Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

Montag, 2. September 2019


MAGNIFICAT - Das Stundenbuch - epaper ⋅ Ausgabe 9/2019 vom 01.08.2019

Namenstag: Nonnosus vom Soracte (Abt, 6. Jh.) · Ingrid von Skenninge (Dominikanerin, † 1282) · sel. Franz Urban Salins de Niart, Apollinaris Morel, René Julian Massey und Salomon Leclerq (Märtyrer in der frz. Revolution, † 1792)

Morgengebet

Herr, öffne meine Lippen. Damit mein Mund dein Lob verkünde.

Ehre sei dem Vater … Halleluja.

Hymnus

„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!“,
singet der Himmlischen selige Schar.
„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!“,
stammeln auch wir, die die Erde gebar.
Staunen nur kann ich, und staunend mich freun;
Vater der Welten! Doch stimm ich mit ein:
„Ehre sei Gott in der Höhe!“ ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von MAGNIFICAT - Das Stundenbuch. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Zum Titelbild. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zum Titelbild
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Benedictus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Benedictus
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Magnificat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Magnificat
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von Wir gehören zu Christus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wir gehören zu Christus
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von 1. SEPTEMBER 2019 22. SONNTAG IM JAHRESKREIS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
1. SEPTEMBER 2019 22. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Titelbild der Ausgabe 9/2019 von DIENSTAG, 3. SEPTEMBER 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIENSTAG, 3. SEPTEMBER 2019
Vorheriger Artikel
1. SEPTEMBER 2019 22. SONNTAG IM JAHRESKREIS
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel DIENSTAG, 3. SEPTEMBER 2019
aus dieser Ausgabe

„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!“,
singet der Himmlischen selige Schar.
„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!“,
stammeln auch wir, die die Erde gebar.
Staunen nur kann ich, und staunend mich freun;
Vater der Welten! Doch stimm ich mit ein:
„Ehre sei Gott in der Höhe!“

„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!“,
kündet der Sterne strahlendes Heer.
„Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe!“,
säuseln die Lüfte, brauset das Meer.
Feiernder Wesen unendlicher Chor
jubelt im ewigen Danklied empor:
„Ehre sei Gott in der Höhe!“

Johann Philipp Neumann 1827 GL 413

(Psalm 19):(Verse 2–7)

Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes, * vom Werk seiner Hände kündet das Firmament.

Ein Tag sagt es dem andern, * eine Nacht tut es der andern kund,

ohne Worte und ohne Reden, * unhörbar bleibt ihre Stimme.

Doch ihre Botschaft geht in die ganze Welt hinaus, * ihre Kunde bis zu den Enden der Erde.

Dort hat er der Sonne ein Zelt gebaut. * Sie tritt aus ihrem Gemach hervor wie ein Bräutigam;

sie frohlockt wie ein Held * und läuft ihre Bahn.

Am einen Ende des Himmels geht sie auf / und läuft bis ans andere Ende; * nichts kann sich vor ihrer Glut verbergen.

Ehre sei dem Vater …

Von deiner Herrlichkeit lass uns künden, ewiger Gott. Gib uns deinen Geist, dass er uns zum Licht macht für alle, denen wir begegnen.

(Lesung):(Jer 15, 16)

Kamen Worte von dir, so verschlang ich sie; dein Wort war mir Glück und Herzensfreude; denn dein Name ist über mir ausgerufen, Herr, Gott der Heere.

Benedictus – Lobgesang des Zacharias

Antiphon zum Benedictus:
Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels. Er hat uns besucht und befreit.

Bitten

Lasst uns beten zu unserem Gott, der die Gerechtigkeit liebt:

A: Dein Reich komme.

– Öffne uns für deine Gegenwart, damit deine Güte in uns Raum gewinnt.

– Bekleide uns mit deinem Heil, dass wir deine Freude in unsere Welt tragen.

– Lass uns in der Kraft deines liebenden Geistes allem Unrecht

und Hass entgegentreten.

Vaterunser

Oration

Herr, allmächtiger Gott, du hast uns diesen neuen Tag geschenkt. Bewahre uns an ihm vor Unheil und Sünde und lenke unsere Gedanken, Worte und Werke, dass wir stets deinen Willen tun. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Der Herr segne uns, er bewahre uns vor Unheil und führe uns zum ewigen Leben.

Texte zur Eucharistiefeier

Tagesgebet

Gott, du hast uns geboten, auf deinen geliebten Sohn zu hören. Nähre uns mit deinem Wort und reinige die Augen unseres Geistes, damit wir fähig werden, deine Herrlichkeit zu erkennen. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Lesung aus dem ersten Thessalonicherbrief

1 Thess 4, 13–18

Brüder, wir wollen euch über die Verstorbenen nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr nicht trauert wie die anderen, die keine Hoffnung haben.

