Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

NATIONALPARK BAYERISCHER WALD: Bayerischer Urwald


Bayerns Bestes - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 21.02.2020

Von wegen tot: Im Nationalpark Bayerischer Wald gilt das Gesetz »Natur Natur sein lassen«. Totholz wird nicht weggeräumt. Bei einer Wanderung mit Ranger Mario Schmid zeigt sich: In den toten Bäumen steckt viel neues Leben.


Artikelbild für den Artikel "NATIONALPARK BAYERISCHER WALD: Bayerischer Urwald" aus der Ausgabe 2/2020 von Bayerns Bestes. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bayerns Bestes, Ausgabe 2/2020

Am Wegesrand steht ein Baum. Nein, das allein ist im Nationalpark Bayerischer Wald wahrlich nichts Ungewöhnliches. Auf dem über 24 000 Hektar großen Areal gibt es Tausende von Fichten, Rotbuchen, Bergahornen, Birken und Tannen. Bäume wie diese Buche gibt es dagegen nur wenige. Von vorne sieht sie mit ihrem mächtigen Stamm völlig normal aus. Grüne Blätter wippen in ihrer Baumkrone. Als ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bayerns Bestes. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von NEUES AUS BAYERN kurz notiert. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUES AUS BAYERN kurz notiert
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Heimliche Highlights. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heimliche Highlights
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Sehenswürdigkeiten auf der Insel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sehenswürdigkeiten auf der Insel
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von DEUTSCHES HUTMUSEUM: HANDWERK, KUNST & KREMPE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEUTSCHES HUTMUSEUM: HANDWERK, KUNST & KREMPE
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Aus HEU mach’ HUI!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aus HEU mach’ HUI!
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Eier über Eier. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eier über Eier
Vorheriger Artikel
VERANSTALTUNGSTIPPS IM BEREICH KULTUR: Theater, Feste & Co.
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Bedroht und extrem selten
aus dieser Ausgabe

... ich wenige Schritte um den Baum herum gehe, zeigt sich ein anderes Bild. Von hinten offenbart die Buche ihren großen Überlebenswillen. Der Stamm ist völlig ausgehöhlt und bildet nur noch ein U. Bevor ich in die Buche hineinschlüpfen kann, warnt mich Nationalparkranger Mario Schmid vor Kreuzottern. Der 47-jährige Familienvater arbeitet seit 20 Jahren als Ranger in diesem Gebiet. Er weiß, wo Tiere Unterschlupf suchen, seltene Pilzarten wachsen und von welchen Berggipfeln man die schönsten Ausblicke hat.

Die ausgehöhlte Buche schätzt Schmid auf rund 300 Jahre. Ihre Wurzeln hat sie auf dem Ruckowitzschachten - einer Hochweide, auf die seit dem 17. Jahrhundert im Sommer Jungvieh getrieben wird - fest in die Erde gegraben. »Wer weiß, was dieser Baum zu erzählen hätte, könnte er sprechen«, sagt Schmid und klopft dabei mit der Hand sachte auf den Stamm. Die Buche trotzte 2011 und 2015 den Orkanen »Kyrill« und »Nik- las«, breitete über Bauern und Wanderer ihre schützenden Äste aus und bietet noch heute Insekten und Vögeln ein Zuhause. Dabei hat ein kleiner Specht den Baum in sein Verderben gestürzt. Spechte hämmern mit ihrem Schnabel Löcher in die Baumrinde, um darin nach Nahrung zu suchen. Insekten und Pilze nisten sich ein. Die Löcher werden zu kleinen Höhlen und bieten Käuzen, Fledermäusen und Falken einen Brutplatz. »Durch das Leben darin beginnt der Baum von innen heraus zu faulen und mit den Jahren steht ein völlig ausgehöhlter Baum vor uns«, sagt der Ranger. Wisent, Hirschund Luchsgehege entstehen in Neuschönau Planungen für einen Nationalpark Böhmerwald, Zweiter Weltkrieg verhindert Realisierung Feierliche Eröffnung des Nationalparks Bayerischer Wald Nationalparkidee wieder aufgegriffen

1938 - 1939

Planungen für einen Nationalpark Böhmerwald, Zweiter Weltkrieg verhindert Realisierung

1966

Nationalparkidee wieder aufgegriffen

7. OKTOBER 1970

Feierliche Eröffnung des Nationalparks Bayerischer Wald

1970

Wisent, Hirschund Luchsgehege entstehen in Neuschönau

Vom Gipfel des Großen Falkensteins aus wandert der Blick weit über den Bayerischen Wald.


