Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

MWC: AUF KURS IN DIE ZUKUNFT


connect - epaper ⋅ Ausgabe 5/2018 vom 06.04.2018

Auch in diesem Jahr zeigten Autohersteller und ihre Zulieferer massive Präsenz in Barcelona. Ihre Messethemen reichten von 5G und C2X bis zu cleveren Ideen für neue Dienste.


Artikelbild für den Artikel "MWC: AUF KURS IN DIE ZUKUNFT" aus der Ausgabe 5/2018 von connect. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: connect, Ausgabe 5/2018

mobile world congress news

Was für die US-Messe CES gilt, gilt mittlerweile auch für den MWC: Für die Großen der Auto branche ist Barcelona ein Pflichttermin. Wer nicht gleich mit einem eigenen Stand aufwartete, schickte zumindest Key note-Speaker oder Ingenieursdelegationen, die Trends und Neuheiten aufspürten. Das haben natürlich auch wir getan.

LTE/5G oder Kurzstreckenfunk?

Für Chip- und Techniklieferanten wie Intel und Qualcomm ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von connect. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2018 von GIPFEL-TREFFEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GIPFEL-TREFFEN
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von GOOGLE VERBESSERT ANDROID. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GOOGLE VERBESSERT ANDROID
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von INTERVIEW: Das Display im Fokus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTERVIEW: Das Display im Fokus
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von STARKES LINE-UP AUS FINNLAND: NOKIA IST WIEDER IN DER SPUR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
STARKES LINE-UP AUS FINNLAND: NOKIA IST WIEDER IN DER SPUR
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von KI- UND SPEICHER-FACELIFT LG LEGT DAS V30 NEU AUF. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KI- UND SPEICHER-FACELIFT LG LEGT DAS V30 NEU AUF
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von LUXUS-LAPTOP MIT VERSTECKTER KAMERA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LUXUS-LAPTOP MIT VERSTECKTER KAMERA
Vorheriger Artikel
SMART VERSICHERT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Bildbearbeitung mobil
aus dieser Ausgabe

Für Chip- und Techniklieferanten wie Intel und Qualcomm stand dabei erwartungsgemäß der Einsatz von 5G im Auto im Vordergrund. Dass Fahrzeuge im künftigen Netz Datenströme bis zu 1 Gbit/s empfangen können, um den Beifahrern gestreamte Filme mit bis zu 4KAuflösung zu präsentieren, war da schon fast eine Pflichtübung. Im Fokus stand vor allem die Vernetzung zwischen Auto und Umgebung – beispielsweise für die Echtzeitkommunikation mit Verkehrsinfrastruktur wie Ampeln, Systemen zur Verflüssigung des Verkehrs oder auch Fußgängern. Dafür hat sich das Schlagwort V2X (Vehicle-to-… Vehicle, … Infrastructure, … Grid, … Pedestrians) etabliert. Noch ist unklar, ob diese Kommunikation via LTE und künftig 5G erfolgen soll (C ellular oder kurzC -V2X) oder über einen eigenen Kurzstreckenfunk-Standard (DSRC –D edicatedS hortR angeC ommunication). Während in vielen Weltre gionen Verhandlungen mit Regulierern und Standardisierungsgremien laufen, betonten die Chiphersteller, dass sie für beide Varianten passende Lösungen bereit haben.

Assistent für gute Verbindungen

Der Automobilzulieferer Continental macht sich unter anderem Gedanken darüber, was passiert, wenn ein vernetztes Fahrzeug doch mal keinen Kontakt zum Netz hat. Dann soll der „vorausschauende Verbindungsmanager“ helfen. Die Idee: Vernetzte Fahrzeuge melden an die Cloud, wann sie Mobilfunkverbindung in welcher Güte haben. Die so entstehende Straßen-Netzabdeckungskarte steht allen mit dem Manager ausgerüsteten Fahrzeugen zur Verfügung. Wissen die Fahrzeugsysteme somit, dass ein Funkloch auf der Strecke liegt, können sie etwa für Streamingdienste oder vernetzte Assistenten vorab ausreichend Daten puffern. Außerdem kann das System den Fahrer zum Beispiel darauf hinweisen, dass es sich nicht lohnt, zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein Telefongespräch zu beginnen – und dass in zwei Minuten die Voraussetzungen dafür deutlich besser wären (siehe Bild oben).

