Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

mpc-Bausatz trifft auf Transkit von ScaleProduction: Ein Pick-up für: ALLE FÄLLE


ModellFan - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 18.11.2019

Colt Seavers’ Fahrzeug aus der TV-Serie originalgetreu nachbauen? Das ist mittels Transkit und Spaß am Umbau gar nicht mal so schwer zu bewerkstelligen!


1984er GMC Pick-up I Maßstab 1:25 I Umbaubericht

Artikelbild für den Artikel "mpc-Bausatz trifft auf Transkit von ScaleProduction: Ein Pick-up für: ALLE FÄLLE" aus der Ausgabe 12/2019 von ModellFan. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ModellFan, Ausgabe 12/2019

Der Sierra Grande erlangte Kultstatus, indem er in der Fernsehserie „Ein Colt für alle Fälle” mitwirkte – ein klarer Fall für den Modellbauer!


Fällt nicht auf: Die Pritsche aus dem Transkit ist ein Stück länger als die aus dem mpc-Bausatz


Ich weiß nicht, wie es den Lesern geht, aber es gibt Autos, die bleiben einem ein Leben lang in Erinnerung. Neben dem Trans Am inEin ausgekochtes Schlitzohr mit Burt ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ModellFan. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Bild des Monats. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bild des Monats
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von PANORAMA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PANORAMA
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Ein rüstiger Rentner: alt, aber würdig: Oldie but Goldie. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein rüstiger Rentner: alt, aber würdig: Oldie but Goldie
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Die Rosskastanie: Sache des Trainings. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Rosskastanie: Sache des Trainings
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Leicht-Bau von Revell: Einfach out-of-Box. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leicht-Bau von Revell: Einfach out-of-Box
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von MODELLFAN packt aus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODELLFAN packt aus
Vorheriger Artikel
DPMV Nachrichten
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Vom ungeliebten Kit zum ultimativen Modell: Das Teufels-Boot
aus dieser Ausgabe

Ich weiß nicht, wie es den Lesern geht, aber es gibt Autos, die bleiben einem ein Leben lang in Erinnerung. Neben dem Trans Am inEin ausgekochtes Schlitzohr mit Burt Reynolds oder dem sprechenden Pontiac Firebird ausKnight Rider mit dem „Hoff“ ist der riesige, braun-goldene Pick-up vom Stuntman Colt Seavers einer meiner Favoriten. Ich habe sofort die Titelmusik im Ohr, die von den „armen und unbeachteten“ Stuntmännern im Filmgeschäft erzählt – einfach toll, auch im Modell.
So kam es dann auch dazu, dass ich mich dazu entschied, diesen GMC Sierra Grande zu bauen. Ich gebe zu, ich bin kein großer Fan der „historischen“ Bausätze von AMT oder mpc. Die sind nicht schlecht, aber man merkt ihnen an, dass die Spritzwerkzeuge schon vor 30 Jahren gefertigt worden sind.

Grundlage für den Bau

Als Basis benötigt man den GMC-Truck „Deserter“ von mpc, der schon ein höhergelegtes Fahrwerk hat, plus den neunteiligen Transkit von ScaleProduction. Dieser beinhaltet unter anderem die verlängerte Ladefläche, die man unbedingt benötig (1 ). Die verklebte ich einfach mit Sekundenkleber mit dem Bausatz-Führerhaus. Die äußere Kontur verlangte zudem etwas Nacharbeit, damit die Karosserielinien besser fluchten. Ebenso bedurfte die mpc-Karosserie einiger Schleifarbeit, da überall deutliche Grate zu finden waren – nicht gut für eine saubere Lackierung in den Wunschfarben.

Farben und Decals

Da das Original in verschiedenen Brauntönen glänzte, entschied ich mich für Rotbraunmetallic, gemischt auf der Basis von Zero-Paints-Farben: 90 Prozent BMW „Marakesh Brown“ und zehn Prozent Porsche „Guards Red“ (2 ). Also, mir gefällt es sehr gut …
Damit ich später keine Probleme mit den großen goldenen Decals bekam, lackierte ich eine dünne Schicht 2K-Klarlack über den braunen Basislack, damit ich eine schöne glatte Oberfläche erhielt. Diese schliff ich mit einem 3.000er-Schleifpad nass an, um zu gewährleisten, dass die abschließende Deckschicht aus 2K-Klarlack gut haftet (3 ).
Die Decals zeigen eine sehr gute Qualität, sie ließen sich gut auch ohne Weichmacher verarbeiten (4 ), wobei ich in der letzten Zeit mehr mit einem Haarfön arbeite, um die „Aufkleber“ weicher und flexibler zu bekommen (5 ). So ließen sich auch die schwierigen Stellen am Heck um die Rückleuchten recht gut und einfach meistern.

