Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Multimedial in den 50ern


didacta - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 27.05.2020

Dias, Folien, digitale Tafelbilder, die Art, wie Lehrkräfte Inhalte im Klassenraum darstellen, hat sich seit dem zweiten Weltkrieg stark verändert. Der Verleger Helmut Jünger hat diese Entwicklung mitgeprägt


1653

Tafelkreide: Lehrmittel seit mindestens 300 Jahren
Abbildungen von Klassenräumen, in denen mit Kreide auf eine Tafel geschrieben wird, finden sich seit dem 17. Jahrhundert in Europa. Spätestens seit den 90er-Jahren nahm die Wichtigkeit von Schulkreide in deutschen Schulen jedoch ab. „Unser Absatz von Schulkreide im In- und Ausland ist ist in den letzten 30 Jahren um rund 85 Prozent ...

Artikelbild für den Artikel "Multimedial in den 50ern" aus der Ausgabe 2/2020 von didacta. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: didacta, Ausgabe 2/2020

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von didacta. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Das Jahrhundert des Kindes. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Jahrhundert des Kindes
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Die Mitbestimmer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Mitbestimmer
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Meilensteine. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meilensteine
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Früher Kultur, heute Kompetenz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Früher Kultur, heute Kompetenz
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Vom Halbtagsjobber zum Schulreformer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vom Halbtagsjobber zum Schulreformer
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von „Einmal Lehrer, immer Lehrer“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Einmal Lehrer, immer Lehrer“
Vorheriger Artikel
„Einmal Lehrer, immer Lehrer“
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Vom Aussteller-zum Fachverband
aus dieser Ausgabe

... zurückgegangen,“, erzählt Peter Mörtel, Geschäftsführer der Kreidefabrik Anton Franz Mörtel im bayerischen Schwabach, die vor 150 Jahren gegründet wurde. Durch die Corona-Pandemie sei der Absatz im Schulbereich sogar fast auf Null gesunken. Von Schulen nachgefragt würde derzeit vor allem noch farbige Kreide.

Helmut Jünger, Jahrgang 1930, gründete 1951 in Frankfurt zusammen mit seinem Bruder einen Verlag für Lehrmittel, den heutigen Jünger Medien Verlag. Er war von 1979 bis 1989 Präsident des Didacta Verbands und holte die didacta Messe in dieser Zeit erstmals nach Stuttgart

didacta: Mit welchen Lernmaterialien sind Sie damals in den 50er-Jahren gestartet?
Helmut Jünger: Mit Diastreifen. Wir haben alles Mögliche fotografiert: Kultur, Landschaften, Dome, Kunstgeschichte. Ich bin dafür durch ganz Deutschland und später um die ganze Welt gereist. Die Inhalte hatten wir an den Lehrplänen ausgerichtet. Diese Diastreifen haben wir im Paket zusammen mit einem Projektor an Schulen verkauft. Ab Ende der 50er-Jahre haben wir die Dias gerahmt - und extra dafür eine Rahmungsmaschine angeschafft. Zu dieser Zeit hatten die meisten Schulen bereits eigene Projektoren und wir haben viel Ton-Bild-Schauen verkauft

1969

aschenr ech er komm n auf en Mar t, sie verdräng n n den 80ern end ült g die bis dahin übl chen un

1970

Was ist das genau

hi hte De tsc lands‘. Dar n h ben wir Original-T naufn hmen a s der Nazizeit etwa on itle , au Archi en ver rbe tet. Das gro e Interess daran rührte ohl a ch da er, dass viele Lehrer durc ih e e genen Erf hrun en orbelas et aren und bislang kaum übe dies Zeit unt rrich eten. nfan s mu sten w r no h jed s Tonb nd ei zeln kopiere - das Tonb ndgerät lie Tag nd acht oh e Pa se. ie ha sic Ihr Verlagsrep rtoire m Laufe der Zeit weite veränd rt? Als ir anfing n - u d noch sehr ange dan ch , war n Wa dbilde

dedr Lerer an Kartenständer a fhing da typ sche A schauungs

mat ria für de nte rich . Da auf a gestim te Büche gab es mei ten ni ht. Un er Dias ergänzten wir dahe mi passend n Textheften für de Un err cht. Zu den Folien für die Ove head-P oje to en, die b Ende der 60 r-Ja re immer ehr genut t w rden, lie erten wir A bei sbl tter mit. W ru ha en Ove hea -Pr jektoren so schnell seie roße Ver reitu ng ge unden Die Projekt ren kam n in den chu en auch desha b so

gut a , wei sie interaktiv sind L hrkräft u d Sc üler onnten selb t mit Sti

ten auf die Fol en sc re ben und Zei hnun en an di W nd roj zier n. ür die Leh kräft bedeutete das mehr Fr iheit b i der nte richtsg sta tun . Proj ktoren we den sogar heute no h g rne enutzt, obwo l s e a s altmodis h gelten. Wir prod zieren i mer noc für verschiedene Schu buchverlage Arbeit mappe mit olie in u serer Sp zialdr cke ei. Wir selbst haben u s m ttlerweile ehr a f di Be eiche Fortbi dung und Managem nt spezialisi rt.

