Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Ötzis letzte Worte


Logo von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL
Das Satiremagazin EULENSPIEGEL - epaper ⋅ Ausgabe 12/2021 vom 25.11.2021

Ötzi, die sympathische, geduldsame Gletschermumie, wer hat sie und ihr geheimnisvolles Lächeln nicht längst ins Herz geschlossen? Vor kurzem jährte sich ihre Entdeckung in den Ötztaler Alpen beim Tisenjoch zum 30. Mal. Anlass für das EULENSPIEGEL-Wissenschaftsressort, dem Mythos um die letzten Stunden des Jungsteinzeitmannes vor nunmehr 5300 Jahren genauer auf den Grund zu gehen. Nach aufwendiger Vor-

Fundort-Recherche unseres vierzigköpfigen Expertenteams fügt sich dabei ein Bild zusammen, das von den fadenscheinigen Erkenntnissen aus offenkundig nur flüchtigen Untersuchungen seitens Archäologie, Anthropologie, Forensik, Biologie, Pathologie und Philatelie alarmierend abweicht.

Wurden bei Ötzi tatsächlich, wie überall kolportiert, Exitus und Mumienwerdung durch einen Pfeil im Rücken und einen Schlag auf den Schädel eingeleitet? Oder ist er vielleicht doch, wie wir von Anfang an vermuteten, beim ...

Artikelbild für den Artikel "Ötzis letzte Worte" aus der Ausgabe 12/2021 von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Das Satiremagazin EULENSPIEGEL, Ausgabe 12/2021

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Das Satiremagazin EULENSPIEGEL. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2021 von HAUS MITTEILUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HAUS MITTEILUNG
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von DING DONG, TELEFON!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DING DONG, TELEFON!
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Dass wir das noch mal erleben dür fen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dass wir das noch mal erleben dür fen!
Titelbild der Ausgabe 12/2021 von Ein Hochfest des universellen Gebens. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein Hochfest des universellen Gebens
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Weihnachten im Park
Vorheriger Artikel
Weihnachten im Park
Die Jagd nach der Idee
Nächster Artikel
Die Jagd nach der Idee
Mehr Lesetipps

... überhasteten Aufsuchen eines Gebüsches zwecks Verrichtung seines Morgengeschäftes auf einer vorchristlichen Urform der Banane ausgerutscht?

Doch der hungrige Jungsteinzeitmann – das Verhängnis nahm nun endgültig seinen Lauf – erlegte fatalerweise einen Steinbock (Capra ibex). Wir sind dabei gezwungen, abermals selbsternannten Spezialisten Glauben zu schenken, die Spuren eines solchen in Ötzis Magen (Ventriculus) gefunden haben wollen – unserem Team, mit dem Selbermach-Set »Der kleine Pathologe« ausgerüstet, wurde eine persönliche Untersuchung von Ötzis Mumie aus fadenscheinigen Gründen verwehrt.

Ötzi wird also, anhaltend verwirrt durch den Nudelholzhieb, mit seinem Kupferbeil (die Mumie hielt es jahrtausendelang griffbereit in ihrer Nähe) das Saft- Mammut verfehlt und stattdessen einen Steinbock erlegt haben. Dies kann immerhin als Erklärung dienen, weshalb sein Gebiss Zahnabschleifungen sowie einen abgestorbenen Frontzahn aufweist: Das Fleisch von Steinböcken (unser Team flüchtete mehrfach vor einem Exemplar dieser verschwenderisch behörnten Spezies) ist durch das sinnfreie, aber rastlose Bergklettern der Tiere zäh wie ein Autoreifen (Pneu). Die aus der sich unvermutet ergebenden Dentalproblematik resultierenden Schmerzen in Ötzis Magen (Ventriculus) müssen urmenschlich gewesen sein, abgebrühter Steinzeitmann hin oder her.

Was anschließend geschah, gilt als gesichert: Ötzi sprang nackt in den erstbesten Bergsee (was die Blöße der Mumie auf Fotos belegt), um im kalten Wasser seine Schmerzen zu betäuben. Sein Pfeilaufbewahrungsbehältnis (Köcher) behielt er dabei auf dem Rücken, um sich jederzeit gegen Säbelzahntiger oder Brontosaurierherden verteidigen zu können.

Wem die Bade-Theorie wacklig erscheinen mag, sei daran erinnert, dass Ötzi zu diesem Zeitpunkt bereits, wie in »Was ist was – Der Urmensch für Erstleser« vermerkt, »ausgedehnte Strecken zwischen verschiedenen Vegetationszonen« zurückgelegt hatte, das Deodorant jedoch nach unserer Einschätzung erstmals beim Pyramidenbau im pharaonischen Ägypten zum Einsatz kam. Ötzi badete nicht zuletzt, um dem quälenden Eigengeruch Einhalt zu gebieten und sich danach – in Relation zum eisigen Wasser war die Umgebungstemperatur nach seiner Wahrnehmung nun angenehm mild – ein ausgiebiges Sonnenbad (Heliotherapie) am Ufer zu gönnen, was die beneidenswerte, kupferfarbene Bräune der Mumie erklärt.

Doch es kam, wie es kommen musste: Ein vom Kraxeln im Geröll rechtschaffen müdes Mammut platzierte sich mit seinem saftigen Hinterteil (Oberschale) genau auf dem dösenden Ötzi. Dies allein vermag die bekannte verrenkte Haltung der Mumie zu erklären. Zu Tode gepresst, wobei sich ein aus seinem Köcher ragender Pfeil tief in sein Schulterblatt bohrte (der von Profilern vermutete Mord aus Heimtücke entlarvt sich hierbei als schrullenhafte Märchenonkelgeschichte), hauchte unser tragischer Held sein prähistorisches Dasein aus.

Was wohl Ötzis, vermutlich nur schwer verständliche, letzte Worte waren? »Mehr Licht!«? »Danke, Merkel!«? Oder gar: »Gronz Grunf Arghhh!«? – Wir werden es nie erfahren.

GREGOR OLM ZEICHNUNG: PETER MUZENIEK