffenen Säulen der konventionellen Rüstungskontrolle – dem KSE-Vertrag, dem Vertrag über den Offenen Himmel sowie dem Wiener Dokument über vertrauens- und sicherheitspolitische Maßnahmen in Europa (VSBM) – durchaus günstig. Rüdiger Hartmann, der für die Bundesrepublik am Verhandlungstisch für den KSE-Vertrag saß, beschreibt den inneren Zusammenhang dieser Vereinbarungen: „In Europa entstand so eine Sicherheitsarchitektur aus zwei Kreisen. Den Kern bildete das dichte und rechtsförmige System der KSE. […] Das KSE-System ergänzte ein zweiter Kreis, nämlich das Netzwerk vertrauens- und sicherheitsbildender Maßnahmen. […] Seine Grundlage bildet das mehrfach weiterentwickelte Wiener Dokument.“2

Prof. Dr. habil. Wolfgang Kubiczek geb. 1942, Studium am Moskauer Institut für Internationale Beziehungen, 1967–1989 Institut für Internationale Beziehungen, Potsdam, 1990 Außenministerium der DDR und Teilnahme an den Wiener Verhandlungenwolkub2@gmail.com