Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Nordsee Schleswig-Holstein: Wo der Wind wühlt


Reisemobil International - epaper ⋅ Ausgabe 2/2021 vom 05.01.2021

Winter, Zeit der Stürme. Wildes Wetter wühlt die Nordsee manchmal bis in die Tiefe auf. Wer danach am Strand spazieren geht, findet manch Kurioses - und Unbekanntes aus der Natur.


Artikelbild für den Artikel "Nordsee Schleswig-Holstein: Wo der Wind wühlt" aus der Ausgabe 2/2021 von Reisemobil International. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Reisemobil International, Ausgabe 2/2021

Lanzettfischchen und Seepferdchen, Zirrenkraken und Seemannshände - schon mal gesehen? Nach kräftigen Stürmen bietet sich am Strand der Nordsee von Dithmarschen über Büsum und St. Peter-Ording bis Husum ein buntes, bisweilen bizarres Bild: Mancherorts stranden Massen von Seesternen, Herz- Seeigeln oder Schwertmuscheln.

Im Watt gefunden: Nach kräftigen Stürmen im Winter finden Wanderer viele Meeresbewohner, die Wind und Wasser an ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Reisemobil International. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2021 von LESERBRIEFE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERBRIEFE
Titelbild der Ausgabe 2/2021 von PROFITEST: LMC Cruiser T 662 G: Hoch hinaus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROFITEST: LMC Cruiser T 662 G: Hoch hinaus
Titelbild der Ausgabe 2/2021 von VERGLEICH: Eura Mobil Contura 766 EF vs. Hymer B-ML T 780: Oberklasse mit Stern. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
VERGLEICH: Eura Mobil Contura 766 EF vs. Hymer B-ML T 780: Oberklasse mit Stern
Titelbild der Ausgabe 2/2021 von PRAXISTEST: Carthago Chic C-Line I 4.9 LE: Ganz schön Chic. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PRAXISTEST: Carthago Chic C-Line I 4.9 LE: Ganz schön Chic
Titelbild der Ausgabe 2/2021 von PROBEFAHRT: Unterwegs mit dem …: Adria Matrix 670 DC. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROBEFAHRT: Unterwegs mit dem …: Adria Matrix 670 DC
Titelbild der Ausgabe 2/2021 von MODELLAUSWAHL: Teilintegrierte mit Face-to-face-Sitzgruppe: Auge in Auge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MODELLAUSWAHL: Teilintegrierte mit Face-to-face-Sitzgruppe: Auge in Auge
Vorheriger Artikel
Emsland: Winter-zauber: Von Emden bis nach Rheine - an der Ems en…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Ammergauer Alpen: Schneeschuhwandern: Wo die Schritte knirschen
aus dieser Ausgabe

... den Strand gespült haben.


„Diese massenhaften Anspülungen zeigen, dass die Sturmwellen den Meeresboden regelrecht leer fegen“, sagt Rainer Borcherding. Der Biologe arbeitet bei der Schutzstation Wattenmeer in Husum. „Der starke Seegang wirbelt den lockeren Sandboden auf und rollt die ausgegrabenen Bodentiere so lange hin und her, bis sie entkräftet oder tot zu Tausenden am Strand landen.“

Ob sich das möglicherweise negativ auf die Tierwelt der Nordsee auswirkt oder zum natürlichen Zyklus von Werden und Vergehen gehört, müsse sich zeigen: „Wissenschaftlich erforscht sind solche Massenstrandungen in Folge von Stürmen bisher kaum“, bekennt der anerkannte Fachmann für Flora und Fauna der Nordsee. Interessant dürfte das Phänomen vor dem Hintergrund zunehmender Wetterextreme werden.

Zumindest aber schärft es den Blick für die Artenvielfalt der Nordsee. Miesmuscheln und Austernschalen, Vögel und Seehunde sind immer wieder zu sehen. Dass aber im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer mehr als 10.000 Tier- und Pflanzenarten leben, ist eher unbekannt. Und einige davon liegen am Strand, wenn sich der Sturm verzogen hat.

Auf Sylt zum Beispiel wurden schon Mondfische, ein Blauhai, Leuchtheringe aus der Tiefsee gefunden, sogar ein Thunfisch trieb an. Tatsächlich ist es üblich, dass Lebewesen aus wärmeren Gefilden in die Nordsee gelangen, sei es durch Strömung oder Wanderung.

Farbenspiel: Städte an der Nordsee - wie hier Husum - sind im Winter ganz im Griff von Eis und Schnee.


„Fällt die Wassertemperatur unter fünf Grad, sterben solche verirrten Tiere meist und werden irgendwann an den Strand gespült - typisch um die Jahreswende“, erklärt Biologe Rainer Borcherding.

Doch nicht nur Exoten sind winters zu finden. In der Nordsee leben allerhand wundersame Wesen im Verborgenen. Spaziergänger müssen im Winter und nach stürmischen Tagen am Strand nur genau hinsehen.

