Lesezeit ca. 9 Min.
arrow_back

Muggel-Generationskonflikte in Hogwarts’ hochrangigen Zaubererfamilien


Logo von blickpunkt musical
blickpunkt musical - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 31.01.2022

Artikelbild für den Artikel "Muggel-Generationskonflikte in Hogwarts’ hochrangigen Zaubererfamilien" aus der Ausgabe 1/2022 von blickpunkt musical. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Abb. oben: Hier auf Bahnsteig 9 ¾ beginnt die Abenteuerreise für die Familien Granger-Weasly (l.) und Potter (r.)

Mit einer Erstauflage von 500 Büchern von »Harry Potter und der Stein der Weisen« am 26. Juni 1997 wurde ein Stein ins Rollen gebracht, der einen kleinen Zauberlehrling und seine Schöpferin Joanne K. Rowling zu ungeahntem Ruhm katapultierte. In insgesamt sieben verflixten Schul- und Lebensjahren verfolgten kleine und nicht selten auch große Leser die Entwicklung Harry Potters vom einsamen Waisenjungen, der unter der Treppe seiner Tante schlafen musste, zum Helden der Zaubereischule Hogwarts, welcher den dunklen Lord Voldemort mit seinen Todessern in einer epischen Schlacht besiegte. Die sieben Bücher verkauften sich weltweit 500 Millionen Mal in 80 Sprachen und wurden zwischen 2001 und 2011 in acht Teilen zur kommerziell erfolgreichsten Filmreihe der Kinogeschichte für die Leinwand adaptiert. Die folgenden fünf »Phantastische Tierwesen«-Filme erzählen seit 2016 die Vorgeschichte Hogwarts. Ihr ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von blickpunkt musical. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von … kurz vorweg. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
… kurz vorweg
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Liebe, Lügen, Leidenschaften. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe, Lügen, Leidenschaften
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Nicht nur Schnee, auch Herzen schmelzen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nicht nur Schnee, auch Herzen schmelzen!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
… kurz vorweg
Vorheriger Artikel
… kurz vorweg
Liebe, Lügen, Leidenschaften
Nächster Artikel
Liebe, Lügen, Leidenschaften
Mehr Lesetipps

... dritter Teil »Dumbledores Geheimnisse« wird Mitte 2022 ins Kino kommen.

Eigentlich war es unumgänglich, dass »Harry Potter« seinen Weg auch auf eine Theaterbühne finden würde. Autor Matt Lang, »Glee«-Star Darren Chriss und A.J. Holmes (Musik) schrieben für die Theatergruppe StarKid Productions »A Very Potter Musical«, das am 9. April 2009 in Michigan mit Darren Chriss in der Titelrolle uraufgeführt wurde. Auf YouTube erfreut sich diese musikalische »FanFiction« in 25 Video- Teilen mit über 34 Millionen Aufrufen international ungebrochener Aufmerksamkeit.

Für die offizielle Umsetzung eines Potter-Stoffes für die Bühne hatten Autor Jack Thorne und Regisseur John Tiffany gemeinsam mit den Produzenten Sonia Friedman und Colin Callender die Vision eines Theaterstücks mit einer Handlung, die 19 Jahre nach dem letzten Buch einsetzen und die Story der erwachsenen Helden der Buchreihe fortsetzen sollte. Das Drama »Harry Potter and the Cursed Child − Parts One and Two« als Zusammenarbeit von Rowling, Thorne und Tiffany erschien 2016 und wurde 2018 auf Deutsch im Carlsen Verlag herausgebracht. Und J. K. Rowling war von der Idee begeistert, ihre Geschichte in der anderen Erzählform, Theater, weiterzuspinnen. Fünf Jahre Entwicklungszeit brachten die Erkenntnis, dass die Fortsetzungsgeschichte unmöglich in 2 Stunden erzählt werden kann, und die innovative Idee, die Handlung in zwei Teile aufzuspalten, fand auch bei den Produzenten ein offenes Ohr. Die Weltpremiere im Londoner Palace Theatre am 30. Juli 2016 blickt zurück auf einen spektakulären Ticketvorverkauf, bei dem bereits nach 8 Stunden für beide Teile online 175.000 Tickets reserviert wurden und das Ticketsystem unter dem Ansturm zusammenbrach. Bereits einen Tag nach der Premiere, am Geburtstag von Harry Potter und Autorin Rowling, erschien das Drehbuch zum Stück als Hardcover und Download.

