Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

PRAXISTEST Ahorn Van 550: Weekender


Camper Vans - epaper ⋅ Ausgabe 4/2019 vom 21.06.2019

Das „Sandwichkind“ aus Ahorns Van-Familie misst nur wenig mehr als der kleine Bruder, fällt so ausgestattet dennoch eher ins Segment der Großen. Wie wohnt es sich auf 5,5 Metern Länge?


Artikelbild für den Artikel "PRAXISTEST Ahorn Van 550: Weekender" aus der Ausgabe 4/2019 von Camper Vans. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Camper Vans, Ausgabe 4/2019

Dank dem hellem Furnier und einem großen Spiegel wirkt der Wohnbereich des Van 550 recht großzügig und freundlich.


Nur gut ein halber Meter Fahrzeuglänge unterscheidet den Ahorn Van 550 von einem kompakten Camper. Nicht viel Raum also, um alles unterzubringen, was man an Mehrausstattung in einem Campingfahrzeug auf Kastenwagenbasis erwartet. Und trotzdem – ein erster Blick auf den klassischen Grundriss zeigt – vom Festbett ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Camper Vans. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2019 von WAS PASSIERT JETZT?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WAS PASSIERT JETZT?
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von AN DIE REDAKTION: Leserbriefe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AN DIE REDAKTION: Leserbriefe
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von TEST Volkswagen Grand California a 600: Der Senkrechtstarter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Volkswagen Grand California a 600: Der Senkrechtstarter
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von MAGAZIN: Indiecampers/Rock of Ages: Mit dem Campervan zum Musikfestival. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN: Indiecampers/Rock of Ages: Mit dem Campervan zum Musikfestival
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von MAGAZIN: ONE POT GERICHTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MAGAZIN: ONE POT GERICHTE
Titelbild der Ausgabe 4/2019 von NEUHEITEN: Frankia: YUKON 7.0. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEUHEITEN: Frankia: YUKON 7.0
Vorheriger Artikel
VERGLEICH Adria vs. Malibu alibu vs. Dreamer: Nach oben hin offen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel AUSPROBIERT Klettersteig: Der Weg ist das Ziel
aus dieser Ausgabe

... im Heck, über die Nasszelle, bis zur Dinette vorne findet alles seinen Platz. Sogar eine dritte Person soll hier bequem schlafen können.

Basis des Van 550 ist ein Renault Master mittlerer Länge und Höhe. Das eher ungewöhnliche Grundfahrzeug muss sich im Vergleich mit den Konkurrenten ähnlicher Außenmaße nicht verstecken; das Fahrwerk und der 145 PS starke Motor funktionieren gut, das Getriebe schaltet knackig. Ein weiterer Vorteil des Franzosen ist der serienmäßige SCR-Katalysator, der uns, stand heute, durch Abgasnorm Euro 6B die Fahrt in deutsche Städte sichert. Bemerkenswert ist auch, dass sich der Master bereits mehrfach gegen andere Transporter bis 3,5 Tonnen durchgesetzt hat, beispielsweise als KEP (Kurier-, Express- und Paketbranche) -Transporter des Jahres. Außerdem kann mit dem Renault im Falle einer Panne auf das gesamte Volvo Trucks-Servicenetz zurückgegriffen werden, wodurch Hilfe international und rund um die Uhr garantiert ist. Weniger schön mutet dagegen das etwas billig wirkende Plastik an, überall im Fahrerhaus. Zwar bieten Armaturenbrett und Himmel viele Ablagen, die Haptik erinnert allerdings stark an die Transporter-Gene des Masters. Fahrer- und Beifahrersitz verfügen über viele Verstellmöglichkeiten, sind aber nicht besonders gut gepolstert und konturiert. Clever gelöst ist die Handbremse, die nach Betätigung wieder in ihre Ruheposition fällt, wodurch der Fahrersitz störfrei gedreht werden kann. Ahorn spendiert dem Fahrerhaus unseres Testfahrzeugs neben den passenden Sitzbezügen aus Stoff und Kunstleder auch ein 10 Zoll großes Tablet (beides optional), das die Kabine deutlich moderner wirken lässt. Neben den klassischen Funktionen wie der Bedienung des Radios können nützliche Apps, beispielsweise zur Stellplatzsuche, installiert werden. Hierbei sollte aber beachtet werden, dass das Tablet vorerst nicht über Offline-Kartenmaterial verfügt. Für die Navigation muss also ein Hotspot mit dem eigenen Smartphone bereitgestellt werden, auf den das Tablet dann zugreift. Das ist nicht nur umständlich, weil vor Fahrtantritt zwei Geräte bedient werden müssen, sondern gegebenenfalls auch teuer, zum Beispiel wenn der Handyvertrag die Nutzung mobiler Daten im Nicht-EU-Ausland nicht abdeckt. Besser also, man investiert vor Fahrtantritt etwas Zeit in den Download von Kartenmaterial.