Wenn Jesus – und das ist unser Glaube – gestorben und auferstanden ist, dann wird Gott durch Jesus auch die Verstorbenen zusammen mit ihm zur Herrlichkeit führen. Denn dies sagen wir euch nach einem Wort des Herrn: Wir, die Lebenden, die noch übrig sind, wenn der Herr kommt, werden den Verstorbenen nichts voraushaben.

Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen, wenn der Befehl ergeht, der Erzengel ruft und die Posaune Gottes erschallt. Zuerst werden die in Christus Verstorbenen auferstehen; dann werden wir, die Lebenden, die noch übrig sind, zugleich mit ihnen auf den Wolken in die Luft entrückt, dem Herrn entgegen. Dann werden wir immer beim Herrn sein.

Tröstet also einander mit diesen Worten!

Impuls zur Lesung

Betrachtet man den Menschen als ein bloß biologisches Wesen, dann ist sein Tod nichts als ein Aufgehen in einen größeren natürlichen Prozess. Zweifellos ist der Mensch auch in den Naturzusammenhang von Werden und Vergehen eingespannt. Doch kein anderer als dieser endliche und vergängliche Mensch ist gerufen, mit dem unvergänglichen, mit dem unendlichen, mit dem unendlich liebenden Gott in Beziehung zu treten. Als personales Gegenüber, als von Gott geschaffenes Du kann der Mensch im Tod nicht verloren gehen; er kann Gott nicht verloren gehen. Damit verliert der Tod nicht einfach seine Bitterkeit und sein lastendes Gewicht. Wenn Paulus die Gemeinde von Thessalonich auffordert, nicht zu trauern „wie die anderen, die keine Hoffnung haben“, dann spricht der Apostel damit kein christliches Trauerverbot aus. Aber er macht deutlich, dass sich die Trauer der Getauften von der Trauer all jener unterscheidet, die für ihre Toten keine Hoffnung haben können. Wenn uns Schmerz und Trauer auch niederdrücken – die Verheißung des wundersam neuen Lebens, das Lebenden und Toten von Gott her in Christus geschenkt ist, richtet uns auf.

(Antwortpsalm):(Ps 96, 1.3–5.11–13)

Kehrvers:
Der Herr wird kommen, um die Erde zu richten.

Singet dem Herrn ein neues Lied, * singt dem Herrn, alle Länder der Erde!

Erzählt bei den Völkern von seiner Herrlichkeit, * bei allen Nationen von seinen Wundern!– Kehrvers

Denn groß ist der Herr und hoch zu preisen, * mehr zu fürchten als alle Götter.

Alle Götter der Heiden sind nichtig, * der Herr aber hat den Himmel geschaffen.– Kehrvers

Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke, * es brause das Meer und alles, was es erfüllt.

Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst. * Jubeln sollen alle Bäume des Waldes.– Kehrvers

Jubeln sollen alle vor dem Herrn, wenn er kommt, * wenn er kommt, um die Erde zu richten.

Er richtet den Erdkreis gerecht * und die Nationen nach seiner Treue.– Kehrvers

Kehrvers vgl. Vers 13ab, ferner GL 48, 1 (I. Ton) oder GL 1975 649, 1 (V. Ton) oder KG 48 (I. Ton)

(Ruf vor dem Evangelium):(vgl. Jes 61, 1 (Lk 4, 18))

Halleluja. Halleluja.
Der Geist des Herrn ruht auf mir. Der Herr hat mich gesandt, den Armen die Frohe Botschaft zu bringen.
Halleluja.

(Aus dem hl. Evangelium nach Lukas):(Lk 4, 16–30)

In jener Zeit kam Jesus nach Nazaret, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen, reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt:

Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.

Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.

Seine Rede fand bei allen Beifall; sie staunten darüber, wie begnadet er redete, und sagten: Ist das nicht der Sohn Josefs?

Da entgegnete er ihnen: Sicher werdet ihr mir das Sprichwort vorhalten: Arzt, heile dich selbst! Wenn du in Kafarnaum so große Dinge getan hast, wie wir gehört haben, dann tu sie auch hier in deiner Heimat!

Und er setzte hinzu: Amen, das sage ich euch: Kein Prophet wird in seiner Heimat anerkannt.

Wahrhaftig, das sage ich euch: In Israel gab es viele Witwen in den Tagen des Elija, als der Himmel für drei Jahre und sechs Monate verschlossen war und eine große Hungersnot über das ganze Land kam. Aber zu keiner von ihnen wurde Elija gesandt, nur zu einer Witwe in Sarepta bei Sidon.

Und viele Aussätzige gab es in Israel zur Zeit des Propheten Elischa. Aber keiner von ihnen wurde geheilt, nur der Syrer Naaman.

Als die Leute in der Synagoge das hörten, gerieten sie alle in Wut. Sie sprangen auf und trieben Jesus zur Stadt hinaus; sie brachten ihn an den Abhang des Berges, auf dem ihre Stadt er baut war, und wollten ihn hinabstürzen. Er aber schritt mitten durch die Menge hindurch und ging weg.

