Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

NATUR: Die Bären sind los!


HÖRZU - epaper ⋅ Ausgabe 41/2019 vom 04.10.2019

Grizzlys hautnah: Die beeindruckende Naturdokumentation „BÄREN WIE WIRzeigt, wie die Raubtiere an Alaskas unwirtlicher Katmai-Küste überleben


Artikelbild für den Artikel "NATUR: Die Bären sind los!" aus der Ausgabe 41/2019 von HÖRZU. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: HÖRZU, Ausgabe 41/2019

MUTTERINSTINKT
Bärenweibchen kümmern sich ganz allein um den Nachwuchs


VÖLLEREI
Ein Bär braucht 15.000 bis 20.000 Kalorien am Tag


TEAMWORK
Filmemacherin Annette Scheurich, Chris Morgan, Kameramann Mark Emery


Es ist Frühling in Alaska. Eben erst aus halbjährigem Winterschlaf erwacht, zieht es die Grizzlys jetzt hinunter an die raue Katmai-Küste. Dort gibt es ausgedehnte Sauergraswiesen, auf denen sich die ausgemergelten Tiere, die im Winter mindestens ein ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von HÖRZU. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 41/2019 von Liebe Leserinnen und Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser
Titelbild der Ausgabe 41/2019 von FOTO DER WOCHE: Metrostation in Stockholm: BAHN FREI FÜR DIE KUNST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FOTO DER WOCHE: Metrostation in Stockholm: BAHN FREI FÜR DIE KUNST
Titelbild der Ausgabe 41/2019 von „Meine Show der großen Gefühle”. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Meine Show der großen Gefühle”
Titelbild der Ausgabe 41/2019 von GESUNDHEIT: Die Hei lkraft der Lebensmittel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GESUNDHEIT: Die Hei lkraft der Lebensmittel
Titelbild der Ausgabe 41/2019 von WISSEN: Aufbruch in die: TIEFE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WISSEN: Aufbruch in die: TIEFE
Titelbild der Ausgabe 41/2019 von PORTRÄT:» Geliebt habe ich nur einmal «. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PORTRÄT:» Geliebt habe ich nur einmal «
Vorheriger Artikel
TV-AKTUELL: Böse neue Welt
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel INTERVIEW: Herr Himmler, kommt „Wetten, dass …?&rdqu…
aus dieser Ausgabe

... Drittel ihres Gewichts verloren haben, satt fressen. Wie Bisons weiden sie auf dem Gras, das struppige Fell hängt an ihnen wie ein zu großer Mantel. Eigentlich sind Braunbären notorische Einzelgänger, die Artgenossen meiden. Doch in dieser Zeit führt der Hunger die Allesfresser auf den Wiesen und später, wenn die Lachse zum Laichen kommen, an den Flussläufen der Region zusammen.

Es gibt kaum einen besseren Platz, um ihr Sozialverhalten zu studieren, und genau das tut der Biologe und Bärenexperte Chris Morgan. Er wolle „ihr Privatleben unter die Lupe nehmen”, erklärt der gebürtige Brite zu Anfang der sehenswerten Doku „Bären wie wir” (s. TV-Tipp Seite 26).

Auf den Salzgraswiesen spielen sich angesichts der ungewöhnlich hohen Bärendichte viele kleine und große Dramen ab. Mütter müssen ihre Jungen vor hungrigen Männchen in Sicherheit bringen, angeberische Machos stolzieren im sogenannten Cowboygang breitbeinig umher und markieren ihr Revier, indem sie auf ihre Hinterpfoten urinieren und so großflächig Duftmarken übers Gelände verteilen, einsame Jungbären suchen Anschluss. Das Treiben erinnere ihn an eine Seifenoper, erklärt Chris Morgan. Der renommierte Bärenforscher, der selbst Filme über die faszinierenden Tiere gedreht hat, fungiert in der Doku als Moderator – und als eine Art Dolmetscher. Er versteht die Körpersprache der Grizzlys, die Geräusche, die sie machen, und interpretiert ihr Verhalten.

Pfefferspray und eine Lovestory

„Chris ist die emotionale Brücke zwischen Bär und Zuschauer”, sagt Annette Scheurich, eine der Autorinnen und Regisseurin des Films. „Er ist nicht nur Wissenschaftler. Er mag Bären, das spürt man.” Tatsächlich ist seine Begeisterung ansteckend, und seine Erklärungen, bei denen er gelegentlich Vergleiche zu unserem Verhalten zieht, sind besonders anschaulich – ohne die Grizzlys jemals zu vermenschlichen.

Chris Morgan hat Respekt vor den bis zu 680 Kilogramm schweren Bären, die eben keine Kuschelteddys, sondern wilde Raubtiere sind. Bei den Dreharbeiten, die sich über zwei Jahre erstreckten, war das sechsköpfige Team dann auch entsprechend vorsichtig. „Niemals allein gehen, immer als Gruppe zusammenbleiben, dann wirkt man größer. Sich nie den Bären nähern, eher darauf warten, dass sie auf dich zukommen”, fasst Annette Scheurich die Grundverhaltensregeln zusammen. Das Pfefferspray, das alle stets bei sich trugen, kam zum Glück nie zum Einsatz.

Brenzlig wurde es, als eine der schönsten Szenen entstand: das Werben eines Männchens um ein Weibchen, im Frühjahr beginnt die Paarungszeit. Er verfolgt sie, schnüffelt an den Stellen, an denen sie gesessen hat. Sie blickt über die Schulter, lässt ihn herankommen, um dann doch wieder wegzulaufen. „Ich habe das als große Lovestory erlebt”, erinnert sich Annette Scheurich. „Chris hat uns gewarnt: Wenn der Bär jetzt auf uns zukommt, riecht er nur noch Liebe, kann sein, dass er uns zu spät sieht und sehr verärgert reagiert.” Gerade noch rechtzeitig dreht der Casanova ab, um seiner Auserwählten den Weg zu einer Wiese voller ebenfalls interessierter Männchen abzuschneiden. Chris Morgans trockenes Fazit: „Ein Paar zu sein ist auch bei Bären kompliziert.”
SUSANNE KOHL

GEDULDIG
Warten auf die Lachse, die zum Laichen flussaufwärts ziehen


RAUFLUSTIG
Männchen messen im Kampf ihre Kräfte


VERSPIELT
Planschendes Jungtier im Katmai-Nationalpark


Chris Morgan, Bärenforscher und Moderator der Doku



„Bär ist nicht gleich Bär. Jeder ist einzigartig.”


FOTOS: S. 24-25: CAMPBELL/SHUTTERSTOCK (GR.), JOHN WHITTIER, SOHNS/GETTY IMAGES; S. 26: PERKINS/CAMPBELL/SHUTTERSTOCK (2), RANNEY/MARCO POLO FILM AG/BR, BROWN/GETTY IMAGES; KARTE: HÖRZU