Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Pferdegesundheit durch naturnahe Haltung: Artgerecht im „Paddock-Trail“


Equimondi PROfessional Pferd - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 07.03.2019

Möchte man dem Bewegungstier Pferd, das genetisch als Dauerfresser, Frischlüftler und Herdentier angelegt wurde, gerecht werden, lohnt es sich, neue Wege zu gehen. Das Konzept des „Paddock-Trail“ basiert auf der Idee „Paddock Paradise“ von Jaime Jackson aus den USA. Angestrebt wird eine tägliche Fressdauer von 16 bis 18 Stunden. Kontinuierliche Bewegung im Schritt ist das erklärte Ziel dieser Haltungsform, die Nina Steigerwald am Beispiel des Hofs Steigerwald vorstellt.


Artikelbild für den Artikel "Pferdegesundheit durch naturnahe Haltung: Artgerecht im „Paddock-Trail“" aus der Ausgabe 2/2019 von Equimondi PROfessional Pferd. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Equimondi PROfessional Pferd, Ausgabe 2/2019

Hof Steigerwald aus der Vogelperspektive: Die Pferde sind auf dem Trail stundenlang unterwegs, um ihren Bedarf an Nahrung und Bewegung ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Equimondi PROfessional Pferd. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Liebe Leserinnen und Leser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und Leser
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Moderne Trends und ihre Folgen in der Warmblutpferdezucht: Zuchterfolg und Gesundheit im Widerspruch?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Moderne Trends und ihre Folgen in der Warmblutpferdezucht: Zuchterfolg und Gesundheit im Widerspruch?
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von EQUITANA: Neue Hallenstruktur sorgt für bessere Übersicht: 750 Aussteller zeigen größtes Reitsport-Sortiment. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EQUITANA: Neue Hallenstruktur sorgt für bessere Übersicht: 750 Aussteller zeigen größtes Reitsport-Sortiment
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Klaus Balkenhol: Auswirkungen des Zuchtfortschritts: „Das moderne Pferd ist anfälliger für schlechtes Reiten“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klaus Balkenhol: Auswirkungen des Zuchtfortschritts: „Das moderne Pferd ist anfälliger für schlechtes Reiten“
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Was bedeutet Balance?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was bedeutet Balance?
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Lineare Beschreibung in der Warmblutpferdezucht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lineare Beschreibung in der Warmblutpferdezucht
Vorheriger Artikel
Buchvorstellungen: Buch-Klassiker: Die Pferdeweide
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Weidepflege nach den Prinzipen des ganzheitlichen Managements: Um…
aus dieser Ausgabe

... zu stillen.


Alle Fotos: Joost Harenborg

Beim Paddock-Trail sollten Ruhe- und Liegezonen entfernt von auseinander liegenden Futterbereichen und dem Wasser sein, Rundläufe und Hügel schaffen ebenfalls Abwechslung und Bewegungsanreize. Verstreute Stationen für Pferdetoiletten, Salz, zum Schubbern, Knabberäste oder ein Wasser-/Schlammloch sind ebenfalls gerne angelaufene Bereiche.
Da viele Pferdekrankheiten mit der Art der Haltung korrespondieren, profitieren die Schwachstellen Darm, Bewegungsapparat und Lunge in vielerlei Hinsicht von einem Paddock Trail. Auch das große Feld der Verhaltensprobleme kann sich in mancherlei Hinsicht verbessern, wenn die Pferde sich kontinuierlich von A nach B und über C zurückbewegen können und so keine Langeweile aufkommt.
Es gibt nicht „den“ Paddock-Trail, es gibt viele individuelle Arten, sich dem Konzept von mehr Bewegung und kontinuierlicher Futteraufnahme anzunähern. Grundsätzlich gilt: Jeder Meter mehr ist ein Gewinn für den Pferdeorganismus.

Laufwege als Herzstück

Der Klassiker zu Beginn der Anlage eines Trails ist eine Laufspur vom Paddock aus einmal ringsherum rund um die eigentliche Pferdeweide. Das lässt sich meist mit relativ geringem Aufwand bewerkstelligen, indem mit E-Seil und Plastikpfählen die Spur in der gewünschten Breite abgesteckt wird. Nach der ersten Begeisterung über das mehr an Bewegung durch die sogenannten Tracks oder Trails kommt der erste Regen. Und je nach Besatzdichte relativ schnell danach der Schlamm, ein ewiges Thema bei Freilufthaltung von Pferden. Von jedem schlecht geplanten Offenstall hinlänglich bekannt, verwandelt sich eine intensiver belaufene Zone rasend schnell in eine Pferdebein- verschlingende Untiefe.

Von daher ist die Befestigung der Trails eine ernst zu nehmende Aufgabe, der man sich besser schon im Vorfeld widmet. Selbst bei nur fünf Pferden, die gegenwärtig auf Hof Steigerwald leben, mussten alle täglich belaufenen Zonen vor dem Durchtreten bewahrt werden. Es galt auch, einen Unterschied zwischen Aufenthalts- und Fressbereichen und den reinen Laufwegen zu machen.

Durch Laubheu bekommen die Pferde Abwechslung und Bewegungsanreize.