Dann finden sie Maskenkrebse, die nur in der kalten Jahreszeit in Küstennähe auftauchen, oder Kammsterne, die normalerweise in unerreichbaren Tiefen der Nordsee leben. Zirrenkraken tauchen auf und Seemannshände, die heißen auch Tote-Mann-Hand - eine harmlose Korallenart.

Häufig im Winter sind leere Gehäuse von Herz-Seeigeln, die orangen Laichballen der Wellhornschnecke oder die aus Tausenden winzigen Teilen eines Nesseltieres zusammengesetzten Seebälle. Ausgetrocknet sind sie so leicht, dass sie der Wind über die Sandbänke kullert.

„In ruhigen Abschnitten liegen manchmal ganze Flächen von zerriebenen Holzstückchen und Jahrhunderte altem Torf - mit etwas Glück finden Spaziergänger an solchen Stellen ein Stück Bernstein“, sagt Rainer Borcherding.

FUND AM STRAND - WAS IST DAS?

Urlauber als freiwillige Forscher: Da Spaziergänger nicht unbedingt wissen, was sie am Strand finden, hat der Biologe Rainer Borcherding den Beach-Explorer mitentwickelt. Die kostenlose App für das Smartphone bestimmt mehr als 2.000 Sorten Strandfunde und pflegt sie in die Datenbank www.beachexplorer.org ein. Gewollter Nebeneffekt: Dank dieser App hat der Forscher vom Lanzettfischchen erfahren. „Das war eine große Besonderheit“, erinnert sich Borcherding, „dieses fünf Zentimeter kleine Tierchen lebt tief im Sand verborgen und gräbt sich mit zappeligem Schlängeln ein.“
Dieser Urzeitfisch hat sich im Laufe der Evolution kaum verändert und ähnelt den Vorfahren aller Wirbeltiere - ein echter Dinosaurier, der da vor Sylt aufgetaucht war. Liegt eine solche Art am Strand, muss der flachere Meeresboden in Küstennähe durch harte und kurze Wellen, sogenannte Grundseen, umgepflügt worden sein. Solche Meldungen fließen in Datenbanken ein und erlauben Forschern, ein immer detaillierteres Bild von der Lebenswelt der Nordsee zu gewinnen. Ob es tatsächlich eine Zunahme an seltenen Arten wie dem Seepferdchen gibt, die 2019/20 häufiger gemeldet wurden, ist allein durch solche Meldungen nicht zu verifizieren. „Aber wir gewinnen mehr Daten als früher und bilden damit immer besser den Zustand von Flora und Fauna in der Nordsee ab“, gibt sich Biologe Borcherding zufrieden.

INFO
Eine Bestimmungshilfe zu Strandfunden aller Art: www.beachexplorer.de

MOBIL AN DER NORDSEEKÜSTE

Im Juni 2009 hat die UNESCO das Wattenmeer als erste deutsche Naturlandschaft zusammen mit dem niederländischen Wattenmeer in die Liste der Weltnaturerbestätten aufgenommen. Der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist mit 4.410 Quadratkilometern der größte zwischen Sizilien und dem Nordkap.
Wenn sich die Nordsee alle zwölf Stunden zur Ebbe zurückzieht, können Urlauber mit qualifizierten Wattführern über den Meeresboden wandern oder vom Festland zu Inseln und Halligen laufen. Rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten haben hier ihren Lebensraum, hinzu kommen jedes Jahr 10 bis 12 Millionen Zugvögel auf ihrer Durchreise von Sibirien, Skandinavien oder Kanada zu ihren Überwinterungsplätzen. Aus gebührender Entfernung können sogar Seehunde beobachtet werden, die sich auf einer Sandbank sonnen.

•Nordsee-Tourismus-Service, Zingel 5, 25813 Husum,Tel.: 04841/89 750, www.nordseetourismus.de
Schutzstation Wattenmeer, Hafenstraße 3, 25813 Husum, Tel.: 04841/668530, www.schutzstation-wattenmeer.de

Büsum: Wohnmobilpark, Dr.-Martin- Bahr-Straße 5, Tel.: 04834/9192, www.wohnmobiluebernachtungsplatz.de, Bordatlas Deutschland 2021 von Reisemobil International, S. 197
Dithmarschen, OT Neufeld: Sportboothafen, Tel.: 1052/24813871, www.sbcneufeld. de, S. 410
Husum, OT Porrenkoog: Loofs Wohnmobilhafen, Dockkoogstraße 7, Tel.: 04841/2034, www.fischhausloof.de, S. 321
St. Peter-Ording (alle drei Plätze S. 488 f.): Campingpark Olsdorf, Bövergeest 56, Tel.: 04863/476317, www.meergruencamping. de
Reisemobil-Campingplatz SPO, Grudeweg 1, Tel.: 04863/8171, www.camping-spo.de
Reisemobilhafen, Ketelskoog 10, Tel.: 04863/478369, www.reisemobilhafen- spo.de


Fotos: Oliver Franke