Lesezeit ca. 7 Min.

MIT GRATISSTROM VON FLENSBURG NACH FÜSSEN


Logo von Auto Bild
Auto Bild - epaper ⋅ Ausgabe 50/2021 vom 16.12.2021

EXTRATOUR

Artikelbild für den Artikel "MIT GRATISSTROM VON FLENSBURG NACH FÜSSEN" aus der Ausgabe 50/2021 von Auto Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
LADETEMPO Unser Dauertest- Hyundai kann mit bis zu 100 kW laden. Schnelle Gratissäulen bieten 50 kW

START

KOSTENLOS LADEN

Stadtwerke Flensburg Montag 8:00 Uhr 30,4 kW/h

ICH GEBE ZU: Wenn im Supermarkt Senf oder Wurzelbürsten im Angebot sind, schlage ich zu. Wir haben daher vielleicht etwas größere Lebens-und Putzmittelvorräte im Keller als andere.

Manchmal fahre ich die weitesten Wege für ein Schnäppchen. Aber so weit wie diesmal war es noch nie: Ich will die A 7 von Flensburg nach Füssen runter. Und zwar umsonst! Denn trotz massiv gestiegener Energiepreise gibt es sie noch: Gratis-Ladesäulen vor Discountern, Baumärkten oder Möbelgeschäften.

Kurz noch mal nachgeschaut: Der Liter Sprit kostet entlang meiner Route aktuell bis zu 2,099 Euro. Ich nehme unseren Dauertest Hyundai Kona Elektro und summe vor mich hin: „Und kost’ Benzin auch 2,10 Euro (...) Ich will spar’n, ich will spar’n!“ (meine Gesangskünste? Geschenkt!).

Montag, 8 Uhr: Ich komme in Flensburg an. Die örtlichen Stadtwerke ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 50/2021 von MUSS UNS EIGENTLICH JEDES AUTO HIER GEFALLEN?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MUSS UNS EIGENTLICH JEDES AUTO HIER GEFALLEN?
Titelbild der Ausgabe 50/2021 von AUFSTIEG IN DEN 500ER-CLUB. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUFSTIEG IN DEN 500ER-CLUB
Titelbild der Ausgabe 50/2021 von DIE VETTE DREHT AUF. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VETTE DREHT AUF
Titelbild der Ausgabe 50/2021 von „Auch E-Autos erzeugen Feinstaub“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Auch E-Autos erzeugen Feinstaub“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
ES LÄUFT NICHT ALLES RUND, ABER …
Vorheriger Artikel
ES LÄUFT NICHT ALLES RUND, ABER …
IRGENDWANN WURDE ES UNS BUNT
Nächster Artikel
IRGENDWANN WURDE ES UNS BUNT
Mehr Lesetipps

... haben ihren Sitz in der, was für ein Zufall, Batteriestraße. Ich schließe den Hyundai an den Schnell lader an und warte. Der Fleisch-Fabrikverkauf nebenan hat leider noch geschlossen. Schade, ich bräuchte noch etwas, worauf ich den ganzen Senf schmieren kann.

Irgendwann verschwindet der vor mir geparkte Renault Zoe, und ein Hyundai Ioniq 5 gesellt sich dazu. Was mir an der E-Mobilität besonders gefällt: Sie ist sehr kommunikativ. Noch nie habe ich mich so häufig mit Fremden über Autos unterhalten. „Eigentlich bin ich ja Mercedes-Fan“, sagt der Ioniq-Fahrer. „Aber die haben ja nix Vergleichbares.“ Ich erfahre, dass er täglich die 160 Kilometer aus Hamburg nach Flensburg pendelt, stets am Gratislader lädt – und jetzt mal los muss, weil er noch drei AUTO BILD-Ausgaben in der Tasche hat, die er im Büro lesen will (kriegt er immer gratis von seinem Vater, wenn der damit durch ist). Nach einer Dreiviertelstunde ziehe ich den Stecker, der Akku ist bei 81 Prozent.

