Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

P!nk So sieht Frauenpower aus


Erfolg Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 29.08.2019
Artikelbild für den Artikel "P!nk So sieht Frauenpower aus" aus der Ausgabe 5/2019 von Erfolg Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Erfolg Magazin, Ausgabe 5/2019

F ällt in einer Runde die Frage nach Powerfrauen, gehört sie garantiert zu den ersten fünf Genannten: Pink. Die als Alecia Beth Moore in Pennsylvania geborene Sängerin überzeugt nicht nur durch ihre tiefsinnigen Songtexte, sondern auch durch ihre außergewöhnliche Tanzund Akrobatik-Performance, mit der sie seit ihrem Debut 2000 die Bühnen der Welt rockt.

“I‘ve been Pink ever since I was 15.”

Die Wahl ihres Künstlernamens verrät viel über ihr Wesen. Als die Achtjährige im Ferienlager ist, stibitzt ihr ein Junge das Textil vom Unterleib. Als die Kleine in hilfloser Scham rot anläuft, trompetet er ein ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Erfolg Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von DER PITT-BULL HOLLYWOODS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DER PITT-BULL HOLLYWOODS
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Die Toten hosen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Toten hosen
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von DIRKULES: WELTSTAR AUS DER PROVINZ. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIRKULES: WELTSTAR AUS DER PROVINZ
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Alles Quatsch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alles Quatsch
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Realität anerkennen und mit ihr arbeiten: Ray Dalio aus seinem Buch „Die Prinzipien des Erfolgs“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Realität anerkennen und mit ihr arbeiten: Ray Dalio aus seinem Buch „Die Prinzipien des Erfolgs“
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Der Zahnarzt der Profi-Sportler. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Zahnarzt der Profi-Sportler
Vorheriger Artikel
DER PITT-BULL HOLLYWOODS
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Die Toten hosen
aus dieser Ausgabe

... Aufsehen erregendes: “Look at that pink girl!” in die Runde. Mit fünfzehn sieht sie sich im Freundeskreis Quentin Tarantino‘s “Reservoir Dogs” an. Einer der darin vorkommenden Gangster, “Mr. Pink”, erinnert sie an das Kindheitstrauma. Doch nun ist sie stark genug, den daraus resultierenden Spitznamen Pink wie ein Statement der trotzigen Stärke vor sich her zu tragen und zu ihrem Künstlernamen zu machen.

Auch Irrwege bringen Erfahrungen

Diese Stärke hat sie sich mühsam erarbeitet. Schon mit elf Jahren machte Pink ihre ersten Erfahrungen mit Drogen und warf in den nächsten Jahren LSD- und Ecstasy-Pillen ein, rauchte Marihuana und machte auch vor Heroin nicht halt. Als sie 1995 einen wilden Drogencocktail mit Alkohol hinunterspülte, entkam sie nur um Haaresbreite dem Tod. Die Schockwirkung dieses Erlebnisses saß tief genug, dass sie fortan die Finger von Drogen ließ, soweit bekannt ist, standhaft bis heute.

Ein Stern steigt auf

Natürlich kommt auch ihre Stimmgewalt nicht von ungefähr. Als Kind eines musikalischen Vaters sang sie schon früh und lernte von ihm Gitarre dazu zu spielen. Sie bekam gegen ihr Asthma Tanz- und Gesangsunterricht und sang in einem Gospelchor. In der Highschool kam der erste Versuch mit einer Band. Daneben trat die 13-jährige regelmäßig in Clubs in Philadelphia auf. Dort engagierte sie ein DJ als Background-Sängerin für ”Schoolz of Thought”. Von da an war es kein großer Schritt, bei den wöchentlichen Auftritten im Club “Fever” die ersten eigenen Songs vorzutragen. Gerade einmal sechzehn Jahre alt zog Pink in die damalige Musikhochburg Atlanta, um dort mit zwei weiteren Mädels als R&B Band “Choice” den großen Sprung zu schaffen. LaFace Records nahm sie unter Vertrag und verschaffte dem Trio mit dem Song “Key To My Heart” 1996 einen Track im Movie-Soundtrack zum Jugendfilm “Kazaam”.