Fahrzeugrahmen

Durch die verlängerte Landefläche veränderte sich natürlich auch der Radstand. Das hieß, ich musste den Fahrzeugrahmen ver- längern. Dafür sägte ich den Rahmen nach der beigelegten Skizze auseinander. Ich verwende für solche Arbeiten immer verschiedene Ätzteile-Sägen (6 ). Den aus Resin gegossenen, verlängerten Fahrzeugrahmen aus dem Transkit verklebte ich wiederum mit Sekundenkleber. Die jetzt zu kurze Antriebsachse baute ich kurzerhand aus einem 3,3 - Millimeter dicken Rohr und einem ein Millimeter dünnen Rundstab nach (7 ).
Als kleines Extra wollte ich an jeder Achse zusätzlich zwei Stoßdämpfer verbauen. Diese scratchte ich aus Evergreen-Profilen und einem Silberdraht (8 ). Diese Arbeit lohnt sich, da man später die Dämpfer auch noch bei montierten Rädern gut sehen kann (9 ).

1 Auf die Größe kommt es an! Die für das Filmauto benötigte, hier angesetzte Landefläche fällt schon deutlicher länger aus


2 Eine Mixtur aus einem Braun-Metallic und einem Rot von „Zero Paints“ erzeugt den passenden gewünschten Farbton


3 Die erste dünne Schicht 2K-Klarlack sollte man nach Trocknung mit einem 3.000er-Schleifpad leicht nass anschleifen


4 Die im Transkit enthaltenen, teils großflächigen Decals lassen sich sehr gut verarbeiten und decken perfekt – so soll es sein


5 Mithilfe eines Haarföns lassen sich die Nassschiebebilder erwärmen, um die Kante des Hecks ziehen und andrücken


6 Der Rahmen des mpc-Bausatzes ist nach Plan auseinanderzusägen. Hierzu eignen sich am besten geätzte Feinsägen


7 Die durch die Rahmenverlängerung zu kurze Antriebsachse kann man mit Draht oder einer Kunststoffstange verlängern


8 Kleines Extra: die zusätzlichen Stoßdämpfer. Diese entstanden aus Evergreen-Rohren, -Stangen und Silberdraht. Der lässt sich leicht um eine entsprechende Nadel wickeln


9 Die hier bereits montierten zusätzlichen Stoßdämpfer werten die Optik des nun hochbeinigeren Pick-up noch mal auf


10 Blink, blink! Zwei Schichten 2K-Automotive-Klarlack bringen die Karosserie richtig zum Glänzen – eine tolle Optik


11 „Bare Metal Foil“ eignet sich hervorragend, um die Scheinwerfer und Lampen später schön zum „Leuchten“ zu bringen


12 Dem chrombedampften Kühlergrill kann man mit einem dezenten „Washing“ aus Acrylfarben mehr Tiefe verleihen


13 Die entchromten Teile aus dem Bausatz sind hier mit verschiedenen Medien neu lackiert. So sieht es originalgetreuer aus


14 Echt wirkender Chromglanz mittels einer dünnen Schicht Alclad II „Chrome“. Schönes Detail: das Kennzeichen


15 Alclad benötigt immer einen glänzenden Untergrund. Hier kam Tamiya TS aus der Dose zur Anwendung


16 Die Reifen aus dem mpc-Kit – angeschliffen und mit einer Mischung aus Terpentin und Farbpigmenten verschmutzt


17 Schöne Details an Frontstoßstange und Kuhfänger. Die Kennzeichenrahmen sind von „Highlight Model“ aus Finnland


18 Sieht massiv aus: Die Überrollbügel-Teile aus dem Zubehörkit bestehen aus Resin und sind zusammenzukleben


19 Tolle Sache! Die geätzten Zierleisten sind zuerst mattschwarz zu lackieren und teils wieder freizukratzen (Ränder)


20 Die Zierleisten um die Radläufe sind mittels „Bare Metal Foil“ erstellt, die geätzten geraden Stücke aufgeklebt


21 Markantes Detail an der Karosserie ist die nach vorn gespannte Antenne mit Feder, hier aus dünnem Draht erstellt


Statt Bausatz-Chrom glänzen überall spezielle Lacke (Chrom) von Alclad II und Molotow


Glanz

Nun war es an der Zeit, die Karosserie zum Glänzen zu bringen. Dieses Mal verwendete ich wieder einen 2K-Klarlack von der Firma „Standox“, womit man normalerweise originale Autos lackiert. Das Ergebnis ist wirklich überzeugend und kann sich sehen lassen (10 )! Der Lack trocknet innerhalb von 16 Stunden aus und man kann am nächsten Tag sofort weiterarbeiten. So konnte ich auch bald mit „Bare Metal Foil“ die Lampenmasken bekleben, damit später auch die Rücklichter schön leuchten (11 ). Und als der Pick-up so lackiert war, hatte ich schon wieder die Melodie im Kopf:„'Cause I'm the unknown stuntman that made Redford such a star!“