„Ich wohne hier um die Ecke, lade regelmäßig gratis. Zwischendurch fahre ich mit dem Roller nach Hause.“

Ulrich Knuth, Smart-Fahrer und Arzt (mit zwei weiteren Autos)

Montag, 10 Uhr: Bis zur nächsten Station, dem Klamotten-Outlet in Neumünster, sind es 109 Kilometer. Leider ist dort kein Lader frei. Also kaufe ich nur einen neuen Wintermantel (70 % Rabatt auf den Outlet-Preis) und fahre weiter.

Montag, 12 Uhr: 55 Kilometer bis zum Roller-Möbelmarkt bei Hamburg. Wieder alles belegt – diesmal von Stammgästen aus der Umgebung, die dort immer laden. „Aber fahren Sie doch nebenan zum Media Markt, die haben auch eine 50-kW-Säule. Einfach an der Info Bescheid sagen.“ Und tatsächlich. Eine freundliche Elektronik-Verkäuferin kommt extra mit raus, um die Säule freizuschalten. Ich stöbere durch Staubsauger-und Stereoanlagen-Abteilungen, kaufe aber nichts. Die Sonderangebote sagen mir nicht zu. Nach 54 Minuten bitte ich darum, mich wieder loszumachen. Erneut kommt ein Mitarbeiter mit auf den Parkplatz, sagt: „Sie sind doch erst bei 83 Prozent!“ Stimmt, aber ich muss leider weiter. Aber schönen Dank auch, top Service!

KOSTENLOS LADEN

Media Markt Halstenbek Montag 12.15 Uhr 83 %

Montag, 15 Uhr: Bis zum A2 Center, einem Einkaufszentrum in Hannover, sind es 160 Kilometer. Als ich ankomme, habe ich noch 119 Kilometer Restreichweite. Wieder alles belegt. Ich probiere es nebenan bei Obi (übrigens gegenüber vom Tchibo-und Salamander-Outlet, aber ich halte mich zurück). In zehn Minuten sind gerade mal zwei Prozent geladen – das dauert mir zu lange, ich breche ab.

Montag, 16.40 Uhr: Ich bin in Hildesheim bei Lidl. Der Discounter bietet bundesweit an mehr als 320 Filialen die Möglichkeit, gratis E-Autos zu laden. Häufig sogar mit 50 kW. Hier sind es nur 22 kW, und mein Auto schafft mit dem Stecker nur 11 kW. Aber egal, zum Glück sind gerade Werkzeug-Wochen im Lidl-Laden, da vergeht die Wartezeit im Nu.

Montag, 18.40 Uhr: Nörten-Hardenberg kannte ich bislang nur aus dem Verkehrsfunk. Jetzt kenne ich auch den örtlichen Discounter. Der hat einen Schnelllader, und ich lade schnell noch Abendbrot in den Einkaufswagen. Als ich zurück bin, wartet schon Ralf mit seinem Strom-Opel, einem Zafira-e Life. Wieder ein netter Plausch: Er habe vorher noch nie so viel Geld für ein Auto ausgegeben, könne zu Hause aber bei Kauf land um die Ecke gratis laden. Und außerdem plane er, demnächst mit seinem E-Auto CO 2 -Zertifikate anzubieten. Er habe gehört, damit könne man mehrere Hundert Euro im Jahr verdienen. Werde ich später auch mal googeln ...

„Ich habe einen neuen Opel Zafira-e gekauft. Nach Abzug aller Prämien hat er rund 39 000 Euro gekostet. Ich bin dafür extra nach Berlin gefahren.“

Ralf aus Dortmund, Opel-Käufer

Ralf muss diesen Abend noch ganz zurück nach Dortmund, ich überlasse ihm daher den Lader, obwohl mein Akku erst bei rund 60 Prozent ist.

