Lesezeit ca. 4 Min.

Nichts für Feiglinge: In sieben Schritten zum holokratischen Unternehmen


Logo von Computerwoche
Computerwoche - epaper ⋅ Ausgabe 36/2022 vom 02.09.2022

Warum ein holokratisches Modell

Holacracy ersetzt die traditionelle Entscheidungsfindung an der Unternehmensspitze und verteilt Verantwortung an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dynamische Rollen statt feste Positionen ausfüllen.

Das holokratische Modell der Selbstorganisation fördert eigenverantwortliches Arbeiten, schnelle Entscheidungen und Innovationskultur.

Je nachdem, wie hierarchisch ein Unternehmen organisiert ist, erfordert die Einführung einen längeren Veränderungsprozess, auf den sich Verantwortliche und Mitarbeitende einlassen müssen.

Als System der Selbstorganisation und Alternative zur Top-down-Hierarchie ermöglicht es Holacracy jedem Einzelnen im Unternehmen, die Initiative zu ergreifen, Ideen einzubringen und Verantwortung zu übernehmen. So bleiben Prozesse schlank und schnell, da niemand mehr auf die Zustimmung eines Vorgesetzten warten muss, sondern im Rahmen seiner ...

Artikelbild für den Artikel "Nichts für Feiglinge: In sieben Schritten zum holokratischen Unternehmen" aus der Ausgabe 36/2022 von Computerwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Ein holokratisches Organisationsmodell liegt voll im Trend. Mitarbeiter dürfen mitmachen und mitbestimmen, müssen aber auch mehr Verantwortung übernehmen.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 10,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Computerwoche. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Warum sich der Blick in die IT-Glaskugel lohnt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Warum sich der Blick in die IT-Glaskugel lohnt
Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Ex-Sicherheitschef erhebt Vorwürfe: „Twitter gefährdet die Demokratie!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ex-Sicherheitschef erhebt Vorwürfe: „Twitter gefährdet die Demokratie!“
Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Datenschützer klagen an: „Oracle ist eine weltweite Überwachungsmaschine“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Datenschützer klagen an: „Oracle ist eine weltweite Überwachungsmaschine“
Titelbild der Ausgabe 36/2022 von Verzögerungen und geringere Einsparungen – ARD hat Probleme mit SAP-Projekt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verzögerungen und geringere Einsparungen – ARD hat Probleme mit SAP-Projekt
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Meine Software mag ich nicht – Bloatware verursacht hohe Kosten
Vorheriger Artikel
Meine Software mag ich nicht – Bloatware verursacht hohe Kosten
Hochqualifizierte Mitarbeitende zu führen kann anstrengend sein
Nächster Artikel
Hochqualifizierte Mitarbeitende zu führen kann anstrengend sein
Mehr Lesetipps

... Verantwortlichkeiten selbst entscheiden kann. Der Grundsatz dabei lautet: Solange es dem Unternehmen nicht schadet, probieren wir es aus.

2. Ressourcen bereitstellen

Wer über die Einführung von Holacracy nachdenkt, sollte sich vorab klarmachen, dass je nachdem, wie hierarchisch das Unternehmen aufgebaut ist, ein längerer Veränderungsprozess nötig ist, für den Ressourcen bereitgestellt werden müssen. Der Aufwand, der insbesondere auch für den kulturellen Wandel anfällt, ist nicht zu unterschätzen.

3. Sich von Althergebrachtem lösen

Holacracy fordert Manager und Mitarbeitende gleichermaßen, sich von althergebrachten Strukturen und Gedankenmustern zu lösen. Gerade (ehemalige) Chefs und Führungskräfte müssen loslassen können und den Veränderungsprozess aktiv vorantreiben. Das ist oft eine Herausforderung, birgt aber auch Chancen. Mit Holacracy profitiert das Unternehmen von den Kompetenzen und Erfahrungen aller und wird unabhängiger von Einzelpersonen.