Es wurde zur »am schnellsten verkauften Textfassung eines Bühnenwerks« aller Zeiten und landete sofort auf Platz 1 der Bestsellerliste. Bei den Olivier Awards stellte »Harry Potter and the Cursed Child« 2017 mit elf Nominierungen und neun gewonnenen Auszeichnungen gleich zwei Rekorde in der Geschichte der höchsten Auszeichnung im britischen Theater ein und verdiente den Preis für die »Beste Regie«, »Bester Schauspieler«, »Bester Nebendarsteller« und »Beste Nebendarstellerin«, »Beste Ausstattung«, »Bester Sound«, »Bestes Licht«, »Beste Kostüme« und »Bestes neues Stück«.

Nach London folgten am 22. April 2018 der Broadway (mit sieben Tony Awards ausgezeichnet), am 16. Januar 2019 Melbourne und am 23. Oktober 2019 San Francisco in einer speziellen, einteiligen Version, und für 2022 stehen Premieren in Toronto und Tokio an. Am 15. März 2020 sollte die Show im für 42 Millionen Euro umgebauten Mehr! Theater am Großmarkt in Hamburg mit Vorschusslorbeeren von rund 250.000 im Vorverkauf umgesetzten Tickets ihre glanzvolle Deutschlandpremiere feiern, die allerdings zwei Tage vorher wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt werden musste. Vom Oktober 2020 musste auf April 2021 und schließlich auf den 5. Dezember 2021 umdisponiert werden. Die besuchte Medienpremiere fand einen Tag zuvor unter 2G+-Bedingungen und Maskenpflicht während des langen Tages für Teil 1 und 2 statt.

Harry Potter leitet mit seinen 37 Jahren im Zaubereiministerium die Abteilung für magische Strafverfolgung und ist immer noch glücklich mit Ginny verheiratet, mit der er drei schulpflichtige Kinder hat. Sein jüngster Sprössling Albus Severus leidet unter der Bekanntheit des Namens Potter, welchem er in seinem ersten Schuljahr kaum gerecht werden kann. Auf der Fahrt nach Hogwarts freundet er sich ausgerechnet mit Scorpius, Sohn von Draco Malfoy, an. Die beiden Außenseiter passen charakterlich besser zusammen als mit der ausgezeichneten Quidditch-Spielerin Rose Granger-Weasley, Tochter von Hermine Granger und Ron Weasley. Amos Diggory hat nie verwunden, dass sein Sohn Cedric beim Trimagischen Turnier vor so langer Zeit auf Voldemorts Befehl von Peter Pettigrew getötet wurde. Albus Severus sieht hier die Chance, den vielleicht größten Fehler in der Karriere seines Vaters auszubessern. Zusammen mit Cedrics Cousine Delphi und Scorpius stiehlt er aus dem Zaubereiministerium den letzten Zeitumkehrer, um durch eine Zeitreise den Mord an Cedric zu verhindern. Mit jedem Anlauf, den die drei Verschwörer starten, entstehen jedoch alternative Zeitlinien mit immer verheerenderen Auswirkungen nach den Sprüngen »zurück in die Zukunft«.

Und als endlich wieder alles halbwegs normal zu sein scheint, zeigt das »verwunschene Kind« sein wahres Gesicht, um mit einer neuen Prophezeiung Voldemorts Erbe anzutreten …

Auch wenn die Presse nach der Deutschland-Premiere immer wieder vom »Harry Potter Musical« spricht, sei hier noch einmal klargestellt, dass »Harry Potter und das verwunschene Kind« kein Musical, sondern reines Sprechtheater mit einer ganzen Menge zauberhafter Magie ist. Zwar gibt es einen Tanz der Zauberstäbe der Hogwarts Erstklässler, der brillant von Movement Director Steven Hoggett choreographiert wurde, die restlichen »Bewegungen« der Darsteller beschränken sich jedoch auf sehenswerte Zauberduelle, die teilweise in Slow-Motion für einige Überraschungen sorgen, und die rund 80 fließenden Szenenwechsel, bei welchen die Darsteller die Requisiten mit zackigen Armbewegungen unter den weiten Zauberer-Roben verschwinden lassen. Die atmosphärische Musik von Imogen Heap dient ähnlich einem Soundtrack beim Film zur Untermalung der Szenen, auch wenn sich der musicalverwöhnte Zuschauer manchmal wünscht, dass die Darsteller nun endlich zu singen anfangen. Die bestens verständliche Sprache wird mit dem raffinierten Sounddesign von Gareth Fry mit 20-mal so vielen Lautsprechern wie in einem durchschnittlichen Kino an alle 1670 Plätze im Theater verteilt. Das Bühnenbild von Christine Jones ist in seiner schlichten Einfachheit zugleich spektakulär wie zauberhaft.

