Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Portable Appimages


LinuxWelt - epaper ⋅ Ausgabe 5/2021 vom 30.07.2021

An sich ist kein System so uneingeschränkt portabel wie Linux: Es läuft als Livesystem auf USB-Sticks und DVDs, ist als Livesystem auf USB durch Persistenz erweiterbar und lässt sich sogar regulär als normales System auf USB installieren. Bei der Software stehen die Vorzeichen jedoch anders: Hier ist Linux von den umfassenden Angeboten portabler Programme weit entfernt, wie sie etwa die Portable Apps (https://portableapps.com) oder die Lupo Pensuite (www.lupopensuite.com) für Windows anbieten. Dabei gibt es ja im Prinzip Vergleichbares auf der Linux-Seite – nämlich die distributionsunabhängigen Appimages. Diese finden jedoch bei Linux-Nutzern nicht die Akzeptanz, die sie eigentlich verdienen. Warum eigentlich? Gute Gründe für portable Software gibt es genug:

• Eine gut sortierte Sammlung von Appimages auf USB-Stick ergänzt im Handumdrehen Softwarelücken eines Linux-Systems.

• Für eine größere Anzahl ...

Artikelbild für den Artikel "Portable Appimages" aus der Ausgabe 5/2021 von LinuxWelt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LinuxWelt, Ausgabe 5/2021

Beste Quelle für portable Linux-Software: Appimagehub versammelt derzeit knapp 1000 Programme im Appimage-Format und vereinfacht die Suche durch Kategorien und Filter.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LinuxWelt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Wer die Wahl hat, hat die …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wer die Wahl hat, hat die …
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Im Linux-Labyrinth. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Im Linux-Labyrinth
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Auf DVD: Sechsmal Linux. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf DVD: Sechsmal Linux
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Sagen Sie uns Ihre Meinung – und gewinnen Sie!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sagen Sie uns Ihre Meinung – und gewinnen Sie!
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Debian 11 „Bullseye“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Debian 11 „Bullseye“
Titelbild der Ausgabe 5/2021 von Open Suse Leap 15.3. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Open Suse Leap 15.3
Vorheriger Artikel
Weboberflächen für Server
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel KDE Plasma mit Wayland
aus dieser Ausgabe

... von Rechnern ist es praktisch, eine Software nur einmal zu beziehen, um sie dann auf mehreren Geräten zu benutzen.

Da Appimages keine Sandbox-Isolation bieten, ist der Einsatz allerdings eine Vertrauensfrage. Die Software besitzt die Rechte des Kontos, mit dem es gestartet wird. Das entspricht den Verhältnissen bei portablen Windows-Anwendungen: Wer sich konsequent an vertrauenswürdige Downloadquellen hält, hat aber keine eingebaute Schadsoftware zu befürchten. Vertrauenswürdig sind Appimages vom Softwarehersteller selbst sowie die Sammelportale, die nachfolgend genannt werden.

Quellen für Appimages

Den einen und verbindlichen Store für Appimages gibt es nicht. Bei der Suche nach einer bestimmten Software wie etwa Libre Office ist es am besten, direkt nach einem Appimage zu „googeln“ – also etwa nach „libreoffice appimage“ oder „vlc appimage“. So bietet etwa die Document Foundation standardmäßig die aktuelle Version von Libre Office auch als Appimage (www.libreoffice.org/download/appimage).

Die folgenden vertrauenswürdigen Quellen für Appimages versammeln eine große Auswahl zum Stöbern: Die beste Sammlung bietet www.appimagehub.com/browse mit inhaltlicher Kategorisierung und Sortierung nach Aktualität. Auch ein Filter für die Systemarchitektur (32 Bit, 64 Bit, ARM) ist enthalten. Eine weitere Sammlung https:// github.com/AppImage/AppImageKit/wiki/ AppImages wurde zwar inzwischen durch https://appimage.github.io/ ersetzt, ist aber tendenziell einfacher und übersichtlicher als ihr Nachfolger. Hier finden Sie namhafte Software wie Avidemux, Gimp, Kdenlive, Openshot oder Xnview. Zum Download führen der Link „Releases“ neben dem Produktnamen und der Downloadlink mit der Extension „.AppImage“ im Dateinamen.

Auch auf der allgemeinen Website https://www.linux-apps.com, die diverse Softwareformate anbietet, können Sie im Listenfeld rechts oben gezielt nach „App-Image“ filtern. Die Liste ist standardmäßig chronologisch, kann aber auch anders sortiert werden.

Die allermeisten Appimages sind für 64-Bit-Systeme kompiliert, wie der typische Dateinamensbestandteil „x86_64“ signalisiert. Unter 32-Bit-Systemen laufen diese folglich nicht – und dies so konsequent, dass nicht einmal eine Fehlermeldung erscheint. Als Extension haben die Containerdateien meist „.appimage“ oder nur „.app“. Die Endung dient zur Orientierung für den Nutzer, ist aber technisch bedeutungslos und kann ebenso entfernt werden wie der Architekturhinweis „x86_64“.

Nach dem Download des Appimage-Containers verschieben Sie die Datei auf das Laufwerk Ihrer Wahl. Völlig unkritisch ist das Ziellaufwerk nicht, weil dessen Dateisystem erweiterte Dateiattribute anbieten muss. Linux-Dateisysteme kommen ebenso in Frage wie NTFS, allerdings kein einfaches FAT(32) oder exFAT. Sie müssen nämlich die Datei „ausführbar“ schalten, wofür FAT-Dateisysteme kein Dateiattribut anbieten. Die Aktion erfolgt am einfachsten im Dateimanager über „Eigenschaften –› Zugriffsrechte“, ist aber natürlich auch im Terminal möglich:

chmod +x [name].appimage

Danach ist die Software sofort einsatzbereit. Eine „Deinstallation“ ist natürlich ebenso einfach: Es genügt, die Appimage-Datei auf Dateiebene manuell zu löschen, gegebenenfalls auch die Einstellungen im zugehörigen Konfigurationsordner unter „~/.config“.

Anpassungen und Updates

Der angenehme Aspekt von Appimages, dass sich diese Software auf externen Datenträgern sammeln und von dort starten lässt, hat natürlich auch Kehrseiten:

Einstellungen und Anpassungen sind bei jeder anspruchsvolleren Software erwünscht. Das gilt für ein Libre-Office-Paket genauso wie für ein elaboriertes Spiel. Solche Einstellungen sind für Appimages uneingeschränkt möglich, sie werden aber wie bei ordentlich installierter Software im Benutzerverzeichnis gespeichert (unter „~/.config/[Programm]“). Somit gelten sie nur auf dem Gerät, wo Sie die Einstellungen konkret vorgenommen haben. Wenn Sie das portable Appimage etwa auf USB-Stick an einem anderen Rechner starten, gelten dort wieder die Standardeinstellungen.

Updates: Die zentrale Systemaktualisierung weiß nichts von Appimages und berücksichtigt diese folglich auch nicht. Immerhin kann in Appimages optional (und daher nicht überall) ein Updatemechanismus eingebaut sein. Ist dies der Fall, kann man über das zusätzliche Tool „AppImageUpdate“ (https://github.com/AppImage/AppImageUpdate/releases) die vorliegenden Appimages einzeln abklappern. Wo das Tool – übrigens selbst ein Appimage – eine aktuellere Version erkennt, verbindet es sich mit der Seite des Entwicklers und lädt diese Version. Dabei muss nicht erneut das komplette Appimage heruntergeladen werden, denn eine Delta-Analyse zum Vorgänger sorgt für reduziertes Downloadvolumen.