1990

Whiteboards

Die klassische grüne Tafel bekam seit den 90er- Jahren Konkurrenz von einer weißen, mit Filzstift beschreibbaren Tafel: dem Whiteboard. Zudem wurden zunehmend Medien wie interaktive Whiteboards, Beamer, PCs und - seit 2010 - Tablets verwendet. 2016 nutzten laut der Studie des Branchenverbandes Bitkom 62 Prozent der Schulen interaktive Whiteboards, fast an allen Schulen waren PCs und Beamer im Einsatz. Die ICILS-Studie 2018 fand allerdings heraus, dass der Anteil der Lehrkräfte, die täglich im Unterricht digitale Medien einsetzen, mit 23 Prozent niedriger ist als im internationalen Durchschnitt

2020

Corona und Digitalisierung

Die Nachfrage nach digitalen Schulbüchern und Online-Unterrichtsmaterialien wie Lern- Apps, Diagnosetools oder Augmented Reality- Anwendungen war in Deutschland bislang eher gering: Der Verband Bildungsmedien schätzte 2019 den Umsatz der Verlage mit digitalen Inhalten auf etwa fünf Prozent. Die Schulschließungen in der Corona-Krise könnten der Branche einen neuen Schub geben, da die Schulen gezwungen sind, neue Wege zur Wissensvermittlung zu gehen. Viele Verlage bieten nun auch kostenlose Materialien und Webinare für das Lehren und Lernen zu Hause an. Eine Zusammenstellung dieser Angebote gibt es auf: www.didacta.de/didacta-mitglieder-unterstuetzen-kitas-schulen-und-familien-in-der-coronakrise.php www.eduapps.dehttp://www.eduapps.de

Schulrucksack gewinnen

didacta und Beckmann of Norway verlosen drei verschiedene Rucksack-Sets für Grundschüler. Das Set enthält einen Classic-Rucksack mit 22 Litern Fassungsvermögen, einen kleineren Sportrucksack, eine Federmappe, eine ovale Federmappe sowie einen Regenschutz und Buttons für den Rucksack. Die Polsterung des Rucksackes und der Schulterriemen sorgen für einen angenehmen Tragekomfort

Weitere Sets und die Teilnahmebedingungen gibt es auf: www.didacta-magazin.de Einsendeschluss ist der 12. Juli 2020

Die Gewinner werden von uns benachrichtigt. Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der AVR und Gewinnservices sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Weitere Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise auf: www.didacta-magazin.dehttp://www.didacta-magazin.de.

Präparate für die Mikroskopie: Was sich nicht digitalisieren last
Seit Jahrzehnten lernen Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht, mit dem Mikroskop zu arbeiten. Dazu brauchen sie Präparate, also zum Beispiel menschliches, tierisches oder pflanzliches Gewebe, das auf Objektträgern fixiert ist. Sie können es mit dem Mikroskop in verschiedenen Vergrößerungen untersuchen. Die Herstellung, Beschaffung und Vorbereitung dieser Stücke sei ein langwieriger Prozess, erzählt Patricia Lieder. Sie leitet das Unternehmen Johannes Lieder GmbH, das die Präparate für Schulen und Hochschulen seit Jahrzehnten herstellt. Während sich andere Lernbereiche allmählich von etablierten Lernmitteln verabschiedeten, habe sich beim Lernen am Mikroskop kaum etwas geändert, sagt Lieder. Und das sei auch gut so: „Das Experimentieren, Mikroskopieren, Entdecken durch das Mikroskop sind sehr wichtig für die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler.“ Dennoch gibt es bereits Ansätze, in Schulen „virtuelle Mikroskopie“ einzusetzen, bei der virtuelle Präparate über eine gemeinsame Software untersucht werden.

100 JAHRE DIDACTA VERBAND

58 didacta-Ausgaben inklusive Sonderausgaben wurden seit der Erstausgabe vor 12 Jahren gedruckt

51 didacta-Bi ldungsmessen veranstaltete der Didacta Verband seit seiner Neugründung 1949. 2020 musste die Messe aufgrund des Corona-Virus zum ersten Mal abgesagt werden

250 Firmen sind im Didacta Verband gebündelt. Alle Mitglieder auf: www.didacta.de/ mitgliedersuche.php


Fotos: © Anton Franz Mörtel KG, privat

Foto: © Halfpoint / Shutterstock.com; Beckmann Norway