Verschiedene Ansprüche

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten sind vielfältig. Was man im Einzelnen wo nutzt, hängt von der örtlichen Bodenstrukturen und Gegebenheiten, dem Zeit- und Finanzbudget und den jeweiligen Bau- und Umweltrichtlinien ab. Die Besatzdichte, also verfügbaren Quadratmeter pro Pferd ist ebenfalls ein entscheidender Faktor. Steht pro Pferd nur die Mindestmenge an Fläche von 140 qm pro Pferd plus 40qm für jedes weitere zur Verfügung, muss natürlich jedes Eckchen befestigt werden. Kann und möchte man deutlich großzügiger vorgehen, lohnt es sich verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren.
Manches, wie z.B. Holzhackschnitzel ist erst einmal relativ preisgünstig und einfach in der Anlage sowie der ökologischen Unbedenklichkeit. In puncto Lebensdauer gibt es natürlich Abzüge. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass selbst bei sorgfältigem Vorgehen beim Abmisten einige Holzstücke auf dem Misthaufen landen und deutlich langsamer als Äppel verrotten, was sich negativ auf die Kompost-Qualität auswirkt. Noch schlimmer ist es, wenn man Betonbocken mit einsammelt.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Faktoren, die es bei der Auswahl der verschiedenen Untergründe zu berücksichtigen gilt. Im Zweifel beginnt man bei 50 Metern eines Materials und schaut sich in Ruhe an, ob Erwartungen und Ansprüche erfüllt werden oder nicht.

Die Breite der Trailspur richtet sich vor allem nach der Herdengröße.


Befestigung der Wege

Die Breite des jeweiligen Trails wählt man der Pferdeanzahl entsprechend. Ist er zu breit, entfällt der bewegungsfördernde Anreiz durch „Nachschieben“ der Herdenmitglieder. Maximal vier Meter sind bei einer Gruppe von rund zehn Pferden gut gewählt. Zum Glück muss bei der Befestigung nicht vollflächig vorgegangen werden. Oft ist es ausreichend, im reinen Laufbereich eine Spur von einer Pferdebreite also etwa einem Meter anzulegen. So können die Pferde hintereinander laufen. Man spart nicht nur Kosten und Aufwand, wenn nur so gesichert ist. In trockenen Zeiten nutzt jedes Pferd von sich aus unbefestigte Böden, wenn es die Wahl hat.

Neben all den Erwägungen muss bei vielen hier erwähnten Maßnahmen eine Genehmigung eingeholt werden, da eine zunehmende Versiegelung der Böden auch oft aus behördlicher Sicht zu vermeiden ist. Geht man konsequent ökologisch und pferdefreundlich in seiner Planung weiter, kann sich die zuständige Stelle durch die Anlage von Gehölz- oder Blühstreifen doch für so ein Projekt begeistern.

Im Sommer begrünen sich die Betonspaltenböden, weil lieber Naturboden genutzt wird.


Mut zu Kreativität

Auch hier ist ein Umdenken von Seiten des Hofbetreibers gefragt. Denn erst einmal geht wertvolle Weidefläche verloren, wenn ein Teil plattgetreten oder befestigt wird und ein anderer Teil zur Anpflanzung genutzt wird. Dem gegenüber steht der gesundheitliche Gewinn der Pferde durch eine Verbreiterung des Nahrungs- und Knabberangebotes. Wachsen entlang des Zaunes auf der Trailstrecke schmackhafte Pflanzen wie z.B. Himbeeren oder Weiden, erhöht man auch wieder die Attraktivität der Passage.
Das in vielen Bereichen großartige Konzept eines Paddock Trails erfordert Erfindungsreichtum und den Willen zum Ausprobieren neuer Wege. Zum Glück findet es immer mehr begeisterte Anhänger, so dass man sich online und vor allem in der Praxis auf Anlagen, die schon Erfahrungen gesammelt haben vor der eigenen Gestaltung des „Pferde-Paradieses“ gut informieren kann.

Autorin:

Nina Steigerwald Nina Steigerwald hat sich dem Training mit positiver Verstärkung verschrieben. Der Kommunikation mit dem Partner Pferd, die sich die Erkenntnisse der Lerntheorie zunutze macht und sich danach richtet, was das Pferd als angenehm empfindet. Sie besucht regelmäßig Fortbildungen bei amerikanischen Tiertrainern wie Bob Bailey, Parvene Farhoody, Ken Ramirez, Alexandra Kurland und Theresa McKeon. Sie ist Mitautorin von Büchern und DVDs über Clickertrainig, u.a. „Pferde-Behandlungstraining“. Auf ihrem Hof mit dem vielseitigsten Pferdeturnpark Deutschlands entstanden das Buch und die DVD „Agility mit Pferden“. Hier werden die Steigerwald. Turngeräte entwickelt und getestet. Horse-Agility macht einen Riesen-Spaß, was aber noch faszinierender ist, sind die positiven Effekte auf den Bewegungsapparat aller Pferde. Seit 2014 unterrichtet sie Tiertrainer aus allen Sparten mit dem Konzept der Chicken-Camps in operanter Konditionierung und seit 2017 findet auf Hof Steigerwald die Ausbildung zum Trainingsspezialisten Pferd statt.