Lesezeit ca. 2 Min.

PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!


Logo von auto Test
auto Test - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 29.09.2021

INSIDER | VW ID.Buzz

Die hier gezeigten Bilder entstanden nach Insider-Informationen am Computer

Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
ENDLICH Seit fast fünf Jahren warten Bulli-Fans auf den ID.Buzz ? Anfang 2022 geht er in Serie
Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
CARGO Neben der Personen- variante wird VW den ID.Buzz auch als Cargo- Modell anbieten ? wie schon die Studie
Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
VORBILD Der Buzz zitiert mit vielen Designdetails den T1 aus den 50er-Jahren ? der von findigen Tüftlern bereits elektrifiziert wurde

ID. Buzz

ER WAR DER LICHT- BLICK für den vom Dieselskandal gebeutelten Volkswagen-Konzern. Knapp anderthalb Jahre nach dem Bekanntwerden der Mauschelei, die tiefe Kratzer auf dem Hochglanz-Image der Niedersachsen hinterlassen hat, präsentierte VW im Januar 2017 auf der Autoshow in Detroit die Studie ID.Buzz – einen coolen Elektro-Bus im Retro-Stil, der mindestens so sympathisch rüberkommt wie der T1-Bulli aus den 50er-Jahren.

Die zweite von mehreren ID-Studien (aus der ersten ging später der ID.3 hervor) sollte vor allem in den USA verlorenen Boden wiedergutmachen und Volkswagens Ruf aufpolieren. Denn: Die Amerikaner lieben den Bulli, und sie sollten auch VW wieder lieben lernen. Das „neue Volkswagen“, das elektrische Volkswagen.

Mit der Studie des Elektro-Bullis konnte VW 2017 sein angekratztes Image aufpolieren

Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
COCKPIT Die Studie fuhr mit futuristischem Cockpit (links) vor, in der Serie orientiert sich der Buzz am ID.4 (unten)
Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
TYPISCH BULLI Seitlich praktische Schiebetüren, hinten eine große Heckklappe ? wie beim ebenfalls neuen Verbrenner-Pendant T7

>> Der Plan ging auf. Zwar hat die Dieselgate-Affäre die Wolfsburger jede Menge Geld gekostet, doch an den Verkaufszahlen hat der Skandal kaum gerüttelt. Inzwischen gibt VW den Saubermann, Konzern-Chef Diess hat eine Elektro-Offensive gestartet, die sich gewaschen hat. ID.3 und ID.4 haben den Anfang gemacht, bald folgt das SUV-Coupé ID.5, und weitere Stromer stehen in den Startlöchern: ein Passat-Nach-folger, ein Kleinwagen – und auch der Bus. Die Resonanz auf die Studie war dermaßen überwältigend, dass in Wolfsburg schnell klar war: Den müssen wir bauen!

Gut fünf Jahre nach der Premiere in Detroit soll der ID.Buzz Anfang 2022 Wirklichkeit werden. Die erste Überraschung: Obwohl der Name sehr nach Studie klingt, wird er den Sprung in die Serie schaffen. Genauso wie das Retro-Design.

Artikelbild für den Artikel "PLATZ DA FÜR DEN BUZZ DA!" aus der Ausgabe 10/2021 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
MARKANT Die drei kecken Streifen an der D-Säule sind uns schon bei der Studie aufgefallen. Sie schaffen es auch in die Serie

Der größte Unterschied zum Concept Car: Von dem riesigen beleuchteten VW-Logo in der Front, das den T1 zitiert, haben sich die Designer wieder verabschiedet. Wie seine Elektro-Brüder bekommt der Buzz-Bus eine Lichtleiste mit Standard-Logo – das aber zumindest in anderen Ländern nachts leuchten darf.

Geblieben sind die zweifarbige Lackierung, die drei kecken Streifen an der D-Säule, die großen Fensterflächen – und natürlich der Elektroantrieb. Der kommt aus dem modularen Elektro- Baukasten (MEB), ist mit dem der anderen ID identisch: Für den Anfang steht die große 82-kWh-Batterie bereit, mit einem 204-PS-Motor an der Hinterachse. Reichweite: knapp 500 Kilometer. Dabei wird es aber nicht bleiben, Allrad und ein größerer Akku sind geplant, kommen aber erst mit der Langversion. Die dürfte gut ein Jahr nach dem rund 4,70 Meter langen Standardmodell starten, bietet dann aber auch Platz für sieben Passagiere.

Die Kurzversion macht den Anfang, der fast fünf Meter lange 7-Sitzer kommt ein Jahr später

Apropos Platz: Der Arbeitsplatz des Fahrers wird vertraut wirken – und nicht ganz so spektakulär wie in der Studie: Das versenkbare Lenkrad (und mit ihm vorerst das autonome Fahren), der große Hochkant-Bildschirm und der magnetisch schwebende Gartenzwerg auf dem Armaturenbrett müssen weichen und Platz machen für das Standard- ID-Cockpit, mit kleinem Digital-Tacho, Normal-Lenkrad und Infotainment aus dem Baukasten.

Immerhin: Der Griff ins Regal hält die Kosten im Zaum. VW wird alles daransetzen, den ID. Buzz für unter 50 000 Euro anzubieten. Dank der Umweltprämie kostet er dann nicht mehr als der T7. Auch das ist ein Lichtblick.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von EIN KÖLSCHE JUNG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EIN KÖLSCHE JUNG
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von PAPA IST JETZT GANZ DER SOHN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PAPA IST JETZT GANZ DER SOHN!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Liebe Leser,
Vorheriger Artikel
Liebe Leser,
EIN KÖLSCHE JUNG
Nächster Artikel
EIN KÖLSCHE JUNG
Mehr Lesetipps