Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Mit Liebe zum Detail


ColorFoto - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 11.12.2019

TEST Fujifilm X-Pro3: Der Hybridsucher ist geblieben, als Sensor kommt die aktuelle 26-Megapixel-Generation zum Einsatz – lediglich ein integrierter Bildstabilisator fehlt weiterhin. Horst Gottfried vergleicht die X-Pro3 mit dem Vorgängermodell X-Pro2.


Artikelbild für den Artikel "Mit Liebe zum Detail" aus der Ausgabe 1/2020 von ColorFoto. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: Hersteller, Horst Gottfried, Image Engineering

Mit der X-Pro1 hat Fujifilm die Erfolgsgeschichte der X-Serie 2012 so richtig angeschoben. In der X-Pro3 arbeiten nun 26 statt der damals üblichen 16 Megapixel, und auch vieles andere vom Autofokus bis zur Videofunktion wurde optimiert. Geblieben ist als absolutes Alleinstellungsmerkmal der – natürlich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ColorFoto. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Serie Fotowissen to go: Histogramm. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Serie Fotowissen to go: Histogramm
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Kopfkino an!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kopfkino an!
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Leica SL2: Auf dem Sprung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leica SL2: Auf dem Sprung
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Olympus PEN E-PL10: Schlank – innen und außen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Olympus PEN E-PL10: Schlank – innen und außen
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Canon EOS Ra: Für Sterneschwärmer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Canon EOS Ra: Für Sterneschwärmer
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Saul Leiter Retrospektive. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Saul Leiter Retrospektive
Vorheriger Artikel
Jetzt auch APS-C
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Neuer Schwede
aus dieser Ausgabe

... ebenfalls überarbeitete – Hybridsucher mit einem wahlweise digitalen oder optischen Sucherbild. Im kompakten Gehäuse ohne SLRKnubbel arbeitet nun der aus der X-T3 bekannte BSI-Sensor X-Trans CMOS 4 im APS-C-Format mit 26 statt bisher 24 Megapixeln. Die Signalver arbeitung übernimmt der X-Prozessor 4 mit vier CPUs. Die müssen auch ran beim verbesserten Autofokus ab -6EV, den diversen, teils neuen Multi-Shot-Funktionen, dem optimierten OLED-Sucher und der neuen Filmsimulation „Classic Neg“. Videos filmt die X-Pro3 jetzt bis zu 4K mit maximal 30 Vollbildern/s. Die schwarz lackierte Fujifilm X-Pro3 kostet knapp 1900 Euro. Für den Body in den Varianten „Dura“ in Schwarz oder Silber mit der vom Uhrenhersteller Citizen entwickelten Oberflächenhärtung Duratect veranschlagt Fujifilm knapp 2100 Euro.

Body, Ausstattung, Bedienung

Die Gehäuseabmessungen und das Gewicht sind gegenüber der X-Pro2 praktisch unverändert. Im Inneren des mit über 70 Dichtungen staub- und spritzwasserfesten, robusten Gehäuses mit Top- und Bodenkappe aus Titan steckt ein Kern aus Magnesiumlegierung. Um Unterschiede zur X-Pro2 zu finden, muss man vorn vorne und oben zweimal hinschauen. Das Bedienkonzept ist mit Einstellrädern und Tasten im Wesentlichen unverändert. Wer andere X-Kameras kennt, kennt auch die X-Pro3. Trotz der Funktionsvielfalt zählt die X-Pro3 bei der Menügestaltung zu den übersichtlicheren Kameras.
Änderungen gebenüber der X-Pro2 zeigen sich vor allem auf der Rückseite. Die Vier-Richtungswippe ist verschwunden. Stattdessen kommt die X-Pro3 mit einem figelinschen (wie man in Hamburg sagt), also einem recht filigranen, Joystick daher, der die meisten Aufgaben der Wippe übernimmt. Gerade der Autofokus lässt sich damit deutlich schneller und genauer positionieren.

Auf den zweiten Blick Erst nach dem Herunterklappen der Rückwand mit dem neuartigen Mini- Monitor ist der touchfähige Hauptmonitor zu sehen.


Dichte Klappe Wie die ganze Kamera ist auch die Klappe für die beiden Steckplätze für UHS-II- SD- Karten staub- und spritzwasserfest.