Der 40,5 Zentimeter schmale Tisch reicht einer Person für die Vorbereitung der Zutaten und zwei Personen zum Essen – auch normal große Teller müssen dabei aber versetzt stehen,was dank Auszug wiederum kein Problem ist.


Wenn das Wetter mitspielt, lässt es sich wunderbar auch mal draußen Pause machen.


„Mit dem klassischen Grundriss wagt man keine Experimente. Dafür ist dann aber auch jeder Zentimeter genutzt.“


Was nicht passt… gleicht die bequeme Matratze aus. Das zentrale Bedienpanel informiert über alle wichtigen Systemfunktionen (unten).


Nasszelle und Bett sind jeweils optimal an den Platz, der im Van 550 zur Verfügung steht, angepasst.


Wahrnehmbare Fahrgeräusche stammen überwiegend von der Abdeckung der Kocher-Spüle-Kombination von CAN.

Der Grundpreis des Van 550 liegt bei 35.820 Euro. Damit ist er fast 2.000 Euro günstiger als der größere Van 620, aber vor allem über 3.600 Euro billiger als der kleinere Ahorn Van City. Durch Extras wie das Renault Chassis-Paket, ein Design-Paket, die Metallic-Lackierung in Silbergrau und eine Klimaanlage, das Fliegengitter für die Schiebetüre, eine Außendusche und den 145-PS-Motor, kletterte der Preis unseres Testwagens auf immer noch günstige 46.380 Euro – dabei fehlten zur Vollausstattung hauptsächlich Dinge, die meist ohnehin Geschmackssache sind, wie zum Beispiel eine Solaranlage, ein TV-Gerät oder der Fahrradträger für die Heckflügeltüren.

Mit etwas Tricksen und dem Ausbau beider Räder, passten ein Mountainbike und viel Kletterausrüstung allerdings auch in die Heckgarage des Van 550. Verzurrösen gibt es hier leider nicht. Dafür aber einen praktischen, zweigeteilten Trennboden, sowie ein wirklich schön gemachtes Panel für Sicherungskasten, Ladegerät und zwei große Batterie-Trennschalter. Im Gasschrank verschwinden zwei 5- oder eine 11-Kilogramm-Gasflasche. Das Doppel-Querbett darüber befindet sich auf einem echten Lattenrost aus Holz, der zur Seite weggeschwenkt werden kann, um den Laderaum zu vergrößern.

Die Matratze misst 186 mal 136 Zentimeter an der Kopf-, beziehungsweise 120 Zentimeter an der Fußseite. Sie ist eher hart gehalten, bietet dennoch guten Liegekomfort. Effektiv hat man zur Fahrzeugwand in der Länge sogar noch fünf- und zu den Fensterausschnitten in der Breite knapp zehn Zentimeter mehr zur Verfügung. In den Utensilientaschen über dem Bett sind Bücher, Handy & Co sicher verstaut, allerdings fehlte uns eine USB-Steckdose in Bettreichweite, im Van 550 ist sie über der Dinette verbaut. Kleidung findet in den für das Fahrzeug ausreichend großen Hängeschränken Platz. Dunkel wird es sowohl im Fond, als auch im Fahrerhaus durch Thermomatten, die nicht nur Licht, sondern auch Kälte abschirmen. Die restliche Außenhaut wird durch 20 Millimeter Sandwichdämmung (Aluminium -Glasfaser -Polystyrol) kältefest gemacht, der Boden verfügt über eine zusätzliche Vakuum- und Schaumschicht. Was die Dämmung nicht schafft, erledigt die Combi 4-Dieselstandheizung mit Boiler von Truma.

Die Handbremse des Masters fällt geschickterweise in ihre Ruheposition zurück, wodurch sich der Sitz störfrei drehen lässt.

Die kompakten Maße des Van 550 erkennt man am ehesten bei der Dinette.


