Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

MUSIK: JOÃO GILBERTO: DER EINSIEDLER


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 9/2020 vom 26.08.2020

BRASILIENS KLÄNGE Mehr als 30 Jahre hielt sich der Mitbegründer des Musikstils Bossa Nova versteckt. ARTE begibt sich auf die Spuren von João sich auf die Spuren von João Gilberto.


Artikelbild für den Artikel "MUSIK: JOÃO GILBERTO: DER EINSIEDLER" aus der Ausgabe 9/2020 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 9/2020

Auf den ersten Blick sah es wie ein richtiger Coup aus, als es im Sommer 1997 einem Team des US-Senders CNN gelang, Thomas Pynchon in Manhattan aufzuspüren und zu filmen. Der weltberühmte Schriftsteller war über 40 Jahre zuvor demonstrativ aus der Öffentlichkeit verschwunden. Pynchon schrieb weiter große Bücher, gab aber weder Interviews noch Lesungen, hatte seit über 40 Jahren für kein Foto posiert. Ein literarisches Rätsel ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2020 von EUROPA IN DER WELT: ZWISCHEN MARKT UND MORAL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EUROPA IN DER WELT: ZWISCHEN MARKT UND MORAL
Titelbild der Ausgabe 9/2020 von TITEL: KATARINA WITT: »NIEMAND HAT DAS RECHT, UNS ZU VERURTEILEN«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITEL: KATARINA WITT: »NIEMAND HAT DAS RECHT, UNS ZU VERURTEILEN«
Titelbild der Ausgabe 9/2020 von GESELLSCHAFT: BAUTZEN: GESPALTENE STADT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESELLSCHAFT: BAUTZEN: GESPALTENE STADT
Titelbild der Ausgabe 9/2020 von FILM: ALEXANDER SCHEER: »ICH WEISS, WO ICH HERKOMME«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FILM: ALEXANDER SCHEER: »ICH WEISS, WO ICH HERKOMME«
Titelbild der Ausgabe 9/2020 von WISSENSCHAFT: GEHÖR: GANZ OHR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WISSENSCHAFT: GEHÖR: GANZ OHR
Titelbild der Ausgabe 9/2020 von ESSKULTUR: BROT: ZEITLOSE KUNST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ESSKULTUR: BROT: ZEITLOSE KUNST
Vorheriger Artikel
FILM: KATHRYN BIGELOW: DIE FRAU DER STARKEN BILDER
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel KUNST: RAFFAEL: BILDER FÜRS HERZ
aus dieser Ausgabe

... war gelöst, ein Katzund-Maus-Mythos entzaubert.

Nun ja, fast. Wenige Tage später rief Pynchon beim Sender an, schäumend vor Wut. Nach einigem Hin und Her musste die Redaktion sich fügen. Die Straßenszene, die ihn zeigt, konnte zwar ausgestrahlt werden. Allerdings durfte sie keinen Hinweis darauf enthalten, bei welchem der vielen Passanten es sich um Pynchon handelte. Über die Auslösung dieses Enigmas herrscht bis heute Uneinigkeit.

„Wo bist du, João Gilberto?“, der Dokumentarfilm von Georges Gachot, den ARTE im September zeigt, beschäftigt sich mit ähnlichen Fragestellungen. Der Suche nach einem Genie, das nicht gefunden werden will. Dem Dilemma, wie weit man als Hobbydetektiv dabei gehen darf. Und dem Rätsel, was Menschen zu finden hoffen, wenn sie sich auf eine solche Mission begeben.

Wer war João Gilberto? Einer der genialsten, sturköpfigsten und wichtigsten Musiker Brasiliens. Als er 2019 starb, mit 88, erinnerten weltweit die Nachrufe daran, wie Gilberto in den späten 1950ern die Bossa Nova miterfand, diese aus Samba, Jazz und Liebesjammerlied fusionierte Musik, die sich sanft und leise bis in die größten Konzerthallen und die Soundtracks von „Herr Rossi sucht das Glück“ (1976) oder Wes Andersons „Die Tiefseetaucher“ (2005) schunkelte. Daran, wie er 1963 mit Stan Getz in New York das Album „Getz/Gilberto“ aufnahm, das den berühmten Song „The Girl from Ipanema“ enthielt und das vier Grammy-Preise gewann. Daran, dass Gilberto noch 2008 in Japan auftrat, in ausverkauften Häusern. Ob er in dieser Zeit Geld brauchte? Oh ja, ganz bestimmt. Jahrzehntelang hatte er sich da bereits in Rio zurückgezogen, war vereinsamt und zugleich verschuldet.