Montag, 20.45 Uhr: Ich überlege, ins Kino zu gehen und in der Zeit zu laden. Das Cineplex in Baunatal bei Kassel hat war zwar noch freie Plätze, nur nicht zum Laden. Schade, also weiter zum örtlichen Schwimmbad.

KOSTENLOS LADEN

Kaufland Giengen an der Brenz Dienstag 12.30 Uhr 29,2 kWh

Montag, 20.50 Uhr: Vor dem AquaPark ist eine Säule frei. Neben mir stehen zwei e-Golf mit WOB-Nummer. Kein Wunder, in Baunatal ist das zweitgrößte deutsche VW-Werk nach Wolfsburg. 17 300 Mitarbeiter, aber offenbar haben die da nicht genug Ladesäulen ... Ich kurble den Sitz nach hinten, krabble in meinen Schlafsack – und schließe die Augen. Der Hyundai lädt, ich tanke auf.

Am nächsten Morgen um 6 Uhr wache ich auf, Akku ist voll, der vom Auto auch. Weiter geht’s die A 7 runter. Bei der Reise hilft die Seite www.goingelectric.de. Dort kann man gezielt nach Gratis- Ladesäulen suchen. Die gibt es inzwischen bei Ikea, vor diversen Baumärkten, auch bei Rewe und Edeka. Aber ganz weit vorn sind Lidl und Aldi Süd. Eigentlich ist der Gratisstrom für Kunden gedacht. Weil aber immer mehr Ladesäulen von anderen E-Autofahrern belegt sind, gibt es gerade Diskussionen, wie der nett gemeinte Service wirklich nur Kunden zugänglich gemacht werden kann.

Ich surfe auf der Goingelectric- Karte weiter Richtung Süden. Das nächste Ziel: ein Aldi mit einem 50-kW-Lader. Leider verpasse ich die Ausfahrt und lande erneut bei: Lidl.

Dienstag, 9 Uhr: Beim Discounter in Ochsenfurt stehen ein Tesla und ein Smart an der Säule. Der Smart gehört offenbar einem Anwohner. Jedenfalls kommt der Fahrer nicht aus dem Geschäft, als er sein Auto abstöpselt. „Frechheit“, möchte ich sagen – bis mir klar wird, dass ich ja auch so ein Schnorrer bin. Immerhin, ich kaufe Frühstück ein: einen 1-Euro-Kaffee aus dem Automaten, dazu ein Brötchen und eine Packung Käse. Inzwischen hat Schneetreiben eingesetzt. Das spart Energie, denke ich – und hänge mich mit 60 km/h an den Schneepflug.

Dienstag, 12.30 Uhr: Giengen an der Brenz. Ich habe seit der Schulzeit nicht mehr so viel rechnen müssen. Jetzt geht es um Wahrscheinlichkeitsrechnung: Wie wahrscheinlich ist es, a) dass ich die Kaufland-Lade-App installiert bekomme? Und b): Wie wahrscheinlich ist es, dass ich es jetzt in einem Rutsch (im wahrsten Sinne des Wortes) nach Füssen schaffe? Mit knapp 80 Prozent Akkukapazität fahre ich weiter. Die letzten 150 Kilometer!

Und dann bin ich da. Nach 31,5 Stunden ist die A 7 am Ende, und ich auch.

Ich bin etwa 1100 Kilometer gefahren und habe durchschnittlich 20,2 Kilowattstunden Strom pro 100 Kilometer verbraucht. Noch mal Mathe: Das macht ziemlich genau 222 Kilowattstunden, die ich mir erschnorrt habe. Wenn man für eine Kilowattstunde 45 Cent ansetzt, macht das genau: 99,90 Euro. Anders formuliert: Für das Geld bekomme ich ungefähr 100 Tuben Senf im Sonderangebot.

Wobei die Rechnung nicht ganz stimmt. Kurz vor Nörten-Hardenberg haben sie mich geblitzt. Mal schauen, ob ich Rabatt heraushandeln kann ...