Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

NATUR: ARTENSCHUTZ: SIND WIR NOCH ZU RETTEN?


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 11/2020 vom 21.10.2020

BIODIVERSITÄT Eine Million Tier- und Pflanzenarten drohen auszusterben. Dieser Verlust gefährdet Ökosysteme und hat auch für die Menschheit gravierende Folgen. Es ist Zeit zu handeln.


Artikelbild für den Artikel "NATUR: ARTENSCHUTZ: SIND WIR NOCH ZU RETTEN?" aus der Ausgabe 11/2020 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 11/2020

ORANG-UTAN

Verwandter Die Menschenaffen, die nur auf den indonesischen Inseln Borneo und Sumatra vorkommen, sind vom Aussterben bedroht. Abholzung dezimiert den Lebensraum der pflanzenfressenden Baumbewohner. In Schutzstationen werden verletzte Tiere aufgepäppelt und Jungtiere auf die Auswilderung vorbereitet.

GALAPAGOS RIESENSCHILDKRÖTE

Schwergewichte Wie Boten aus der Urzeit wirken die bis zu 300 Kilogramm schweren ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2020 von EUROPA IN DER WELT: PORTUGAL IM LITHIUMSTREIT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EUROPA IN DER WELT: PORTUGAL IM LITHIUMSTREIT
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von TITEL: PAULA BEER: DIE TÄNZERIN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITEL: PAULA BEER: DIE TÄNZERIN
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von FILM: LAZARRO FELICE: AUF DER SUCHE NACH DEM IDEALEN LAND. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FILM: LAZARRO FELICE: AUF DER SUCHE NACH DEM IDEALEN LAND
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von FILM: CHARLY HÜBNER »DAS LEBEN IST DIALEKTISCH«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FILM: CHARLY HÜBNER »DAS LEBEN IST DIALEKTISCH«
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von GEOPOLITIK: TERRORISMUS: GEFÄHRLICHES SPIEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GEOPOLITIK: TERRORISMUS: GEFÄHRLICHES SPIEL
Titelbild der Ausgabe 11/2020 von POLITIK: LIBANON: DIE ERSCHÖPFUNG NACH DEM KNALL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
POLITIK: LIBANON: DIE ERSCHÖPFUNG NACH DEM KNALL
Vorheriger Artikel
GESELLSCHAFT: FEMINISMUS: IST DAS NOCH FEMINISMUS?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ARCHITEKTUR: BADESITTEN: WIE GOTT SIE SCHUF
aus dieser Ausgabe

Schwergewichte Wie Boten aus der Urzeit wirken die bis zu 300 Kilogramm schweren Panzerträger. Mehrere Arten bewohnen die Inseln des pazifischen Galapagos- Archipels, insgesamt etwa 20.000 Tiere. Einzelne Exemplare erreichen mit weit über 100 Jahren ein Lebensalter deutlich über dem von Menschen.

Die Geschichte des Massenaussterbens von Arten reicht weit zurück, fast 450 Millionen Jahre. Am Ende des Erdzeitalters Ordovizium erlosch ein Großteil des Lebens, das sich im Laufe von rund 100 Millionen Jahren erstmals in solcher Vielfalt herausgebildet hatte. Eine zu Ende gehende lange tropisch-heiße Periode, Kontinentalverschiebungen und trockenfallende Ozeane ließen vielen Urzeit-Spezies keine Chance, darunter Weich- und Wirbeltieren, Kopf- und Gliederfüßlern sowie käferförmigen Kleinstlebewesen.

In kaum vorstellbaren geologischen Zeiträumen wiederholte sich das massenhafte Aussterben von Tieren und Pflanzen seither vier weitere Male, zuletzt vor 66 Millionen Jahren, am Übergang der Kreidezeit zum Paläogen. Für diesen bis dato letzten Weltuntergang ist der Auslöser recht gut erforscht: ein Asteroid mit gut 17 Kilometern Durchmesser, der vor der mexikanischen Halbinsel Yucatán einschlug. Deswegen und weil in der Folge unter anderem die bis heute populären Dinosaurier verschwanden, scheint es beinahe so, als seien wir schon Zeugen dieser planetaren Katastrophe gewesen.