4. Mitarbeitende begleiten

(Ehemalige) Führungskräfte stehen mit der Holacracy-Einführung nicht nur vor der Aufgabe, Entscheidungsgewalt abzugeben, oft müssen sie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermutigen, Eigeninitiative zu ergreifen. Sich selbst zu organisieren und eigenverantwortlich zu handeln, ist nicht für alle Beschäftigten leicht und kann manche überfordern. Menschen, die sich gern sagen lassen, was zu tun ist, haben naturgemäß mehr Schwierigkeiten mit Holacracy als jemand, der gerne Verantwortung trägt und Neues wagt. Für eine erfolgreiche Transformation hin zu Holacracy und einer neuen Unternehmenskultur ist es daher wichtig, die Mitarbeitenden nicht nur in der Anfangsphase, sondern dauerhaft zu begleiten.

Als wir Mitte 2020 Holacracy bei Enreach in Deutschland eingeführt haben, konnten wir von den Erfahrungen unserer Kolleginnen und Kollegen in den Niederlanden profitieren, die schon seit einigen Jahren in dieser Organisationsform arbeiten. Dadurch war es für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nachvollziehbar, wie Holacracy funktioniert und welche Vorteile es bietet – eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Transformation. Wir setzen zudem auf speziell ausgebildete Holacracy-Coaches, die als Multiplikatoren wirken und allen Mitarbeitenden dabei helfen, Prozesse und Strukturen umzustellen.

5. Regeln beachten

Holacracy gibt jedem Einzelnen viel Freiheit und Flexibilität, aber auch einen klaren Rahmen. Die Holacracy-Verfassung bietet einen Satz von Regeln und Prozessen, zum Beispiel für die Ausgestaltung der Rollen, den Informationsfluss zwischen Kreisen oder den Ablauf von Meetings, die als Basis für die praktische Umsetzung funktionieren.

Die Verfassung selbst ist nicht dazu gedacht, angepasst zu werden, und dient dem Unternehmen als Referenzpunkt bei Unklarheiten. Darüber hinaus bietet der vorgegebene Rahmen ein hohes Maß an Flexibilität. Rollenwechsel und interdisziplinärer Austausch sind unglaublich einfach.

6. Sich kontinuierlich weiterentwickeln

Mit Holacracy entsteht ein sich selbst verwaltendes, lernendes Unternehmen, das heißt, der (Weiter-)Entwicklungsprozess ist nie abgeschlossen. Jede und jeder im Unternehmen muss sich kontinuierlich weiterentwickeln und eingeschlagene Wege immer wieder infrage stellen. Die bereits erwähnten Holacracy-Coaches kommen eben nicht nur in der Anfangsphase zum Einsatz, sondern helfen dauerhaft dabei, nicht in alte Verhaltensmuster zurückzufallen und das Unternehmen anhand der Holacracy-Vorgaben optimal aufzustellen.

Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern daher umfassende Schulungen an, die schon während des Onboardings beginnen und unsere Mitarbeiterschaft kontinuierlich begleiten. Dazu gehören grundlegende Holacracy-Trainings genauso wie Mentalitätsworkshops und vieles mehr.

7. Unterstützende Tools nutzen

Eine Reihe von digitalen Tools unterstützen die praktische Umsetzung von Holacracy im Unternehmen. Dazu gehören Plattformen und Softwarelösungen zur Visualisierung der Organisation mit Kreisen, Rollen und Verantwortlichkeiten. Unternehmen sind gut beraten, solche Tools zu nutzen: Sie vereinfachen und vereinheitlichen nicht nur die Dokumentation von Meetings, sondern auch vieles mehr. Außerdem lassen sich so dynamisch verändernde Organisationen exakt und jederzeit für jeden transparent abbilden.

Abschließend lässt sich festhalten, dass Holacracy als Organisationsform geradezu prädestiniert für die postpandemische Arbeitswelt ist. Die flexiblen Strukturen innerhalb eines klaren Regelwerks und das hohe Maß an Eigenverantwortung tragen dazu bei, dass Unternehmen in Zeiten von Veränderungen agil und resilient bleiben. In den vergangenen Pandemiejahren mussten sich viele Mitarbeitende zwangsläufig im Home-Office selbst organisieren, Führungskräfte mussten darauf vertrauen, dass ihre Mitarbeiter ihre Aufgaben erledigten – und in den meisten Fällen hat das sehr gut funktioniert. Damit ist die Basis gelegt für neue Formen der Organisation und Zusammenarbeit.

(hk)