Abendgebet

O Gott, komm mir zu Hilfe. Herr, eile, mir zu helfen.

Ehre sei dem Vater … Halleluja.

Innehalten am Abend

Man hört nie auf, erziehungsfähig zu sein. Ich gehe jetzt noch in die Schule und lerne von Leuten, die meine Enkel sein könnten.

Theodor Fontane (deutscher Dichter, 1819–1898)

• Mit wem suche ich den Austausch?
• Was möchte ich noch lernen, erfahren, verstehen?

Confiteor– oder –Erbarme dich(Seite 39)

Ich bekenne Gott, dem Allmächtigen, und allen Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe – ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken – durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine große Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott, unserem Herrn.

Hymnus

Der Tag neigt sich dem Abend zu,
wir wenden uns an Gott, den Herrn,
der als der Ew’gen Liebe Bild
in drei Personen Einer ist.

Er ist die Quelle unsrer Kraft,
wie Petrus uns vor Augen führt,
da er des Lahmen Hand erfasst
und ihn auf seine Füße stellt.

Als Jünger Christi rufen wir
die Macht des Namens Jesu an,
dass wir den guten Kampf bestehn
und aufrecht Gottes Wege gehn.

Den ew’gen Vater preisen wir
und Jesus Christus, seinen Sohn,
den Beistand auch, den Heil’gen Geist,
der uns erleuchtet, stärkt und führt. Amen.

Nach: Ternis horarum terminis; 7.–8. Jahrhundert Melodie: GL 663 · GL 1975 696 · KG 284 – andere Melodie: EG 469

(Psalm 119):(Verse 41–48 Waw)

Herr, deine Huld komme auf mich herab * und deine Hilfe, wie du es verheißen hast.

Dann kann ich dem, der mich schmäht, erwidern; * denn ich vertraue auf dein Wort.

Entziehe meinem Mund nicht das Wort der Wahrheit! * Ich hoffe so sehr auf deine Entscheide.

Ich will deiner Weisung beständig folgen, * auf immer und ewig.

Dann schreite ich aus auf freier Bahn; * denn ich frage nach deinen Befehlen.

Deine Gebote will ich vor Königen bezeugen * und mich nicht vor ihnen schämen.

An deinen Geboten habe ich meine Freude, * ich liebe sie von Herzen.

Ich erhebe meine Hände zu deinen Geboten; * nachsinnen will ich über deine Gesetze.

Ehre sei dem Vater …

In deinem Namen, Gott, steht unsere Hilfe. Lege deine Wahrheit in unser Herz und dein Wort in unseren Mund, dass wir deine Treue verkünden.

(Lesung):(1 Thess 2, 13)

Wir danken Gott unablässig dafür, dass ihr das Wort Gottes, das ihr durch unsere Verkündigung empfangen habt, nicht als Menschenwort, sondern – was es in Wahrheit ist – als Gottes Wort angenommen habt; und jetzt ist es in euch, den Gläubigen, wirksam.

Magnificat – Lobgesang Mariens

Antiphon zum Magnificat:
Meine Seele preise dich allezeit, Gott, du mein Retter.

Fürbitten

Jesus kann provozieren und zuspitzen. Die Zuspitzung seiner Botschaft ist die Verkündigung Gottes, der auch und gerade denen nahe ist, die nicht damit gerechnet haben. Wir bitten Jesus um seine Hilfe:

V: Kyrie, eleison. A: Christe, eleison.

Für die Amtsträger in der Kirche und für alle, die mutig und zuversichtlich die Frohe Botschaft in die Welt hineintragen:

– Stärke sie in ihrem Tun für die Welt. Für alle, die nach den Ferien in ihren Alltag zurückgekehrt sind:

– Lass sie nun mit neuer Kraft und mit Menschenfreundlichkeit wieder das gut und richtig tun, was zu tun ist.

Für Kinder, Jugendliche, Menschen in der Mitte des Lebens und für alte Menschen, die sich wenig zutrauen:

– Lass sie nun Bestärkung und Bestätigung in ihrem Leben erfahren.

Für alle, die dazu neigen, sich überlegen zu fühlen: – Hilf ihnen, den wahren Wert ihrer Mitmenschen zu erkennen und zu schätzen.

V: Kyrie, eleison. A: Christe, eleison.

Für alle, die schwer krank sind:

– Lass sie die Nähe von Freunden und Familienangehörigen trostreich erfahren.

Für die Menschen, die wissen, dass sie nicht mehr lange zu leben haben:

– Nimm Angst und Schmerz von ihnen und lass sie geborgen sein in Gottes guter Hand.

Vaterunser

Oration

Gütiger Gott, du willst, dass wir Menschen an deinem Heilswerk mitarbeiten. Gib uns die Bereitschaft und den Mut, uns auf den Weg einzulassen, den du mit uns gehen willst. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Redaktion Magnificat

Eine ruhige Nacht und ein gutes Ende gewähre uns der allmächtige Herr.

Salve Regina(Seite 363)