Wie Schmid kommen viele seiner Kollegen aus der Forstwirtschaft. Die Aufgaben der 26 Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald sind abwechslungsreich: Sie patrouillieren im Wald, pflegen die Natur, tauschen sich mit Rangern weltweit aus, bilden Junior-Ranger aus und klären die Bevölkerung auf. Bei Führungen erzählt Schmid, wie aus Totholz wieder neue Bäume hervorgehen, woran man den Borkenkäfer im Baum erkennt und wie sich der Wald durch den Klimawandel verändern wird. Die Ranger sehen sich als Sprachrohr der Natur. »Die Natur kann nicht reden, also tun wir das für sie.«

MEISTER DER SELBSTHEILUNG

Auf dem Weg zum Großen Falkenstein, einem der höchsten Berge im Nationalpark, führt mich der Ranger über schmale Waldwege - immer bergauf. Mit der Schuhspitze grabe ich ein Loch in die vertrockneten, braunen Fichtennadeln am Boden. Schmid sind die Nadeln schon vor mir aufgefallen.

»Hier ist der Käfer drin«, ist seine Antwort auf meinen fragenden Blick. Wenn die Bäume in solch starkem Maße ihre Nadeln verlieren, sind sie selbst verloren - der Borkenkäfer frisst sich durch die Rinde. Braune Stämme, braune Zweige, braune Nadeln und brauner Waldboden: Der Wald wirkt in einem Umkreis von 20 Metern tot. Da im Nationalpark aber die Maxime »Natur Natur sein lassen« herrscht, zeigt sich der Wald hier als Meister der Selbstheilung. Indem das Nationalpark- Team in aktuell 72 Prozent des Waldes nicht mehr mit Forstarbeiten eingreift, trägt es seinen Teil zu neuem Leben bei. Nach einigen Jahren sprießen aus dem Totholz der umgestürzten Baumstämme zarte grüne Pflänzchen. »Ein toter Baum bildet die Grundlage für viele neue Bäume«, sagt Schmid. Wie viele das sind, liege am Standort. »Es können schon 30 bis 50 sein.«

1. AUGUST 1973

Bayerisches Naturschutzgesetz tritt in Kraft, Definition des Begriffs Nationalpark sowie seiner Ziele und Aufgaben

1982

Eröffnung des Informationszentrums Neuschönau

1983

Gewittersturm reißt auf 90 Hektar Fläche Bäume zu Boden, Minister Dr. Hans Eisenmann entscheidet, nicht mehr in die natürliche Entwicklung einzugreifen, Geburtsstunde des Urwalds

1986

Verleihung des Europäischen Diploms für geschützte Gebiete vom Europarat

Eckdaten zur Wanderung

Startpunkt: Parkplatz P1 Zwieslerwaldhaus, Waldhausstraße 22, 94227 Lindberg

Tour: Anspruchsvolle Tour zum Großen Falkenstein (1 315 m) durch das Höllbachgspreng mit vielen kleinen Wasserfällen und einem Bergmischwald, Einkehrmöglichkeit am Gipfel im Schutzhaus Falkenstein, Abstieg über den Ruckowitzschachten und das Urwaldgebiet Mittelsteighütte

Länge: 14,9 km

Höhenmeter: ca. 700 hm

Dauer: 5:15 h

Ausrüstung: festes Schuhwerk, Schlechtwetterkleidung, Getränke, Erste-Hilfe-Set, Wanderkarte (erhältlich in der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)

Einkehr: Schutzhaus Falkenstein, auch Übernachtungen möglich (www.schutzhaus-falkenstein.de)

Der Ruckowitzschachten - eine Hochweide für Vieh auf einer Lichtung - ist der größte Schachten im Bayerischen Wald.


DAS TOR ZUR HÖLLE

Wenige Meter weiter tauchen wir wieder in die grüne Urwaldwildnis des Nationalparks ein. Am Einstieg ins sogenannte Höllbachgspreng treffen wir auf eine Gruppe Wanderer. Sie erzählen, dass sie auf der neuen Schutzhütte am Großen Falkenstein übernachtet haben und nun wieder zurück auf den Weg ins Tal sind. Anstatt links in den Waldweg abzubiegen, kommen sie uns über den Flusslauf des Höllbachs hinterher. »Da muss ich nachhaken, die verlaufen sich sonst«, sagt Schmid und kehrt um. Zum einen fühle er sich als Ranger für die Sicherheit der Menschen verantwortlich, zum anderen ist ihm auch der Schutz der Natur ein großes Anliegen. Immer wieder sammelt er achtlos weggeworfene Bonbonpapiere ein und lässt sie in seiner Hosentasche verschwinden.