„O Mito“ nennt man ihn in Brasilien, „die Legende“, und das eben auch, weil er sich selbst zum Phantom gemacht hatte. Abgesehen von den raren Bühnenauftritten verlor sich João Gilbertos öffentliche Spur immer mehr. Ähnlich wie bei Pynchon, doch mit einem erkennungsdienstlich relevanten Unterschied: Gilberto brach auch privat einen Kontakt nach dem anderen ab. Der König der Bossa Nova wurde zum Einsiedler, mitten in Rio.

Hier lag die Aufgabe für Georges Gachot. Der in Frankreich lebende Schweizer hatte mehrere Filme über die Musik Brasiliens gedreht, zog 2016 ein weiteres Mal los, um das metaphorische Sturmauge der brasilianischen Música Popular zu finden: den geheimen Aufenthaltsort Gilbertos. Als Reiseführer klemmte er sich den Reportageband „Hobalala“ (2011) unter den Arm, in dem der deutsche Journalist Marc Fischer über seine eigene Suche nach Gilberto schrieb. Fischer hatte ihn nicht gefunden, starb selbst noch vor Erscheinen des Buches. Die Ausgangslage für den Film „Wo bist du, João Gilberto?“ war verworren, voller Spannung und Wehmut.


João Gilberto ließ die Musik für sich sprechen


Was hinter der Kunst steckt
Es gibt viele Gründe, aus denen Künstlerinnen und Künstler sich selbst verschwinden lassen. Der US-Musiker Rodriguez, der 2012 im Film „Searching for Sugar Man“ auftauchte, hatte schlicht seine Karriere beendet, Pink-Floyd-Sänger Syd Barrett wurde durch LSD-Konsum zum psychischen Pflegefall. Schauspielerin Greta Garbo, die Schriftsteller Patrick Süskind und Walter Moers wollten Presse und Kulturbetrieb loswerden. So ähnlich lag der Fall wohl bei João Gilberto, rechnet man eine Prise Menschenhass und Altersschrulligkeit dazu.

Dass derart widerwillige Prominente schon immer Ausnahmen waren, ist klar. Wir sollten ihnen umso dankbarer sein. Denn so unterhaltsam die Homestorys und Instagram-Bilder, Backstage-Filme und Late-Night-Interviews auch sind - sie bleiben fadenscheinige Antworten auf die Frage, was hinter der Kunst steckt, wiegen uns in der extrem fragwürdigen Sicherheit, wir könnten die Werke besser begreifen, wenn wir die privaten, spontanen Seiten der Kreativen erleben. Im Kern hat Gilberto Millionen von Bossa-Nova-Hörern einen Gefallen getan, als er die Tür hinter sich schloss: Er ließ die Musik, die er prägte, für sich sprechen. Die sehnsüchtigen, präzise swingenden Songs wie „Chega de Saudade“ oder „Desafinado“. Sie sagen alles besser, als er es je gekonnt hätte.

Ob Georges Gachot den legendären Gilberto gefunden hat? Man muss es sich unbedingt anschauen. „Der Weg ist das Ziel“, soll Konfuzius gesagt haben. Und auch er gab in 72 Jahren Philosophenkarriere kein einziges Interview.

Wo bist du, João Gilberto?
Dokumentarfilm

TV Sonntag, 13.9. • 23.00 Uhr
bis 19.9. in der Mediathek

Spurensuche: Im Buch Hobalala erzählt Marc Fischer von der Suche nach der Musiklegende João Gilberto. Georges Gachot nahm sich der Geschichte filmisch an.

João Gilberto - Live in Tokio
Konzert

TV Sonntag, 13.9. • 00.45 Uhr
bis 11.11. in der Mediathek

Unikat: ARTE zeigt das einzig autorisierte Live-Video von João Gilberto. 2006 zeichnete er es in Tokio auf. Zwölf Jahre wurde es von seinem Team bearbeitet.


FOTO: FRANCISCO PEREIRA