Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Power mit mobiler Wärme


IKZ Praxis - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 08.11.2019

Ob strombetrieben, mit Gas, Öl oder Pellets: Mobile Heizgeräte sind effizient und unkompliziert in der Anwendung


Mobile Heiz-/Energiezentralen dienen als Zusatzheizung oder zur Überbrückung von Ausfallzeiten fest installierter Heizungs- und Warmwasseraufbereitungsanlagen. Aber auch auf Baustellen finden sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Hier bringen mobile Heizanlagen nicht nur Rohbauten auf Temperatur, sie beschleunigen auch Aufheiz- bzw. Trocknungsprozesse, bereiten Räume auf Sanierungsarbeiten vor oder ermöglichen den ganzjährigen Baubetrieb .

Anspruchslose und variable Wärme

Elektroheizgeräte ...

Artikelbild für den Artikel "Power mit mobiler Wärme" aus der Ausgabe 11/2019 von IKZ Praxis. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IKZ Praxis, Ausgabe 11/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IKZ Praxis. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von AKTUELLES. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKTUELLES
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Die Vorteile kurzer Wege. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Vorteile kurzer Wege
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Trinkwasser-Installation in der Praxis. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Trinkwasser-Installation in der Praxis
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Gesundes Raumklima im Handumdrehen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gesundes Raumklima im Handumdrehen
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Fünf Gründe für den hydraulischen Abgleich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fünf Gründe für den hydraulischen Abgleich
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Bohrungen in Stahlbeton-Unterzügen: Kopflos oder mit Köpfchen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bohrungen in Stahlbeton-Unterzügen: Kopflos oder mit Köpfchen?
Vorheriger Artikel
Gesundes Raumklima im Handumdrehen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Fünf Gründe für den hydraulischen Abgleich
aus dieser Ausgabe

... führen einem Raum warme Luft mittels Gebläse zu. Diese Elektroheizer, z. B. der „DE 2 XL“ von Heylo mit einer Heizleistung von 2 kW, können auch in geschlossenen Innenräumen genutzt werden. Das Gerät wiegt 2,5 kg, hat zwei Leistungsstufen und ist einer stufenlosen Temperaturregulierung von + 5 °C bis + 40 °C ausgerüstet. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehört neben einer Temperaturbegrenzung auch ein Überhitzungsschutz. Die Ausblastemperatur liegt bei ca. 65 °C.

Der „Klassiker“ in der Hotmobil-Mietflotte ist die 150 kW starke Heizzentrale im Anhänger. Sie dient von der Baubeheizung bis hin zur Übergangsversorgung beim Ausfall einer Heizungsanlage.


Bild: Hotmobil Deutschland

Autark und fernüberwacht: diese mobile Heizanlage von mobiheat, bestehend aus Heizzentrale mit 1 MW Leistung und doppelwandigem Heizöltank (4800 l). Der Heizcontainer, angeliefert mit Lkw mit Kran, übernahm vorübergehend die Beheizung des Hallenbades Almarin in Mönchsdeggingen (westlich von Ingolstadt).


Bild: mobiheat

Ölheizer „K 160 R“ von Heylo. Eine Fernüberwachung ist erhältlich.


Bild: Heylo

Bei der Baubeheizung wird gern auf mobile Heizzentralen zurückgegriffen. Hier das Modell „HM100“ (Kroll) im Einsatz.


Bild: Kroll Energy

Mobil und effizient

Auch bei energieintensiven Gebäuden wie Flughäfen, Krankenhäuser oder Hotels nutzen SHK-Handwerker öl- oder gasbetriebene oder mit Pellets befeuerte mobile Heiz-/Energiezentralen, um beispielsweise Bau-, Wartungs- und Ausfallzeiten zu überbrücken. Weiterer Einsatzbereich ist die Beheizung von Baustellen im Winter.

Um den immer strengeren energie- und umwelttechnischen Vorschriften Rechnung zu tragen, stellt Hersteller Hotmobil seine ölbetriebenen Heizzentralen mit Wärmeleistungen von 40 kW bis 2500 kW zunehmend auf die Befeuerung mit Gas um. Außerdem setzt das Unternehmen auf alternative Technologien, weshalb auch mobile Pellet-Anlagen zum Angebot gehören.

Weil mobile Heizgeräte überwiegend nur vorübergehend eingesetzt werden, müssen die Anlagen robust sein. Sind die Anlagen nicht in Containern oder in Fahrzeuganhängern (jeweils mit oder ohne Tank) verbaut, müssen sie sich gut per Lkw transportieren lassen. Um einen möglichst unkomplizierten Transport zu gewährleisten, sind die Geräte vielfach mit Rollen, Griffen, Staplerlaschen und Kran-Ösen versehen.

Der Elektro-Heizautomat „ELT 10-6“ von Remko ist schnell aufgestellt und sofort einsatzbereit.


Bild: Remko

Überwachung aus der Ferne

Hotmobil vermietet seine in Deutschland hergestellten mobilen Heizzentralen rund um die Uhr. Dabei verspricht der Anbieter mit sieben Niederlassungen und eigenen Servicetechnikern eine flächendeckende Betreuung seiner Kunden. Mobiheat setzt auf den dreistufigen Vertriebsweg: Hier kommen die mobilen Heizgeräte über den Großhandel zum Handwerksbetrieb.

Die Digitalisierung macht auch vor mobilen Heizgeräten nicht Halt. So werden die Anlagen immer öfter mit einer Fernüberwachung ausgestattet. Darüber lässt sich nicht nur der Gerätestatus kontrollieren, sondern auch eine automatische Brennstoffversorgung sicherstellen. Zudem ist es möglich, die Position einer mit Fernüberwachung ausgestatteten Anlage mittels GPS-Daten jederzeit auszumachen. Hotmobil will seine Geräte darüber hinaus zukünftig mit einem QR-Code ausstatten. Damit haben Nutzer die Möglichkeit, jederzeit eine videobasierte Bedienungsanleitung abzurufen.

Die für ein Gewerk erforderliche Leistungs größe einer Heizanlage richtet sich letztendlich nach bestimmten Punkten, wie den Maßen der zu beheizenden Räume und den vorherrschenden Außen- und Innentemperaturen. Soll die erforderliche Heizleistung jedoch punktgenau berechnet werden, sind Einflussfaktoren wie die Gebäudedämmung oder die zu beheizende Fläche zu berücksichtigen. Heylo bietet hierzu auf der Homepage einen Online-Rechner an, über den sich der Wärmebedarf ermitteln lässt.

Schlusswort

Elektroheizgeräte lassen sich einfach an die Stromversorgung anschließen und öl- oder gasbetriebene Heiz-/Energiezentralen meist unkompliziert mittels Bajonett-Anschluss oder Anschlusskupplungen mit der vorhanden Heizungsanlage verbinden. Die Inbetriebnahme sollte aber gegebenenfalls durch das Fachpersonal des Herstellers erfolgen.

www.heylo.de

www.hotmobil.de

www.kroll.de

www.remko.de

www.mobiheat.de