Da das Stück auf dem Bahngleis 9 ¾ in King’s Cross beginnt, sind Koffer das wichtigste Requisit der Show und mit der Phantasie der Zuschauer setzen sich diese Koffer zu Zugabteilen, Grabsteinen in Godric’s Hollow, Zimmereinrichtung im Zaubereiministerium oder den Gemeinschaftsräumen der vier Häuser von Hogwarts zusammen. Auch zwei Treppen und sprechende Bücherwände lassen genug Raum für die insgesamt 35 Schauspieler der Show in den abwechslungsreichen Kostümen von Katrina Lindsay, welche als Hommage an die Verfilmungen noch Platz für eigene Kreationen bieten. Die Magie der Show, entwickelt von Jamie Harrison, funktioniert im ausgeklügelten Lichtdesign von Neil Austin besonders gut, da in den tiefen Schatten so mancher Trick hinter der perfekten Illusion verborgen bleibt. Der Einsatz von Vielsaft-Trank, der eine Person in eine andere verwandelt, die Portschlüssel, die eine Person zum Beispiel durch den Hörer einer Telefonzelle ziehen, oder das Flohnetzwerk, das Zauberer durch brennende Kamine reisen lässt, machen beim Zusehen mindestens genauso viel Spaß wie actiongeladene Zauberduelle mit viel Pyrotechnik, bei der die Protagonisten nicht selten durch die Luft fl iegen. Dass bei so viel Technik hinter den Kulissen die Magie schon mal auf der Strecke bleiben kann, beweist eine 10-minütige Spielunterbrechung der Medienpremiere, nach deren Behebung die Dementoren aber umso schöner durch den Theatersaal schwebten und mit ihrem Kuss die Seele ihrer Opfer aussaugten.

Harry Potter und das verwunschene Kind

Imogen Heap / John Tiffany / Jack Thorne / J. K. Rowling Bühnenadaption der Originalübersetzung Johannes & Ruth Deny Originalübersetzung von Klaus Fritz &

Anja Hansen-Schmidt

Sonia Friedman Productions, Colin Callender, Harry Potter Theatrical Productions, Maik Klokow, Mehr-BB Entertainment Mehr! Theater am Großmarkt Hamburg Deutschsprachige Erstaufführung: 5. Dezember 2021

Regie ............................... John Tiffany

Arrangements .............. Imogen Heap Arrangements &

Musik-Supervision ......... Martin Lowe

Bewegungsregie ......... Steven Hoggett

Bühnenbild ................ Christine Jones

Kostüme ..................... Katrina Lindsay

Masken- & Perückendesign ..... Carole

Hancock Lichtdesign ...................... Neil Austin

Videodesign .................... Finn Ross & Ash Woodward

Illusionen & Magie ...... Jamie Harrison

Sounddesign ..................... Gareth Fry

Harry Potter ................. Markus Schöttl

Hermine Granger ......... Jillian Anthony

Ron Weasley ................ Sebastian Witt

Ginny Potter ................... Sarah Schütz

Draco Malfoy .............. Alen Hodzovic

Albus Serverus Potter ..... Vincent Lang

Scorpius Malfoy ............ Mathias

Reiser Rose Granger-Weasley .... Madina Frey

Polly Chapman ............. Felicitas Bauer

Yann Fredericks ............ Christian Bock

Craig Bowker ................... Robin Cadet

Hagrid / Sprechender Hut .......................... Hans-Jürgen Helsig

Albus Dumbledore / Amos Diggory ..... Fritz Hille / Hans Neblung

Tante Petunia / Dolores Umbridge / Imbiss-Hexe ................... Heidi Jürgens

Delphi Diggory ............. Kristina Peters

James Potter Jr. / Cedric Diggory / James Potter Sr. ............... Felix Radcke