Selbstlernende Benutzerführung

Bei Mercedes stand das mit der neuen A-Klasse eingeführte inno vative Bedienkonzept MBUX (Mercedes-Benz User Experience) im Vordergrund. Das bietet nicht nur ein digitales Cockpit und Touchscreen-Steuerung auf dem Infotainment-Display, sondern auch eine Sprach-assistenz („Hey Mercedes“), die frei formulierte Sätze versteht. Dank künstlicher Intelligenz ist MBUX lernfähig und stellt sich darauf ein, welche Funktionen der Fahrer häufig nutzt und welche er meistens wegklickt. Auch Routinetermine wie Fahrten zum Freitagnachmittags-Jourfixe oder Gewohnheiten wie „Morgens Radio-Nachrichten, abends Classic-Rock-Sender“ lernt das System. In künftigen Modellen soll diese Intelligenz weiter ausgebaut werden.

Benutzerschnittstelle der Zukunft: MBUX von Mercedes unterstützt Touchscreen und Sprachassistenz. Außerdem lernt das System die Gewohnheiten seines Fahrers.


Navigation aus der Community: Fords „Sync 3“-System unterstützt nun unter anderem auch die Zielführung per Waze-App.


Die andere Autonomie in Katalonien: BMW präsentierte mit dem „Personal CoPilot“ autonomes Fahren nach „Level 5“.


Neue Apps bei Ford und Toyota

Ford erweiterte die App-Sync-Funktion seines „Sync 3“-Systems um die Unterstützung neuer App-Partner. An erster Stelle zu nennen sind hier die Community-basierte Navigation Waze und die Podcast-Plattform Acast. Bestehende Ford-Modelle mit Sync 3 lassen sich per Software-Update auf die dafür nötige Version 3.0 aktualisieren. Auch in aktuellen Toyotas funktionieren diese Apps, weil der japanische Hersteller mit „S martD eviceL ink“ (SDL) eine Open-Source-Variante von Sync 3 verwendet.

Vehicle-toeverything: Qualcomm zeigte „C-V2X“ im Einsatz – die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ampeln, Verkehrsleitsystemen, anderen Fahrzeugen sowie Fußgängern.


Multi-SIM ohne SIM-Karte: Giesecke & Devrient zeigte eine eSIM-Lösung fürs Auto. Damit kann die persönliche SIM-Karte künftig einfach als Profil „over the air“ geladen werden.


Per 5G vernetzt: Auch bei Intels Connected-Car-Präsentationen stand die nächste Mobilfunkgeneration im Fokus.


Komfort dank Sicherheits-Chips

BMW zeigte unter anderem einen auf Smartphone-App und Krypto-Chip basierenden digitalen Autoschlüssel – eine Lösung, die ähnlich auch bei Continental sowie Giesecke & Devrient zu sehen war. Auf dem Freigelände konnten sich Messebesucher zudem in einem voll autonom fahrenden BMW i3 einen Eindruck von der automobilen Zukunft verschaffen. Im Automotive-Slang zeigte die Präsentation den „Autonomie-Level 5“ – eigenständiges Fahren ohne jedwede Interaktion der Fahrgäste.

Sicherheitsexperte Giesecke & Devrient präsentierte noch eine interessante Demo zur Mobilfunknutzung im Auto: Als wichtiger Lieferant von eSIM-Chips und -Plattformen zeigten die Münchener, wie Fahrer künftig eine Multi-SIM (also eine zusätzliche SIM-Karte fürs Auto) durch einfaches Herunterladen eines Mobilfunkprofils auf die im Fahrzeug installierte eSIM nutzen können – interessant nicht zuletzt für Mietwagen oder Flottenfahrzeuge. Auch diese Präsentation unterstrich, dass die automobile Zukunft ein deutliches Plus an Komfort und Sicherheit bieten soll.