Auf den kurvigen Straßen durch die Weinberge um Bozen macht die Basis des Renault Masters richtig Spaß. Navigieren geht hier aber leider nur über Roaming per gekoppeltem Handy.


Vom Bett zurück in den Wohnraum (und auch andersrum) gilt es, die 88 Zentimeter Höhenunterschied ohne Hilfestellung des Ahorn zu überwinden. Einerseits freuen wir uns natürlich über den zusätzlichen Stauraum, der unter einem hohen Bett entsteht, andererseits wäre dann zumindest eine Trittstufe sinnvoll.


„Der Ahorn ist ein solide verarbeiteter Campingbus, mit dem man gerne spontan wegfährt.“


Sicher im Wohnraum angekommen, steht man vor dem 90 Liter fassenden Kompressor-Kühlschrank von Dometic, der seine Arbeit leider ziemlich laut verrichtet. Die Schübe für Geschirr und Vorräte daneben sind ausreichend groß, für uns aber wenig sinnvoll unterteilt. So hat der unterste Schub eine nutzbare Höhe von 47 Zentimetern, während in den zwei darüber liegenden keine zwei übereinader gestapelte Müslischalen Platz finden. Trotzdem kocht es sich richtig gut im Van 550. Dank zusätzlicher Ablagen und der kompakten Abmaße hat alles seinen Platz und befindet sich dennoch in Griffweite. Die Spüle ist verhältnismäßig groß und verfügt über einen Mischer mit langem Hals. Dank Drucksystem kann bei Bedarf auch schneller mehr Wasser gefördert werden. Dass auf dem Herd mit Piezozündung nur zwei kleinere Töpfe nebeneinander Platz haben, ist bei grob 5,5 Metern Außenlänge für uns in Ordnung.

Dasselbe gilt für Nasszelle: Der Raum ist zwar klein, fürs Duschen oder einen Toilettengang aber ausreichend groß. Wie im gesamten Fahrzeug beträgt die Stehhöhe 185 Zentimeter. Gefallen hat uns der Einlegeboden für die Duschwanne aus massivem Hartholz, der, mit etwas Fantasie, das Feeling einer Stranddusche verbreitet. Der Duschvorhang lässt sich per Klett verschließen und schützt so zuverlässig vor Spritzwasser. Außerdem befindet sich über der Toilette ein großer Haken, beispielsweise für nasse Jacken oder Handtücher. Bad- und Hygieneutensilien sind im Spül- und im Hängeschrank sicher verstaut. 100 Liter Frisch- und Abwasser reichten uns zu zweit für einen typischen Trip übers verlängerte Wochenende – also jeweils einen Duschgang, vier warme Mahlzeiten inklusive Geschirrspülen und einige Espressi, die wir entweder in der Dinette oder, dank zusätzlicher Aufnahmeschiene für den Tisch, auch draußen genießen konnten.

Der Tisch ist, Innen wie Außen verwendet, mit 93 mal 40,5 Zentimetern für zwei Personen ausreichend groß. Per Auszug kann die Länge um 35 Zentimeter vergrößert werden. Trotzdem ist es die Dinette, an der man dem Ahorn seine kompakten Abmaße am meisten anmerkt. Wegen des breiten Tischbeins braucht man ein schlankes Bein, wenn man auf der Sitzbank Platz nehmen möchte. Diese verfügt außerdem über eine etwas kurze Sitzfläche und eine ziemlich steile Lehne. Das ist zum Essen in Ordnung, lange Fahrstrecken wären als Erwachsener aber eher unbequem. Und das kann durchaus vorkommen, denn der Van 550 ist als Drei-Personen-Schläfer konzipiert. Großer Vorteil der Dinette ist, dass sie sich zu einem 181 mal 97 Zentimeter großem Bett umbauen lässt. Dieses macht durch separate Polster einen recht bequemen Eindruck, allerdings dürfte es zu dritt dann doch etwas eng werden, zu Tische oder beim Stauraum.

So ist das Sandwichkind aus der Van-Familie von Ahorn für uns vor allem ein Weekender, auf den man nicht unbedingt im Alltag angewiesen ist, mit dem man aber dennoch in die Stadt darf, und dort auch in eine Parklücke passt. Ein solide verarbeiteter Campingbus, mit dem man zu zweit übers Wochenende (oder auch mal länger) aus dem Alltag ausbrechen kann, und dafür ziemlich gut gerüstet ist – und das, was nicht vergessen werden darf, zu einem ziemlich günstigen Preis.