Madam Hooch ......... Michaela Schmid Karl Jenkins / Dudley Dursley /

Viktor Krum ............... Nicolai Schwab Onkel Vernon / Severus Snape /

Lord Voldemort ................... Uwe Serafin

Bane ...................... Fernando Spengler Maulende Myrte /

Lily Potter Sr. ................ Glenna Weber

Professorin McGonagall ......................... Anita Maria Gramser

In weiteren Rollen: Frank Brunet, Michael Clauder, Mariyama Ebel, Alexandra Farkic, Tino Frers, Nikko Forteza, Cornelius Henne, Olivia Irmengard Grassner, Elvin Karakurt, Benjamin A. Merkl, Ivy Quainoo, Ulrich Talle, Dave Wilcox

Kinderdarsteller: Anton Boldt, Jonna Eilrich, Smilla Krüger, Annika Menden, Pelle Müllauer, Sean Mundt, Asya Ramcke, Marko Schimanowski, Bosse Schümann, Jonah Winkler

»Harry Potter und das verwunschene Kind« ist für Fans der Bücher und Filme gedacht und verlangt ein gewisses Maß an Vorkenntnissen über die Zaubererwelt, und selbst mit diesen muss man sich erst einmal durch die Charaktere hangeln, um zu verstehen, wer gerade seinen Zauberstab schwingt. Mein Tipp für die Zuordnung der Protagonisten zu den Zaubererfamilien sind die Haare – hier zeigt sich das gelungene Konzept des Maskenbilds von Carole Hancock. Die Weasleys sind rothaarig, die Malfoys blond und die Grangers tragen einen Wuschelkopf. Jillian Anthony spielt die hochgewachsene Hermine mit der richtigen Portion Hochmut und Stolz, die sie schon in den Filmen so liebenswert gemacht hat. Wie in anderen internationalen Theaterproduktionen wird sie wie Tochter Rose (Madina Frey), die all ihre Charaktereigenschaften in einer jüngeren Version vereint, von People of Color- Darstellenden verkörpert. Markus Schöttl spielt einen nachdenklichen Harry Potter, der gefühlsmäßig nicht zu seinem jüngsten Sohn Albus Severus (Vincent Lang) durchdringen kann. In den beinahe langatmigen Vater-Sohn-Dialogen, die die ansonsten rasante Storyline ausbremsen, spiegelt sich aber das Engagement J. K. Rowlings für ihren Verein »Lumos« wider, der sich dafür einsetzt, dass Kinder nicht in Waisenhäusern aufwachsen müssen, sondern ein Recht auf Familie haben sollen. Sarah Schütz als gutherzige Mutter Ginny hat immer die passenden, schlichtenden Worte, wenn der Generationenkonfl ikt zu stark ausufert. Alen Hodzovic hat als alleinerziehender Vater Draco Malfoy mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Mathias Reiser spielt einen hyperaktiven Scorpius mit sich manchmal heftig überschlagender Stimme, dessen größte Angst es ist, im Inneren böse und im Hause Slytherin zu einem dunklen Zauberer zu werden, der aber offensichtlich mit einem reinen Herzen ausgestattet ist und für seinen neuen Freund Albus alles tun würde. Sebastian Witt spielt Ron Weasley genauso tollpatschig und liebenswert ungeschickt, als hätte er sich seit seiner Schulzeit vor 19 Jahren nicht verändert. Hans-Jürgen Helsig ist ein gewaltig imposanter Hagrid, der insbesondere bei den Zeitsprüngen als Erzähler die Handlung hilfreich erklärt. Anita Maria Gramser repräsentiert als Professor McGonagall würdevoll die Schulleiterin von Hogwarts, während Heidi Jürgens denselben Part in einer alternativen Realität als grausame Dolores Umbridge komplett umkehrt. Glenna Weber ist als maulende Myrte die amüsanteste Highlight-Nebenrolle der Show.

Fans des Harry Potter Universums bekommen mit »Harry Potter und das verwunschene Kind« als achte Geschichte eine sehenswerte Fortsetzung präsentiert, die mit dem Medium Theater wesentlich besser umgesetzt wird, als es das Lesen des Textbuches suggeriert. Die reine Spielzeit beider Teile von über 5 Stunden vergeht wie im Flug. Wenn das Mehr! Theater am Großmarkt im Schwarzlicht weitere mysteriöse Geheimnisse offenbart und die Merchandise Stände ihr Angebot am Ende von Teil 1 passend zur Handlung wechseln, erkennt man die Detailverliebtheit.

Bei Premium-Ticketpreisen von bis zu 400 Euro für Teil 1 und 2 ist die Show sicherlich ein teures, aber dennoch sehenswertes Vergnügen, das man nicht so schnell vergessen wird!

Stephan Drewianka