Optisch oder elektronisch? Bei der Farbe der X-Pro 3 muss man sich für eine von drei Farbvarianten entscheiden. Beim Sucher hat man jederzeit die Wahl zwischen optischer und digitaler Variante: Der optische bietet 0,52-fache Vergrößerung, ca. 95% Bildfeld. Der 0,5 Zoll große elektronische OLED-Sucher arbeitet mit 1,23 MP, ca. 100% Bildfeld. Vergrößerung: 0,66-fach mit Normalobjektiv.


Und wo bei den Fujifilm-Kameras bislang der LCD-Monitor war, sieht man bei der X-Pro3 eine schwarze Klappe mit einem integrierten LCD-Feld. Das arbeitet mit 176 x 176 Pixeln im Briefmarkenformat und zeigt wahlweise sym bolisch die gewählte Filmsimulation oder aber die wichtigsten Aufnahmeparameter an, beides allerdings nicht besonders hell. Die Klappe selbst lässt sich an einer kleinen Griffnase links oben herunterklappen, und dann wird der LCD-Monitor sichtbar. Es handelt sich um einen Touchscreen wie bei der X-T3, und er erlaubt Touch-AF bis hin zur Auslösung. Außerdem kann der Fotograf vier Wischbewegungen als Quasi-Funktionstasten definieren. Im konfigurierbaren Quick-Menü mit 4, 8, 12 oder 16 Funktionsfeldern lässt sich mit Touch-Bedienung arbeiten, im Hauptmenü dagegen nur mit Joystick und Rädern. Bei der Wiedergabe ist das Blättern in den gespeicherten Bildern oder das Hineinzoomen möglich, beim Filmen ist die Touchscreen-Steuerung verfügbar, um störende Bedienungsgeräusche zu vermeiden.
In der X-Pro3 entsprechen beide SDKarten- Steckplätze dem UHS-II-Standard. Für die Fernbedienung und die Bildübertragung zwischen Kamera und Smartphone stehen WLAN und Bluetooth 4.2. bereit. Weggefallen sind die bisher eingebauten USB- und HDMIBuchsen. Stattdessen bietet die X-Pro3 einen schnellen (5 GB/s) USB -3.1-Anschluss des Typs C. Über ihn kann auch der Akku in der Kamera geladen werden. Unverständlich ist, dass Fujifilm in dieser Preisklasse kein separates Ladegerät beilegt. Einen Blitz hat die X-Pro auch in Version 3 nicht.

Sucher und Monitor

Wie in der X-Pro2 hat der LCD-Monitor eine Diagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 540 000 RGB-Pixeln. Die X-T3 bietet nur 346 666 RGB-Bildpunkte.
Der LCD-Monitor lässt sich nur aufgeklappt einsetzen. Das ist gewöhnungsbedürftig und auf Dauer lästig, besonders wenn man die Touchscreen- Funktionen nutzen will. Er lässt sich um maximal 180° nach unten klappen und hat eine Rastung bei 90°, sodass man ihn quasi wie einen Lichtschachtsucher aus analogen Zeiten benutzen kann. Wie bisher kann der Fotograf bei der X-Pro zwischen optischem und elektronischem Sucherbild wechseln. Das optische kennt kein Flackern und verbraucht kaum Strom, das digitale macht Dinge wie Weißabgleich, Helligkeit oder Schärfeebene sichtbar.

Das OLED-Display des Hybridsuchers bietet jetzt eine um 60 Prozent höhere Auflösung von 1,23 Megapixeln und eine Wiedergabe von 97 % des sRGBFarbraums in einem sehr kontrastreichen und gut zu überblickenden Bild. Auch die Suchervergrößerung steigt von 0,59x auf 0,66x. Eine höhere Bildwiederholrate lässt das Flackern etwa bei LED-Beleuchtung verschwinden. Im optischen Sucher mit 0,52-facher Vergrößerung zeigen Leuchtrahmen beim Zoomen das Bildfeld stufenlos an. Auf Wunsch hilft die Einblendung des EVF-Sucherbildes in der unteren rechten Ecke bei der Fokuskontrolle. Das stört nicht weiter, da dort ohnehin einige größere Objektive ins optische Sucherbild ragen. Der „Sportsucher“- Modus mit 1,25-Cropfaktor und auf 4992 x 3328 Pixel reduzierter Auflösung für bis zu 30 B/s funktioniert nur mit dem mechanischen Verschluss.