Im Höllbachgspreng bedecken gelbgrüne Schwefelflächen die Felswände aus baumhohem Gneis. Kein Wunder, dass die Menschen früher in diesem Waldabschnitt das Tor zur Hölle vermuteten. Auf schmalen Pfaden klettern wir um die Felsbrocken herum. Heute bricht strahlender Sonnenschein durch die Bäume. Der Bach rauscht, ein Specht hämmert und die jahrhundertealten Fichten, Rotbuchen und Bergahorne leuchten in ihren schönsten Grünschattierungen. Das Blätterdach lichtet sich und wir treten hinaus auf den Gipfel des Großen Falkenstein. In der Region ist er als »Foikastoa« bekannt. Schmid tritt vor das eiserne Gipfelkreuz und zeigt nach unten ins »gelobte Land«, wie er seine Heimat nennt. Zu unseren Füßen liegt sein Heimatdorf Lindberg. Wandert der Blick nach rechts, blicken wir auf den Großen Arber - mit 1 456 Metern der König des Bayerwaldes. Auf der linken Seite sehen wir den Großen Rachel (1 453 Meter). Die Sonne sticht herab, kein Lüftchen weht. Außer Vogelstimmen und Grillengezirpe ist beim Blick über den Bayerwald nichts zu hören.

1991

Nachbar-Nationalpark Sumava wird gegründet, beide Nationalparks bilden das größte zusammenhängende Waldschutzgebiet Mitteleuropas

1992

Vom Bayerischen Landtag beschlossene Verordnung über den Nationalpark Bayerischer Wald tritt in Kraft

1993

Fichtenbestände werden immer mehr vom Borkenkäfer befallen und die Bestände nehmen großflächig ab, seitdem entwickelt sich der Urwald von morgen

1997

Nationalpark wird um die Gebiete der Gemeinden Bayerisch Eisenstein, Lindberg und Frauenau erweitert, Naturpark ist nun über 24 000 Hektar groß

MARIO SCHMID

Foto: Daniela Feldmeier

Verortet: Aufgewachsen in Lindberg im Bayerischen Wald, lebt noch heute dort mit seiner Familie

Mission: Seit 20 Jahren Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald, gelernter Forstwirt, sieht sich als »Sprachrohr der Natur« und als Bindeglied zwischen Mensch und Natur

Fakten: 47, verheiratet, zwei Kinder

Lieblingsplätze im Nationalpark: Kohl- und Jährlingsschachten, mystische Orte mit großen, sehr alten Bäumen und einer schönen Aussicht

Hobbys: Eishockeyspiele und Konzerte

EIN WAHRES URWALDRELIKT

Auf dem Rückweg hat sich Ranger Schmid einen Abstecher zu einem Urwaldrelikt vorgenommen: dem Duftenden Feuerschwamm. Der Pilz mit einem Durchmesser von etwa 15 Zentimetern sitzt auf dem Stumpf einer abgestorbenen Tanne. Sein Fruchtkörper ist bräunlich bis ockerbraun und erinnert an einen Schwamm. Auf den ersten Blick nicht appetitlich anzusehen. Dabei war es auch sein betörender Duft, der ihn verraten hat: »Wanderer, die hier vorbeikamen, hatten einen ganz starken Rosenduft in der Nase«, sagt Schmid, während er neben dem Stamm kniet. Die Ranger gingen der Sache auf den Grund und entdeckten den seltenen mitteleuropäischen Urwald-Pilz. An diesem Sommertag steht er nicht mehr in voller Blüte, sein Duft hat schon nachgelassen. Der Duftende Feuerschwamm ist eine wahre Sensation. In ganz Deutschland kommt er ausschließlich im Nationalpark Bayerischer Wald vor, in Europa noch an zwei weiteren Standorten und weltweit gibt es ihn genau sechs Mal. Schmidt richtet sich auf und fragt mich: »Was passiert, wenn diese Pilzart wegstirbt? « Da ich keine Antwort habe, schaue ich ihn fragend an. Auch er zuckt bloß mit den Schultern. Das wisse keiner so genau. Pilze, Insekten, Vögel, Säugetiere, Bäume und Pflanzen - sie alle leben seit Jahrmillionen miteinander im Lebensraum Wald. Wenn durch den Klimawandel ein Glied aus der Kette herausbricht oder ein neues hinzukommt, wird das Auswirkungen auf das Ökosystem haben. Welche das sind, weiß man nicht. Im Nationalpark möchte man aber seiner Philosophie weiterhin treu bleiben: Natur Natur sein lassen.

Unsere Autorin


DANIELA FELDMEIER

sieht den Wald und seine Bewohner seit dieser Wanderung mit anderen Augen.

2003

Nationalparkverwaltung wird zur Sonderbehörde des Bayerischen Umweltministeriums

2017

Zum dritten Mal wird die Bildungsarbeit des Nationalparks vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit dem Gütesiegel »Umweltbildung. Bayern« ausgezeichnet

GEPLANT FÜR 2020

Feste in der Region zum 50-jährigen Jubiläum des Nationalparks


Fotos: Rainer Simonis (ganz links), Frank Bietau (oben), Philipp Seyfried (unten)

Foto: Jo Fröhlich, Zeitstrahl & Karte: Laura Niederbruckner