Tatsächlich sind wir es jetzt. Denn erneut vollzieht sich ein Massenaussterben, in kürzester Zeit und menschengemacht. „Wir zerstören unsere eigene Zukunft und die unserer Kinder“, mahnt die Grande Dame der Primatenforschung, Jane Goodall, im ARTE-Dokumentarfilm „Arten retten – Gegen das große Verschwinden“. Die mittlerweile 86-Jährige engagiert sich seit mehr als einem halben Jahrhundert für den Erhalt von Ökosystemen. Und kämpft mit leiser, aber energischer Stimme gegen den menschlichen Unverstand: „Es ist tragisch, dass wir glauben, wir würden losgelöst von der Natur existieren. Natürlich sind wir Teil des Ganzen und abhängig von der Natur. Wir sind nur eine von vielen Arten auf der Erde.“

Allen Warnungen von Wissenschaftlern und Naturschützern zum Trotz hat sich die Situation zuletzt nicht verbessert. Im Gegenteil, die Zahlen sind dramatisch: Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind bis zum Ende des Jahrhunderts vom Aussterben bedroht, rechnete der Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) in einem 2019 veröffentlichten Bericht vor. Die UN-Organisation mit dem sperrigen Namen stellt diesen globalen Vernichtungsfeldzug als Risiko für die Menschheit selbst auf eine Stufe mit dem Klimawandel.

JANE GOODALL, Primatenforscherin

Als 26-Jährige begann die Verhaltensforscherin 1960 in Tansania mit Schimpansen zu arbeiten. Bis heute gilt die Britin als eine der profundesten Primaten-Expertinnen, ihre Bücher waren weltweite Bestseller. Ihr Engagement für den Artenschutz brachte sie 1977 zur Gründung der Tier- und Umweltorganisation Jane Goodall Institute.


»Es ist tragisch, dass wir glauben, wir würden losgelöst von der Natur existieren«
Jane Goodall, Primatenforscherin und Tierschützerin


Der Mensch entscheidet über Evolution

Die Gründe für den immensen Verlust an Biodiversität sind vielfältig. „Es ist die Gesamtheit unserer Aktivitäten, die Ausbeutung der Natur, das Produktions- und Konsumverhalten, unser Fortbewegungsverhalten und die Expansion“, zählt die französische Meeresökologin Yunne Shin im ARTE-Dokumentarfilm auf. Die Forscherin, die auch den IPBES berät, dringt auf sofortiges Handeln. Jedes weitere vertane Jahrzehnt vergrößere das Problem. Allein um eine Artenvielfalt wiederherzustellen, wie sie noch Anfang des 20. Jahrhunderts existierte, „bräuchten wir Millionen von Jahren“, sagt Shin.

Schon fünf Jahre vor dem aufsehenerregenden Bericht des IPBES beunruhigte die US-amerikanische Wissenschaftsjournalistin Elizabeth Kolbert ihre Leser mit der Botschaft, der Mensch entscheide, „ohne es unbedingt zu wollen“, als erstes Lebewesen auf Erden darüber, „welche Evolutionswege offen bleiben und welche für immer geschlossen werden“. Der Titel ihres mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Bestsellers „The Sixth Extinction“ – auf Deutsch: „Das sechste Sterben“ – ordnet die menschen- gemachte Apokalypse in eine entwicklungsgeschichtliche Reihe ein. Bloß, dass sich alle vorangegangenen Massenaussterben über Hunderttausende oder sogar Millionen von Jahren hinzogen. Jetzt aber ist es, als erlebten wir Erdgeschichte wie in einem aberwitzig schnellen Zeitraffer.

NÖRDLICHES BREITMAULNASHORN

Einsam 2018 musste der letzte Bulle in einem kenianischen Reservat eingeschläfert werden. Nun leben nur noch zwei Weibchen der Nashornart – streng bewacht vor Wilderern. Mithilfe von künstlicher Befruchtung und Leihmüttern soll die Art gerettet werden.

Kolbert zeichnet in dem Buch auch den verblüffend kurzen Weg nach von der Erkenntnis, dass Arten aussterben, bis zum heutigen Erschrecken, es könne für manche Rettung zu spät sein. Denn erst am Ende des 18.Jahrhunderts formulierte der Pariser Naturforscher Baron Georges Cuvier die für seine Zeitgenossen ungeheuerliche Idee einer untergegangenen Welt vor der damals gegenwärtigen. Weil ein paar Knochenfunde nicht zu den bekannten Elefantenarten in Afrika und Asien passten. Dann kam Charles Darwin mit seiner Evolutionstheorie. Und nun, keine 200 Jahre später, setzt der Mensch deren Gesetzmäßigkeiten außer Kraft wie vor ihm nur kosmische oder geologische Ereignisse. Einen Namen hat das Zeitalter unserer unbegrenzten Zerstörungsmöglichkeiten auch schon: Anthropozän.

Rund um den Erdball aber stemmen sich Wissenschaftler und engagierte Artenschützer gegen die vermeintliche Unumkehrbarkeit. Sie siedeln Ameisenvölker in brandenburgischen Wäldern um, damit die Insekten sicher vor Bautätigkeiten sind. Sie ziehen Orang-Utans auf Borneo wie eigene Kinder auf, um sie eines Tages in den Dschungel auszuwildern. Und sie schützen die letzten beiden Nördlichen Breitmaulnashörner in Kenia vor Wilderern, die für Horn töten – Tiere wie Menschen.