Neue Optionen Trotz vieler neuer Funktionen bleiben die Menüs und Anzeigen weitestgehend übersichtlich. Hier eine Auswahl aus den Neuheiten: Der Grundfarbton der Schwarzweißbilder kann individuell variiert und auch gespeichert werden (1). Die Tonwerteinstellung für Lichter und Schatten wird nun anschaulich als Kurve dargestellt (2). Hinzugekommen ist die Farbfilmsimulation „Classic Negativ“ (3), im deutschen Menü falsch mit „Klassik Schwarz“ übersetzt. Bei der neuen HDR-Funktion kann der Effekt der Dynamik des Motivs entsprechend variiert werden (4).


Autofokus und Belichtung

Der neue Sensor beschert der X-Pro3 das Hybrid-AF-System mit Phasenund Kontrast-AF der X-T3. Der AF arbeitet im Mehrfeld-Modus wahlweise mit 117 oder 425 AF-Feldern und einer Bildfeldabdeckung von 91 % der Sensorbreite und 94,5 % seiner Höhe. Der Lowlight-AF funktioniert bis zu -6EV. Ob mit Phasen- oder Kontrast-AF gearbeitet wird, entscheidet die X-Pro3 automatisch. Neben der automatischen AF-Messpunktwahl und einem Spot-AF mit variabler Größe stehen AF-Messzonen mit Gruppen von 9, 25 oder 49 Feldern zur Wahl. Für AF-S bietet die X-Pro3 noch die Option „Weit“, für AF-C „Verfolgung“. Beides ist für Motive gedacht, die sich durch einen größeren Bereich im Bild bewegen. Die Gesichtserkennung mit Augen-AF erlaubt auf Wunsch die Fokuspriorität auf das rechte oder das linke Auge. Eine Pre-AF-Option sorgt durch permanente Vorfokussierung für die schnellstmögliche Aufnahmebereitschaft.
Mit einer Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit von 0,4/0,4 s bei 300/30 Lux war die X-Pro3 im Labor ebenso schnell wie die X-T3, die X-Pro2 agierte mit 0,34/0,39 s noch einen Tick schneller.
Der mechanische Verschluss bietet Belichtungszeiten von 1/8000 bis 30 s; die elektronische Variante arbeitet völlig lautlos bis zu 1/32 000 s. Beide Verschlussarten können einzeln oder kombiniert genutzt werden. Wie schon die X-T3 beherrscht auch die X-Pro3 mit elektronischem Verschluss maximal 20 B/s, mit mechanischem Verschluss sind es 11 B/s. Die elektronische Variante ermöglicht im Sport-Modus mit einer Auflösung von 16 Megapixeln sogar Serien mit 30 B/s.
Bei der Belichtungsmessung stehen die Modi Mehrfeld, Mitte, Spot und Integral zur Wahl. Die „Drive“-Taste neben dem Suchereinblick bringt zehn Funktionen zum Vorschein, darunter sieben Bracketing-Varianten und viele digitale Filtereffekte sowie – das ist neu – „HDR“. Im HDR-Modus macht die X-Pro3 mit jedem Auslösen drei Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungen und kombiniert sie zu einem einzigen Bild, allerdings mit minimalem Beschnitt an den Rändern. Vier Mehrfachbelichtungs- Modi erlauben unterschiedlich gewichtete Kombinationen von bis zu neun Einzelbildern.

Horst Gottfried, Autor


FAZIT „Evolution statt Revolution“ lautete Fujifilms Motto bei der Aufrüstung der X-Pro2 zur X-Pro3. In Sachen Bildqualität spielen X-Pro3 und X-T3 in der gleichen Liga, in der aber auch X-Pro2 und X-H1 mithalten können. Die Fortschritte der X-Pro3 zeigen sich dank ihres leistungsfähigeren Bildprozessors vor allem beim Autofokus und der Belichtungssteuerung sowie den Videofunktionen. Das Sucherbild ist nun schärfer, kontrastreicher und größer. Seine Auflösung steigt um 60 Prozent. Der praktischere Joystick übernimmt mit die Aufgaben der Vierrichtungswippe. Das macht die X-Pro2 nicht zum alten Eisen, zeigt aber, dass die Neue deutlich mehr ist als nur ein Update. Beim praktischen Einsatz der vielfältigen Belichtungsoptionen kommen spätestens bei Dunkelheit und knapp über 0°C auf dem Weihnachtsmarkt Zweifel auf. Vielleicht ist es ja doch sinnvoller, die zahlreichen Optionen zur Bildbeeinflussung erst daheim am Computer einzusetzen. Vor Ort laufen sonst die Motive davon. Aber wer mit der X-Pro3 JPEG und RAW parallel fotografiert, kann ohnehin wenig falsch machen. In Summe: Der Hybridsucher fasziniert auch in der dritten Generation, die Bildqualität ist auf dem erwarteten, sehr hohen Niveau – Kauftipp Sucher.