Realistische Chromteile

Ich muss zugeben, dass ich überhaupt kein Freund von den chrombedampften Gießästen bin. Diese sehen für mich eher „spielzeughaft“ aus. Deswegen habe ich alle Teile in „Methoxypropanol“ (Vorsicht, Lösungsmittel) eingelegt und mit einer Zahnbürste entchromt. Ja, ich weiß, einige werden jetzt sagen, das geht auch mit Backofenspray, das funktionierte hier aber nicht.
Ich hatte, um unterschiedliche Glanzgrade zu erzeugen, mit zwei verschiedenen Materialien gearbeitet, einmal mit Alclad II „Chrome“ sowie mit „Chrome“ der Firma Molotow. Beides funktioniert hervorragend, wobei das Mittel von Molotow mehr glänzt. Als Basis braucht man bei beiden eine glänzende schwarze Lackierung (12 ,13 ).
An der Heckstoßstange mit den „Fall Guy“- Kennzeichen verbaute ich noch einen Kennzeichenrahmen von meinem Freund Eero. Ich denke, hier kann man den Unterschied zu den bedampften Teilen deutlich sehen, ich finde das so schöner (14 ).
Ebenso lackierte ich die Felgen aus dem mpc-Kit mit Alclad II „Chrome“ (15 ). Als Kontrast wollte ich die Reifen aber leicht verschmutzen. Zuerst schliff ich die Laufflächen mit 240er-Schleifpapier an. Danach ließ ich eine Mischung aus Terpentin und Farbpigmenten zwischen die Profilstollen laufen (16 ).

Neue Details

Im mpc-Kit sind einige schöne Details enthalten wie die Seilwinde und der Kuhfänger (17 ). Die Zusatzscheinwerfer auf dem Überrollbügel hatte ich mit einem 0,6- mm-Draht verstiftet, damit sie nicht so leicht abbrechen (18 ).
Die markanten seitlichen, zweifarbigen Stoßleisten sind als Ätzteile ausgeführt (19 ). So kann man diese einfach mattschwarz lackieren und dann vorsichtig die beiden dünnen äußeren Streifen wieder blank kratzen – es kann so einfach sein. Mit einem Klebebandstreifen markierte ich die Position der Leisten und klebte diese vorsichtig Stück für Stück an (genau arbeiten!) (20 ).
Für die lange Funkantenne am Truck verwendete ich wiederum ein Stück Silberdraht, welches ich um eine einfache Nähnadel wickelte. Mit zwei in die Karosserie gebohrten, 0,4 Millimeter kleinen Löchern montierte ich sie dann sicher an der Ladefläche und dem Kabinendach (21 ).
Nach dem Zusammenbau steht jetzt ein wirklich riesiges Modell vor mir auf dem Tisch und ich finde den Pick-up wirklich klasse! Ich glaube, ich gehe jetzt mal ins Wohnzimmer und schaue mir eine alte FolgeEin Colt für alle Fälle auf RTL Nitro an.

Überzeugend und originalgetreu

Mit einiger Nacharbeit am alten mpc-Kit kann man in Ergänzung mit dem tollen Transkit von ScaleProduction ein überzeugendes, originalgetreues Modell dieser Filmlegende nachbauen. Viel Spaß dabei!

Sascha Müller ist Jahrgang 1972 und verheiratet. Von Beruf ist er Modellbauermeister in einer Gießerei. Zu seinen Hobbys gehören der Garten, Motorsport und der Modellbau. Nach langer Pause fand er 2004 wieder zum Plastikmodellbau zurück. Seine Interessen liegen bei Prototypen, GT-Fahrzeugen der Le-Mans-Serie und getunten Straßenwagen. Er ist Mitglied im PMC Dortmund (Vorstand). Man sieht seine Modelle und Dioramen auf Ausstellungen im In- und Ausland auch live. Informationen findet man auf seiner Facebook-Seite.

Das Vorbild: Pick-up mit 6,2-Liter-V8-Diesel und 133 PS

GMC Sierra Grande, 2. Modellreihe


Foto: dave_7, CC BY 2.0

Der in der US-FernsehserieEin Colt für alle Fälle verwendete GMC-Truck war in den ersten Staffeln ein 1982er GMC „Sierra Grande“ mit langem Radstand. Motorisiert war das Fahrzeug mit einem 5,7-Liter-(350er)-V8-Benzinmotor mit gerade mal 133 PS. Der Wagen war serienmäßig mit Vierrad-Antrieb und Dualtanks ausgestattet und in den Farben Braun und Gold lackiert. Später wurden in der Serie auch neuere Modelle (bis 1986) eingesetzt. Vertraglich zugesagt, lieferte für die Stunts immer GMC die Fahrzeuge, was recht teuer wurde, da viele Pick-ups zu Bruch gingen.


Fotos, sofern nicht anders angegeben: Sascha Müller