Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

OSTSEE-EXTRA: Sorgenkind Dorsch


Kutter & Küste - epaper ⋅ Ausgabe 78/2019 vom 11.10.2019

Baglimit, starke Einbußen im Angel-Tourismus, drastische Kürzungen für Berufsfischer: Es ist noch nicht lange her mit dem Rummel um den Ostseedorsch. Die Empfehlungen des ICES an die EU-Fischereiminister heizen die Stimmung wieder deutlich an.


Artikelbild für den Artikel "OSTSEE-EXTRA: Sorgenkind Dorsch" aus der Ausgabe 78/2019 von Kutter & Küste. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Kutter & Küste, Ausgabe 78/2019

Dorschbestand am Boden: Der Ostseedorsch durchlebt schwere Zeiten.


Geht es nach dem Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) soll das Baglimit von derzeit sieben Dorschen pro Tag und Angler 2020 auf zwei Dorsche in der westlichen Ostsee reduziert werden. Die Fangquote für Fischer auf der westlichen Ostsee soll um 68 Prozent gekürzt werden. Des Weiteren ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Kutter & Küste. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 78/2019 von Faszination NORWEGE: NORWEGEN: Küstenpirsch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Faszination NORWEGE: NORWEGEN: Küstenpirsch
Titelbild der Ausgabe 78/2019 von REVIER & REISE: Drillen, bis die Arme schmerzen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
REVIER & REISE: Drillen, bis die Arme schmerzen
Titelbild der Ausgabe 78/2019 von SZENE & EVENTS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SZENE & EVENTS
Titelbild der Ausgabe 78/2019 von UMWELT & FORSCHUNG: Geisternetze werden Müll. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UMWELT & FORSCHUNG: Geisternetze werden Müll
Titelbild der Ausgabe 78/2019 von BOOT & TECHNIK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BOOT & TECHNIK
Titelbild der Ausgabe 78/2019 von BIG GAME: Marokko: Mohammedia-Marline. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BIG GAME: Marokko: Mohammedia-Marline
Vorheriger Artikel
UMWELT & FORSCHUNG: Geisternetze werden Müll
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel BOOT & TECHNIK
aus dieser Ausgabe

... empfiehlt der ICES in der gesamten Ostsee während der Laichzeit (Februar/März) eine Schonzeit für den Fang von Dorschen. Grund für den Vorschlag an die EU-Fischereiminister in Brüssel Ende August sind die schwachen Reproduktionsjahre 2015, 2017 und 2018, sowie das nach neuesten Forschungen um 54 Prozent nach unten korrigierte eigentlich starke Nachwuchsjahr 2016. Die schlechten Bestandsprognosen entstehen nicht – wie oft falsch berichtet – ausschließlich durch Überfischungsdruck, sondern auch durch fehlende Nachwuchsrekrutierungen. In den Sub-Divisionsgebieten SD 22 und 23 (westliche Ostsee) sowie SD 24 (Vermischungsgebiet) und den östlichen Gebieten SD 25-32 steht die Laicherbiomasse und fischereiliche Sterblichkeit der Dorsche tief im Keller (siehe auch Grafik). Die EU-Fischereiminister entscheiden am 14. und 15. Oktober über die Empfehlungen des ICES (also genau, wenn diese K&K-Ausgabe herauskommt). Der Deutsche Angelfischer Verband (DAFV) befürwortet den Vorschlag, eine zweimonatige Schonzeit einzuführen, spricht sich aber deutlich gegen die Reduzierung des Baglimits aus. Würde der ICES-Vorschlag ange- nommen, wird das wohl für die verbliebenen ohnehin schon schwer getroffenen Dienstleister im Bereich Dorschangeln in der westlichen Ostsee fatale wirtschaftliche und existenzielle Folgen haben.

Wenn es nach dem ICES geht, dürfen Angler 2020 an einem Angeltag lediglich zwei Dorsche mitnehmen.


FOTO: S. ROSE

Fachleute schätzen, dass ein solches Baglimit das Ende der touristischen Kutterangelei bringen dürfte.


FOTO: S. ROSE

Im Osten nichts Gutes

Auch dem Dorschbestand in der östlichen Ostsee geht es richtig mies. Bereits Ende Juli 2019 wurde von der EU-Kommission in Brüssel ab August bis Ende des Jahres ein Fangverbot für Dorsch verhängt. Betroffen sind allerdings nur gewerbliche Fischer und das außerhalb der 6-Meilen-Zone. Innerhalb der 6-Meilen-Zone halten sich laut Forschern vom Thünen-Institut vorwiegend Dorsche aus dem westlichen sowie Mischbestand auf. Die dürfen von Freizeit- und Küstenfischern noch gefangen werden, denn das Fangverbot soll vorrangig den östlichen Dorschbestand schützen. EU-Fischereikommissar Karmenu Vella sagte zu dem Verbot: „Ein Zusammenbruch des Dorschbestandes hätte katastrophale Auswirkungen auf die Existenz vieler Fischer und Küstengemeinden im gesamten Ostseeraum. Wir müssen rasch handeln, um den Bestand zum Wohl der Fische und im Interesse der Fischerei wieder aufzufüllen“. Gründe und Faktoren für die schlechten Nachwuchsjahre in der gesamten Ostsee sind laut Wissenschaftskreisen ein zu geringer Salzgehalt, zu hohe Wassertemperaturen, zu wenig Sauerstoff, Schadstoffeinflüsse aus der Landwirtschaft, Nahrungsmangel und Parasitenbefall. Da können wir nur hoffen, dass es dem eh' schon stark angeschlagenen Patient Dorsch in der Ostsee bald wieder besser geht und für die kommenden Jahre ordentlich gelaicht wird!

Im Gegensatz zu Scholle, Hering und Sprotte, die in fast allen Fanggebieten (die Zahlen hinter den Fischen) sehr hohe Laicherbiomassen aufweisen, sieht’s beim Ostseedorsch da viel schlechter aus. In der westlichen Ostsee (Gebiete 22–24) noch ein bisschen besser als im Osten, wo es für die Gebiete 25–32 (siehe Fanggebiete in der anderen Grafik) bereits in den tiefroten Bereich geht. Die Laicherbiomasse beim Hering sieht im westlichen Teil (22–24) nicht gut aus.


GRAFIK: THÜNEN-INSTITUT