Neu im Belichtungs-Menü sind die Optionen „Farbe Chromeffekt“ und „Farbe Chrom FX Blau“. Fujifilm verspricht stärker gesättigte und tiefere Farbtöne. Der Effekt fällt aber deutlich schwächer aus als zum Beispiel die Unterschiede zwischen den diversen Filmsimulationen. In den Modi „SW“ und „Acros“ kann die Monochrom- Tönung individuell variiert werden, zum Beispiel hin zu einem kühleren, wärmeren oder auch grünlicheren Grundton. Die Einstellung „Klarheit“, ergänzend zu Farbe, Schärfe und Rauschen, beeinflusst Texturen und Konturen des Motivs, ähnlich wie die gleichnamigen Regler in Bildbearbeitungsprogrammen.
Die Lichter-/Schattenkorrektur ist jetzt in einer Tonwertkurven-Einstellung grafisch zusammengefasst. So muss man nicht immer wieder neu darüber nachdenken, ob etwa +2 für die Schatten diese nun tiefer schwarz oder in der Abstufung differenzierter macht.
Ein deutlicher Fortschritt der X-Pro3 gegenüber dem Vorgängermodell ist die 4K-Videofunktion, auch wenn der X-Pro3 manche Videofeatures der X-T3 fehlen, darunter 400 Mbit/s und 10-Bit- Aufnahme.

Bildqualität

Von der X-T3 unterscheidet sich die X-Pro3 erwartbar wenig, aber auch das 24-MP-Modell X-Pro2 kann trotz 2 MP weniger weiter mit halten. Die X-Pro3 liefert maximal 2231 LP/BH, die X-T3 2246 LP/BH, doch die 2104 LP/BH der X-Pro2 sind kein Grund, die Kamera aufs Altenteil zu schicken. Bei den Dead-Leaves-Werten z. B. bei ISO 400 liegen die 1165 LP/BH der X-Pro2 über den Werten der X-Pro3 (1041 LP/BH) und der X-T3 (1067 LP/BH) – in Summe also ein Topergebnis. Bei steigender ISO-Empfindlichkeit sinken die Dead- Leaves-Werte jedoch: Bei ISO 800 sind_ es noch 997 LP/BH, bei ISO 1600 850 LP/BH und nur noch 600 LP/BH bei ISO 3200.
Das Rauschen beginnt bei X-Pro3 und X-T3 mit ihrem BSI-Sensor mit einem VN-Wert von 1,1, der von der X-Pro2 mit 0,9 noch getoppt wird. Bis ISO 3200 bleibt das Rauschen mit Werten unter 2 bei allen Dreien sehr moderat. Typisch für Fujifilm ist die ausgeprägte Kantenaufsteilung der X-Pro3, vor allem bei niedrigen ISO-Werten und höherem Kontrast. Andererseits zeigen sich bei den höheren Empfindlichkeiten über ISO 3200 in kontrastarmen Bereichen die kräftigsten Artefakte. Die gerade bei niedrigen ISO-Stufen recht aggressive Signalverarbeitung macht bei kritischen Motiven wie Porträts einen Wechsel zum RAW-Format sinnvoll – ein Test folgt im nächsten Heft.
Horst Gottfried

Bildqualität

JPEG ISO 160


JPEG ISO 160 O 800


JPEG ISO 3200


Fujifilm steuert vergleichsweise aggressiv die Signalverarbeitung und verstärkt Kanten deutlich wie die schwarzen und weißen Linien an den Rändern der Farbfelder zeigen. Diese Linien stammen von der Signalverarbeitung, und existieren nicht in der Vorlage. Mit steigender Empfindlichkeit sinkt die Feinzeichnung und das Rauschen wird sichtbarer – das bleibt aber im Rahmen der üblichen APS-C-Ergebnisse.

Bei Auflösung, DeadLeaves (DL) und Dynamik stehen hohe Zahlen für gute Messwerte. Das Rauschen (VN) sollte möglichst klein sein.