Als sich sich “Choice” 1998 trennte, bekam sie bei L.A. Reid einen Vertrag als Solokünstlerin. Produzenten wie Daryl Simmons, Kenneth Edmonds und Kevin Briggs arbeiteten mit ihr am Debütalbum “Can‘t Take Me Home”, das 2000 in den USA erschien. Doch erst “Lady Marmalade” brachte ihr den internationalen Erfolg und eine Auszeichnung bei den VMAs 2001 und 2002 einen Grammy Award. Ihre durch großartige Tanz- und Akrobatikeinlagen, mit denen sie ihre Konzerte immer ausgefeilter zu unterlegen pflegte, bescherten ihr regelmäßig volle Konzerte.


I‘ve been P!nk ever since I was 1


Um die selbe Zeit schnupperte Pink auch ins Filmgeschäft. 2001 spielte sie in Willy Bogners Film Ski to the Max mit und 2002 eine Rocksängerin in ”Rollerball”. 2003 ging es mit einer Nebenrolle in ”3 Engel für Charlie - Volle Power” weiter. 2007 folgte ein Auftritt im Horrorstreifen ”Catacombs - Unter der Erde lauert der Tod”, interessanterweise unter ihrem bürgerlichen Namen Alecia Moore. Für “Männertrip” kam sie 2010 für eine Cameo-Szene vorbei und in der Komödie “Thanks for Sharing - Süchtig nach Sex” ist sie mit Gwyneth Paltrow und Mark Ruffalo zu sehen. Doch auch wenn sie für ihre Leinwandauftritte durchaus gutes Feedback bekam - ihre wahre Liebe gehört ihrer Musik.

Pink Privat

Aporopos wahre Liebe: auch hier brauchte Pink einige sturmgeplagte Anläufe, bevor sie in ruhigere Gewässer lavierte. Carey Hart, einen Motocross-Fahrer lernte sie 2001 kennen und lieben. 2003 fand die Beziehung für einige Monate eine Pause, während der sie mit Pamela Andersons Ex, dem Schlagzeuger Tommy Lee eine Affäre pflegte. Nachdem sich die Wogen zwischen ihr und Carey Hart gegelättet hatten, machte Pink Nägel mit Köpfen und fragte ihn 2015 bei einem Rennen, ob er sie heiraten wolle. Doch gerade zwei Jahre nach der Hochzeit 2006 folgte eine erneute Beziehungspause. 2009 schafften die beiden es erfolgreich, ihre Ehe neu zu beleben. Den Ernst ihrer Absicht, ab jetzt tatsächlich endgültig zusammen durchs Leben zu gehen, besiegelten sie, indem sie 2011 eine Tochter und 2016 einen Sohn ins Leben setzten. Jedesmal bangten die Fans darum, ob Pink wegen der Kinder wohl in ihrer Karriere kürzer treten würde. Doch die Powerfrau denkt gar nicht daran und ist weiter fleißig im Studio und auf Konzerttour.

Einmal am Gipfel, bleibt Pink dort

Seit ihrem Debut hat Pink sieben Alben herausgebracht. Das neueste, “Hurts 2B Human”, kam im Februar 2019 auf den Markt, kurz nachdem sie auf dem Hollywood Walk of Fame ihren eigenen Stern gewidmet bekommen hatte. Ihre Verkaufszahlen lesen sich wie wie eine Siegestour: 40 Millionen Alben verkauft, 65 Millionen Singles verkauft, über 1 Millionen DVDs verkauft. Das schlägt sich auch in den Charts nieder: 14 Singles in Top zehn auf den Billboard Hot 100 Charts, davon vier auf Platz Eins. 15 Singles landeten auf Platz Eins in mindestens einem oder mehr Ländern. Dafür regnete es drei Grammy Awards, drei Billboard Music Awards und zwei MTV Europe Awards, um nur die größeren zu nennen.


Bilder: imago images/ZUMA press