Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 1 Min.

NL: Geothermie forcieren


GB Gärtnerbörse - epaper ⋅ Ausgabe 5/2018 vom 24.04.2018

Der niederländische Wirtschaftsminister Eric Wiebes hole „alles aus dem Schrank, um in den kommenden Jahren möglichst viele Geothermie-Projekte aus dem Boden zu stampfen“. Es gehe aber auch um hohe Ansprüche in Bezug auf Professionalität und Sicherheit.


In einer im Februar 2018 erschienenen Leitlinie Geothermie heißt es unter anderem, Gartenbaubetriebe müssten ebenso wie Wohnungen und Betriebsgebäude in den kommenden Jahrzehnten viel mehr Erdwärme nutzen.
1,7 Petajoule (PJ, Billiarden Joule) an Geothermie wurden im Jahr 2016 in den Niederlanden produziert. Nach Aussage des Ministers sollten es allein im Gartenbau und den Gebäuden im Umfeld von Gärtnereien immerhin 15 PJ im Jahr 2030 und etwa 80 PJ im Jahr 2050 sein. Hinzu kämen noch 30 PJ aus der Tiefengeothermie. Damit würde die Erdwärme dann 14 Prozent des gesamten Wärmebedarfs decken.

Technische Vorgaben

Gefordert werden mehr und strengere Regelungen rund um die Bohrtechnik und den Betrieb. Was neuere technische Vorgaben betrifft, geht es unter anderem darum, nicht zu dicht an den Grundwasserzonen zu bohren. Entsprechende Regelungen sind im Rahmen einer Structuurvisie Ondergrond vorgesehen.

Ebenso kommen Normen für Wanddicke, maximalen Einspritzdruck und zu verwendende Materialien. Außerdem müsse jeder Geothermie-Standort eine Mindestgröße haben.
Es sei sicherzustellen, dass die Betreiber solcher Anlagen ausreichend finanziell gesund sind. Sie müssen also eine finanzielle Reserve für unerwartete Probleme vorweisen können.

Bisher Gas und Öl

Der Staatsbetrieb Energie Beheer Nederland (EBN) beschränkt sich bisher auf die fossilen Energieträger Gas und Öl. Künftig soll EBN laut der ministeriellen Vorgabe auch in Geothermie investieren.
Von der LTO Glaskracht Nederland wurden die Ankündigungen weitgehend positiv aufgenommen. Realistisch seien wohl jährlich zwei bis drei neue Geothermiebrunnen für den Unterglasgartenbau. Damit könne man 10 bis 12 PJ im Jahr 2030 erreichen und komme der Forderung des Ministers zumindest nahe.
eh

Quelle: Vakblad voor de
Bloemisterij, 16. Februar 2018

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Klipp & Klar: Wichtiger als der Preis. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klipp & Klar: Wichtiger als der Preis
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Nachruf auf Helmut Kientzler. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachruf auf Helmut Kientzler
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Zwischenruf: Der Reiz des Neuen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zwischenruf: Der Reiz des Neuen
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Klüver in Hamburg: Für die Kunden zählt die Zuverlässigkeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klüver in Hamburg: Für die Kunden zählt die Zuverlässigkeit
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Unternehmen: Orchidee trifft Technik. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unternehmen: Orchidee trifft Technik
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Unternehmen: Ergebnisse von Topfpflanzen- und Schnittblumenbetrieben 2015/16. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unternehmen: Ergebnisse von Topfpflanzen- und Schnittblumenbetrieben 2015/16
Vorheriger Artikel
Klipp & Klar: Wichtiger als der Preis
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Nachruf auf Helmut Kientzler
aus dieser Ausgabe