„Wenn es um die Erde geht, ist Optimismus Pflicht, allein schon wegen fehlender Alternativen“, schreiben die Wissenschaftsjournalisten Dirk Steffens und Fritz Habekuß in ihrem Buch „Über Leben“. Der Untertitel „Zukunftsfrage Artensterben: Wie wir die Ökokrise überwinden“ ist Programm. Sie fordern einklagbare Rechte für die Natur, zum Beispiel für einen verseuchten Fluss. Zudem sollten nicht länger Unternehmensgewinne, sondern die Ausbeutung von Ressourcen besteuert werden. In Anspruch genommene Ökosystemleistungen dürften nicht kostenlos bleiben. Was kostete wohl ein Kleinwagennicht Kleinwagen, wenn sämtliche Umweltbelastungen, die von der Rohstoffgewinnung bis zur Fahrzeugmontage entstehen, beziffert und in seinen Preis einkalkuliert werden? „Ein Vermögen“, schreiben Steffens und Habekuß.

Mehr Ökokapitalismus wagen

Hoffnung setzt das Duo in die – unter gesellschaftlichem Druck erzeugte – Annäherung der Finanzbranche an den Umweltschutz. Veränderung sei möglich, wenn es etwa für große Fondsgesellschaften profitabler wird, ihre Milliarden und Abermilliarden in grüne nachhaltige Investments zu stecken – statt damit weiterhin fossile Energien als Klimakiller oder das Abholzen von Regenwäldern für noch mehr Palmölplantagen und Sojaanbau zu finanzieren. „Mehr Ökokapitalismus wagen“, lautet das Postulat der Autoren. Seit 30 Jahren reist Dirk Steffens für Fernsehbeiträge um die Welt. Er sei dabei zum „Augenzeugen des globalen Wandels“ geworden, sagt er im Gespräch mit dem ARTE Magazin. „So viele Orte, die ich als Naturparadiese in Erinnerung hatte, waren beim nächsten Besuch ausgebeutet und zerstört.“

FRANSENFLEDERMAUS

Gesellig 30.000 Überwinterer wurden zuletzt in der Kalkberghöhle im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg gezählt, die meisten von ihnen Fransen- und Wasserfledermäuse. Im größten europäischen Quartier wird ein starker Rückgang seltenerer Arten registriert.

Gemeinsam mit seiner Frau hat der Journalist vor drei Jahren die Biodiversity Foundation gegründet. Mit der Kampagne „#6 Fighting Extinction“ kämpft die Stiftung unter anderem für eine Verankerung des Artenschutzes im Grundgesetz. Mehr als 110.000 Menschen unterstützten im vergangenen Jahr eine Online-Petition an den Bundestag. Ein erster Schritt im Angesicht einer „Menschheitsaufgabe, wie es sie wohl noch nie gegeben hat“, so Steffens. „Die großen game changer aus Politik und Wirtschaft müssen mitmachen, sonst schaffen wir es nicht.“

Wie schwer sich allein die internationalen politischen Akteure mit einem geschlossenen und entschiedenen Vorgehen beim Artenschutz tun, zeigte erst Ende September der coronabedingt virtuell abgehaltene UN-Biodiversitätsgipfel. Statt einer gemeinsamen Abschlussdeklaration gab es lediglich Absichtserklärungen einzelner Staaten. Da half auch ein flammender Appell des 94-jährigen britischen Tierforschers und -filmers David Attenborough im Vorfeld nichts, der sich von den führenden Köpfen der Welt ein „starkes Signal“ gewünscht hatte. Zweifellos würde er Jane Goodall mit ihrer dramatischen Einschätzung beipflichten: „Uns bleibt ein kleines Zeitfenster – doch das schließt sich langsam. Es ist ein Aufruf zu handeln! Jeder muss jetzt seinen Teil beitragen.“

Arten retten – Gegen das große Verschwinden
Dokumentarfilm

TV Samstag, 7.11. • 20.15 Uhr
bis 4.2.2021 in der Mediathek

Überlebenskampf: Borneo, Galapagos oder Brandenburg: Der Dokumentarfilm zeigt, wie Menschen überall auf der Welt für gefährdete Arten und gegen die Zerstörung lebenswichtiger Ökosysteme kämpfen. Wildhüter, die Nashörner in Kenia schützen, riskieren dabei, selbst getötet zu werden.


FOTOS: BERTRAND GUAY/AFP/GETTY IMAGES, TONY KARUMBA/AFP/GETTY IMAGES, AGAMI/T. DOUMA/DPA